Mönchengladbach, Jugendhaus Am Steinberg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      hhhhmmmm nachde mich 1996 von meinen drogenabhängigen eltern getrennt wurde, in ein heim nach schelsen kam und anschliessend in eine Pflegefamilie in rheydt verfrachtet wurde
      wo der vater ganz gerne mal eine ausgeteilt hat kam ich ins jugendhaus am steinberg.....

      hier habe ich mich eigentlich wohl gefühlt, die betreuer waren nett, die urlaube waren schön und alles in allem hatte ich ein gutes leben dort.

      ich war 8 als ich dort einzog und lebte dort bis zu meinem 11ten lebensjahr...
      ich kam mir verarscht vor, in hilfeplangesprächen ist mir immer gesagt worden sie nehmen rücksicht auf das was ich will -zurück zu meinen eltern-
      doch letztenendes war es ja sowieso egal was ein kleiner verhaltensauffälliger junge will...

      irgendwann habe ich angefangen abzuhauen und habe meine betreuer beklaut......

      naja heute bereue ich es denn die torturen die ich in den nächsten jahren erlebt habe, wie schläge, missbrauch (durch keinen betreuer) und verschiedener niderschläge
      hätte ich mir auch sparen können....
      später kam ich wegen raub und gefährlicher körperverletzung in den knast, habe eine suchttherapie hinter mir und sitze nun hier mit meinem trümmerhaufen!!!

      naja das hat mit dem heym nix zu tun aber ich denke, wäre ich in dem heim geblieben wäre vielleicht doch was auch mir geworden ;))

      wenn ich bedenke wie viel ärger die betreuer wegen mir durchmachen mussten, z.b. johannes (jojo) mein bezugsbetreuer....
      na so ist das halt in dem beruf

      lieben gruss
      lukas
      Schön war die Zeit :) Eine der besten meines Lebens!
      Ich habe viele Freundinnen gefunden und vieles gelernt. Leider bin ich erst sehr spät eingezogen, ich war schon fast 18 Jahre alt. Aber, wie heißt es so schön: besser spät als nie.
      Ich habe in der Zeit so viele wichtige Erfahrungen gemacht. Ich bin dankbar für die Zeit und für die Menschen, die für mich da waren.
      Noch heute habe ich sporadisch Kontakt zu ehemaligen Erzieherinnen und der Sozialarbeiterin.

      1999-2001

      Wow, der Beitrag ist ja schon ziemlich alt aber naja :P
      Bin zusammen mit meinem Halbbruder in diese Einrichtung gekommen, nachdem uns unsere Alkohol und Drogenabhängige Mutter eine Woche lang allein zu Hause eingesperrt hat, ohne was zu trinken oder zu essen. Da war mein Bruder 2 und ich 4. Es war Zufall, dass wir entdeckt wurden und die Polizei uns da raus holen konnte.
      Also ich habe noch einige schöne Erinnerungen aber auch sehr viele schlechte.
      Trotzdem war ich damals traurig, als ich (leider) zu meinem Vater gekommen und mein Bruder (auch leider) zu seinem Vater.
      Ich bezweifle, dass mein Leben besser verlaufen wäre, wenn ich da geblieben wäre aber wahrscheinlich wäre es auch nicht schlechter gewesen.

      Mönchengladbach, Jugendhaus Am Steinberg

      .
      Mönchengladbach, Jugendhaus Am Steinberg

      Eine neue Nutzerin, »sternchen75« (Sonya), aus Nalbach im Saarland, die bisher nur in der Shoutbox geschrieben hat, die 1988-1991 in diesem Heim war, sucht andere, die ebenso um diese Zeit in diesem Heim waren.

      BETREIBER und QUELLEN: Sozialdienst katholischer Frauen e.V., Mönchengladbach
      @
      https://skf-mg.de/index.php?id=73 und @ https://skf-mg.de/index.php?id=115 :


      .
      Jugendhaus Am Steinberg

      Im Jugendhaus finden Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihren Familien leben können, ein zeitlich begrenztes oder dauerhaftes "Zuhause".

      In unseren elf Wohngruppen können bis zu 106 Kinder in fünf Regelgruppen, zwei Jugendwohngemeinschaften, zwei Außenwohngruppen, einer Tagesgruppe und einem Verselbständigungsmanagement (hierzu zählen: Trainingswohnungen / sozialpädagogisch betreutes Wohnen/ambulante Betreuung) aufgenommen werden und erhalten pädagogische Unterstützung und Begleitung. Die verschiedenen Wohngrupppen-Settings sind grundsätzlich alters- und geschlechtsgemischt organisiert. Allerdings haben manche Wohngruppenangebote einen kinder- bzw. familienanalogen Schwerpunkt, andere Wohngruppen konzentrieren sich mehr auf das Jugendalter. In der Gesamteinrichtung wird nach einem systemisch / wertschätzenden und partizipativen Ansatz mit den jungen Menschen und den Familiensystemen gearbeitet.

      Das Jugendhaus befindet sich aktuell in einem Organisationsentwicklungs-prozess in dessen Zuge u.a. die gesamten Konzeptionen erstellt und weiterentwickelt werden. Ferner wurden/werden MitarbeiterInnen fortgebildet (wie u.a. in den Bereichen der Krisenkompetenz, der Kultursensibilität, der Traumapädagogik sowie der kollegialen Fallberatung und Biografiearbeit) und die Einrichtung baulich umfassend modernisiert. Von daher wird die Seite in nächster Zeit inhaltlich weiter entwickelt.


      .
      Einrichtungsleitung

      Dirk Wermelskirchen


      Sozialdienst katholischer Frauen e.V.
      Am Steinberg 74
      41061 Mönchengladbach
      Telefon: 02161-89109
      Fax: 02161-85053
      E-Mail:
      wermelskirchen@skf-mg.de

      .
      Anbieter dieser Internetpräsenz ist im Rechtssinne der

      Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Mönchengladbach
      Am Steinberg 74
      41061 Mönchengladbach
      Tel. 02161 - 89 109
      Fax 02161 - 85 053
      E-Mail:
      geschaeftsstelle@skf-mg.de

      Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Mönchengladbach wird gesetzlich vertreten durch den Vorstand
      Notburga Gripekoven (Vorsitzende)
      Hildegard Vorjohann (Stellvertreterin)
      Petra Anneken-Nöhles
      Sabine Eichhorn
      Sylvia Fahl

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.
      Hallo zusammen ich war auch hier und das 2 mal einmal von 78-83, und dann bei Pflegeeltern bis 88, dann von 88 bis 91 war ich dort war in Gruppe 3 als letztes bei Johannis und Regina und Adelheit das waren unsere Betreuer, es wer zuletzt ne coole Zeit bis ich dort weg gezogen bin nach dem tot von meiner Mutter, suche paar Leute aus meiner alten Gruppe würde noch freuen wenn sich jemand meldet der auch zu dieser Zeit da war. LG Sonja