Stipsdorf, Heilpädagogische Kinderheime /Stipsdorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Unser Lehrer Herr Schütt lebt noch. Allerdings nicht mehr in Todesfelde sondern in Bornhöved.

      Ein sehr authentischer Mensch der uns sehr menschlich begegnet ist.
      Das war der einzige Streif am Horizont.
      :mumie: Auf dieser Welt erreichst Du nicht das was Du willst; Du erreichst nur das was Du musst. R. B.

      Gefährlich sind Weltanschauungen von Menschen die die Welt nicht angeschaut haben.
      Guten Tag Sternewnhimmel
      Zu Monika R. hatte ich bin 1989 Kontakt, sie lebte damals in Rendsburg, ca 20 Autominuten von meinem damaligen Zuhause entfernt.
      Ich würde gerne wissen was aus ihr geworden ist, genauso wie aus Klaus D. H., mit dem wae ich in einer Klasse zuerst bei Herrn Schütt, dann bei Herrn Reichert. Ich bin mir nicht 100% sicher, aber ich glaube ich habe vor einigen Monaten die Todesanzeige von Herrn B. Reichert in der Zeitung gelesen.
      Bei Facebook bin ich leider nicht.


      L.G Michael
      Bilder von früher
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „sternenhimmel“ ()

      Weitere Bilder von damals
      Dateien
      Na, dann noch ein paar Erinnerungen.

      Der besagte Psychologe fragte mich mal: Wenn du einen Wunsch frei hättest und er in Erfüllung geht, was würdest du dir dann wünschen?

      Ich würde mir wünschen, Frau von Specht so zu erschrecken dass sie auf der stelle ergraut. Ja das war mein einziger Wunsch.

      Haus 4
      War ich dabei als Frank H. Torsten O. als schwul bezeichnete.
      Der drehte darauf so aufm Teller das er in die Küche lief , alle Messer holte und versuchte Frank damit mehr als nur zu verletzen.
      Dank Franks wendigkeit überlebte er die Attacke unverletzt.
      Ich war Augenzeuge dieser Situation. Erzieher waren nicht anwesend!

      Frank hatte recht, der gute stand auf jüngere Kinder. Torsten war damals meine ich 14, wir etwa 10.
      Ja, auch an meinen Arsch wollte er. Mich rettete nur das erscheinen einer Erzieherin im Gruppenraum.
      Das hatte aber schon gelangt um mich derart ausrasten zu lassen, dass ich in das Haus 5 wechseln musste. Was ein Glück. So war ich nicht in seiner Reichweite.


      Zur Erziehung damals und heute!

      Das System wird nicht an das Kind angepasst, dass Kind wird an das System angepasst.
      :mumie: Auf dieser Welt erreichst Du nicht das was Du willst; Du erreichst nur das was Du musst. R. B.

      Gefährlich sind Weltanschauungen von Menschen die die Welt nicht angeschaut haben.
      Wie ich an anderer Stelle schon mal geschrieben habe, mal war man Opfer, mal Täter, ich habe selber einige schlimme Dinge in Stipsdorf er(über)lebt, aber auch Dinge getan, auf die ich nicht stolz bin.
      Man passt sich der Situation eben an und wer weiß was in den fast 50 Jahren die die Kinderseidlung nun schon existiert, alles so in dieser gepflegten Anlage mit ihren blütenweißen Häusern passiert ist.
      Mir sind jedenfalls Fälle von allem möglichen bekannt unter anderem Mobbing, gefähliche Körperverletzung, sexuelle Übergriffe der Bewohner untereiander und sogar versuchter Mord.
      Strafrechtlich verfolgt wurde davon überhaupt nichts es wurde alles unter den Tisch falle lassen und gab wenn überhaubt ein Du Du das darfst Du nicht !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Marf“ ()

      Es erwischte auch den Sohn eines ehemaligen Heimleiters in Stipsdorf.

      Da ist mit Sicherheit was nach gekommen.

      Nur eben bei uns nicht. Das nannte er "homosexuelle Kontakte" unter Kindern.
      Das ist Schicksal sagte er noch dazu.

      Ist diese Type einfach nur widerlich^^
      Irgendwie will meine Faust mit 180 Klamotten in seinem Gesicht gebremst werden^^
      :mumie: Auf dieser Welt erreichst Du nicht das was Du willst; Du erreichst nur das was Du musst. R. B.

