Posts by Ralf T.

    Das Morgengedicht


    Es ist Sonntag und am Morgen,

    als die Zeit uns um Neun sagt,

    der macht uns bewölkte Sorgen,

    dennoch sind's schon 13 Grad.


    Zwar gibt es jetzt keinen Sonnenschein,

    doch immerhin noch Sonntagsruh',

    die nicht schöner könnte sein,

    friedlich geht es bei uns zu,...


    ...auch ein Glück, das zu erleben,

    wie den Vogelgesang der sich gibt,

    drüben, in den den Bäumen eben,

    etwas Idylle spielt schon mit.


    Das alles ist eigentlich schön,

    der Sonntag soll noch schöner werden,

    denn bald lässt sich dieSonne seh'n,...

    ...meist zwischen Wolken, wär anzumerken.


    Die Tageshöchstwerte belaufen sich

    heute zumeist auf 16 Grad,

    und was die kommende Nacht betrifft

    sind es Tiefsttemperaturen von 6 Grad.


    Ein leichter Nordostwind soll wehen,

    mehr wird zum Wetter nicht gesagt,

    doch der Jahrestag mag noch was geben,-

    denn ist heute der Muttertag*,...


    ...der Mutter ehren ohnegleichen,

    mit Blumen und Worten wäre angesagt,

    so wird der Dank sie auch erreichen,

    für all das, was sie getan hat,...


    ...in der Zeit, wo man sie gebraucht,

    wo sie mit Mutterliebe alles gab,

    was letztlich nur Gefühl wiegt auf,

    mit: "Alles Gute zum Muttertag!"


    So ist der Sonntag schon voll Freude,

    mit schönem Wetter und Liebe, sei gesagt,-

    und somit überhaupt zu heute:

    "Guten Morgen und einen schönen Tag!"


    R. Trefflich am 8. Mai 2022



    Mit den besten Grüßen...


    ...von Ralf



    *Informatives...


    Der Muttertag ist ein Feiertag zu Ehren der Mutter und der Mutterschaft, der am 08. Mai 2022 gefeiert wird. Er hat sich seit dem 20. Jahrhundert in der westlichen Welt eingebürgert. Im deutschsprachigen Raum und vielen anderen Ländern findet er am 2. Sonntag im Mai statt.


    Bereits die alten Römer und Griechen widmeten den Müttern ihrer Götter Feiern und Feste. Im 13. Jahrhundert gab es in England unter Heinrich III. am Sonntag Laetare den sog. Mothering Day, einen Tag im Jahr, an dem die Menschen in die Kirche (Mutter Kirche) gingen, um mit der ganzen Familie zusammenzukommen. Im Jahre 1806 schlug Napoleon die Einführung eines Muttertages vor, jedoch wurde dies aufgrund der anstehenden Schlacht von Waterloo nie umgesetzt.


    Zum ersten Mal wurde der Muttertag Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA gefeiert. Der Muttertag hat seinem Ursprung in der Frauenbewegung in England und Amerika. Die Amerikanerin Ann Marie Reeves Jarvis versuchte 1865 eine Mütterbewegung namens Mothers Friendships Day zu gründen. 1870 wurde von Julia Ward Howe eine Mütter-Friedenstag-Initiative gestartet. Sie hatte das Ziel, dass die Söhne nicht mehr in Kriegen geopfert werden sollen.


    Als Begründerin des heutigen Muttertags gilt Anna Jarvis. Sie hatte, in Philadelphia am 9. Mai 1907, an einem zweiten Sonntag im Mai, (zum 2. Todestag ihrer eigenen Mutter, Ann Jarvis aus Grafton, West Virginia) mit 500 weißen Nelken ihre Liebe zu ihrer gestorbenen Mutter zum Ausdruck bringen wollen und vor der Kirche diese an andere Mütter ausgeteilt. Im folgenden Jahr wurde auf ihr Drängen hin in derselben Kirche den Müttern erstmals eine Andacht gewidmet.


    Weitere interessante Infos zum Muttertag:


    Der Muttertag ist nicht mit dem Internationalen Frauentag am 8. März zu verwechseln.

