Tempelhof bei Crailsheim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Tempelhof, seit 1983 Beschützende Werkstätte
      Bereits 1843 wurde aus dem Tempelhof eine evangelische Kinder- rettungs- und Erziehungsanstalt, zwei Jahre später kam eine Lehrerbildungsanstalt hinzu. 1922 erweiterte sich der Aufgabenbereich auf schwer erziehbare Fürsorgezöglinge. Seit 1983 befindet sich dort eine Beschützende Werkstätte mit Behindertenwohnheim.
      Dateien
      • Tempelhof.jpg

        (4,08 kB, 585 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • tempelhof-kl.jpg

        (8,85 kB, 470 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Im Tempelhof habe ich meine Konfirmandenfreizeit verbracht. Wir waren zum Schlafen und Essen in den Kindergruppen untergebracht. Ich war in der Gruppe die rechts unten ihren Eingang hatte.
      Ich erinnere mich noch, dass es zum Abendessen den gleichen Tee gab wie bei uns in Mistlau mit Butterbroten. Im Tempelhof gab es männliche Erzieher und keine Schwestern wie in Mistlau, das fand ich sehr faszinierend.

      uns wurde immer gedroht: Wenn du dich nicht einfügst, dann kommst du in den Tempelhof, da gibt es Erzieher mit starker Hand. (Wie bedrohlich, wenn schon Schwestern so toll zuschlagen konnten.). Einige von uns urden auch dahin verlegt. Meistens Buben. An alles andere kann ich mich nicht mehr erinnern.

      Schreibt doch mal, wie der Alltag bei euch aussah und ob da wirklich Männer mit starker Hand das Regime führten. Vielleicht ar es ja auch nur eine leere Drohung unserer lieben Schwestern? Wer weiß das schon.
      Hallo, war auch auf dem Tempelhof, bis 1967, habe aber nicht wirklich noch die Namen im Kopf. War zu Beginn in der Gruppe Rößle, links neben der Kirche,

      danach bei so einem Blödmann der oben in dem selben Haus unter dem Dach mit seiner Familie gewohnt hat.

      Vielleicht war jemand in der selben Gruppe, oder wir kennen uns von damals.

      Bis dann
      Hallo!
      Di44 war von ca. 1952 - 1960 in Tempelhof. Danach hat er seine Ausbildung in Stuttgart gemacht. Es gibt viele offene Fragen, auf die er selbst keine Antworten hat.
      Erinnerungen sind teilweise da. Er wird bald 73 und möchte in seinem Leben "aufräumen".
      Da er technisch nicht so versiert ist, schreib ich für ihn. (bin verwandt mit ihm)
      LG kHk