Posts by Ralf T.

    Das Morgengedicht


    Es Mittwoch Viertel nach Sechs

    und nasskalt bei -1 Grad ist es jetzt,

    denn ist er leicht neblig, der frühe Tag.

    Ansonsten, wie so oft zur Winterzeit,

    ist der Morgen bewölkt in der Dunkelheit,

    Und was man noch zum Tag ansagt:


    Heute ist es erstmal zumeist bedeckt,

    die Sonne bleibt hinter Wolken versteckt

    und die Temperatur steigt auf 2 Grad.

    Die Tiefstwerte der kommenden Nacht

    werden dann wieder mit Frost bedacht,

    bis -4 Grad, geht's mit den Werten hinab.


    Übern Tag geht kalt nur ein leichter Ostwind.

    Das zum Wetter. Und was der Jahrestag bringt:

    Der Gegenteiltag ist heute mal angesagt,

    das Gegenteil wäre, er ist heute nicht,

    und so weiter... Doch zu heute an sich:

    "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 25.Januar 2023



    Mit den besten Grüßen...


    ...von Ralf


    *Informatives...


    Am 25. Januar 2023 ist Gegenteiltag - oder doch nicht? Kritische Stimmen sagen, dass er im Gegenteil an einem anderen Tag stattfindet, was absolut OK ist und zur Grundeinstellung des Tages passt. Eingeführt wurde der Gegenteiltag laut diverser Quellen im Jahr 1872 durch den amerikanischen Kongressabgeordneten Alexander Kerr Craig. Fest steht, dass der Gegenteiltag jede Menge Spaß machen, aber zugleich sehr verwirrend sein kann.

    Die satirische Enzyklopädie "Stupidedia" definiert den Gegenteiltag so: "Der Gegenteiltag ist das Gegenteil eines normalen Tages. Er wird oft als sinnlos bezeichnet, deshalb ist er sehr sinnvoll, weil das Gegenteil von sinnlos sinnvoll ist. Diese Behauptung wird meist nur am Gegenteiltag gemacht. Das Gegenteil einer richtigen Aussage ist gegenteilig dem Gegenteil gegenüber. Setzt man diesen Satz ins Gegenteil, wird man gegenteilige Erkenntnisse haben."

    Als theoretischer Unterbau für Konversationen gleich welcher Art ist auch diese Definition aus der "Wikipedia" zum Stichwort Gegenteil hilfreich: "Das Gegenteil einer Sache oder einer Eigenschaft ist umgangssprachlich meistens eine Sache oder eine Eigenschaft, die von der erstgenannten eine Art Spiegelung eines gedachten Mittelpunktes darstellt.

    So wäre also umgangssprachlich das Gegenteil von groß klein, weil groß und klein gefühlt gleich weit weg sind vom gedachten Mittelpunkt 'normalgroß'. Das Gegenteil von winzig wäre allerdings riesig, da der gefühlte Abstand von winzig zu normalgroß als größer empfunden wird, als dies bei dem einfachen 'klein' der Fall wäre."

    (Mit Material von kleiner-kalender.de und Wikipedia)

    Das Morgengedicht


    Es ist Sonntag und halb Zehn,

    Frau Holle lässt sich wieder seh'n,

    denn es hat sehr viel geschneit,

    und das jetzt zur Winterzeit,...


    ...in echt jetzt, was kein Märchen ist,

    alles verschneit und was das betrifft,

    ist es für die Kinder schön,

    denn die können jetzt rodeln gehn.


    Der Morgen selbst noch Ruhe hat,

    im Schnee noch schlummernd bei 0 Grad,

    bedeckt gibt sich das Himmelszelt,

    aus dem auch heute wieder Schnee fällt,...


    ...das ist zumindest angesagt,

    und zwar bei Höchstwerten von 0 Grad

    Der Tag bleibt somit vollends bedeckt,

    weil alles voll im Winter steckt,...