    In Deutschland wurde der Muttertag 1922/23 schließlich durch den Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber mit Plakaten "Ehret die Mutter" in den Schaufenstern etabliert und - betont unpolitisch als Tag der Blumenwünsche gefeiert.

    In der DDR wurde der Muttertag nicht gefeiert, stattdessen wurde nur der Internationale Frauentag begangen. Der Muttertag galt als westlich-reaktionärer Nazifeiertag.

    In Deutschland ist der Muttertag nicht gesetzlich verankert, sodass dessen Datum nur auf freiwilligen Übereinkünften basieren kann.

    In den USA werden die Ausgaben für den Muttertag nur noch zu Weihnachten übertroffen. Nach den Schätzungen der nationalen Einzelhandelsvereinigung werden im Durchschnitt 139 US-Dollar pro beschenkte Mutter ausgegeben. Die Kommerzialisierung des Tages wurde unter anderem von der "Erfinderin" Jarvis scharf kritisiert. Der Text "Muttertag" wurde von http://www.kleiner-kalender.de entnommen.

    (Mit Material von kleiner-kalender.de und Wikipedia)

    Ein Freund zum Ander: “Sag mal, hast du Nacktbilder von deiner Freundin?”


    Der Andere: “Ne!?”

    “Willste welche?”

    Das Morgengedicht


    Der Sonntag gibt sich, gegen Zehn,

    mit bedecktem Himmel etwas trist,

    keine Sonntagssonne ist zu seh'n,-

    was schon leicht deprimierend ist,....


    ...doch ist das nur für den Moment,

    denn die Sonntagsruhe ist ein Traum,

    woran man den Ruhetag wohl erkennt.

    Zwei fette Tauben sitzen drüben im Baum,...


    ...,und gurren lautstark vor sich hin,

    zwischen anderem Vogelgesang,

    von Vögeln, die nicht zu sehen sind,

    doch das Konzert kommt sehr gut an.


    Ansonsten ist es schon angenehm,

    die Temperatur sagt jetzt 9 Grad,

    sie soll heut' hoch auf 15 geh'n,

    bewölkt bleibt es am Vormittag.


    Am Nachmittag gibt's wieder Sonne,

    die durch harmlose dünne Wolken scheint,

    so wird der Sonntag noch zur Wonne,

    den, gut wahrnehmbar, die Idylle eint.


    Ein leichter Nordostwind soll wehen,

    wie die letzten Tage schon,

    und die Nacht soll 's 7 Grad geben,

    so werden wir da auch mild belohnt.


    Der Tageslohn lässt auch nichtab,

    denn das Tagesevent erfreut doch schon,...

    ...denn heute ist ja Feiertag(!),-

    für Sonntagsruhe in besonderem Ton.



    Denn dato ist schließlich der 1. Mai*,

    hier ein gesetzlicher Feiertag,

    den genießt man am Ruhetag nebenbei

    zur Sonntagsruhe, die schon was hat.


    So kann man diesen Tag gebührend ausleben,

    in dem man Sonn,- und Feiertag zusagt,

    das passt und kommt auch sehr gelegen,...

    ...somit: "Guten Morgen und einen schönen Tag!"


    R. Trefflich am 1. Mai 2022





    *Informatives...


    Der 01. Mai 2022 ist der als Maifeiertag bekannte gesetzliche Feiertag in Deutschland, Österreich, Teilen der Schweiz und vielen weiteren Staaten. Er wird auch als Tag der Arbeit, Erster Mai oder Kampftag der Arbeiterbewegung bezeichnet. Die amtliche Bezeichnung in Deutschland ist durch Gesetze der einzelnen Länder geregelt. In Nordrhein-Westfalen z. B. ist der 1. Mai offiziell Feiertag als "Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde".


    Die Römer feierten im Mai die Floralien, ein Fest zu Ehren der Blumen-Göttin Flora, einer Patronin des Frühlings und der Blumen. In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai wird vielerorts der Anbruch der warmen Jahreszeit mit einem Tanz in den Mai gefeiert. Besonders "wild" und "gefährlich" geht es in diesen Stunden in der näheren Umgebung des Harzes zu, wo nach einem alten Volksglauben Hexen auf ihren Besen durch die Lüfte reiten, um auf dem Brocken an den Hexenfeiern zur Walpurgisnacht teilzunehmen.


