Bad Harzburg,Kinderheim Lug ins Land

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hallo Bettina Ja für mein Bruder War die Zeit die wo wr wieder im HAMBURG waren auch die Hölle, aber wir haben uns nie aus den Augen verloren, im gegenteil das hat uns mehr zu sammen geschweist und wir können uns gegenseitig vertrauen, schade das es bei euch so gekommen ist.jeder brauch einen Menschen den er vertrauen kann. gruss wolfsgirl
      steffen meine ganzen brüder wohnen alle in bad oeynhausn ich auch habe kleine fam.kennst du noch tante luzi und gerd pleisner genant platnase .markus ma.treffe ich ab u. zu in bh bin viel in betingerrode bei helma rüdiger rothermund wohne 180. km entfernt war ein geiler erzieher habe noch das originale hamburger kinderheim schild lug ins land .werde es reinstellen kennst du noch die isbarns ulf sven und uwe halbwilde wie kann ich dich erreichen grus brezel

      Lug ins Land

      Hallo liebe "Lug ins Länder"

      Ich habe ganz viele von euren Beiträgen gelesen und viele Erinnerungen kommen da wieder zurück...

      Meine Zeit im Haus Braunschweig kann ich nur als recht positiv sehen, mir geht es da genau wie Gabi L. (ich kann mich gut an dich erinnern, wir waren in einer Gruppe). Solche Geschichten wie die Jungs sie erlebt haben, hat es bei uns nicht gegeben. Sicherlich hatten wir auch Erzieherinnen, wie z.b. Rosi Bothe oder Elfie Gumperts, die in ihren Erziehungsmethoden grenzwertig waren, aber Menschen wie Hannelore Nuß oder Dagmar Bleil, haben das wieder wett gemacht. Auch mit den Lehrern habe ich nie solche Erfahrungen gemacht. Sicherlich gab es auch Strafen wie Fernsehverbot ( Das war zu der Zeit eine echte Katastrophe ), Taschengeldentzug (eine Bravo konnte man sich dann nur alle 2 Wochen kaufen) und wenn man sein Amt nicht gut gemacht hat, gabs einen Strich und keinen Punkt und dann auch kein Taschengeld. Solche Strafen hat es sicherlich aber auch in normalen Familien gegeben. Viel schlimmer fand ich, das es Dinge wie die "Gruppenkeile"gab und diese auch von den größeren Mädchen gerne praktiziert wurde. Die Erfahrung mit dem "Aufessen einer erbrochenen Mahlzeit - Buchweizengrütze-" habe ich allerdings auch machen müssen. Ich habe um 15.00 noch im Eßsaal vor meinem Teller gesessen, bis Helga Deuwel mich gerettet hat. Ich denke gerne an viele positive Dinge zurück, die Kordel mit den grünen Adventsbriefen im Eßsaal, das Wunschessen, die Puppentaufen nach Weihnachten, die Schnitzeljagden, das alte Schwimmbad in der Julius.Straße, Weihnachten, Schlittenfahren auf dem Hof, Faschingsfeiern im großen Haus, das Morgenlied im Durchgang.

      Es tut mir unendlich leid, das so viele von euch jungs diese positiven Erfahrungen nicht gemacht haben.

