Osnabrück, Haus neuer Kamp

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Scheiß Spruch, Frau Berling war ...............!

      Naja, man soll über Tote nicht schlecht reden. Hab zwar immer noch keinen Frieden in meinem Herzen/Seele. Aber das liegt eh in meinem Sinn nach Bewältigung der Vergangenheit. Oh man dat klingt aber abgedroschen, ist aber nun so!!!


      floras5 schrieb:

      Hallo Marion, hallo Flöckchen,

      habe im Internet die Todesanzeige von Gertrud Berling gefunden!



      Gruß

      floras5
      Zu meiner Zeit war es doch noch ganz anders, deswegen kann ich dazu eigentlich garnicht viel sagen.
      Aber toll: es finden sich doch noch welche ein und so langsam erfährt man auch etwas über die Zeit " danach" :D

      Kennst Ihr schon die Gruppe der Ehemaligen Heimkinder in Osnabrück?

      HAUS NEUER KAMP altes Haus - neues Haus

      Wer weiß, wann das alte Haus "HAUS NEUER KAMP" in der Sutthauser Straße 288 in Osnabrück aufgegeben und wann das neue Haus bezogen wurde?

      Mich interessiert, wann der Schnitt vollzogen wurde!

      Auf der Homepage findet man nichts.

      Man findet ausschließlich, was heute gemacht wird.

      Über die Vergangenheit, Gründung und Geschichte ist nicht zu erfahren?

      Wer weiß darüber etwas?

      Gruß

      floras5
      Von 1947 bis 1956 hieß es Renthe-Fink Haus und war als Kriegerwaisenhaus eingetragen.
      1956 wird das neue Heilpädagogische Heim Neuer Kamp errichtet und 1957 bezogen.

      Das alte, frühere Heim hieß nicht Neuer Kamp, so wurde erst der Neubau benannt.
      Als ich ins Heim gekommen bin (1975) hiess es schon "Haus Neuer Kamp".
      Ich bin im November 1998 mal dort gewesen, da war das Gebäude schon fast leer.
      Schon fast, weil die Gruppen zwar nicht mehr bewohnt waren, aber....


      ..... ich bin mit einem Freund dort angekommen und wir sahen sofort, da wohnen keine Kinder mehr drin.
      Also sind wir rund ums Haus "geschlichen", um zu schauen, ob man dort vielleicht auch drinnen gucken kann. Durch alle Erdgeschossfenster haben wir geschaut. Mir ist aufgefallen, dass die Waschräume neu gefliest waren. Naja, nicht neu, aber sie sahen anders aus. (waren ja auch schon 23 Jahre vergangen).
      Es war alles leergefegt. Richtig komisch. Die Terrassentür (wenn man vor Frau Berlings Büro stand befand sie sich rechts davon) war angelehnt. Ha, das war auch immer der "Aus- bzw. Eingang" wenn wir abends auf Tour gewesen sind (ich sagte ja schon, ich habe mich beim "Blödsinnmachen" nicht so oft erwischen lassen).
      OK, aber zurück zum Thema:
      Wir sind also rein in die Halle und sahen nur, dass der Treppenaufgang mit schwarzen Tüchern verhängt war. Überall hingen schwarze oder ganz dunkelblaue Decken und Tücher vor den Türen und es war sehr spartanisch eingerichtet. Es war schon gruselig. Am gruseligsten war es aber, dass dort ganz leise Musik zu hören war. Wir haben zwar gerufen und versucht uns bemerkbar zu machen, jedoch ohne Erfolg.
      Ich muss ehrlich zugeben, mir war unheimlich zumute. Einmal noch kurz oberflächlich umgeschaut und dann nix wie weg.....

      Im Nachhinein denke ich mal, dass Heim stand schon länger leer und irgendwelche Jugendlichen haben sich dort häuslich eingerichtet. Vielleicht so eine Art "Hausbesetzer", ich weiss es nicht.
      Fakt ist aber, dass mein damaliger Freund (ja, wir haben nach 34 Jahren immer noch sehr guten Kontakt), mir dann irgendwann erzählte, dass dort jetzt ein Autohaus steht.
      Aber "unsere" Bank, wenn mann den Weg vom Heim weiter hoch, Richtung Wald geht und dann rechts abbiegt, ist immer noch dort. Es sollen sogar noch unsere Initialien darauf zu sehen sein. (Im Moment "durchlebe" ich die ganze Geschichte wieder, und es ist nicht schlimm).

