Bad Harzburg,Kinderheim Lug ins Land

      Bad harzburg Kinderheim Lug ins Land

      In dem Schuppen unten ,waren zu meiner Zeit die Schlitten drin, bzw,Schweinekübel. Aber kein Schwein mehr .Der andere Schuppen Hinter dem anderen Gebäude ( Große Mädchenhaus ) da haben wir mit 13-14 jährig In den Schulpausen Zigaretten gepafft.Übrigens das Haupthaus soll ja von Obdachlosen versehendlich angsteckt worden sein.Das Haus stand wohl lange ohne Verwendung leer.
      dieses Foto aus dem Jahre 1959 habe ich extra vergrössert und restoriert.
      Es dürfte sich hierbei um eine sehr seltene Aufnahme handeln bei sich sich alle grösseren Kinder ( die 2 grösseren Gruppen) des Heimes versammelt hatten.
      Hier hatten wir ein Woche oder ein paar Tage einen Aufenthalt in einer Jugendherberge in Oderbrück nahe Torfhaus.



      zum vergrössern aufs Bild klicken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Helmuth“ ()

      dieses Heim wurde von der Jugendbehörde Hamburg als Kurheim für kranke Kinder bezeichnet. Alle kinder dort kamen aus Hamburg.
      Ich selber war dort wegen meiner Lungenkrankheit die noch rechtzeitig entdeckt wurde bei einer Untersuchung als wir Kinder der Mutter
      weggenommen wurden.
      Alle 14 Tage musste ich ins Krankenhaus und jedes Mal einen Schlauch schlucken, das war das reinste Gewürge.
      im Jahre 1959 kam ein blinder Junge ins Heim, wie alt der war kann ich nicht mehr sagen aber er kam in die kleinere Gruppe.
      Dieser Junge brauchte ständig eine Begleitung und Pflege, was teilweise von den grösseren Mädchen übernommen wurde.
      Der Aufwand für die gesamte Pflege des Jungen war ziemlich gross und ich kann bis heute nicht glauben das es ein Zufall war das dieser
      Junge ausgerechnet zu Heiligabend verstorben ist. Wie grösseren hatten uns da schon unsere eigenen Gedanken gemacht.
      2 der damaligen Kinder habe ich später im Lehrlingsheim Hamburg-Barmbek wieder getroffen, besonders verstanden haben wir uns nicht so richtig.

      Bad Harzburg,Kinderheim Lug ins Land

      Hey Helmut .......Du hast ja noch wenigstens das eine oder andere Foto aus deiner Zeit.An Hand von Fotos kann man sich wieder an viele Dinge errinnern.Was natürlich sehr hilfreich ist bei der Aufarbeitung der grausamen Zeit. Ich müßte mal schauen ob ich etwas finde ? und es reinstellen. ...Eine andere Frage hätte ich ob du oder jemand ,die Erholungs Einrichtung In Zorge kennt.Dort betrieb die Hansestadt Hamburg auch eine Einrichtung.(eine Kleine).Mir fällt ein das ich 1964 vor Bad Harzburg schonmal im Harz war.Und zwar war ich in Hamburg Volksdorf -im Johannes Petersen Heim .Dort waren auch kleine bis große Kinder mit eigener Schule. Die schickten 1964 eine Handvoll KInder für 3 Wochen in den Harz (Zorge ) zur Erhohlung. Danach Okt 1965 hatte man mir gesagt ,ich käme für 6 Wochen nochmal in den Harz-nach( Bad Harzburg Lug ins Land)-die hatten mich natürlich angelogen,daraus wurden knapp 7 Jahre.
      Hallo Turmalin,
      nein, von dieser Einrichtung habe ich nie gehört. Da kann ich Dir leider nicht helfen.
      Es gab die Überlegung ob ich bei der Rückkehr auch nach Volksdorf sollte, dann kam ich aber doch nach Bergedorf weil meine Geschwister dort waren. In den 4 Jahren hatte ich aber jede Bindung zu den Geschwistern verloren und auch heute besteht kein Kontakt, ausser das ich mal mit meiner Schwester telefoniere.
      Aber 7 Jahre da hinten zu leben stelle ich mir auch beschissen vor, gerade wenn man auf die 16 Jahre zugeht. Imgrunde hat man uns allen der Kindheit und Jugendzeit beraubt.
      Übringens haben wir den selben Beruf, ich habe damals ja bei der Hamburger Kettelmaschinenfrabrik Industriemechaniker gelernt.
      Hallo.

