Angepinnt Pressetips zum Thema Heimkinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      ERZIEHERINNEN SOLLEN ERBROCHENES VERFÜTTERT HABEN




      Drei
      Erzieherinnen einer Kita im sächsischen Mechelgrün sollen die Kinder
      dort schwer mißhandelt haben. Laut einer Lokalzeitung sind die Kleinen
      unter anderem geschlagen und gezwungen worden, ihr eigenes Erbrochenes
      zu essen.

      Eine der Angeklagten soll bereits entlassen worden sein-------gegen eine Abfindung.



      Durchfall soll mit Schlägen bestraft worden sein; eine der
      Erzieherinnen soll den Kindern Pflaster auf den Mund geklebt haben,
      wenn sie zu laut
      waren....................................................

      sind zwar keine Heimkinder, aber Kinder,------und es kommt einem so verdammt bekannt vor!!!!!







      http://www.welt.de/vermischtes/article36…tert-haben.html








      .....zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich,

      Wo kann man verläßliche Information über den »RUNDEN TISCH HEIMERZIEHUNG« im Internet finden ?

      Die einzigen einigermaßen verläßlichen Berichterstattungen woraus man sich darüber informieren kann was am »Runden Tisch Heimerziehung« in Berlin – in Antje Vollmer’s »Kleine Wahrheitskommsion« – geschieht – bzw. nicht geschieht ! – sind an folgenden Stellen im Internet zu finden.

      Diese Stellen sind hierunter nummeriert und in der Reihenfolge der Verläßlichkeit, des Umfangs, der Chronologie und der Qualität aufgeführt.

      1. ) "Ehemalige Heimkinder" Blog HEIMKINDEROPFER.BLOGSPOT.COM @ heimkinderopfer.blogspot.com

      2. ) "Dierk Schaefers Blog" @ dierkschaefer.wordpress.com/

      3. ) Blog von Sancta Nongrata WIDER-DIE-FOLTER-BLOGSPOT.COM, u. a. @ wider-die-folter.blogspot.com/…heimerziehung-in-den.html und @ wider-die-folter.blogspot.com/…-jesus-weiter-leiden.html

      4. ) Im Internet Auftritt von Helmut Jacob in der Rubrik »Runder Tisch Berlin« / »Runder Tisch - Informationen über und Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Berlin« @ gewalt-im-jhh.de/Runder_Tisch_…ch_-_informationen_u.html

      5. ) Im Blog von Helmut Jacob @ helmutjacob.over-blog.de/article-29299135.html ( und in allen weiteren dortigen Artikeln, die alle jeweilig eigene unterschiedliche URL-Verlängerungen haben )

      6. ) Im "Freigeisterhaus.de" Diskussionsforum, u.a., auf Seite 8 im Thread »MISSHANDELTE HEIMKINDER« @ freigeisterhaus.de/viewtopic.p…0890e79b30e59487bbc27bd36

      7. ) Im Heimkinder-Forum.de, u.a., auf Seite 3 im Thread »Wer ist bereit sich am Runden Tisch der ehemaligen Heimkinder mit einzubringen ?« @ Wer ist bereit sich am runden Tisch der ehemaligen Heimkinder mit einzubringen?

      ( A ) Auf den Webseiten der »Deutsche Bundesregierung« gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( B ) Auf der Webseiten der »AGJ« ( »Arbeitsgemeinschaft für Kinder und Jugendhilfe« ) gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( C ) Auf der Webseite von der Grünen-Politikerin Antje Vollmer gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( D ) Auf den Webseiten der Diakonie oder der Evangelischen Kirche in Deutschland ( ausgehend von der Diakonie oder EKD ) gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( E ) Auf den Webseiten der Caritas, von katholischer Ordensgemeinschaften oder von der Katholischen Kirche in Deutschland ( ausgehend von der Caritas, von katholischen Orden oder von der Katholischen Kirche ) gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( F ) Auf Webseiten der deutschen Politik oder der einzelnen politischen Parteien gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( G ) Auf Webseiten relevanter deutscher Wissenschaften oder einzelner Wissenschaftler zutreffender Fächer oder Wissensbereiche gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( H ) Auf Webseiten des deutschen Kapitals, der deutschen Industrie, oder der deutschen Landwirtschaftsbetriebe und deutscher Landwirte gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( I ) Auf Webseiten der deutschen Jugendämter und Landesjugendämter gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( J ) Auf Webseiten der deutschen Wohlfahrtsverbände und der heutigen Dienstanbieter und privaten Träger in der Kinder und Jugendhilfe gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !

