Hennef Happerschoß St. Ansgar

      Gruppe Karl schrieb:

      hallo männer von ansgar, ich war mit meinem sohn in st.ansgar, und war nicht sehr erbaut vn dem was ich gesehen habe. zuviel hat der zahn der zeit genagt,und verändert. ein haus ,ist noch
      ungefähr im original, wo herr hart mann ,der leiter war. war an einem samstag da ,und traf eine geister stadt an. meine erinnerung habe ich noch in besserer verfassung. mein besuch war2012
      im sommer,und ich habe den zeitsprung,was war ,und was ist ,bis heute nicht verdaud.ich würde gerne besseres berichten, aber es gelingt mir nicht, trotzdem bin ich in ansgar mit geist
      und seele verhaftet,und so wird es immer bleiben. einer der ersten stunde 1960-64
      Hallo lieber Ammy,ich bin zwar kein mann, mochte dir aber dennoch schreiben weil ich deinen bericht gelesen habe.ich heiße alice und ich war auch im jugendwerk st. ansgar in happerschoß in der gruppe von Frau Hase. Das war 1964-1967.
      Ich heiße Alice.Nachdem ich deinen Bericht gelesen habe werde ich nich mehr nach happerschoß fahren.Ich wolte meinem Mann zeigen in welchem Heim ich war.Wenn davon nicht mehrviel zu sehen ist hat es sich erledigt.Einnerrungen andamals waren für mich nicht so gut, wollte aber noch mal vorbeischauen wie es heute dort ausschaut. endschudige meine Fehler denn ich bin Neuling und kann mit dem PC. noch nicht richtig umgehen. Liebe Grüße Alice
      keine küche mehr da, verwaltung weg ,schwimmbad weg, usw dein mädchenhaus noch da, mein gruppenhaus steht fr.haase schräg gegenüber, wo es zur schule den berg runterging.
      das klare bild, was du imkopf hast, gibt es leider nicht mehr.in deiner gr waren 2 schwestern, aus hamburg rote erde soviel weiss ich noch ,damals war das schon gefährlich.

      glaube, es hilft dir etwas. fahr ruhig hin, nur deine meinug ist wichtig grüsse reiner

      alice schrieb:

      Gruppe Karl schrieb:

      hallo männer von ansgar, ich war mit meinem sohn in st.ansgar, und war nicht sehr erbaut vn dem was ich gesehen habe. zuviel hat der zahn der zeit genagt,und verändert. ein haus ,ist noch
      ungefähr im original, wo herr hart mann ,der leiter war. war an einem samstag da ,und traf eine geister stadt an. meine erinnerung habe ich noch in besserer verfassung. mein besuch war2012
      im sommer,und ich habe den zeitsprung,was war ,und was ist ,bis heute nicht verdaud.ich würde gerne besseres berichten, aber es gelingt mir nicht, trotzdem bin ich in ansgar mit geist
      und seele verhaftet,und so wird es immer bleiben. einer der ersten stunde 1960-64
      Hallo lieber Ammy,ich bin zwar kein mann, mochte dir aber dennoch schreiben weil ich deinen bericht gelesen habe.ich heiße alice und ich war auch im jugendwerk st. ansgar in happerschoß in der gruppe von Frau Hase. Das war 1964-1967.
      Ich heiße Alice.Nachdem ich deinen Bericht gelesen habe werde ich nich mehr nach happerschoß fahren.Ich wolte meinem Mann zeigen in welchem Heim ich war.Wenn davon nicht mehrviel zu sehen ist hat es sich erledigt.Einnerrungen andamals waren für mich nicht so gut, wollte aber noch mal vorbeischauen wie es heute dort ausschaut. endschudige meine Fehler denn ich bin Neuling und kann mit dem PC. noch nicht richtig umgehen. Liebe Grüße Alice


      Hallo Alice, es lohn sich immer dort hin zu fahren. es ist wirklich schön da die alten Werkstätten sin auch noch da so wie Landwirtschaft und Gärtnerei. Ich habe hier mal einige Luftbilder.
      LG-Klaus
      Dateien
      Ich liebe Jesus!