      Gefährlich sind Weltanschauungen von Menschen die die Welt nicht angeschaut haben.
      Ein mir persönlich bekannter Erzieher hat vor einigen Jahren berichtet dass er 2 Kollegen zur Anzeige gebracht hat.

      Tatvorwurf sex. Mißbrauch

      Presse? Fehlanzeige!

      Dieser Erzieher lud mich zum Sommerfest nach Stipsdorf ein.
      Doch was hätte ich dort zu feiern?
      Seit der Einladung besteht kein Kontakt mehr.

      Haus 5
      Frau von Specht verfügte über einen riesigen Fundus an gebrauchten Klamotten und Schuhen.
      In meiner gesamten Zeit dort gab es keine neue Kleidung. Hosen wurden einfach verlängert wenn sie zu Kurz wurden. Sah richtig geil aus: braune Cordhose mit 5 cm Blumenbündchen in rot, blau, gelb und grün. Sah auch damals schon richtig schwul aus^^
      Seifen, Zahnpasta, shampoo, Schuh.- u. Ranzenreparatur wurden ausschließlich vom Taschengeld abgezogen!

      Ich habe die gute Frau nicht ein einziges Mal ihre Tiere versorgen oder gar die Ställe ausmisten sehen.
      Selbst ihre Privateinkäufe ließ sie durch mich erledigen.
      Die Faulheit und mangelnde Bewegung sah man ihr an; sie wurde immer fetter.
      Jeden Freitag: Einen Fisch für ihre Katzen, Röcke in die Reinigung und abholen, zur Apotheke usw. Insgesamt 6 km zu Fuss bei Wind und Wetter.

      Man sieht es schon; Heilpädagogik vom feinstem^^
      :mumie: Auf dieser Welt erreichst Du nicht das was Du willst; Du erreichst nur das was Du musst. R. B.

      Gefährlich sind Weltanschauungen von Menschen die die Welt nicht angeschaut haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Ralf B.“ ()

      Der besagte ehemalige Heimleiter erzählte in einem persönlichem Gespräch:

      Er habe Haus 5 3 Monate schließen müssen wegen vernachlässigung der dortigen Kinder. (Zeitpunkt etwa 2012-13)
      Die Kinder habe man toll "aufgefangen"

      Die beteiligten Erzieherinnen hat er nicht entlassen oder gemeldet.

      Wortwörtlich: Ich habe abgewartet bis sie selbst gekündigt haben und gegangen sind.

      Fazit: Hätte der Mann seinen Job gemacht und die Kontrolle über die Häuser gehabt, wäre es nicht dazu gekommen.

      Fast alle die hier geschrieben haben kennen diesen Mann noch. Er fing Mitte der 70er im Haus 2 an und blieb bis 201.....
      :mumie: Auf dieser Welt erreichst Du nicht das was Du willst; Du erreichst nur das was Du musst. R. B.

      Gefährlich sind Weltanschauungen von Menschen die die Welt nicht angeschaut haben.
      Kann es sein ,daß sein Name an einen Lutscher für Babys erinnert ? Dann weiß ich wen Du meinst.

      Hast Du heute noch Kontakt nach Stipsdorf, bei mir ist es 30 Jahre her, und 20 Jahre, daß ich persönlich mit Jemanden von Damals geredet habe (Petra K. aus Haus 2).

      Gebrauchte Klamotten mussten wir im Haus 1 auch tragen nicht so merkwürdige wie in Haus 5 (dazu habe ich schon mal was geschrieben) aber ich kann mich gut an ein Paar Schuhe erinnern, die mir beide Hacken richtig tief blutig gescheuert haben und der Leiter vom Kastanienweg hat mir mal für 50 DM eine gebrauchte Lederjacke von seinen Kindern angedreht, war eigentlich ein fairer Preis.
      Wir meinen trotzdem den selben.
      Das mit dem Babylutscher hat er gerne selber erzählt.
      Ich hatte selbst mit Herrn N. nicht viel zu tun, außer im Sommer im Zeltlager Hohenfelde an der Ostsee.
      Dort hatte ich mal einen Zusammenstoß mit Herrn E. Drießen aus dem Haus 4, er hatt mich erwischt wie ich einen Plastikbecher ins Wasser geworfen habe.
      Anstatt zu erklären welchen Schaden Kunstoffabfälle in den Weltmeeren anrichten, hatt er rumgebrüllt, mich gepackt und vor versammelter Manschaft ordentlich durchgeschüttelt.
      Jugendliche die so von "Umweltschützern" behandelt werden hegen schon mal Berufswünsche wie Walfänger, Atomlobbyist, Giftmüllverklapper oder Holzfäller am Amazonas!