    ...das Datum, der Sonntag, die Jahreszeit

    und alles ist auch sehr verschneit,

    so zur Freude unserer Kleinen,

    für uns Déjà-vu könnte man meinen,...


    ...wenn man die Kinder im Schnee toben sieht,

    reichlich viel Erinnerung an liegt.

    Es ist ein schöner Wintersonntag,

    und zur Nacht werden es -1 Grad.


    Der Wind soll schwach aus Nordost wehen.

    So kann man den Sonntag entspannend erleben

    und sich am Schnee freu'n, wer den Sinn dafür hat,...

    ...somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 22.Januar 2023

    Das Morgengedicht


    Es ist Freitag und gleich halb Sieben,

    kalt ist es nun doch geblieben,

    die Temperatur sagt - 2 Grad,

    ein Morgen der was Frostiges hat...


    ...aber auch noch dunkel ist,

    da sieht man auch den Schnee nicht

    der des Nachts vom Himmel viel.

    Allerdings wars nicht sehr viel,...


    ...der Boden ist grade bedeckt,

    wahrscheinlich ist es auch bald weg,

    wenn es tagsüber dann taut.

    So'n Wetter ist uns schon vertraut,...


    ...denn steigen die Werte, über den Tag,

    schließlich wieder bis auf 2 Grad,

    der Himmel ist stetig bewölkt,-

    Endloswolken am Himmelszelt.


    Zur Nacht sollen die Werte wieder fallen,

    bis -3 Grad und Wind weht zu allem

    nur leicht aus West übern Tag.

    Und was man heute als Event ansagt:


    Es ist der Ehrentag der Pinguine*

    Infos entgegen einer Wissensruine,-

    ja Wissenserweiterung ist angesagt,...

    ...und natürlich: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 20.Januar 2023



    *Informatives...


    Die Pinguine werden am 20. Januar 2023 mit dem Ehrentag der Pinguine gefeiert. Es handelt sich dabei um einen Tag, an dem das Wissen über Pinguine erweitert werden soll. Dazu können im Internet Informationen zu den Tieren gesucht oder aber klassisch Bücher gelesen werden. Dokumentationen über die flugunfähigen Vögel können auch angesehen werden, um den Tag zu feiern. Wer sich auch optisch anpassen und seine Pinguin-Liebe öffentlich darstellen möchte, kann sich heute auf schwarze und weiße Kleidung in Kombination beschränken. Pinguin-Witze können an diesem Tag außerdem verbreitet werden. Pinguine sind Seevögel, die allerdings im Gegensatz zu anderen Vögeln nicht fliegen können. Sie sind an das Leben im Meer sehr gut angepasst und können auch in extrem kalten Gebieten leben. Allgemein leben sie nur auf der Südhalbkugel der Erde, vor allem in der Antarktika, in Neuseeland, in Teilen Australiens sowie in Teilen Afrikas. Darüber hinaus gibt es nur wenige Orte, an denen Pinguine zu finden sind und dennoch wird der Ehrentag der Pinguine international gefeiert. Die Tiere können rund 25 Jahre alt werden. (Mit Material von kleiner-kalender.de und Wikipedia)

    Woran erkennst du, dass du hässlich bist? – Wenn du bei jedem Gruppenfoto die Kamera bekommst.

    Das Morgengedicht


    Wir haben heute den Dienstag,

    wo es, um Sieben, sehr windig ist,

    die Temperatur kühl, bei 3 Grad,...

    ...ansonsten Dunkelheit noch spricht.


    Doch bald gibt sich die Dämmerung,

    langsam, denn es ist bewölkt,

    das Tageslichttut sich dann kund,

    es zeigt auch Wolken am Himmelszelt,...


    ...derer werden so viele sein,

    das wir die Sonne heute nicht seh'n.

    Also ein Winterherbsttag ohne Sonnenschein,

    die Temperaturen sollen bis 5 Grad hochgeh'n.