    In vielen Orten wird zum 1. Mai nach altem Brauch ein möglichst bunt geschmückter Maibaum aufgestellt, um den früher verbreitet Volkstänze aufgeführt wurden. Es gilt, im Wettbewerb um den größten und schönsten Maibaum mit den umliegenden Gemeinden zu bestehen. Auch werden etwa in Bayern die Maibäume von den jeweils anderen Gemeinden gestohlen und von ihren Besitzern verteidigt. Nach dem ungeschriebenen Gesetz der Tradition muss eine Gemeinde, deren Baum gestohlen worden ist, ihn von den Dieben um eine gehörige Menge Bieres "auslösen".


    In manchen Gegenden, etwa in Bayern, Württemberg und im Rheinland, sind noch dazu private Maibäume üblich, die von jungen Männern am Haus ihrer Freundin bzw. Angebeteten angebracht werden. Dabei handelt es sich vornehmlich um junge Birken. Bei einem Kirschbaum oder einer Tanne, sollte sie sich Gedanken über ihren Ruf machen. Im Schaltjahr sind dann die Frauen angehalten, ihrem Liebsten einen Maibaum zu stellen.


    (Mit Material von kleiner-kalender.de und Wikipedia)

    Das Morgengedicht


    Die Mitte der Arbeitswoche gibt sich,

    der Tag den man mit Mittwoch anspricht,

    die Uhrzeit zehn nach Fünf ansagt,...


    ...da gibt der Morgen sich sehr schön,

    es dämmert und das lässt sich seh`n,

    bei Vogelgesang am frühen Tag.


    Die Morgenfrische, die sich gibt,

    momentan bei 4 Grad noch liegt,

    tagsüber wird es wärmer werden,...


    ...es gibt Höchstwerte von 15 Grad,

    bei Sonnenschein über den Tag

    und wenigen Wolken, wär anzumerken.


    Die Nacht soll sich bei 6 Grad geben,

    ein leichter Wind soll heute auch wehen,

    aus Nordost, wie die Vorschau sagt.


    Soviel erstmal zum Mittwochwetter,

    der Frühling wird schon wieder netter.

    Und was es an Events geben mag:


    Der Tag gegen den Lärm* ist heute,

    für jeden der gern Ruhe wollte,

    auch gegen jeglichen störenden Krach.


    Auch der Welt-Grafiker-Tag* gibt sich,

    also falls jemand Grafiker ist,

    wär sich zu feiern angebracht.


    Dann gibt es den Welttag des Designs*,

    wobei man Entwurf und Formgebung meint,

    was sich nach unseren Bedürfnissen richten mag,...


    ...was der Designer feiert sicherlich,

    doch jetzt, wo die Uhr halb Sechs schon spricht,...

    ..."Guten Morgen und einen schönen Tag!"


    R. Trefflich am 27. April 2022



    Mit den besten Grüßen


    von Ralf



    *Informatives...


    Der Tag gegen den Lärm findet am 27. April 2022 statt. Als Lärm, hervorgegangen aus Alarm, das auf italienisch "all'arme" - "zu den Waffen" zurückgeht, werden Geräusche bezeichnet, die durch ihre Struktur, meist Lautstärke, auf die Umwelt störend, belastend oder gesundheitsschädigend wirken. Ob Geräusche als Lärm bewusst wahrgenommen werden, hängt besonders von der Bewertung der Schallquelle durch den Hörer ab. Trotz akustischer Gewöhnung kann Lärm unbewusst weiter auf Körper und Psyche wirken. Lärm kann den biologischen Rhythmus stören und Schlafstörungen verursachen bzw. fördern. Lärm entsteht manchmal zusammen mit Infraschall. Dieser wird vom menschlichen Ohr nicht wahrgenommen, er kann ähnliche Auswirkungen wie hörbarer Schall haben.