      Auf dem einen Foto ist der Delfs doch bei seiner Lieblingsbeschäftigung dabei.

      1974 war er noch da.

      Mit dieser komischen Maschine hat der doch immer Strümpfe gestopft.

      Schade,dass man damit nicht seine Löcher im Hirn stopfen konnte.

      Gut fand ich allerdings das Kaspertheater spielen.

      Habe damals mit einem der Bresselbrüder den kleinen Ascheimer gespielt.

      Weiss ich noch wie heute.Den Text habe ich auch noch drauf.

      Gruss Steffen(Hamburg)
      Ja,an 0,50-1,00 Mark Taschengeld kann ich mich noch sehr gut erinnern.
      Und den Düntsch kenn ich auch noch.
      Muss bei Gelegenheit mal in meine Zeugnisse gucken.
      Ich glaube,dass Erste ist von 1969 in Bad H.
      Durfte damals ja als erster Schüler in die Rudolf-Huch-Schule in Bad Harzburg gehen,
      So langsam taut mein Gehirn wieder auf.

      Bad Harzburg ,Kinderheim Lug ins Land

      Hey Helmut .........In Hamburg Volksdorf hast du nichts verpasst . Ein Gewisser Herr Marquart mit Frau hatte die Leitung. Dort gab es in meiner Gruppe Schlafzimmer ( Gitterbetten, mit grauen kratzigen Decken, mit Stadt Hamburg Audruck ) die Wände teilweise Kot.verschmiert,Brote durfte man schon selber schmieren,Mukkefuck( Carrokaffee) aus braunen Plastikeimern.Ich war dort mit unterbrechung 2x. Der Absolute Hit war.(ich war 1x über Winter dort) Hatte einer was ausgefressen muste derjenige In Turnhose Barfuss 10-20 mal um das Hauptgebäude rennen.Ich hatte auch einmal das Vergnügen.............................. Hey Steffen mit den Bressel Brüder war ich in einer Gruppe. Der eine hieß wie ich mit Vornamen.Und wir durften im Fußballverein PSV-Bad Harzburg spielen.Der Trainer hieß auch Marquart( Dunkelhaarig )und sein Sohn war auch in der Truppe .Mit der Hilfe aus dem Heim schafften wires, von Platz 14 bis auf 2 in einer Saison. Das mit dem Kasperspielen war auch Delfs sein Hoppy.wir haben ja auch einige Hintergründe für die Kasper-Bude gemalt.Der wollte mit uns auf Tornee gehen .1x haben wir in der Verkehrswacht gespielt ,(neben dem Rathaus)vor kleinen kindern.Der Delfs war doch Mitglied in der Verkehrswacht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Turmalin2011“ ()

      Bad Harzburg,Kinderheim Lug ins Land

      Hey Steffen............. mit dem einen Bresselbruder hab ich zusammen in dem (Kleinen -Schlafraum )geschlafen das war der mit Bücherregal und der Leselampe übern Bett.Wenn du Treppe hoch kams gleich vorne Links.Hinter dem Klosett. Das war doch der Schlafraum für besonders gute Führung.Dahinter links war doch der Waschraum mit den 5-6 Waschbecken.Haste dich vorbeibenommen mußte man wieder ausziehen,und zurück gings in einen der beiden größeren Schlafsäle..............