    Zur Nacht werden es dann 2 Grad

    und der Wind weht heute mäßig

    aus Südost wie man ansagt.

    Das war's, was es zum Wetter gibt.


    Nun zu den Jahrestag - Events, da ist der

    Wirf-Deine-Jahresvorsätze-über-Bord-Tag*

    und der macht sicherlich was her,

    für jeden der sich was vorgenommen hat,...


    ...der kann den Tag dann gut begehen,

    in dem man alles wieder vergisst,

    was man sich vornahm, kurz mal eben,

    ob sowas nötig war und ist(?).


    Dann gibt es den Art's Birthday*

    der die Kunst hochleben lässt,

    für Interessierte völlig okay,

    für die der Tag für ein Kunstfest.


    Der Tag der Kinder-Erfinder*

    ist jener, der am wichtigsten sein mag,

    der motiviert, Sommer wie Winter,...

    ...und somit "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 17.Januar 2023


    Mit den besten Grüßen...


    ...von Ralf



    *Informatives...


    Der Wirf-Deine-Jahresvorsätze-über-Bord-Tag wird am 17. Januar 2023 veranstaltet. Das neue Jahr ist erst 16 Tage alt und schon wird es ernst. Am 31. Dezember waren noch alle hoch motiviert und haben eine Liste mit fantastischen Vorsätzen für das neue Jahr gemacht, das garantiert besser wird und in dem die Vorsätze endlich und ganz sicher umgesetzt werden. Keine faulen Ausreden mehr: Mehr Sport machen, gesünder essen, aufhören zu rauchen, öfter bei der Familie anrufen, netter sein, jeden Tag eine gute Tat.

    Doch was ist am 16. Januar noch davon übrig? Alle ernüchterten Realisten haben am Wirf-Deine-Jahresvorsätze-über-Bord-Tag die einmalige Chance, ehrlich zu sich zu sein und die gefassten Vorsätze tatsächlich zu vergessen oder schriftliche Aufzeichnungen dazu zu vernichten. Dann schwebt wenigstens nicht jeden weiteren Tag der mahnende Engel über der Schulter und hebt den mahnenden Zeigefinger, während es sich der Teufel bereits auf der anderen Schulter gemütlich gemacht hat. Alle anderen haben die Chance, sich nochmals zu besinnen und vielleicht ja doch den einen oder anderen Vorsatz umzusetzen.


    Der Geburtstag der Kunst wird mit dem Art's Birthday am 17. Januar 2023 gefeiert. Bei dem Tag handelt es sich um den 1963 vom französischen Fluxus-Künstler Robert Filliou willkürlich auf seinen eigenen Geburtstag festgelegten Geburtstag der Kunst. Diesen legte er somit auf den 17. Januar fest und, zwar genau eine Million Jahre vor 1963. Der als Hommage an die Kunst gegründete Aktionstag soll die Präsenz der Kunst im täglichen Leben würdigen. Der Tag wird jährlich zelebriert und findet weltweit Resonanz. Der 1.000.045. Art's Birthday wurde 2008 gefeiert.

    Ziel des Art's Birthday ist es, der Kunst über ein immerwährendes Netzwerk mittels Post, Fax, E-Mail, Internet oder Radio sowie auf jede andere erdenkliche Weise als Geschenk zu überbringen. Absolut jeder Mensch weltweit soll an diesem Aktionstag Geschenke versenden und empfangen beziehungsweise austauschen. Filliou wünschte sich für den Tag internationale Schulferien, bezahlten Urlaub für die Arbeiter und spontane Festlichkeiten und Belustigungen rund um den Erdball. Für ihn war der Tag ein Feiertag. Seine Glückwünsche zum Art's Birthday signierte der Künstler mit seinem Namen und dem Zusatz: "Geboren 999.963 n.K .(nach der Kunst)".

