Kinderheim Blücherhof

      Kinderheim Blücherhof

      Schloss Blücherhof ist Ende des 18. Jahrhunderts durch Ludwig von
      Blücher errichtet worden. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat Prof.
      Koenig das Gut erworben. Sein großes Vermögen hat er genutzt für den
      Neuaufbau der Anlage im neobarocken Stil mit einem 7 ha großen
      Landschaftspark, dem dendrologischen Garten und einem modernen
      Landwirtschaftsbetrieb. Das Schloss wurde von 1945- 2004 als Kinderheim
      genutzt. Heute ist es an eine Künstlerin verkauft. Die teilweise stark
      beschädigten Wirtschaftsgebäude wurden nach 1995 instandgesetzt und
      werden wieder wirtschaftlich genutzt.


      http://www.bluecherhof.de/gast/gast.html




      Wenn du in diesem Heim warst, dann schreibe deine Erinnerungen bitte hier rein. Viel Spaß!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „heide58“ ()

      Für mich als 7-8jähriger, der aus einer heilen Familie kam, war es das Grauen.
      ... die Art der Einweisung, die Willkür in der Begründung des JHA, die Strafen, die vollkommen unbekannte Großgruppe anstelle der Familie, die Kaltherzigkeit und Willkür der "Erzieher", die "ganz normale" Intimlosigkeit, ...

      Habe jahrzehntelang versucht, die Erinnerungen zu unterdrücken ... klappte leider nicht.

      INFO:
      * Das Schloss war anfangs ein Jugendwerkhof und anschließend ein Spezialkinderheim("Ab 1961, nach Auflösung des Jugendwerkhofes...")
      * Zwischenzeitlich war angeblich eine Mädchengruppe eingerichtet
      * es gab bis zu 4 Gruppen
      * es existieren Aufzeichnungen, die eine Belegung mit 61 Kindern angeben
      * die Unterrichtsräume befanden sich im Erdgeschoss
      * der Name lautete "Charlotte Eisenblätter"
      * Telefonnummer: (Vollrathsruhe|0999393) 598
      * verbliebene Akten(z.B. das Zugangs-/Abgangsbuch und vieles mehr) befinden sich in Verwaltungsarchiv des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte( Zum Amtsbrink 2; 17192 Waren (Müritz))
      * ob der Bezirk Neubrandenburg oder der ehem. Kreis Waren(Müritz) für das Heim verantwortlich waren, weiss ich leider nicht( für eine eindeutige Aussage wäre ich dankbar; lt. dem ehem. Heimleiter in den 70ern der Bezirk, danach der Kreis Waren(Müritz))
      * die direkte Heimplatzzuweisung erfolgte angeblich hauptsächlich über das Aufnahmeheim Eilenburg
      * zuständig für Anträge nach dem StrRehaG wegen der Unterbringung in Blücherhof ist das Landgericht Neubrandenburg(GLAUBE ich!!!; besser nachfragen)
      * es gab eine große Anzahl an Transporten von Insassen in das "Kombinat der Sonderheime für Psychodiagnostik und pädagogisch-psychologische Therapie" in Berlin und zurück
      * unter den Angestellten gab es keinen Psychologen/Neurologen/Psychiater
      * der Einsatz von Psychopharmaka fand statt