      Meister Eder schrieb:

      alice schrieb:

      Gruppe Karl schrieb:

      hallo männer von ansgar, ich war mit meinem sohn in st.ansgar, und war nicht sehr erbaut vn dem was ich gesehen habe. zuviel hat der zahn der zeit genagt,und verändert. ein haus ,ist noch
      ungefähr im original, wo herr hart mann ,der leiter war. war an einem samstag da ,und traf eine geister stadt an. meine erinnerung habe ich noch in besserer verfassung. mein besuch war2012
      im sommer,und ich habe den zeitsprung,was war ,und was ist ,bis heute nicht verdaud.ich würde gerne besseres berichten, aber es gelingt mir nicht, trotzdem bin ich in ansgar mit geist
      und seele verhaftet,und so wird es immer bleiben. einer der ersten stunde 1960-64
      Hallo lieber Ammy,ich bin zwar kein mann, mochte dir aber dennoch schreiben weil ich deinen bericht gelesen habe.ich heiße alice und ich war auch im jugendwerk st. ansgar in happerschoß in der gruppe von Frau Hase. Das war 1964-1967.
      Ich heiße Alice.Nachdem ich deinen Bericht gelesen habe werde ich nich mehr nach happerschoß fahren.Ich wolte meinem Mann zeigen in welchem Heim ich war.Wenn davon nicht mehrviel zu sehen ist hat es sich erledigt.Einnerrungen andamals waren für mich nicht so gut, wollte aber noch mal vorbeischauen wie es heute dort ausschaut. endschudige meine Fehler denn ich bin Neuling und kann mit dem PC. noch nicht richtig umgehen. Liebe Grüße Alice


      Hallo Alice, es lohn sich immer dort hin zu fahren. es ist wirklich schön da die alten Werkstätten sin auch noch da so wie Landwirtschaft und Gärtnerei. Ich habe hier mal einige Luftbilder.
      LG-Klaus
      Hallo LG klaus ,ich danke Dir für die Antwort. was St. Ansgar betrifft und die Bilder.Ich werde mir das mal genau anschauen, denn es ist sehr klein vom Bild her . LIebe Grüße Alice.
      Ich war von 1968-1970 in Happerschoß.

      Herr Fuchs war unser Hausvater. Gearbeitet habe ich in der Bäckerei. Herr Kindler war hier der Meister.
      Ich kenne auch Herrn Winter , der die Schreinerei unter sich hatte. Er machte die Vertretung für Herrn Fuchs als Hausvater.

      Ich kann allerdings nicht behaupten, das es mir dort gut gefallen hat, da hat ein jeder wohl seine eigene Meinung.
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort
      hallo ideix die personen,die du nennst, kenne ich auch noch, herr kindler ,winter herr fuchs, war bayer, und hatte 2 töchter. herr kindler war klein ,und schächtig ++++++ brille
      herr fuchs ,war strasse runter, letztes gruppenhaus. ich freue mich, das es doch noch welche gibt, die namen + fackten wissen. ich war maler werkstatt, herr ostrominski, + geselle war peter

      klar. verwaltung war ein herr witt . dann schlosserrei, herr jung, man nante ihn texas usw ich könnte immer weiter,, aber du hast recht, jeder hat seine meinung, das beste war für mich , bei
      allem die ausbildung, mir fällt der finger ab. hat mich gefreut wieder mal bekannte namen zu hören. bis in bälde reiner
      Schön zu lesen das noch einige in Ansgar waren.Ich hab lange gewartet das sich mal jemand meldet der auch in Ansgar war.Ich will sehen das ich dieses Jahr dahinfahre auch wenn sich vieles verändert hat.Hobel schrieb ja viele Gebäude sind nicht mehr da.Kennt ihr noch eine Frau Weber ,Direktor Löbbert? aus der Zeit ?Als ich aus der Schule kam mußte ich in der Küche arbeiten und noch einige Mädels.Wir haben für das ganze Jugenddorf gekocht.
      Hallo Christel den Direktor Löbbert, bzw.Prälat Löbbert habe ich in schlechter Erinnerung. Ich hatte mal ein Gespräch bei ihm.

      Obwohl er Priester war, war er hart,kalt und herzlos. Mit dem Herrn Witt ( aus dem Verwaltungsbereich ) kam ich besser zurecht.