      ( K ) Auf Webseiten des deutschen Richterbundes und der heutigen deutschen Anwaltsvereine und Vereinigungen deutscher Rechtswissenschaften und Rechtswissenschaftler gibt es bisher keine diesbetreffende aufklärende Information !
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Studie zum Schicksal ehemaliger "Heimkinder" in Einrichtungen des Landschaftsverband Rheinland« ( Köln ) - LVR ( ( Köln ) Nordrhein-Westfalen

      FACHKRÄFTEPORTAL DER KINDER- UND JUGENDHILFEEin Projekt von AGJ und IJAB ( 30.04.2009 ) – [ »Landschaftsverband Rheinland« ( Köln ) ] »LVR stellt sich seiner Vergangenheit« @ jugendhilfeportal.de/wai1/show…ID=4&c_msgid=DE0010004941

      Strukturebene: Nordrhein-Westfalen

      Nachrichtentext:
      Studie zum Schicksal ehemaliger "Heimkinder" in Einrichtungen des LVR / Design und erste Ergebnistendenzen vorgestellt.

      Seit einigen Jahren beginnen ehemalige "Heimkinder", die vom Kriegsende bis in die 1970er Jahre in Einrichtungen der "öffentlichen Erziehung" untergebracht waren, ihre Erfahrungen aufzuarbeiten. Sie organisieren sich in Vereinen und stellen ihre Anliegen öffentlich dar. Seit Mitte 2008 untersucht der Landschaftsverband Rheinland (LVR) die Unterbringung in seinen Einrichtungen mit einer "Heimkinderstudie". Nun wurden in Köln erste Ergebnistendenzen vorgestellt. Der Abschlussbericht der 185.000 Euro teuren Studie ist für Sommer 2010 geplant.

      [ .......... ]

      So fand Prof. Jürgen Rolle, der Vorsitzende des LVR-Landesjugendhilfeausschusses, schon zu Beginn der Veranstaltung klare Worte: "Ich möchte für mich persönlich und auch stellvertretend für den LVR ausdrücken, dass ich tief betroffen über die Bedingungen bin, unter denen Kinder und Jugendliche in Heimen, auch in denen des LVR, leben mussten. Und ich bedaure, dass ich in einem ersten Schritt nicht mehr tun kann, als hier und jetzt öffentlich eine Entschuldigung dafür auszusprechen."

      In der fraglichen Zeit war der LVR Träger von sechs Landesjugendheimen: Erlenhof (Euskirchen), Fichtenhain (Krefeld), Halfeshof (Solingen), Dansweiler Hof (Freimersdorf, später Abtshof Hennef), Haus Hall (Ratheim) sowie Viersen. Die Belegungszahlen beliefen sich auf jährlich rund 1.000 Kinder und Jugendliche. Ab 1961 war der LVR zudem für die Heimaufsicht im Rheinland zuständig.

      [ .......... ]

      Wo möglich, versucht der LVR bereits vor Fertigstellung der Studie zu helfen und hat daher für ehemalige "Heimkinder" aus den genannten Einrichtungen eine Hotline eingerichtet. Sie ist montags von 10 bis 14 Uhr, mittwochs von 13 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 02 21 - 809 - 40 01 zu erreichen. Diese Möglichkeiten wurden bisher von knapp 100 Personen genutzt. Einige der Anrufer wurden an Traumaambulanzen vermittelt.

      Quelle: Landschaftsverband Rheinland, Pressemitteilung vom 30.04.2009

      Link zur Nachricht: Hyperlink [ @ lvr.de/app/presse/index.asp?NNr=4569 ]

      Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland - Landesjugendamt

      Schlagwörter: Heimerziehung, Studie

      Eingetragen von (E-Mail-Adresse): bache@ijab.de

      Eintragsdatum: 30.04.2009
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      re: kanadische einheimische "misshandelte Heimkinder" / "missbrauchte Heimkinder" und "zwangseingewiesene Heimkinder" / "zwangseingewiesene Internatsschüler" / "zwangseingewiesene Umerziehungslagerinsassen"

      ZEIT ONLINE ( 26.04.2009 ) @ zeit.de/news/artikel/2009/04/26/2783011.xml

      Kanada: Ureinwohner wollen eine Entschuldigung vom Papst

      [ re: kanadische einheimische "misshandelte Heimkinder" / "missbrauchte Heimkinder" und "zwangseingewiesene Heimkinder" / "zwangseingewiesene Internatsschüler" / "zwangseingewiesene Umerziehungslagerinsassen" / "religionsorientierte Umerziehungslager" / "christliche Umerziehungslager" ]

      © ZEIT online, 26.04.2009 12:54

      Kanadas Ureinwohner hoffen auf eine offizielle Entschuldigung von Papst Benedikt XVI. für die Misshandlungen, die sie durch katholische Geistliche erlitten haben. In staatlich unterstützen Internaten wurden sie als Kinder über Jahrzehnte hinweg physisch, psychisch und sexuell gequält.

      Eine Delegation des Dachverbandes der Assembly of First Nations ist für diesen Mittwoch zur Audienz beim Oberhaupt der katholischen Kirche in Rom eingeladen. Die Gruppe wird von ihrem Chef Phil Fontaine geleitet, der als Sechsjähriger selbst zur Umerziehung in eines der Internate gesteckt worden war.

      Die Regierung Kanadas hatte die Kinder der Ureinwohner ein Jahrhundert lang, bis in die 80er Jahre, aus deren Familien und Reservaten gerissen und in Internaten gesteckt. Dort durften die jungen Indianer, vor allem Inuits (Eskimos) und Cree, weder ihre Muttersprache sprechen noch den Riten und Traditionen ihrer Stämme folgen.

