Hennef Happerschoß St. Ansgar

      Klaus1957 schrieb:

      Meister Eder schrieb:

      Jo idefix, die kenne ich auch noch. Mein Taschengeld betrug im Monat 2 DM und 2 Ansgar marken. Die habe ich meistens verzockt, um an Kippen zu kommen. Mit den 2 DM bin ich dann zum Krämerladen im Dorf gegangen und habe mir erst einmal ein Päckchen Tabak der hieß Malakka und war schon ein grobes Zeug. Ich denke es war Bahndamm dritter schnitt und war voller dicker brocken, eben das Billigste vom billigsten. Aber ich bekam ja später mein Lehrlingsgehalt, wovon ich dann 40 DM behalten durfte. Auch gab es hin und wider mal ein Päckchen von zuhause wo Leckereien und eine Stange Roth-Händle und ein Brief mit etwas Barem. Kannst du dich noch an das Sommerlager in der Eifel erinnern? Es heißt Daleiden und war nur 6 km von der belgischen Grenze entfernt. Wir sind immer mit ein Paar Jungs und dem Praktikanten der unsere Personalausweise mit hatte dorthin gelaufen, um billig an Zigaretten zu kommen. Ich habe immer die Sankt-Michel genommen die war so ähnlich wie die Roth-Händle aber eben viel billiger und 25 Stück im Päckchen. Kosteten damals ich glaube 1,25DM kann mich aber auch irren ist ja auch schon eine weile her. Wir waren auch in ziemlich vielen Bunkern di es dort gab. Die Jungs aus dem Dorf hatten mich einmal mitgenommen und es war schon unheimlich. Im Dorf gab es auch eine Disco Töff-Töff hieß die sie war aber in der Woche über nur eine Stinknormale Kneipe. Hast du auch noch irgendwelche Erinnerungen? Dann schreib doch alles mal auf. Es ist immer wieder schön, mal an die Guten und nicht an die schlechten Zeiten zu denken. So das war es erst einmal von mir.
      Liebe Grüße Klaus

      Wir sind mit der Gruppe Don Bosco einmal nach Daleiden(1973?) gefahren, und sind so glaube ich mit 5-6 Jungen im Töff-Töff versackt. Als wir Richtung der Unterkunft wankten, sahen wir Sammy Stein schon in der Tür stehen.........., er schickte uns sofort in das Bett und am nächsten Tag bekamen wir eine Standpauke und Sammy drohte mit dem Abbruch der Ferien. Es ging alles gut und wir konnten den Rest der Ferien in Daleiden bleiben. Die blonde Kellnerin sah hammermäßig super gut aus... :D . Soweit ich mich noch an die Namen erinnern kann waren folgende Jungs mit in der Kneipe: Uli Eßer, Eckardt Steinhoff, Klaus Stüpp, Michael....?, Hennes...? Übringens, Sammy Stein wahr ein guter Gruppenleiter und ich habe Ihm viel zu verdanken.


      Hallo Stüppi schön mal was von dir zu lesen. Du warst in Don-Bosco, wo der Leiter Herr Hartmann war, denn ich war auch in der Gruppe und später in der Gruppe Georg Sammy Stein Leiter war. Ich kann mich noch sehr gut an Daleiden erinnern war immer eine tolle Zeit. Hast du noch mal was von den anderen gehört? Würde mich freuen, wenn wir und mal wieder was voneinander hören würde. Liebe Grüße Klaus
      Ich liebe Jesus!
      Das Haus in dem ich war, hieß Christopherus, es war das letzte Wohnhaus auf der linken Seite.
      Gegenüber war das Schwimmbad. Ich kann mich erinnern, das dort kaum einer schwimmen ging.
      Wer kann sich denn noch an die Kegelbahn erinnern.
      Unser Heimvater ging mit uns dort eimal im Monat kegeln.
      Wenn die Erzieher kegeln gingen, drängten sich alle, die Kegel aufzustellen.
      Dann bekam man Freibier und noch Aufstellgeld obendrauf, war dann kein Ansgargeld, sondern DM.
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort

      Liebe ehem. Heimkinder aus Happerschoss St. Ansgar

      Eure Namen sagen mir leider nichts.