    Geräusch ist ein Sammelbegriff für alle Hörempfindungen, die nicht als Ton, Klang, Tongemisch, Zusammenklang oder Klanggemisch bezeichnet werden können. Ursache für ein Geräusch sind Schwingungsvorgänge, die in der Regel nicht periodisch verlaufen und sich in ihrer Struktur zeitlich ändern können. Zur näheren Beschreibung eines Geräusches spielen u. a. der zeitliche Verlauf, seine Tonalität, die Störwirkung und seine Herkunft eine Rolle. Viele Geräusche haben spezielle Bezeichnungen.


    Unter Infraschall versteht man Schall, dessen Frequenz unterhalb von etwa 16-20 Hz, also unterhalb der menschlichen Hörschwelle liegt. Das menschliche Ohr ist für Infraschall nahezu unempfindlich. Manche Tiere wie etwa Elefanten, Giraffen und Blauwale können Schall in einem Teil dieses Frequenzspektrums wahrnehmen und nutzen diese Laute wahrscheinlich auch zur Kommunikation. Besonders Infraschallwellen sehr tiefer Frequenz breiten sich gut über große Entfernungen aus.



    Am 27. April 2022 ist Welt-Grafiker-Tag. Der Aktionstag beruht angeblich auf einer Tradition des Grafik-Verbands Icograda, der jährlich an diesem Tag seine Gründung im Jahr 1963 feiert. Der Begriff Grafiker bezieht sich sowohl auf Anwendungsbereiche innerhalb der Angewandten Kunst als auch der Bildenden Kunst.


    Ein Grafiker, der überwiegend mit Mitteln der künstlerischen Grafik von Hand arbeitet (z.B. Handzeichnung) und dessen Werke eher in relativ kleiner Auflage oder als Unikat erscheinen, wird meist der Bildenden Kunst zugerechnet. Hingegen ist ein Grafiker, der vorwiegend mit dem Computer arbeitet und dessen Werke meist kommerziellen Zwecken dienen und in verhältnismäßig großer Auflage erscheinen, eher der Gebrauchskunst bzw. der Angewandten Kunst zuzuordnen. Im professionellen Bereich wird inzwischen fast ausschließlich am Computer gearbeitet.


    Der Grafikdesigner wird heute auch Kommunikationsdesigner genannt und steht sowohl mit seinen Kunden als auch mit den ausführenden Druckereien oder Werbemittelherstellern in engem Kontakt. Dabei ist Grafikdesign die Gestaltung von visuellen Inhalten in verschiedenen Medien, welche durch ihre Darstellung anderen Menschen etwas mitteilen.



    Am 27. April ist Welttag des Designs. Der Welttag des Designs (World Day of Design) wurde im Jahr 2006 eingeführt und zunächst in den Vereinigten Staaten begangen, getragen von der dortigen AIGA (Berufsvereinigung der Designer). Design bedeutet meist Entwurf oder Formgebung. Es ist ein Lehnwort aus dem Englischen, das wiederum aus dem lateinischen designare = (be)zeichnen abgeleitet ist und in viele Sprachen Eingang gefunden hat. Im deutschen Sprachgebrauch wird insbesondere der gestalterisch-kreative Aspekt unter dem Designbergriff verstanden.


    Design orientiert sich am Menschen und seinen vielfältigen Bedürfnissen. Diese Bedürfnisse reichen von körperlichen und psychischen Bedürfnissen bis hin zu Anforderungen des menschlichen Verstands an die gegenständliche Umwelt. Design folgt dabei nicht allein selbst gesetzten Regeln und Intentionen, sondern muss sich vor allem mit den Interessen jener Gruppen oder Personen auseinandersetzen, denen das Design dienlich sein soll. Dadurch ist Design und sind die Entwürfe vor allem zweckorientiert. In der Designtheorie wurde dafür der Begriff der Funktionalität geprägt. Nicht zuletzt durch seine Zweckorientierung unterscheidet sich Design von der Kunst.


    Der Designer oder Gestalter formt und gestaltet Medien wie Fotografien, Filme, Webseiten oder andere Produkte, meist seriell zu fertigende Gebrauchsgegenstände der unterschiedlichsten Art, wie etwa Bekleidung, Möbel, Haushaltsgegenstände, Automobile, Schmuck und Werkzeuge.



    (Mit Material von kleiner-kalender.de und Wikipedia)