      Hallo ich war auch in denn Heim in Haus lug ins land von 1975 bis 1977

      Hallo ich Heise Gabi

      ich kenne es auch noch alles so wie du es beschrieben hast , ich war bei denn Grossen Mädchen , in Haus Braunschweig so hies es , Habe heute noch Kontakt zu einer Erzieherin Christa Lindemann Ich war damals mit meiner Geschwiestern da ,

      Hallo ich war auch in denn Heim in Haus lug ins land von 1975 bis 1977

      :rolley: :rolley: Hallo

      ja auch ich war in denn Haus Lug ins Land . ich habe eine schöne zeit da verbracht , ich war mit meinen Geschwisten da von 1975 bis 1977 war ich un. habe heute d meine geschwister waren bis 1978 da habe heute noch Kontakt mit einer Erzierin von damalls
      hallo,kann denn jemand von Euch sagen wann das Heim aufgelöst wurde, oder ist jemanden bekannt wann das abgerissen wurde?

      Im Jahre 2002/2003 war ein neues Haus (Eigentumdwohnungen?) vorhanden als ich nach 40 Jahren (1963 zurück nach Hamburh) dort war
      Hallo ...Ich War im Heim Lug ins Land...Von 1975-1978. Mit meinen Geschwistern, habe schöne Erinnerungen. Nur eins vergisst man nicht , die Tante Helga die war widerlich. Ich war mit meiner Zwillingsschwester bei den kleinen Mädchen(Gruppe). und kamen später zu den Großen Mädchen(Gruppe). Dort war meine ältere schwester Gabi. An so vieles kann ich mich nicht leider nicht mehr Erinnern, aber klein wenig schon. Naja vieleicht durch das Lesen hier , kommen die Erinnerungen zurück.

      Lug ins land Bad Harzburg

      Hey .. Hier ist auch ein alter ,,Lug ins Länder,, Ich war dort von Okt.1965 - Jan 1972. Zuletzt bei den Großen Jungs. Du - Gabi Musa - schreibst von der Erzieherin Christa Lindemann . Seit wann war die schon dort ? Der Name sagt mir im Moment nichts.Vieleicht in einem anderen Zusammenhang ? ......Du ,, ela ,, schreibst von einer Tante Maria um 1970 wie hieß die mit Nachnahme ? weist du das noch ? Und die ,, Cornelia H. ,, schreibt von dieser Tante Helga .die widerlich war. Die kenne ich sehr gut .Zu meiner Zeit war sie die Vertretung der Heimleiterin.Die hieß Anneliese Becker . Die Tante Helga hieß mit Nachnahme ( Deufel ) und kam aus Nürnberg. Die hatte ein Fäbel für,, Blonde Jungs,,Während der Mahlzeiten saß die immer bei den Großen Jungens .Immer an dem gleichen Tisch, am Kopfende 6-8 Pers. Und an ihrem Tisch saßen immer ,Blonde +Dunkelblonde Jungs. Höhepunkt in meiner Zeit war Sept.1969 .Da suchte sich die Tante Helga 12-15 kinder aus ,mit denen sie 3 Wochen nach Sylt (Hörnum ) reisen durfte . Soviel erstmal dazu...............
      Hallo Helmuth ...Zu Deiner Frage zum Abriss des Hauses. Bei meinem Besuch damals anfang der 90er hieß es,irgendwann in den 80er wäre es zum goßen Teil abgebrannt . Durch Leichtsinn zweier " Wohnungslosen " die sich dort einquatiert hatten... Wie gesagt nur vom Höhrensagen. Jemand aus dem Forum ,ich glaub ,,Kirsten 306,, heißt die Dame, wohnt ja noch in Bad Harzburg...vieleicht weißt die mehr ?

      Kinderheim Lug ins Land

      Hallo war auch in den Heim, ich bin die schwester von Arthur Lau und heisse Gabi. Habe heute noch kontakt zu meiner Erzieherin Tante Hannelore. Für meinen Bruder und mich war eine schöne Zeit, auf jedenfall besser als bei unserer Mutter.Wir waren erst bei den kleinen Mädchen und dann war ich bei den grossen Mädchen, auf jedenfall schwärmen wir heute noch davon,An alle die uns kennen liebe grüsse :thumbup::