Guten Morgen

  • Das Morgengedicht


    Es ist der Samstag dreiviertel Neun

    da gibt es allen Grund zum freuen,

    denn die Sonne schaut zum Fenster rein.

    Mit ihren Strahlen macht´s sie´s warm,

    das kann man draußen schon erfahr'n

    im hochsommerlichen Stelldichein.


    Denn da sind es schon 21 Grad,

    ziemlich warm, für einen Morgen am Tag

    und es wird noch wärmer werden.

    Man spricht dazu sogar von heiss,

    denn wie man aus der Vorschau weiß,

    sollen uns 31 Grad beehren.


    Die Sonne ist den ganzen Tag bei uns,

    sie scheint in sommerlicher Gunst,

    ein schwacher Ostwind mag noch gehen.

    Zur Nacht fallen dann die Werte,

    was man hier dazu mal bemerke,

    da sind dann 18 Grad zu sehen.


    Es wird also sehr hochsommerlich,

    sehr passend zum 1. August an sich,

    denn der ist heute angesagt.

    Da kann man den Anfang des Wochenende

    schön ausleben, mit dieser heißen Wetterspende.

    Und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 1. August 2020

  • Das Morgengedicht


    Es ist der Sonntag gegen Neun,

    da könnt´man noch im Bette liegen

    und sich am Ruhetag erfreu´n,

    am morgendlichem Sonntagsfrieden.


    Man kann auch auf den Beinen sein

    und schauen wie der Morgen lacht,

    wie die Sonntagsruh' sich gibt zuweil'n,

    was momentan das Wetter macht.


    Der Morgen lächelt eher still,

    bei ziehenden Wolken am Himmelszelt,

    die Sonne versteckt sich, wenn man so will,

    von 19 Grad wird dennoch erzählt.


    Die Temperatur ist angenehm,

    weil es mal nicht so drückend ist,

    die Sonne knallt nicht,- auch mal schön(!),

    wovon die Vorschau ferner auch spricht.


    Denn vormittags soll´s wolkig bleiben

    und so dann auch am Nachmittag,

    nur da soll'n sich noch Schauer zeigen.

    Die Höchstwerte liegen bei 23 Grad.


    Die Tiefstwerte der kommenden Nacht

    hält die Vorschau mit 15 Grad fest

    und ein Wind wird zu Allem auch angedacht,-

    dieser säuselt leicht aus Südwest.


    Einen nicht zu warmen Ruhetag, den uns

    der Hochsommer heute geben mag,

    legt er somit dar in seiner Wettergunst,...

    ..und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 2. August 2020

  • Joachim Ringelnatz . 1883-1934

    Morgenwonne


    Ich bin so knallvergnügt erwacht.

    Ich klatsche meine Hüften.

    Das Wasser lockt. Die Seife lacht.

    Es dürstet mich nach Lüften.


    Ein schmuckes Laken macht einen Knicks

    und gratuliert mir zum Baden.

    Zwei schwarze Schuhe in blankem Wichs

    betiteln mich „Euer Gnaden“.


    Aus meiner tiefsten Seele zieht

    mit Nasenflügelbeben

    ein ungeheurer Appetit

    nach Frühstück und nach Leben.


    www.lyrikmond.de

  • Das Morgengedicht


    Es ist ein neuer Wochenanfang,
    den man mit Montag ansprechen kann,
    weil er nun einmal so heißt,
    Er ist nach der Mondgöttin* benannt
    von wem ist dazu nicht bekannt,
    die Göttin Luna*, wie man weiß.


    Doch um vom Reim nicht abzukommen,
    den man zum Morgen hat begonnen,
    da ist der Montag, Zehn nach Neun,
    letzten Endes stark bewölkt,
    viele Wolken ziehen am Himmelszelt,
    wo sie nach Südwesten langsam woll'n.


    Die Temperautur liegt bei 16 Grad,
    nicht wirklich warm ist der neue Tag,
    doch zum arbeiten vielleicht angenehm.
    Wer Urlaub hat, der hat halt Pech,
    und doch ist es etwas gerecht,-
    denn braucht derjenige nicht arbeiten geh´n.


    Doch ob Arbeit oder nicht
    was der Montag ferner spricht
    vom Wetter, dazu kann man sagen:
    Der Vormittag soll erstmal so bleiben,
    es werden sich nur Wolken zeigen,
    am himmel, sollte jemand fragen.


    Der Nachmittag wird freundlicher,
    denn es gibt auch Sonne und vielmehr,
    ist es ein Wechsel von Sonne und Wolken.
    Die Höchstwerte liegen bei 21 Grad,
    das geht noch für nen Sommertag,
    den wir als diesen nicht verdammen sollten.