    Robert Filliou feierte den selbst erfundenen Tag bis zu seinem Tod. 1973 zelebrierte er den 1.000.010. Geburtstag der Kunst in Aachen. Konform zu seiner eigenen Aussage "Kunst ist, was das Leben interessanter macht, als Kunst" forderte er zuvor: "Keine Kunst an den Wänden". Er ließ die Gemälde in den Museen abhängen, da er wünschte, dass die Kunst an ihrem Festtag im Leben aufgehen und das Treiben der Teilnehmer bewusst oder unbewusst steuern möge. Er verlegte folglich die Festlichkeiten aus den Kulturstätten auf die bunt geschmückten Straßen. Dort wurden Bälle organisiert, Orchester marschierten auf und Feuerwerke wurden gezündet. Fabriken und Geschäfte vor Ort blieben an diesem Art's Birthday größtenteils geschlossen.


    Der Tag der Kinder-Erfinder wird am 17. Januar 2023 begangen. Das Eis am Stiel, Ohrenschützer und Schwimmflossen sind nur drei Beispiele für Gegenstände, die von Kindern erfunden wurden.

    Der Tag der Kinder-Erfinder feiert deshalb alle Kinder, die etwas erfunden haben und vielleicht sogar durch ihre Erfindung berühmt wurden. In manchen Ländern finden an diesem Tag Wettbewerbe statt, bei denen Kinder ihre Erfindungen präsentieren können und eventuell eine Auszeichnung dafür erhalten. Die Erfindungen können einen praktischen Zweck erfüllen, lustig sein oder das Leben leichter machen. Als Datum für diesen Tag wurde Benjamin Franklins Geburtstag gewählt. Franklin erfand im Alter von 12 Jahren die Schwimmflossen. Er war Gründerväter der USA und Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung des Landes.

    (Mit Material von kleiner-kalender.de und Wikipedia)

    wenn ich da zb so ein junges, hübsches weibliches Wesen sehe ...und ich könnt mit Roland Kaiser singen: "Manchmal möchte ich schon mit dir ...."


    Roland,...manchmal(?),

    wie bist du denn drauf,

    mach's wie Drews...

    ...der reisst sie alle auf,

    das finde ich bei dem von Welt,

    und schön ist es auch,-

    weil er dann, zunächst...

    ...die Fresse hält



    "Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt."


    Albert Einstein

    Das Morgengedicht


    Der Samstag ist, halt Wochenende

    und damit folgt die Freizeitspende,

    die wir uns ja selber geben,...

    ...als Hauptdarsteller in unserem Leben.


    Doch im Moment noch Morgen ist

    und was dieser dazu spricht,

    wenn auch spät, kurz nach halb Zehn,

    mag es noch sehr ruhig zugeh'n,...


    ..., ja es ist fast Vormittag und

    es tut sichein bedeckter Himmel kund,

    das er dichte Wolken hat.

    Die Temperatur sagt jetzt 6 Grad.


    Soviel nun der Morgen spricht

    und was dann zum Tag zu sehen ist:

    Ein bewölkter Himmel wird überwiegen,

    so das wir die Sonne kaum zu sehen kriegen.


    Die Tageshöchstwerte liegen bei 9 Grad,

    zur Nacht werden 6 Grad angesagt,

    Wind geht mäßig aus Südwest,

    das legt vorerst die Vorschau fest,...


    ...warum(?), na weil sie's vorher sagt.

    Nun das Event, der Jahrestag:

    Ha,Ha,...sowas gibt's heut nicht,

    jeden falls keiner der weltweit ist.


    Belassen wir es beim Samstag*,

    der ist zwar meist wöchentlich,

    doch, nachfolgend informativ, angesagt,...

    ...und dazu: "Guten Morgen und einen schönen Tag!“


    R. Trefflich am 14. Januar 2023


    *Informatives...


    Der Samstag im west- und süddeutschen Raum, in Österreich und der Schweiz bzw. Sonnabend überwiegend in Nord- und Ostdeutschland ist im bürgerlichen Kalender der Wochentag zwischen Freitag und Sonntag.