      * letzter Leiter war STR Harald Mysliwczyk - Dipl.Päd.(Psych.)
      * mindestens seit September 1978 als Oberlehrer(OL) Leiter von Blücherhof
      * wurde 1988 "Verdienter Lehrer des Volkes"
      * hat sich angeblich sehr um die Wiederherstellung des Geländes gekümmert und damit einen deutlichen Fehler in seinen Prioritäten bewiesen (Garten soll wichtiger sein als Kinder in Obhut???)
      * die Gebäude(Haupthaus, "Eiskeller", Turnhalle) und die Umfriedung(Mauer mit Gitterzaun) waren beschädigt bis schwer beschädigt
      * das zugehörige Torhaus/Gesindehaus zwischen den Eingangstoren war in Topzustand
      * im Torhaus/Gesindehaus war m.M.n. die Heimleitung untergebracht
      * Zu der Einrichtung gehörte ein Bootshaus (Koordinaten: 53.615220, 12.539603)
      * bei Reinigungsarbeiten des Teichs auf dem Gelände wurden angeblich in den 80er Jahren Gewehre und Granaten der sich zurückziehenden Deutschen aus dem 2. Weltkrieg gefunden( hab ich damals gehört)
      * das Parkgelände war (zumindest in den 80er) m.M.n. verwildert, die Wege aber begehbar
      * eine Sanierung der Umfriedung begann in den 80er Jahren, zog sich aber hin
      * die zwei gewaltigen Eingangstore wurden vor der Umfriedung saniert
      * der Fußballplatz hinter dem Haupthaus war eine teilweise gefährliche Buckelpiste, an die sich meine Sprunggelenke noch gut erinnern können
      * Spielgeräte habe ich nicht in Erinnerung
      * Schulleiter der Heimschule in den 80er Jahren war Frau H.Beerbaum
      * einer der Klassenlehrer war Herr/Frau Falk
      * Erzieher/Nachtwache waren u.a. Horst Rentner und seine Frau, welche direkt neben dem Heimgelände wohnten( lt. meiner Erinnerung; der Name kann möglicherweise falsch sein)
      * Besucher der Insassen konnten per DR in die Nähe des Heimes gelangen und am Bahnhof/Bahnsteig "Sophienhof"(Nossentiner Schwinzer Heide - Landkreis Müritz; Koordinaten ungefähr 53.602758, 12.531810) aussteigen, um dann zu Fuß zum Heim zu laufen

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von „Widerstand“ ()

      Widerstand schrieb:

      * ob der Bezirk Neubrandenburg oder der ehem. Kreis Waren(Müritz) für das Heim verantwortlich waren, weiss ich leider nicht( für eine eindeutige Aussage wäre ich dankbar)* die direkte Heimplatzzuweisung erfolgte angeblich hauptsächlich über das Aufnahmeheim Eilenburg* zuständig für Anträge nach dem StrRehaG wegen der Unterbringung in Blücherhof ist das Landgericht Neubrandenburg(GLAUBE ich!!!; besser nachfragen)


      Also, es war der Kreis Waren, das ist richtig natürlich Bezirk Neubrandenburg. Ich würde mich in jedem Falle an das Jugendamt Waren oder an das Landesjugendamt in Neubrandenburg wenden. Da es kein aktives Heim mehr ist eher Landesjugendamt NB 17033 Neustrelitzerstr. 120
      Aber für eine Strafrechtliche Reha, dürfte Neubrandenburg sein, denn ich glaube nur die haben eine Rehabilitierungskammer. Wenn du in Waren anrufst können die das aber genauer sagen. Meins war Krs. Neustrelitz und lief über Neubrandenburg.

      LG Neubrandenburg
      Kammer für Rehabilitierung
      Postfach 110262
      17042 Neubrandenburg

      eine kurze Vorstellung des Heimes
      L.G.

      Heide58


      zwangsadoptierte-ddr.de/

      http://suchpool-zwangs-adoption.de/​

      " Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „heide58“ ()

      Hallo Heide,

      danke für die Antwort.