    Die Tiefstwerte der kommenden Nacht
    werden mit 12 Grad angedacht
    und der Wind geht leicht aus Nordost.
    Im Allgemeinen etwas frisch,
    zu den letzten Tagen, so an sich,
    also heute magere Sommerkost.


    Und was der Jahrestag heute spricht,
    das der 3. August Tag der Wassermelone ist,
    allerdings nur in den USA.
    Wer diesen Tag begehen möchte,
    kann dies tun, dann ist es eine echte
    Solidarität mit Amerika.


    Und solidarisch sollte man schon sein,
    denn auch Amerika half uns zuweil´n,
    wenn man den Marshallplan mal sehen mag.
    Natürlich kann man auch den Montag begehen,
    als Wochenanfang nun mal eben.
    Und dazu: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 3. August 2020


    Mit den besten Grüßen...


    ...von Ralf

    *Informatives,...


    Nationaler Tag der Wassermelone wird begangen am 03. August 2020 in den USA. Um diesen Tag gebührend zu feiern, wird eine Wassermelone gegessen. Die Wassermelone ist eine aus Afrika stammende Nutzpflanze, die heute weltweit in warmen Regionen angebaut wird. Die Wildform wird auch Tsamma-Melone genannt.


    Die meisten Sorten besitzen rotes Fruchtfleisch, es gibt jedoch auch grüne, orangefarbene, gelbe und weiße Sorten sowie Landrassen. Das Fruchtfleisch schmeckt schal bis süß. Samenlose Sorten können erzeugt werden.

    Der essbare Anteil der Frucht besteht zu rund 95,8 % aus Wasser, 0,2 % Fasern, 0,2 % Protein, 0,2 % Fett, 3,3 % Kohlenhydraten und 0,3 % Mineralstoffen, sowie Vitamin A und C, und dem zu den Antioxidantien zählenden roten Farbstoff Lycopin.

    Die Früchte können bis zu 100 kg schwer werden, meist jedoch wiegen sie 4 bis 25 kg. Es gibt eigene "Kühlschrank"-Sorten, die nur rund ein Kilogramm wiegen, also bequem in einen Kühlschrank passen.


    Die Früchte werden als erfrischendes und durstlöschendes Obst gegessen. In der Kalahari und anderen Trockengebieten Afrikas war sie jahrhundertelang eine wichtige Wasserquelle für die Menschen. Meist werden die Früchte roh verspeist, in Afrika manchmal auch gekocht. (Mit Material von: Wikipedia)


    Der Montag ist der erste Wochentag nach international standardisierter Zählung (ISO 8601/DIN 1355 seit 1976; vorher: Sonntag), nach abrahamitischer (jüdisch-christlich-muslimischer) Zählung der zweite.


    Der Name ist eine Lehnübersetzung aus lateinisch Dies Lunae ‚Tag der [Mondgöttin] Luna‘.


    Luna ist in der römischen Mythologie die Mondgöttin; sie entspricht der griechischen Göttin des Mondes Selene („die Leuchtende, Strahlende“).

    In romanischen Sprachen hat sich ihr Name als Bezeichnung für den Erdmond erhalten, der hier grammatisch weiblichen Geschlechts ist. Auch in der deutschen Sprache wird die Bezeichnung Luna oder Frau Luna verwendet, vor allem in Übersetzungen, um Probleme beim Geschlechtswechsel zu „der Mond“ zu umgehen.


    Der römische Tag der Mondgöttin lunae dies (italienisch lunedí, französisch lundi) wurde als Montag (Mond-Tag) ins Deutsche übernommen. Gebräuchliche Beinamen der Luna in der poetischen Literatur sind Trivia, Phoebe, Lucina, Dictynna und Cynthia.

    (Mit Material von: http://www.kleiner-kalender.de und Wikipedia)

    Wenig hervortreten, viel leisten - mehr sein als scheinen.

    Alfred von Schlieffen

    Edited once, last by Ralf T. ().

  • Das Morgengedicht


    Der späte Dienstagmorgen,

    die Zeit sagt halb Zehn,

    macht vom Wetter keine Sorgen

    er ist sehr schön anzuseh´n...


    ...und überhaupt wahrzunehmen.

    Der Morgen badet in Sonnenstrahlen,

    die sich in ihm krönend geben

    und uns viel von Schönheit ansagen.


    Die Temperatur beträgt momentan 15 Grad,

    doch sich wird es noch wärmer werden,

    laut Vorschau dann bis 20 Grad,

    Sonne wie Wolken werden uns tagsüber beehren.


