Ermlitz, Kinderheim Käthe Kollwitz

      Kinderheim Ermlitz

      Es wurde uns im Heim zum Teil mehr geboten, als es manche Eltern gekonnt hätten.
      Wir haben z.B. in den Schulferien viele Unternehmungen gestartet( Ferienlager, Radtouren usw) Sicher haben sich viele Kinder nicht wohl gefühlt und empfanden insbesondere im Nachhinein das Ganze als "kommunistische" Gängelung oder so. Aber wer zuvor ein so schlechtes Eltrnhaus hatte, dem kam das schon wie Erholung vor. Auch wenn man dort nicht das bekam was ein Kind so brauchte, Liebe, Fürsorge etc. Hat sich ja auch auf die spätere Entwicklung ausgewirkt.

      Sendung Exakt v.13.4.2010

      In der O.a. Sendung beklagte ein Dirk Kunze die angeblich schlechte Behandlung im Kinderheim Ermlitz. Während meiner damaligen Zeit hat es Dergleichen nicht gegeben.
      Ich bin der festen Überzeugung, dass hier bewußt Tatsachen falsch dargestellt wurden um möglichst eine Abfindung zu kassieren. Es ist nur traurig, dass von Seiten des MDR solche Anschuldigungen nicht geprüft werden. Ich möchte auf keinen Fall die Heimzeiten verniedlichen.In den 7 Jahren meiner Heimzugehörigkeit habe ich eine einzige Ohrfeige bekommen. Und das sicher zu Recht. Auch Erzieher sind nur Menschen denen mal der Geduldsfaden reißen darf. Heute wird das ja sofort als Mißhandlung dargestellt. Im häuslichen Umfeld "funkt" es doch viel öfter. Soviel dazu. Wajoma
      Hallo ich war 1987 bis 1990 dort, das Kinderheim hatte aber den Namen "Clara Zetkin"

      Zum Thema MDR Sendung bekam ich gerade das Video zu sehen. Ich muss auch sagen, das ich es dort immer gut hatte. Wir hatten alles, ein gergeltes Leben und so weiter. Ich habe nur darunter gelitten dasman nix war, wenn man nicht mitgezogen hat..sprich Sozialismus, linientreu und so weiter. Ihr werdet schon wissen was ich meine.

      LG Conny

      Kinderheim Ermlitz

      Der Herr Scherpe ist verstorben. Er sollte auch angeblich die Heimchronik besitzen. Auf Nachfrage bei seiner Ehefrau, die sich abschottet und nur über die Sprechanlage des Hauses redet, soll diese Chronik nach Merseburg gegangen sein. Auf Nachfrage beim Jugendamt ist natürlich nichts vorhanden. Akten waren nicht aufbewahrungspflichtig und somit verschwunden. Auch im Zentralarchiv nichts vorhanden. MfG wajoma
      Leider ist viel Verschwunden damals zur Wende. Ich denke das hatte auch mit der Stasivergangenehit macher Heimangestellten zusammen. ich kann da auch nur spekulieren und Gerüchten folgen da ich zur Wendezeit das Heim verlassen habe.Jedenfalls gibt es in Ermlitz jetzt einen grossen Aufruhr deswegen.(MDR)

      Ich war in Ermlitz

      1961-1963 Kinderheim Ermlitz

      Es war ein gutes Kinderheim. Ich habe gerade heute im Forum von Zeit-Online einen Beitrag über meine Kinderheimzeit erstellt.
      Mein Heimleiter war der Herr Pudelko und nach ihm kam der Herr Scherper.
      Mir ging es im Kinderheim gut, wir hatten ordentliches Essen, es wurde jedes Jahr Nikolaus und Weihnachten gefeiert und zum geburtstag gab es einen großen Kuchen.
      Das alte Gutshaus hatte damals noch die alten Tapeten, oder Wandgemälde.
      Die Parkanlage war schön, wir hatten eine Rodelbahn und die Heimleitung sorgte immer für viel Abwechslung.
      Der Herr Pudelko war zwar auf seine Art ein Patriarch, aber er hat auch viel mit uns unternommen.
      Gegen Herrn Scherper habe ich auch keine Vorwürfe vorzubringen.
      Mißhandlungen gab es meiner Zeit auf keinen Fall.
      Ein einziger Fall von Mißbrauch gab es während meiner Zeit, der Erzieher wurde aber gleich verhaftet.
      Ich erinnere mich noch gerne an die Jahre zurück.
      mir lag die DDR nie am Herzen, denn vier Jahre später begann meine Inhaftierungszeit und die ging aus politischen Gründen fast sieben Jahre.