      War von 1962 bis 1966 als Heimkind im damaligen Kath. Jugendwerk St. Ansgar. War interessant, eure Zeilen zu lesen. Einige Namen von Lehrer(in) und Erzieher(in) sagen mir noch was. Als ich mit 11 Jahren dort hinkam, musste ich in die Gruppe von Frau u. Herr Fremmerey. Er war ziemlich brutal. Wir hatten alle Angst vor Ihm. Schläge war an der Tagesordnung. Später wurde ich verlegt in eine anderes Haus. Die Erzieherin hieß Frau Bamberg. Daneben war glaube ich die damals einzige Mädchengruppe mit der Erzieherin Frau Haas. Auch sie war streng und brutal. Es war eine ganz zierliche kleine Person. Nach etwa 1 1/2 Jahren wurde ich in das nächste Haus verlegt. Die ganzen Häusernamen (Haus Bonifatius usw.) weiß ich nicht mehr. Die dortige Erzieherin hieß so glaube ich Frau Lübbert. Sie war eine nette Person.

      Links waren die Lehrlingsheime. Ich glaube, die hatten es nicht ganz so schlimm. Die waren schon etwas älter und konnten sich vielleicht besser durchsetzen bzw. haben sich nicht alles gefallen gelassen.

      Aber wir waren zu der damaligen Zeit kleine Würmer, die u. a. Angst vor den Erziehern(in), vor der Schule, vor dem Nikolaus u. Knecht Ruprecht und vieles Anderes hatten.

      Von den Lehrern kenn ich noch Schuldirektor Sperlich oder Sperling, meine Klassenlehrerin Frau Hornig und Herr Kaiser. Meine damalige Erzieherin Frau Bamberg leitete einen Chor und spielte oft Orgel in der Kirche. Dort mussten wir auch oft auf Latein singen. Der Chor bestand aus Sopran, Alt, Tenor und Bass. Der Direktor von dieser ganzen Einrichtung hieß glaube ich Prälat Lübbers oder Lübbert. Es war so ein kleiner dicker. Er war mehr als streng. Ihm ist mehr als einmal die Hand ausgerutscht (Im Namen des Herrn, nu ja).

      Gerne erinnere ich mich nicht an diese Zeit. Habe heute noch psych. Probleme. Liegt u.a. wohl daran, dass ich vorher im Säuglingsheim Annastift Trier, Himmeroth Trier, Waisenhaus St. Irminen Trier, Kath. Jugendwerk St. Ansgar, Landeserziehungsheim Gau- Algesheim Schloss Ardeck, und Landeserzierhungsheim Ingelheim/RH. war. Macht zusammen 20 Jahre strenge Heimerziehung. Das heißt: Missbrauch in allen Sparten, tagtägl. Schläge, Essensentzug, Einzelzelle mit Wasser und Brot usw. Kann man mit heute (Gott sei Dank) nicht mehr vergleichen.

      Wenn jemand antwortet, würde ich mich freuen. Ebenso, wenn jemand noch Bilder von damals hat.
      Hallo loste,
      Alle die Namen die Du nanntest kenne ich alle.Zu Punkt eins,schade das Du so negative Erfahrungen gemacht hast.Die Mädchengruppe war neben Fremereysgruppe.Frau Hase war unsere Gruppenleiterin und ich kann mich nicht beklagen.Natürlich war alles strenger als zu Hause aber weißt Du mit trick und list konnten wir das alles gut meistern.Herr Sperlich war unser Klassenlehrer der hat mir immer gute Zeugnisnoten gegeben.Frau Bamberg ach ja dieeee,da mußten alle in ihren Chor gehen und es wurden Lieder aller Art geübt.Loste wie heißt Du richtig.Wir müßten uns kennen.Ich bin 1963-64 aus Ansgar weg gegangen.Du müßtest Dich noch an die Nonnen in der Küche erinnern?Als wir Mädels aus der Schule entlassen wurden,mußten wir in der Küche kochen lernen.Fürs ganze Jugenddorf.Kennst Du noch die Tusse aus dem Büro Frau Weber.Ah,die war streng und leiden konnte die niemand.So loste das war einiges über mich non ansgar.Deine Bilder hätte ich gerne gesehen.
      LG Christel

      loste1962 schrieb:

      Es war eine ganz zierliche kleine Person

      na dann müßte sie ziemlich schnell geschrumpft sein .Frau Haase war eine große und schlanke Person.Brutal war sie echt nicht.
      Ich hab noch ein Foto von ihr.Da waren wir als Zigeuner für Fasching verkleidet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „christel“ ()

      Anfang 60er Jahre im ehem. kath. Jugendwerk St. Ansgar, Happerschoss ü. Siegburg, Zitat v.christel

      :( Hallo Christel, :hipp:

      habe mich mehr als gefreut, von Dir was zu hören.

      Leider kann ich mit Deinem Namen, sowie Frau Weber aus dem Büro und die Nonnen aus der Küche nichts anfangen, Sorry. Selbst die Namen meiner ehem. Gruppen- u. Schulkameraden fallen mir nicht mehr ein, sei denn, Du hilfst mir ein wenig auf die Sprünge. Ist auch schon über fünfzig Jahre her. Anfang der sechsziger Jahre, also kurz nach der Neueröffnung 1959 des Jugenddorfes lebte jede Gruppe für sich. Ich glaube, uns wurde damals untersagt, andere Gruppen aufzusuchen. Interesse bestand ohnehin nicht. Kenne eigentlich nur noch einige autoritäre Leute bzw. Bezugspersonen wie Erzieher(in), Lehrer(in) sowie den Leiter Prälat Alfons Löbbert (1912-1989).

      Habe noch einige schwarzweiss Fotos, die ich gerne für Dich und andere ehem. Heimkinder für dieses Forum runterladen möchte. Hab es mehrmals versucht. Leider ohne Erfolg. Irgendwas mach ich falsch. Bin ohnehin kein Computerprofi. Vielleicht meldet sich ja jemand, der mir diesbez. helfen kann.

      Es sind u.a. folgende Fotos: 1x Gruppenbild von der sechsten Schulklasse mit Frau Hornig u. ca. 25 Schüler(in), 1x Gruppenbild mit Frau Bamberg, einige Bilder mit Fr. Fremerey z.B. Ausflug Talsperre usw.

      Fortsetzung folgt :(

      Fortsetzung für christel u. alle Anderen

      Weiter geht's, Christel! :dse:

      Von der Verwaltung aus kommend waren auf der linke Seite die Lehrlingsheime mit Familiendienstwohnung. Auf der rechten Seite waren die Kinderheime mit Dienstwohnung für die Erzieherin. Die Kinderheime bestanden aus 6 Gebäuden bzw. 6 Gruppen. Oben waren die kleinen Schlafräume, sanit. Anlage u. die kleine Dienstwohnung.

      Im ersten Haus war die Gruppe mit Herr u.Frau Fremerey. Sie hatte 2 Kinder, die zu meiner Zeit dort mitwohnten u. noch Säuglinge waren, Thomas u. ??. Rechts daneben die einzige Mädchengruppe mit Frau Haas. Weiter unten die Gruppe Fr. Bamberg mit der hübschen und netten Praktikantin Brigitte. Ihr Bruder wohnte gegenüber im Lehrlingsheim als Auszubildender. In dieser Gruppe hatten wir Hühner, einige Elster, einige Schlangen wie Ringelnatter, giftige Kreuzotter und sogar einen Bussard. Rechts daneben die Gruppe Frau ?? vermute, das ich sie mit Frau Haas verwechselt habe. Es war eine sehr kleine, zierliche, strenge Erzieherin, die wir gefürchtet hatten. Ich glaube,sie war mit Frau Bamberg befreundet. Jedenfalls suchte sie fast jeden Tag für kurze Zeit Fr. Bamberg auf um ein kleines Schwätzchen zu halten. Dabei rauchten Beide eine Zigarette nach der Anderen. Weiter runter die Gruppe Frau Lübbers. War ne ganz Nette. Rechts daneben die Gruppe mit Frau ??? weis ich nicht mehr.