    Zur Nacht sind dann nur 12 Grad gegeben

    und natürlich geht auch ein Wind übern Tag,

    dieser mag leicht aus Nordwesten wehen.

    Und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 4. August 2020

  • Das Morgengedicht


    Die Wochenmitte ist erreicht,

    der Arbeitswoche bemerkt man gleich,

    der Mittwoch ist also angesagt.


    Der Morgen gegen Acht gibt sich schön,

    denn die Sonne ist zu seh'n

    und die Temperatur beträgt 13 Grad.


    Der Himmel blau, fast wolkenfrei

    und mit der Sonne hat man, mal nebenbei,

    schon sehr viel Lust auf diesen Tag.


    Vielleicht wird diese Lust erhalten

    und mag sich sich ganztags noch ausbreiten,-

    mal seh'n was uns die Vorschau sagt:


    Es wird wärmer, wär zu sagen,

    als an den vergangenen drei Tagen,

    das lässt uns die Vorschau wissen.


    Wenige Wolken, schön viel Sonne,

    der Tag wird allgemein zur Wonne,

    die zu erleben möcht man nicht missen.


    Die Höchsttemperaturen betragen 24 Grad,

    sehr angenehm zu diesem Sommertag,

    da kann man wieder baden geh'n.


    Die Tiefstwerte der kommenden Nacht

    werden mit 14 Grad angedacht,

    auch das ist wohl sehr angenehm.


    Ein Wind geht nur leicht aus Südwest,

    als Sommerfön, so stellt man fest,

    der uns laue Luft bringen mag.


    Der Tag wird algemein sehr schön,

    so lässt er sich sehr gut ausleben.

    Und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 5. August 2020

  • Das Morgengedicht


    Es ist fast schon Wochenende,

    nur der Freitag steht noch an,

    den man, vor schöner Wochenwende,

    nun auch noch sinnvoll gestalten kann.


    Und am Morgen, also jetzt,

    gibt er sich wahrnehmlich schön,

    denn man kann, die Zeit spricht Sechs,

    die Sonne schon am Horizont seh´n.


    Die Vögel singen auch ihr Lied,

    an diesem sichtbar schönem Morgen,

    bei 16 Grad, wenn man die Temperatur sieht,

    die Früh gibt sich wohl ohne Sorgen.


    So soll der Tag vom Wetter auch werden,

    mit pausenlosem Sonnenschein,

    und die Höchstwerte, die uns beehren,

    sollen bei 29 Grad zu sehen sein.


    Die Tiefstwerte der kommenden Nacht

    liegen dann bei lauen 19 Grad.

    Der Wind weht aus Nordost nur schwach.

    Es wird ein schöner Sommertag.


    Schön zu genießen und zu erleben,

    Sommer, Sonne, alles was einem zusagt,

    wieder ein Plus in diesem Leben.

    Und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 7. August 2020

  • Das Spätmorgengedicht


    Heute ist der Ruhetag,

    schon spät ist es, die Uhr spricht Elf,

    die Sonne knallt in den Vormittag,-

    es sind schon 28 Grad,

    was gibt´s, was bei der Hitze hilft(?):


    Natürlich eine Abkühlung,

    im Wasser oder man sucht Schatten,

    die Sonnenstrahlen geben dafür allen Grund,

    und auch die Vorschau gibt dazu Kund',...

    ...denn ist noch mehr Hitze zu erwarten.


    Denn sind erstmal kaum Wolken zu sehen,

    die Tageshöchstwerte liegen bei 32 Grad,

    am Nachmittag soll es zwar Wolken geben

    (...zu glauben ist das nicht, mal eben)

    und Regenschauer sind angesagt.


    Es liest sich wie ein nasser Witz,

    das mit den Wolken und dem Regen,

    nass,- weil man beim lachen schwitzt

    (...was zum Gewichtsverlust sehr nützt),

    mehr kann man darin wohl nicht sehen.


    Nachts wird es dann wieder "kühl",

    dazu spricht man von 20 Grad,-

    zum schlafen wieder mal zu schwül.

    Der Windfön geht mit südwestlichem Ziel.

    Und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 9. August 2020

  • Das Morgengedicht


    Montagfrüh, die neue Woche beginnt,

    der Morgen dämmert die Zeit, schon nach Fünf,

    genau gesagt ist es zehn vor Sechs.

    Am Himmel ist ein Wolkenmeer,

    es gibt für die Sonne keine Sicht her,

    mit andern Worten es ist sehr bedeckt.