      Nach 2002 habe ich das Kinderheim einmal besucht , kurze Zeit später wurde es aber geschlossen und die Kinder kamen nach Halle.

      Ich finde , dass man immer ehrlich mit seiner und der anderen Vergangenheit umgehen sollte, denn an jeder Ecke ist ein Spiegel in den man wieder schauen muß.

      Orpheus13437

      Hallo Wajoma

      Jetzt wo Du den Namen nennst habe ich eine ganz weite Erinnerung.
      Ich hatte einen Freund im Heim der hieß Dieter Tornow.
      der Heimleiter war der herr Pudelko, seine Frau hatte hellblonde Haare, der Heimleiter hatte eine Gehbehinderung.
      Frank Pudelko war der älteste Sohn und die Tochter war meine erste Verliebtheit, ein hübsches blondes Mädchen.

      Eine Erzieherin wohnte im Heim, die hatte dort ein Zimmer und sie war mit einem kleinen italienischen ehemaligen Radsportler
      zusammen, der auch bei der Tour de France mit gefahren ist.
      Ich habe damals Bilder und Pokale gesehen.
      Viele Gesichter habe ich im Kopf, aber ich habe viele namen vergessen.
      ich weiß noch wie die alte Lehrerin in der kleinen Dorfschule aussah.

      Ich krame meine ganzen Erinnerungen aus. Nur durch diese Mißbrauchsfälle bin ich wieder drauf gekommen.
      Mit dem Namen und dem Aussehen mußt Du mir weiterhelfen.

      Gruß
      Orpheus Meine Zeit war aus dem nachhinein betrachtet eine gute Zeit
      Der Herrn Scherpe war der Nachfolger des Herrn Pudelko.
      An den Mann habe ich keine schlechten Erinnerungen.
      In meiner Zeit ging es normal im Heim zu.
      Politik war nicht an der Tagesordnung.
      In der Schule lasen wir Goethe und Schiller, aber nicht Gorki.

      Aber es war eine frühe Zeit. Die Honecker-Zeit war vielleicht anders.

      Orpheus
      Orpheus,die Frau war das Fr. Wiede,der Italiener war der Vater von Antonius Geist aus Halle,sein Name war Augustonie ,er hatte ein bei der Tour ein Auge verloren.Die "Alte Lehrerin" war Freulein Engelhart aus Schkeuditz,sie kam immer mit einer RT zur Schule.Jetzt strenge einmal deinen Denker an wer ich bin,ich war immer der kleinste und passte unter dem Sicherungsschrank im Flur vor dem Speisesaal durch,auch war ich in der Gruppe "Freiheit" ganz oben wo auch der Balkon ist.

      Erinnerungen

      An einen ganz Kleinen kann ich mich erinnern.
      Ja unsere Deutschlehrerin, man was habe ich an der Bürgschaft und den anderen Gedichten gebüffelt, aber sie hat mir immer ordentliche Zensuren gegeben.
      Da war noch eine Erzieherin, an die ich mich erinnere, die war so über 30 und ein wenig mollig, aber ich weiß den Namen nicht mehr.
      In Gabi Pudelko war ich verliebt (das erstemal ). Wer war das aber nicht, sie hat das aber glaube ich auch immer ein wenig gespürt und uns zappeln lassen.

      Kannst Du dich erinnern, dass wir uns eine Höhle bauten , mit Pfeil und Bogen, die wir selber herstellten auf Hühnerjagd gingen , die Hühner rupften und versuchten sie zu braten.
      War natürlich noch fast alles roh.
      Dann habe ich mal drei oder vier Tage im Bett gelegen weil ich mit Skiern den kleinen Abhang runterfuhr und mit meinem hinter auf einen gefrorenen Erdklumpen knallte.
      Hatte eine Steißbeinprellung und alles lachte sich kaputt und ich wußte nicht, ob ich mitlachen oder heulen sollte.
      An zwei Jungen erinnere ich mich auch noch. Der eine war auch nicht so groß, er hatte so eine dicke Brille und ein Junge der kam aber erst später der hatte so richtig rote Pausbacken.
      Und kurz vor meiner Entlassung kam noch ein etwas älterer , der spielte oft draußen auf der Gitarre.
      So nach und nach fällt mir immer mehr ein.
      Übrigens las ich letztens etwas von Übergriffen auf Heimbewohner.
      Während meiner Zeit habe ich sowas nicht erlebt, nur wie ich ja schrieb wurde ein Erzieher mal verhaftet und da hieß es, dass er sich an einen Jungen vergangen hat.

      So das war es erst einmal für heute, mein Kopf brummt . nach fast 50 Jahren solche Erinnerungen, das bewegt mich schon.

      Gruß an dich
      Orpheus