      LG Marion
      Wahre Freunde sehen deine Fehler und machen DICH darauf aufmerksam.
      Falsche Freunde sehen deine Fehler und machen ANDERE darauf aufmerksam.
      Richtig das alte HNK steht nicht mehr. Ich war Sommer2000 und da war nichts mehr, nur ein riesen Autohaus. Bin dann mal richtung Sutthausen gegangen (Brücke über der Autobahn) und dort kam mir ne Dame entgegen. Hab ich angesprochen wo ist das Heim? Sie meinte man munkelt, es mußte geschlossen werden weil es dort einige Fälle (was wohl?) gab. Ob ich das glauben soll?????

      Auch im Internet nichts über das alte HNK zu finden.



      Haus Neuer Kamp - - - Ab Ins Heim - Dem Lazaret Der Väter

      Hallo Flöckchen, hallo Marion, hallo Haus-Neuer-Kamp-Kinder,

      unter der Internetadresse http://www.reimaroltmanns.com/1970/01/eltern-misshandeln-ihre-kinder-die.html habe ich den Artikel "Gewalt gegen Kinder" - Eltern mißhandeln ... Erwachsene schlagen zu - Dauerzustand in Deutschland vom Montag, den 9. Novemver 1970 (eingestellt von Reimar Oltmanns am 09.11.1970 um 3:55 Uhr) gefunden.

      Den Auszug, den das Haus Neuer Kamp betrifft " habe ich hier hineinkopiert. Am Ende sind Vornamen genannt, die im HNK gelebt haben.

      Einige habe ich gekannt, da sie auf meiner Gruppe lebten.

      AB INS HEIM - DEM LAZARET DER VÄTER
      Szenenwechsel - von der Hafenstadt im Ostfriesischen an den Rand des Teutoburger Waldes - mit dem Eilzug von Emden-West nach Osnabrück HBF. Im Rahmen der "freiwilligen Jugendhilfe" war dann doch das Fräulein Pausepohl mit ihrer obligat-akkuraten Knotenfrisur als Fürsorgerin in dieser Epoche aktiv geworden, hatte für Gregor kurzerhand in einem evangelischen Kinder- und Jugendheim ein Plätzchen ergattern können. Heimjahre - das waren keine Kinderjahre, eher schon Bett- oder auch Sexjahre unter kirchlicher Obhut. Das Gebäude, ein H-förmiger Betonkasten in der Größe eines Fußballplatzes mit 98 Fenstern, lag draußen an der Stadt-Peripherie, eingezäunt zwischen Wald und Acker. Weit und breit nur Wiesen, Lehmwege; ein Getto, aus dem es kein Entkommen, kein Abhauen gab. Mit ihrem Fernglas auf dem Balkon hatte Heimleiterin Gertrud Berling (*1919+2009) , ihres Zeichens Psychagogin, das vermeintlich ganze Fluchtareal unter Kontrolle, konnte blitzschnell wegrennende Jungs wie Karnickel ausmachen, aufscheuchen, mit einem dreimonatigen Stubenarrest bestrafen. Da hockten die geschlagenen, geschundenen Kinder nun in ihren eingezäunten Zimmern vom "Haus Neuer Kamp" zu Osnabrück, dem vorzeigbaren, erlesenen Heimneubau der evangelischen Kirche. Meist erzählten sie sich, wenn sie überhaupt redeten, und nicht durch die Verabreichung von Tranquillizer ruhig gehalten wurden, dann redeten sie von ihren Geschichten, den Gewalt-Geschichten, einer obszöner als die andere - der Stephan aus Hannover, der Ronald aus Berlin, die Karin aus Celle oder auch Ilona aus Iserlohn, der Gregor aus Emden; keiner war mal gerade älter als zwölf Jahre.


      Ich freue mich über Rückmeldungen über das Haus Neuer Kamp und insbesondere natürlich zum Inhalt dieses Artikels.

      Liebe Grüße

      floras5

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „floras5“ ()

      Haus Neuer Kamp 1974 - 1980

      Hallo Zusammen!

      Habe vor einigen Wochen dieses Forum gefunden und mich angemeldet.

      Nach 32 Jahren ist einiges wieder hochgekommen,was ich erstmal verdauen mußte.

      Wollte nur schnell Hallo sagen; später mehr.

      Mir fallen immer mehr Namen ein.

      Melde mich wenn ich wieder einigermaßen klar denken kann.

      Gruß an alle

      Sparrow

      Gut dass Ihr da seid!

      jaaaaaaaaaaaaaaa die Scheuklappen das kenn ich

      Hallo Flöckchen

      Es ist schön so eine schnelle Antwort zu bekommen.