      Papst spricht Opfern in Australien und USA sein Mitgefühl aus

      Viele Jugendliche wurden geschlagen und sexuell missbraucht. Die Schulen wurden zwar staatlich unterstützt, überwiegend aber von der katholischen Kirche geführt.

      Benedikt XVI. hatte 2008 auch zu den Sexskandalen der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten und Australien Stellung bezogen. Er sprach den Opfern offiziell sein Mitgefühl aus und verurteilte australische Geistliche für ihre Taten. Australiens Regierung hatte sich erst 2008 offiziell bei den Aborigines für die Gräueltaten der Vergangenheit entschuldigt.

      Kanada zahlte Entschädigung

      Die kanadische Regierung zahlte den Ureinwohner vor wenigen Jahren zwei Milliarden Dollar Entschädigung für die physischen, psychischen und sexuellen Misshandlungen, die sie erlitten haben. Mit der Zahlung wollte das Land einen Schlussstrich unter eines der dunkelsten Kapitel seiner Geschichte ziehen.

      Experten führen die Probleme der Ureinwohner, vor allem den weit verbreiteten Alkoholismus, Gewaltausbrüche und Inzest, auf das über Generationen hinweg erlittene Unrecht in den Internatsschulen zurück. (sh/dpa/Reuters)
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      re: kanadische einheimische "misshandelte Heimkinder" / "missbrauchte Heimkinder" und "zwangseingewiesene Heimkinder" / "zwangseingewiesene Internatsschüler" / "zwangseingewiesene Umerziehungslagerinsassen"

      FOCUS ONLINE - Politik @ focus.de/politik/weitere-meldu…andlungen_aid_394625.html

      [ re: kanadische einheimische "misshandelte Heimkinder" / "missbrauchte Heimkinder" und "zwangseingewiesene Heimkinder" / "zwangseingewiesene Internatsschüler" / "zwangseingewiesene Umerziehungslagerinsassen" / "religionsorientierte Umerziehungslager" / "christliche Umerziehungslager" ]

      29.04.09, 15:58

      Kanada

      Papst entschuldigt sich bei Ureinwohnern von Kanada für Misshandlungen

      Papst Benedikt XVI. hat sich „persönlich und im Namen der Kirche“ für die Misshandlungen von Kindern kanadischer Ureinwohner entschuldigt. Dies berichtete der kanadische Bischof James Weisgerber am Mittwoch nach einer Audienz beim Papst.

      Papst Benedikt XVI. hat sich für die Misshandlungen von Kindern kanadischer Ureinwohner durch katholische Geistliche entschuldigt. Der Papst bedaure die Misshandlungen „persönlich und im Namen der Kirche“, sagte der kanadische Bischof James Weisgerber am Mittwoch nach einer Audienz beim Papst. Der Papst erklärte, das Verhalten einiger Geistlicher in den Heimen sei „bedauerlich“, solche Misshandlungen dürften „nicht toleriert“ werden.

      Von 1874 bis Mitte der 1970er Jahre wurden in Kanada etwa 150. 000 Kinder der Indianer, Inuit und Meti von ihren Eltern getrennt und in Internate gezwungen, wo sie häufig schlecht behandelt und sexuell missbraucht wurden. Etwa 80.000 von ihnen leben heute noch. Drei Viertel der Heime wurden von katholischen Geistlichen geführt.
      gxs/AFP
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.
      Ich habe gestern auch bemerkt das man sehr viele Infos im Internet findet, darf man eigendlich jeden Video kopieren
      und hier reinsetzen(von You Tube)?
      Es giebt ja nun viele Menschen die nicht gut Lesen können(egal aus welchen Grund)
      Und manche Videos sind sehr aufklärend, kann mir mal eben ein Mod. weiter helfen?
      Heimkinder
      Geschlagen und gedemütigt

      Von Corinna Schulz, 04.05.09, 22:59h, aktualisiert 04.05.09, 23:48h

      Der Landschaftsverband Rheinland stellt sich
      einem wenig rühmlichen Abschnitt seiner Geschichte. Er hat ehemalige
      Heimkinder um Entschuldigung gebeten und die Zustände in seinen
      Kinderheimen in der Nachkriegszeit bedauert.
      .........................................


      Zum kompletten Beitrag beim Kölner Stadtanzeiger:
      ksta.de/html/artikel/1238966906876.shtml


      Weiterführende Links:
      Information: Die Opfer schwiegen lange

      ksta.de/html/artikel/1238966906881.shtml
      zitat:
      „Am Ende des

      bundesweiten Aufarbeitungsprozesses wünsche ich mir, das es kein

      Stigma, kein Makel mehr ist, ein Heimkind zu sein.“


      ...ja, ein, wichtiger punkt!!!!




      p.s. mandolinchen danke und noch mehr würd ich mich freuen, wenn du nicht rumgeisterst. ;)