      Frau Bamberg war damals die einzige Erzieherin, die ein Auto besaß. Es war ein schöner dunkelgrüner Ford der noch den Globus (Weltkugel) über dem Kühlergrill hatte. Der autoritäre Herr Fremerey hatte einen Motorroller Marke Vespa. Die Lehrerin Frau Hornig fuhr einen kleinen Loyd.

      Wie Du siehst, liebe Christel, kann ich mich (trotz über 50 Jahre) doch noch an Einiges erinnern.

      Bis demnächst ;)
      Christel! ;)

      Zwischen den Lehrlingsheimen und Kinderheimen verlief eine etwas abschüssige Straße. Nachmittags und Abends war auf dieser Straße immer Rollschuhfahren angesagt ( Marke Hudora oder Polar). Das war damals In. Wir fuhren damals wie die Irren um die Wette. Jeder wollte der Schnellste sein. Darin war ich sehr gut. Wenn man uns nicht sah, konnte man uns zumindest gut hören. Die Dinger machten nämlich einen Höllenlärm wegen der Eisenrollen. Gummi- oder Kunststoffrollen gab es da noch nicht. ;)
      Hallo loste,mein kompliement,Du hast mein Gedächtnis wieder so ziehmlich in Erinnerung gebracht.Bonifatius links war Fremerey und Bonifatius rechts die Mädchengruppe.Bevor das Jugenddorf in Happerschoß gebaut wurde war ich noch 4 Jahre in Adelheide.Ich war 10 Jahre als ich dort hinkam.Aber wenig Erinnerungen.Zurück zu Fremerey,der erste Junge hieß Andreas meine Freundin Edith und ich durften auf ihn immer aufpassen.Ansgar war ja eigentlich ein Jugend und Jungen Dorf.Wir Mädchen waren ausgesucht nur die braven durften mit umziehen...hüstel!Wehe aber wenn wir kontakt mit einem Jungen hatten dann gab es Strafe.Also hatten wir alles heimlich getan und das war spannend.Keiner hat gepetzt wir hielten fest zusammen.Meine Güte in meinem Kopf dreht sich ersteinmal alles.Die Fr.Haase hatte auch ein Auto,ein kleines ich denk die Farbe war gelb oder grün.Die Automarke weiß ich nicht mehr.Einige Fotos hab ich noch die müßte mir mein Sohn reinsetzen,ich bin da nicht so firn drin.
      Manchmal gelingt es mir und dann wieder nicht.Ach die Gruppenhäuser kenn ich auch noch alle mit Namen.
      LG Christel
      PS Haases Auto stand immer unten unter der Schule
      loste wie gesagt das dauert eine weile,so bald wir wieder in Bremen sind nehme ich die Foto smit.Du aber der Meister Eder(Klaus
      mit Namen war bei Herrn Hartmann,Klaus hat einige Fotos von Ansgar hier reingesetzt.Oder vielleicht hast Du sie schon gesehen.
      Wie die Erzieherinnen neben Bamberg und Lübbers hießen weiß ich nicht mehr.Auch bei mir sind 50 Jahre vergangen da hat man einiges verdrängt und vergessen.

      loste1962 schrieb:

      :grinsekloppe: Kann die Bilder leider nicht zu euch transportieren. Kann mir jemand dabei helfen??

      Habe auf Bildeinfügen geklickt.

      Danach kommt die Meldung: "Geben Sie die Adresse (URL) des Bildes ein".

      Was muss ich nun eingeben?


      Hallo loste1962, hie kannst du sehen wie ich hier die Bilder rein setze. Versuche es mal und wenn es nicht klappen sollte dann versuche ich es dir noch mal zu erklären mit eine Reihe von Bildern. liebe Grüße Klaus
      Dateien
      • Unbenannt.png

        (487,64 kB, 120 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ich liebe Jesus!
      Das ging ja einfach, die Bilder zu senden.

      Vielen Dank "Meister Eder" Klaus.

      Werde demnächst noch andere Bilder hochladen.

      u.a. : Klassenfoto mit Lehrerin Frau Hornig, Gruppenfoto mit Frau Bamberg, Frau Fremeray usw.
      Dateien
      Bild 1 ehem. Verwaltung

      Bild 2-4 Luftaufnahmen von St. Ansgar
      Dateien