      Wir sind uns sicher schon begegnet.( wenn auch für kurze Zeit )

      Gut zu wissen, daß nan nicht alleine ist.

      Erinnerst Du Dich an Frau Dieterich?

      Oder an Frl.? Buschmann.

      Lass/ von Dir hören.

      Gruß...........

      Sparrow
      Oh man, an Erzieherin-namen kann ich mich nicht mehr erinnern. Nur an Frau Berling. Ich bin im Sommer 74 aus dem Heim raus.

      Kennst du denn noch Kameraden (in) mit Namen ? Auf welcher Schule warst denn du und weshalb warst du im HNK ? Kannst mir ja per PN schreiben. Wenn du es nicht so öffentlich schreiben willst.

      Mein Name zur damaligen Zeit: DAGMAR :) heute natürlich noch :D

      Hallo Sparrow,
      wie Flöckchen schon geschrieben hat:
      Herzlich Willkommen in unserer kleinen Runde.

      An die Namen kann ich mich noch erinnern.
      Ich habe doch tatsächlich noch 3 Fotos aus der damaligen Zeit gefunden.
      Auf dem einen sitze ich auf dem Balkonrand zum Hinterhof hinauszeigend, das Zweite ist ein Bild von mir und Frl. ?, (ich weiss den Nachnamen nicht mehr, wir haben immer Elli zu ihr gesagt) und das Dritte ist ein Foto von einer Erzieherin oder Praktikantin, die ich auch gerne mochte, den Namen habe ich aber total vergessen.
      Leider sind es nur Fotos und ich kann sie nicht reinstellen, weil ich keinen Scanner o.ä. habe.
      Sparrow, wir müssten uns eigentlich über den Weg gelaufen sein, "unsere Zeiten" stimmen ja fast überein *lach*.
      Vielleicht magst Du mir auch per PN Deinen Namen nennen?
      LG Marion
      Wahre Freunde sehen deine Fehler und machen DICH darauf aufmerksam.
      Falsche Freunde sehen deine Fehler und machen ANDERE darauf aufmerksam.

      Hallo M@rion

      Schön, daß Du auch geantwortet hast.

      Wir sind uns ziemlich sicher über den Weg gelaufen.

      Wenn ich mich recht entsinne warst Du in Gruppe 1 ?!

      Ich habe die meiste Zeit in Gruppe 4 verbringen müssen.

      An Frau Mietzga kann ich mich gut erinnern.

      Sah" zar sehr streng aus,aber hatte ein Gutes Herz.

      Werfe mal ein paar Namen von Erzieher(innen) in den Raum,Vieleicht erinnerst Du Dich.

      Frau Wirrwich?

      Dieter Mohr?

      Heini Gerdes? (Der mit der großen Honda)

      Frl. Große Nieße (Seine Freundin)

      Frl. Schultz

      Wolfgang Grohmann

      So nu reicht für Heute

      Muß immer noch ein wenig der Vergangenheit verdauen.

      Bis die Tage...............

      Sparrow
      Hallo Sparrow,

      ja, ich war auf der 1. und einige Namen der Erzieher/Innen sagen mir auch etwas.

      Frau Wirrwich, war das nicht so eine kleine, etwas mollige ältere Erzieherin?
      Heini Gerdes und seine Freundin sagen mir nur etwas, weil es damals ziemlich viel "Gerede" über die Beiden gab.

      Die anderen sagen mir nicht so wirklich viel. Liegt wohl auch daran, dass die Erzieher/Innen nicht immer von Gruppe zu Gruppe wechselten, sondern ihren "festen Bestand" hatten.

      Ich zermartere mir schon die ganze Zeit das Hirn, aber ich komme beim besten Willen nicht darauf, wer Du bist. Männlich oder weiblich?
      Jünger oder älter als ich?
      Fällt Dir bei meinem Namen denn ein "Gesicht" dazu ein? Sagen Dir die Namen, die ich aufgeschrieben habe etwas?

      Ich hoffe, dieser Thread hat Dich jetzt nicht zu sehr "aufgewühlt", bei mir war es jedenfalls so, dass dadurch viele Erinnerungen wieder zum Leben erwacht sind. Ich kann noch deutlich den Bohnerwachs riechen.
      Und wenn ich die Augen schließe, könnte ich mich auch "blind" in dem Heim bewegen (sofern es noch dastünde).

      LG
      M@rion


      Wahre Freunde sehen deine Fehler und machen DICH darauf aufmerksam.
      Falsche Freunde sehen deine Fehler und machen ANDERE darauf aufmerksam.