    Die Temperatur sagt 21 Grad,

    schon recht warm für den frühen Tag,

    das lässt uns Wärmeres erahnen.

    Und genauso wird es sein,

    wahrscheinlich gibt's noch Sonnenschein

    und heiß wird´s wie an vergangenen Tagen.


    Wenn man auf die Vorschau sieht

    weiß man das man richtig liegt,

    es wird warm, bis 29 Grad.

    Der Vormittag bleibt vorerst bewölkt,

    zum Nachmittag wird auch von Sonne erzählt

    und zur Nacht werden es 18 Grad.


    Von Nordost geht ein leichter Wind,

    der uns etwas Luftbewegung bringt.

    Es wird wieder ein Hochsommertag.

    Zu diesem nun noch, hier und jetzt,

    etwas Infomatives, zu guter Letzt,-

    was uns der Jahrestag ansagt:


    Der 10. August ist der Faulpelz-Tag*,

    den man auch so begehen mag,

    steht einem sowas wirklich an.

    Es gibt Menschen, die feiern den,

    sogar das ganze Jahr, was man zudem,

    schon des Öfteren sehen kann.


    Auch der Laurentiustag* gibt sich

    und selbst wenn er von einem Heiligen spricht,

    mit dem man eigentlich nichts zu tun hat,

    so ist seine Geschichte doch lehrreich,

    und damit überholt er den sinnlosen Faulpelz-Tag sogleich.

    Und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 10. August 2020


    Mit den besten Grüßen...


    ...von Ralf


    *Informatives,...


    Der Faulpelz-Tag wird veranstaltet am 10. August 2020. Dieser Tag darf mit ausgiebigem Faulenzen gefeiert werden! Ob faul auf dem Sofa liegen oder gleich morgens faul im Bett liegenbleiben - heute gilt es faul zu sein! Faulheit ist der mangelnde Wille eines Menschen, zu arbeiten oder sich anzustrengen. Die verschiedenen Interpretationen der Faulheit reichen von einer allgemeinen Tendenz des Menschen zur Ruhe bis zu schlechtem Charakter des Einzelnen.

    Ebenso reicht daher die Verwendung des Wortes von einem Einfordern gerechter Erholung bis zum Schimpfwort. An sich ist der Gebrauch des Wortes Faulheit schon eine Beleidigung, sobald er in Zusammenhang mit Menschen verwendet wird. Als faul wird derjenige bezeichnet, der zuerst einmal nicht in das bestehende System passt. Dieser Sachverhalt wird der Person durch diese Bewertung ("fauler Hund", "Faultier" usw.) bekannt gegeben.

    In der Pädagogik spricht man schon lange nicht mehr von Faulheit. Faulheit gilt hier als Begriff, der zu viel von dem verschleiere, was eigentlich an tatsächlichen Hintergründen für das Verhalten existiere. Faulheit als die Tendenz, möglichst alle eigene Arbeit zu umgehen oder zu reduzieren, hat auch einen produktiven Aspekt. So wurden die ersten Rechenmaschinen u.a. erfunden, weil die mit Kalkulationsaufgaben betrauten Personen zu "faul" waren, die Berechnungen selbst durchzuführen. (Mit Material von: Wikipedia) Der Text "Faulpelz-Tag" wurde von http://www.kleiner-kalender.de entnommen.

    Der Laurentiustag ist der Namenstag des heiligen Laurentius von Rom (gestorben 285) am 10. August 2020. Laurentius von Rom starb als Märtyrer den Feuertod. Deshalb ist Laurentius der Schutzpatron der verschiedensten mit Feuer beschäftigten Berufsgruppen, wie z. B. Feuerwehrleute, Bäcker, Köche. In manchen Gegenden wird am Laurentiustag im Haus kein Feuer angezündet, also wurde früher weder geheizt noch am offenen Feuer gekocht. Zum Laurentiustag gelten folgende Bauernregeln: "St. Lorenz füllt mit heißem Hauch dem Winzer Fass und Schlauch", sowie "Laurentius heiter und gut einen schönen Herbst verheißen tut."