      Übrigens,Trudel Dunkel lebt im Diakonissenmutterhaus und erzählt allen, das sie die beliebteste Erzieherin war........
      Moin .Geh Deinen Weg ohne Eile und Hass,und suche den Frieden in Dir selbst zu finden.Und wenn es Dir Möglich ist.versuche den anderen zu verstehen.Sag ihm die warheit ruhig und besonnen und Höre ihm zu auch wenn er gleichgültig und unwissen ist.denn auch er hat seine Sorgen .Egal ob er noch jung und agressiv oder ob er schon alt und müde ist wenn du Dich mit anderen vergleicht.wirst du feststellen du Lebst unter Menschen die entweder Größer oder kleiner besser oder schlechter sind als du selbst.Sei Stolz auf deinen erfolg und denke an deiner Kariere.aber bleibe bescheiden denn das Schiksal kann sich jederzeit wenden.Sei vorsichtig in deinen Geschäften.denn die Welt ist voller list und tücken,Aber lasst Dich nicht von deinen Weg ablenken.Viele Leute reden von hohen IDEALEN und überall wird heldenmut angeprisen.bleibe du selber und heuchle nicht mit Gefühlen,Sei dankbar über jedes Jahr das du erleben darfs.auch wenn mit jeden tag ein Stück deiner Jugend entschwindet.Bereite Dich auf den augenblick vor in dem etwas unvorhergeshen in deinen Leben tritt.Aber Zerstöre dich selbst nicht aus Angst vor der Einsamkeit,sei immer so das Du vor dir selbst bestehen kannst,Du hast ein Recht auf der Welt zu sein.aber du Lebst nicht allein,hast Du schon mal drüber nachgedacht,Last Dich nicht durch lug und truck nicht Deine Ideale zerbrechen.die Welt ist immer noch schön......Bezzel65


      Hallo Brezel65 ( Sven ) du müßtest der jüngste von euch allen ( Bressel Brüdern sein ) oder? ward ihr 3 oder 4 Jungs ? Mir fällt noch der Name Michael u. Norbert ein.Michael war doch der Älteste von euch ? Mit dem Michael war ich zuletzt bei den Großen Jungs .Wir durfte uns irgendwann in das 6 Bett -Zimmer einquatieren. Mit Bücherregal und Leselampe. In meinem letzten 1/2 -1 Jahr 1971/72 heckten wir immer Raubzüge aus. Begehrt war besonders die Küche -Speisekammer und der eine Vorratsraum in dem langen Gang Richtung Schuhputzraum.Die alten Schlösser haben wir mit einem Dietrich aufgemacht .Den hatten wir bei dem Hausmeister entwendet.Die Favoriten waren Würste und die großen Harriboo-Dosen.Wenn die Nachtwache ( Frau Lampe mit ihrer Marienkäfer -Taschenlampe ) ihre Runde gedreht hatte gings los auf Tour. :) Gewissermaßen waren die Streiche ein eigenes Belohnungssystem.Für die Drangsalierungen und Schikanen von Seitens H.Delfs u. F. Andersch die mit der Brille. Das Ende von der Geschichte war ein Tollpatsch hatte eine Zuckerspur hinterlassen.Das ganze flog natürlich auf. Na ja, eine Zeitlang hats wenigstens geklappt.Dies war denn so eine Episode bei den Großen Jungs.............

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Turmalin2011“ ()

      Moin Michel wie heist du mit nachname ja michael war der älteste dann kam norbert arno dann meine wenigkeit norbert hatte noch die gelbsucht bekommen ist dann ins krankenzimmer oben nähe helgas büro gelegen ja mit den raubzügen kann ich mich erinnen. Wir haben auch die spendendosen von müttergenesungswerk geplündert und sind dan in das kino rex gegangen
      Hallo, Uschi hat ganz recht wir haben es echt gut gehabt und ich denke gerne an die zeit zurück, ich kann mich auch an die Brüder B ressel erinnern, aber wie Michael schon schreibt kann ich mich auch nur an Michael und Norbert erinnern, freut mich Ursüla das du dich noch an mich erinnern kannst, Tante Hannelore hat mir erzählt das du in Bad Harzburg geblieben bist. grüsse an alle gabi lau
      hallo sven, an karin liedloff kann ich mich gut erinnern, die hatte ja auch geschwister, ich glaube ein bruder von ihr heisst harald und die anderen namen weiss ich genau, einige namen habe ich noch im kopf, wenn man bedenk wie lange es schon her ist, aber schon ganz gut das es internetgibt und man seine alten zeiten und erfahrungen austauschen, ich soll dich von arthur grüssen er kann sich an dich erinnern :P