      Ich habe schon für die Rüstungsindustrie gearbeitet und auch schon formschöne Behälter fur Atommül gebaut!
      Vielen dank für die Inspiration,Herr Drießen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Marf“ ()

      Ja Hohenfelde^^

      Mike M. Haus 4 und ich waren mal später unterwegs zwischen den Zelten.
      Natürlich bei erwischt worden.
      Konsequenz da wir barfuss waren; beide splitterfasernackt unter die Dusche die gegenüber des Essenzeltes stand.
      Soweit so gut.
      Was mich störte war das angaffen und das gelächter der biersaufenden Erzieher!

      Hohenfelde hat mich auch beinahe das Leben gekostet.
      Wir lagen im Segelschiff vor Anker und Nachts kam ein Sturm auf, ein heftiger.
      Keine Chance für uns ans Land zu kommen.
      Wir wurden, nach SOS Morsezeichen mit der Taschenlampe richtung Campingplatz von 2 wirklich mutigen Männern vom Boot geholt.
      Sie haben ihr Leben riskiert um uns Kinder da rauszuholen.
      :mumie: Auf dieser Welt erreichst Du nicht das was Du willst; Du erreichst nur das was Du musst. R. B.

      Gefährlich sind Weltanschauungen von Menschen die die Welt nicht angeschaut haben.
      Dabei gehört Hohenfelde für mich noch zu den angenehmen Erinnerungen an meine Zeit in Stipsdorf.
      Sonst war auch nicht alles schlecht die Häuser waren sauber und einigermaßen gut in Schuß (in der Zeit in der ich da war wurden unter anderm die Heizungsanlge, die Fenster und die Dächer erneuert. Nur in Haus 5 roch es stark nach Katzenpisse.
      Außerdem war das Essen auch nicht schlecht und alles reichlich vorhanden, ich kann allerdings bis heute kein Instand Kartoffelpüree und keine Götterspeise mehr sehen !
      An Mike M. kann ich mich auch erinnern.
      Ich bin mir sicher; das Monster in mir haben die in Stipsdorf mit erschaffen.

      Fass mich heute als Mann an und du wirst es kennenlernen.
      Brutale Gewalt ist die Reaktion; bis aufs Blut.

      Ich habe gelernt es zu beherschen, denn es gab 2 Situationen die ich heute noch bereue.
      :mumie: Auf dieser Welt erreichst Du nicht das was Du willst; Du erreichst nur das was Du musst. R. B.

      Gefährlich sind Weltanschauungen von Menschen die die Welt nicht angeschaut haben.
      Wenn man sich nichts gefallen läßt und sich wehrt, ist man noch lange kein Monster.

      Monster können manchmal auch, auf den ersten Blick freundliche ältere Tantchen sein, oder kumpelhaft daherkomende Ökos.
      Einige Monster leben und arbeiten auf jedenfall hinter den blütenweißen Mauern von Stipsdorf.

      Aber ich glaube nicht alle Erzieher sind Monster, die meisten haben wohl gedacht, das wäre ein schöner Beruf wo man mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und Gutes tun kann, naive "Gutmenschen" eben.
      Die Realität sah dann doch etwas anders aus, daß hatt man immer an den jungen Erziehern gemerkt, die ihr Annerkennungjahr gemacht haben.
      Meist erst richtig nett, dann immer arschiger!

      Es ist wohl auch wichtig, das sich die Heimkinder nicht zu gut vertragen, nur so können sie unter Kontrolle gehalten werden.
      Klartext: Wenn sich welche zu gut vertragen und einander vertrauen, wird Zwietracht gestftet, damit sie nicht so gefärlich werden.
      Was mir persönlich, im zarten Alter von 16 Jahren beinahe das Leben gekostet hätte und immerhin soviel von meiner Gesundheit, daß die Bundeswehr mich nicht mehr gebrauchen konnte(T5).
      Der Mordversuch und die schwere Körperverletzung mit Klinikaufenthalt (die Ärzte haben wirklich um mein Leben gekämpft) wurde nartürlich unter den Tisch gekehrt.