      Hallo M@rion

      Kann mich sehr gut an Dich erinnern.

      Der entscheidente Faktor war Dein Spitzname.

      Was Du über Frau Wirwich schreibst ist sowas von richtig. Wenn die Kinder sich gestritten haben sagte Sie immer;Kinderchen,Kinderchen, seid doch bitte bitte wieder lieb. Und das in Ostpreüsichen Tonfall.Da war der Streit schnell beendet weil wir so lachen mußten.

      Was mich betrifft; ich bin ein Jahr jünger als Du und männlich.

      Will jetzt nicht mit Namen um mich werfen, obwohl mir immer einfalllen. Vieleicht wollen die ja auch nicht ganannt werden.

      Von vier Jungs kenne ich nur den Spitznamen vieleicht kannst Du Dich Erinnern?

      Opa?

      Goffel?

      Krötus?

      Krümel?

      Alles weitere über PN.

      Muß jetzt mal Gedanken sortieren. Ist alles nicht so einfach wenn man 32 Jahre geschwiegen hat.

      Schön das Du da bist..................

      Sparrow

      Hallo Floras5,
      Danke nochmals für Deinen geposteten Artikel.
      Ich muss sagen, mein "Verdrängungsmechanismus" hat bisher ganz gut funktioniert. Vieles habe ich schlicht und ergreifend "vergessen".

      Zu meiner Zeit kann ich mich nicht an sexuelle Übergriffe an uns erinnern. Vielleicht wurde denen damals auch schon auf die Finger geschaut.
      Ich muss dazu sagen, ich war schon 14, als ich dorthin kam, also schon eine von den Älteren.
      Was allerdings stimmte, woran ich mich auch sehr gut erinnern kann, waren die sogenannten erzieherischen Maßnahmen, wenn wir nicht so funktioniert haben, wie die Erzieher/Innen es wollten. Aber wie gesagt, da ich nicht mehr so jung war, fielen meine "Bestrafungen" ehr in Form von Hausarrest, Ausschluss von "Hausaktivitäten" bzw. Taschengeldsperren aus.
      Allerdings fand zu dem Zeitpunkt auch ein Wechsel von Personal statt, die jünger und enthusiastischer waren. Die setzten dann mehr auf "Gespräche", statt auf "Bestrafen".

      @ Sparrow: Du hast eine PN.
      :post:

      LG
      M@rion
      Wahre Freunde sehen deine Fehler und machen DICH darauf aufmerksam.
      Falsche Freunde sehen deine Fehler und machen ANDERE darauf aufmerksam.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „M@riôn“ ()

      Erziehungsmethoden

      An die Erziehungsmethoden im Haus Neuer Kamp erinnere ich mich nur zu gut.

      Stubenarrest, Taschengeldentzug und "Freizeitsperre" waren beliebte Werkzeuge der Erzieherinnen.

      Wenn wir dann Schule hatten, gab es jeden Morgen das Ritual der Verabschiedung.

      Da wurde überprüft, ob wir ordentlich angezogen waren und die Schultasche sauber gepackt ist.

      Immerhin gingen wir auf öffentliche Schulen und es durfte ja kein schlechter Eindruck entstehen,

      Das "Verabschieden" war Aufgebe von Frl. Knabbke, die auch die Postzensur erledigte.

      Wenn beim Küchendienst mal was zu Bruch ging, mußten wir einen sogenannten Entschuldigungszettel schreiben und bei Frau Berling vorlegen.

      Untertasse Teller etc; alles hatte einen gew. Preis um den dann das nächste Taschengeld gekürzt wurde.

      Auch Klassenarbeiten mußten Frau Berling vorgelegt werden. Bei einer 1 gabs dann schonmal einen Schokoriegel.

      Was für ein Ansporn.

      Fernseher gab es zu meiner Zeit auf jeder Gruppe. Ein Fernsehplan mußte aber zur Genehmigung vorgelegt werden und konnte jederzeit ersatzlos gestrichen werden.

      Auch wurde eine "Altersfreigabe" festgelegt.

      Eigener Casettenrecorder? Ab 14

      Eigenes Rodio? Um Himmels Willen, wir hätten uns ja ein eigenes Bild von "Daußen" schaffen können.

      Comichefte waren verboten und wurden als Schundliteratur bezeichnet.

      Bravo lesen? Bloß nicht erwischen lassen.

      Fällt Euch noch was zu dem Thema ein?

      Gruß an Alle..........

      Sparrow