Höxter Haus Nazareth

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Höxter Haus Nazareth

      .
      Ich erhielt gestern, Samstag, 21. Januar, 2017 ( mitteleuropäische Zeit ) folgende Email, die ich anonymisiert zur Information für alle anderen, die im gleichen Heim waren, jetzt einfach mal hier reinstelle:

      .
      Haus Nazareth in Höxter

      [
      WIKIPEDIA: „Höxter ist eine Mittelstadt mit etwa 30.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen und Kreisstadt des Kreises Höxter, der zum Regierungsbezirk Detmold gehört.“ ]

      Ich war von 1974-1977 im dort angeschlossenen Internat der Pflegevorschule. Geführt wurde diese von „Schwestern der Christlichen Liebe“.

      Ich habe im ersten Jahr (Unterstufe) im dortigen Kinderheim gearbeitet. War grade mal 14 Jahre alt. Ich war in der Gruppe 3 bei Schwester Consolatrix.

      Nun, es ist unmöglich konkret zu beschreiben wie es war und was war.

      Die damaligen Leiterinnen waren Schwester Christina und Schwester Marie-Theresia. Es ist bereits so lange her. Aber diese Namen vergisst man nicht so einfach.

      Ich selbst war zuvor in Dortmund in einem Kinderheim. Dort ging es mir so schlecht.

      Dann kam ich in eine Pflegefamilie wovon ich mit Unterernährung und Lungenentzündung [aufgrund von] Industrielackierung [ins] Krankenhaus eingeliefert werden musste .... Und so weiter.

      Bei Interesse können Sie sich gerne melden.

      [
      Angabe der Email-Adresse der Schreiberin ]

      Mit freundlichen Grüssen

      B……… G……… [ich nehme mal an sie ist Jahrgang 1960]

      [
      Angabe der Festnetz-Nummer der Schreiberin ]

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Höxter, Haus Nazareth, ein Nonnenkloster mit angeschlossener Volksschule sowie einer Hauswirtschaftsschule für Mädchen. Dort waren mein Bruder und ich 1957 oder 1958 zusammen mit meiner Cousine Anny aus Aachen. Schon mein Vater und vielleicht sogar mein Großvater waren dort im Internat.

      Es war eigentlich nur durch die damaligen Versorgungsengpässe geprägt, aber misshandelt wurde dort weder mein Bruder noch ich noch meine Cousine, zu der ich bis heute, beginnend damals auf dem gemeinsamen Schulhof, einen fast täglichen und immer herzlichen Kontakt habe.

      Das Kloster wurde einige Jahre später zumindest als Schule geschlossen. Das wesentliche Gebäude wurde von der Stadt Höxter zu Verwaltungszwecken übernommen und später abgerissen. Leider finde ich nirgends Fotos von damals.

      Es gab viel schlimmere Einrichtungen als diese. Im Gegenteil, es war für damalige Verhältnisse und zu der Zeit relativ in Ordnung. Nur zu essen gab es nie genug.