    Die Legende erzählt: Als Archidiakon von Rom war Laurentius in Vertretung des Papstes für die Verwaltung des örtlichen Kirchenvermögens und seine Verwendung zu sozialen Zwecken zuständig. Nachdem der römische Kaiser Valerian Papst Sixtus hatte enthaupten lassen, wurde Laurentius aufgefordert, alles Eigentum der Kirche innerhalb von drei Tagen herauszugeben. Daraufhin verteilte Laurentius das Vermögen an die Mitglieder der Gemeinde, versammelte alle Armen und Kranken und präsentierte sie als den wahren Reichtum der Kirche dem Kaiser. Dieser ließ Laurentius deswegen mehrfach foltern und dann durch Grillen auf einem eisernen Gitterrost qualvoll hinrichten. Der Überlieferung nach waren seine an den Kaiser gerichteten letzten Worte: "Du armer Mensch, mir ist dieses Feuer eine Kühle, dir aber bringt es ewige Pein." (Mit Material von: http://www.kleiner-kalender.de und Wikipedia, Lizenz: CC-A/SA)

  • Das Morgengedicht


    Es ist Dienstag und gleich halb Sechs

    und es ist eigentlich zu warm,

    19 grad sind's draußen jetzt,

    drin 8 Grad mehr ist zu erfahr'n.


    Da geh`n wir lieber an die Luft,

    tatsächlich ist es angenehm,

    und nochmal rein, denn der Reim ruft

    zum aktuellen Morgengeschehen.


    Und dies liegt in der Dämmerung

    bei lauen grdaen, wie gesagt,

    am Himmel tun sich Wolken kund`.

    Und wie wird der heutige Tag(?):


    Am Vormittag ist der Himmel blau

    und vielfach dann auch sonnenreich.

    Nachmittags stehen wenige Wolken zur Schau

    ansonsten ist es da dem Vormittag gleich.


    Die Höchstwerte betragen zumeist 30 Grad,

    doch die Tiefsttemperaturen zur Nacht

    werden mit 17 Grad angesagt,

    ein leichter Ostwind wird noch angedacht.


    Einen Hochsommertag wird´s also wieder mal geben,

    wo mancher ein schattiges Plätzchen suchen mag,-

    dann viel spaß beim suchen und dem Sommererleben!

    Und natürlich: "Guten Morgen und einen schönen Tag!"


    R. Trefflich am 11. August 2020


    Mit den besten Grüßen...


    ...von Ralf

  • Guten Morgen Ralf und liebe Leser,

    du hast morgens schon Muße zu dichten,

    Deine Gedanken zu Papier zu bringen,

    Ich kann das nicht, "mitnichten".


    Bei der Hitze noch das Gehirn anstrengen

    und das im Alter,

    Kein Wasser von oben seit Wochen,

    die Sonne wird alles noch versengen.


    Nichtstun ist immer noch angesagt,

    Der Klimawandel hat uns fest im Griff.

    Morgens ist es noch auszuhalten, frisch gewagt

    und los geht`s an den PC, geh meiner Arbeit nach mit Pfiff.


    B.lebelt am Morgen des 11. August 2020

  • Das Morgengedicht


    Es ist Mittwoch und kurz nach Fünf.

    und die Dämmerung zeigt sich.

    Am Himmel steht noch der halbe Mond,

    dessen Anblick sich stets lohnt,

    wie auch etwas Sternenlicht.


    Die Temperatur der frühen Stund'

    liegt bei lauen 18 Grad,-

    es ist nicht direkt Morgenfrische,

    die Sommerwärme macht sie zunichte,

    heut am beginnenden Tag.


    Zu Tageszeit die Vorschau spricht:

    Es wir heut`wieder mal sehr warm,

    Vormittags scheint ungehindert die Sonne

    und der Nachmittag wird auch eine sonnige Wonne,

    bei ein paar Wolken und bis 30 Grad, ist zu erfahr'n.


    Nachts gehen die Werte dann zurück,

    man spricht dazu von 19 Grad.

    Der Wind säuselt leicht aus Südost.

    Also heute für uns wieder hochsommerliche Kost.

    Und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!"


    R. Trefflich am 12. August 2020

  • Das Morgengedicht


    Der Donnerstag gegen halb Sechs,

    lau, bei 19 Grad ist´s jetzt,...

    ...natürlich um die Zeit zu warm.


    Es gibt sich, in bewölkter Kund,

    natürlich längst die Dämmerung.

    Die Wolken bleiben. ist zu erfahr´n,...


    ...über den Tag erhalten,-

    die Sonne wird sich dazwischen zeigen,

    Schauer bringen sie am Nachmittag.


    Ferner geht im Tagesverlauf

    die Temperatur noch mächtig rauf,

    man spricht von 31 Grad.


    Zur Nacht wird's, mit 19 Grad, dann frisch.

    Und ein leichter Südwind geht an sich,

    so wird's zumindest angesagt.


    Der Tag bleibt in der Jahreszeit,

    also sehr warm, was manchen freut.

    Und somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!"


    R. Trefflich am 13. August 2020

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!