    Reihenfolge in der Woche


    Nach traditionell jüdisch-christlicher und mittelalterlicher Wochentagszählung ist er der siebte und letzte Wochentag, nach international standardisierter Zählung (ISO 8601) ist er der Sechste und nach altpersischer Tradition der erste.

    Auch römischen Kalender repräsentierte der Samstag als „Tag des Saturn“ den ersten Tag der Woche, da Saturn unter den Planeten den obersten Rang der sieben Wochentagsnamen in der abwärts ausgerichteten siderischen Rangfolge einnimmt. Cassius Dio verwies auf den ersten direkten Beleg als erster Wochentag im Zusammenhang mit der Stadt Pompeji, die am „vierten Wochentag“ (24. August 79 n. Chr.) durch den Ausbruch des Vesuv zerstört wurde. Im weiteren Verlauf verlagerte sich der Samstag nach christlicher Zählung vom ersten auf den letzten Tag.

    Werktag


    Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Bitte hilf uns dabei, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

    In Deutschland ist der Samstag rechtlich ein Werktag, auch wenn er seit den 1950er Jahren in den meisten Berufen des Gewerbes und Handwerks kein Arbeitstag mehr ist. Bei der Berechnung von Fristen wird der Samstag jedoch wie ein Sonn- oder Feiertag behandelt: Wenn das Fristende auf einen Samstag fällt, so verlängert sich die Frist auf den nächsten Werktag (§ 193 BGB).

    Im Judentum stellt er hingegen als Schabbat das Ende der Woche dar und ist (im Gegensatz zum Sonntag) in Israel auch arbeitsfrei.

    Weiterhin ist der Samstag international kein Bankarbeitstag und somit auch kein TARGET-Tag; der Elektronische Massenzahlungsverkehr (EMZ) der Bundesbank ruht. Dem steht nicht entgegen, dass manche Kreditinstitute vereinzelt an Samstagen, z. B. an Bahnhöfen oder Flughäfen ihre Filialen für den Publikumsverkehr geöffnet halten.

    Bis in die 1970er hinein war der Samstag ein Schultag (wenn auch teilweise mit verkürzten Unterrichtszeiten) – in der DDR sogar über ihr gesamtes Bestehen. Erst 1990 wurde der Samstag deutschlandweit schulfrei.

    Bei der Fälligkeit der Miete für eine Wohnimmobilie, geregelt durch § 556b Abs. 1 BGB, welcher besagt: „Die Miete ist zu Beginn, spätestens bis zum dritten Werktag der einzelnen Zeitabschnitte zu entrichten, nach denen sie bemessen ist“, hat der Bundesgerichtshof am 13. Juli 2013 in einem Urteil entschieden, dass Samstage hierbei nicht als Werktag zählen.

    Etymologie

    Der Tag hat im standarddeutschen Sprachgebrauch zwei Bezeichnungen, die regional unterschiedlich teilweise fast ausschließlich, teilweise parallel, verwendet werden. In jüngster Zeit ist eine Tendenz hin zum Samstag feststellbar.


    Samstag

    Der Name Samstag, althochdeutsch sambaztac, kommt von einer erschlossenen vulgärgriechischen Form *sambaton des griechischen Wortes sabbaton, das letztlich auf eine Gleichsetzung der Bezeichnung vom „Tag des Saturn“ (auch „Satertag“) in Anlehnung an den hebräischen Begriff Šabbatai („Stern (Saturn) des Šabbats“) und somit auf hebräisch schabbath („Ruhe“, „Feiertag“, „Schabbat“) zurückgeht. Er verbreitete sich mit der Missionierung des süddeutschen Sprachraums donauaufwärts und wird heute in Österreich, Süd- und Westdeutschland verwendet. Vor allem in der jüdischen Religion und in der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten gilt er als Feiertag. Die Bezeichnungen in den romanischen Sprachen gehen einheitlich darauf zurück: franz. le samedi, ital. il sabato, span. el sábado.