      Räumlich ist es klar, dass Blücherhof vorrangig im Kreis Waren(Müritz) lag und erst nachrangig im Bezirk NB.
      Aber:
      Was ich mit der Zuständigkeit meine ist nicht die räumliche Zuordnung, sondern die organisatorische innerhalb der Abteilung Jugendhilfe.
      Es gab Heime, die dem "Rat des Bezirkes - Abt. Volksbildung - Ref. Jugendhilfe" unterstellt waren, wärend es bei andren Heimen der "Rat des Kreises - Abt. Volksbildung - Ref. Jugendhilfe" war.
      Was es genau war ist wichtig bei der Bewertung, ob die Zustände(Personalmängel, Misshandlungen, Einrichtungszustand) bekannt waren, zum Beispiel nach den sogenannten Arbeiter-und-Bauerninspektionen(ABI).


      mfg Widerstand
      Widerstand,

      ich schrieb Landesjugendamt Neubrandenburg, da das Heim nicht mehr existiert.
      Da es JWH war könnte ich mir sonst gut Rat des Bezirkes NB vorstellen, müsste aber dir das Landesjugendamt sagen können.
      Ich kannte eine Erzieherin, deren Mutter auch in dem Heim als Nachtwache gearbeitet hat. Name fällt mir jetzt nicht mehr ein.
      Es müsste über das Jugendamt gegangen sein, wo dein damaliger Wohnsitz war.
      L.G.

      Heide58


      zwangsadoptierte-ddr.de/

      http://suchpool-zwangs-adoption.de/​

      " Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „heide58“ ()

      Hallo Heide,

      ich hatte gestern mit dem letzten Heimleiter telefoniert.
      Von ihm habe ich die Aussage, dass " lt. dem ehem. Heimleiter in den 70ern der Bezirk, danach der Kreis Waren(Müritz)".
      Ob das jetzt stimmt, lasse ich mal dahingestellt, zumal die 70er ein ganzes Jahrzehnt sind.
      Ein genaues Datum z. B. auf einem offiziellen Dokument, das zeigt, bis Tag X war der Bezirk zuständig und ab Tag X+1 ist der Kreis zuständig, ist mir immer am liebsten.
      NB war für mich vor und hinterher zuständig. Unterlagen gibt es dort aber schon lange nicht mehr.

      Grüße
      Du, so dicke Freunde werden Harald und ich in diesem Leben nicht mehr werden.
      Dazu habe ich einfach zu negative Erfahrungen in dem Heim gesammelt.

      Hätte ich nicht wichtige quasi "technische" Daten gebraucht, wäre ich nicht auf die Idee gekommen dort anzurufen.

      Gruß vom Widerstand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Widerstand“ ()

      Nachtwache, war das nicht eine Frau Rühl????

      Auf meinen Zeugnissen steht eine Frau Gädtke als Klassenleiterin, sie gab Deutsch, Herr Falk gab Mathematik und Frau Falk machte mit uns den Schulgarten..., Sport hatten wir bei Frau Beerbaum.

      An weiteren Betreuern fällt mir noch Fr. Sonbetzki ein..., Fam. Rentner sagt mir immer noch nichts, waren die in den Gruppen unten???? Gruppe 1 und 2????

      Faru Korff und Frl. Schylinski waren in der Gruppe 3 meine Erzieher..., und Rühls gab es eine junge und eine alte Frau...
      Wer 3 mal täglich lacht, bleibt frisch und jung... :tongue: :tongue: :tongue:
      Bei mir steht Falk als Klassenlehrer/in.

      Die meissten Namen sagen mir z.Z. nichts, immerhin habe ich versucht fast 30 Jahre das Erlebte zu verdrängen. Klappt nicht aber nicht.

      Der Name "Horst Rentner" ist der einzige, der mir seit damals in Erinnerung blieb.
      Er hatte u.a. die Nachtwache gemacht.

      lt. den Infos von "http://www.kiezatlas.de/browse/heime-ddr" waren dort als Personal: 1 Leiter, 1 Stellv., 4 Lehrer, 9 Erzieher, 18 techn. Mitarbeiter.

      Ich muss ganz ehrlich sagen, ich glaube nicht, dass ich diese Anzahl an Leuten zu Gesicht bekommen habe. Da ist es kein Wunder, dass du andere MA kennst als ich.