    Sprachwissenschaftlich unhaltbar ist die Deutung, dass die althochdeutsche Form auf S’Ambeths Tag zurückzuführen sei, also auf einen Tag zu Ehren einer angeblich norisch-keltischen Erdgöttin Ambeth, einer der drei Bethen. Diese These scheint zwar die geographische Verbreitung in Österreich und Süddeutschland recht gut zu erklären, aber bereits die Theorie von der Existenz der Bethen als heidnische Göttinnentrinität basiert allein auf den zweifelhaften Deutungen der Laienforscher Hans Christoph Schöll (1936: Die drei Ewigen) und Richard Fester (1962: Sprache der Eiszeit), deren Thesen von Sprachwissenschaftlern praktisch ohne Ausnahme abgelehnt werden.


    Sonnabend

    Die Bezeichnung Sonnabend (althochdeutsch: sunnunaband, altenglisch sunnanæfen) ist aus dem Altenglischen in den deutschen Sprachraum gekommen, wohl mit der angelsächsischen Mission. Der zweite Teil bedeutete ursprünglich „(Vor-)Abend“. Im frühen Mittelalter erweiterte sich die Benennung auf den gesamten Tag, so wie beim ganzen Tag vor dem ersten Weihnachtstag (Heiligabend oder vor Neujahr, vergleiche auch Englisch New Year’s Eve (Silvester) oder fortnight = 14 Tage aus ags. feorwertyne niht). „Sonnabend“ wird vor allem in Norddeutschland und im Ostmitteldeutschen verwendet.

    „Sonnabend“ war in der DDR (entsprechend der vorherrschenden regionalen Verbreitung) die offizielle Bezeichnung. Auch in einigen deutschen Gesetzestexten (u. a. in § 193 BGB oder in Ladenschlussgesetzen einiger nord- und ostdeutscher Länder) wird der Begriff Sonnabend verwendet.

    In Österreich, der Schweiz und Süddeutschland ist der Begriff weitgehend ungebräuchlich und ist höchstens im passiven Wortschatz als typisch norddeutsch bekannt.

    Weitere Formen

    In Westfalen und im Ostfriesischen Platt hat sich der niederdeutsche Saterdag erhalten (vergl. niederländisch Zaterdag, Afrikaans Saterdag, und engl. Saturday), eine Lehnübersetzung von lateinisch Dies Saturni („Tag des Saturnus“).

    Sonnamt mancherorts in der Umgangssprache und im Berliner Dialekt.

    Vom russischen Wort für Samstag, Subbota (russisch Суббота), ist der Subbotnik abgeleitet, die freiwillige unentgeltliche Arbeit am Samstag. Solche Arbeitseinsätze gab es zeitweise auch in der DDR häufiger.

    Ortsnamen

    Ortsnamen mit „Samstag“ leiten sich von den mittelalterlichen Wochenmärkten und Gerichtstagen an Samstagen ab (lateinisch sabbatum, polnisch sobota, ungarisch szombat). Beispiele sind:

    Samstagsberg, Frankfurt am Main, Deutschland

    Samstagern, Kanton Zürich, Schweiz

    Soboth, Steiermark, Österreich

    Sobotka, Okres Jičín, (Saboth), Tschechien

    Sobótka (Zobten), Niederschlesien, Polen

    Sobotín (Zöptau), Olomoucký kraj, Tschechien

    Sobotište, Okres Senica, (Sobotischt), Slowakei

    Subotica, (Maria-Theresiopel) Serbien

    Szombathely, (Steinamanger), Ungarn

    Rimavská Sobota, (Rimaszombat), Slowakei

    Spišská Sobota, (Georgenberg), Slowakei

    Murska Sobota, (Olsnitz), Slowenien

    (Quelle: Wikipedia)