      Wie hast Du das empfunden?
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort
      Hallo idefix
      Das stimmt genau prälat Löbbert.Der war doch etwas klein und rundlich hab ich so in Erinnerung.Mußtet ihr auch Sonntags und Freitags zur Kirche gehen? Hast Du noch einige Lehrer im Kopf?.Sagt Dir Herr Sperlich was ? Das war ja der Rektor von der Schule.Frau Hornig?.Mehr fällt mir im moment nicht ein.In der Verwaltung war doch eine Frau Weber,das war eine arogante Hexe mit Dutt.Die hatte uns Mädels immer auf den kicker und wenn
      man etwas aus der Reihe tanzte durfte man nicht im Urlaub nach Hause fahren.
      Die Frau Weber kenne ich auch. Die hat mal zu mir gesagt " Es wird nicht so heiß gegessen wies gekocht wird". Die war doch eine dumme Pute.
      Ich war zur damaligen Zeit nur in der Berufsschule. Habe das Zeugnis auch noch. Kann aber die Unterschrift nicht lesen . Bei viel Wohlwollen könnte es sich um Sperlich handen.
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort

      idefix schrieb:

      Die Frau Weber kenne ich auch. Die hat mal zu mir gesagt " Es wird nicht so heiß gegessen wies gekocht wird". Die war doch eine dumme Pute.
      Ich war zur damaligen Zeit nur in der Berufsschule. Habe das Zeugnis auch noch. Kann aber die Unterschrift nicht lesen . Bei viel Wohlwollen könnte es sich um Sperlich handen.

      Guten Morgen Didi!Wann warst Du in st. Ansgar? Ich war 1964-67 dort.Ich hatte als Lehrer den Herrn Sperling und den Herrn Ätzenbach.Beide waren zu dem Zeitpunkt schon sehr alt.Ich heiße übrigens Alice
      Tut mir Leid Alice, nach meinem Heimaufenthalt in Kleve, war ich nur von 1968-1970 in Happerschoß. Habe alles drangesetzt um das Heim verlassen zu können.

      Habe dann aus der Not heraus Bäcker gelernt. Warum?

      Weil Lehrlinge im Bäckerhandwerk immer auch bei der Arbeitsstelle wohnen konnten. Aber da kam ich vom Regen in die Traufe.
      Der Meister hat mich ausgenutzt bis auf Blut hinzu kamen auch körperliche Mißhandlungen.
      Bei wem sollte man sich beschweren, das interessierte keinen.
      Hauptsache man Verhielt sich still und und machte den Gesellenbrief, trotz aller Demütigungen.
      Nach Abschluss der Lehrzeit habe ich dann umgesattelt.
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort

      idefix schrieb:

      Ich war von 1968-1970 in Happerschoß.

      Herr Fuchs war unser Hausvater. Gearbeitet habe ich in der Bäckerei. Herr Kindler war hier der Meister.
      Ich kenne auch Herrn Winter , der die Schreinerei unter sich hatte. Er machte die Vertretung für Herrn Fuchs als Hausvater.

      Ich kann allerdings nicht behaupten, das es mir dort gut gefallen hat, da hat ein jeder wohl seine eigene Meinung.

      Hallo idefix,
      Georg Winter war mein Ausbilder und als er seine Meisterprüfung machte durfte ich mit an seinem Meisterstück arbeiten.
      Ich war in der Gruppe Don-Bosco bei Herr Hartmann und später im Haus Georg beim "Sami". Ich habe noch Bilder von Damals. Auch aus der Bäckerei von Klaus Stüpp.
      Als bis bald.
      LG-Klaus
      Dateien
      • Ausflug.jpg

        (194,1 kB, 103 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Bachstube.jpg

        (125,59 kB, 83 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • E.Steinhoff+K.Stüpp.jpg

        (206,22 kB, 133 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Georg.jpg

        (207,96 kB, 89 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Pause.jpg

        (197,65 kB, 81 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ich liebe Jesus!
      Hier noch mehr Bilder
      LG-Klaus
      Dateien
      • Peter Görres.jpg

        (196,01 kB, 89 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Scannen0013.jpg

        (152,64 kB, 68 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Scannen0016.jpg

        (172,04 kB, 69 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Scannen0018.jpg

        (172,42 kB, 72 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Scannen0019.jpg

        (187,26 kB, 90 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ich liebe Jesus!
      Wie bist bloß an die tollen Bilder gekommen.
      Als ich Mitte 1968 in die Bäckerei kam, war da zunächst noch ein junger Meister, welcher aber bald aufhörte.
      Anschließend wurde Herr Kindler wieder aktiviert, der war wohlschon in Rente gewesen.
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort
      Jo idefix, die kenne ich auch noch. Mein Taschengeld betrug im Monat 2 DM und 2 Ansgar marken. Die habe ich meistens verzockt, um an Kippen zu kommen. Mit den 2 DM bin ich dann zum Krämerladen im Dorf gegangen und habe mir erst einmal ein Päckchen Tabak der hieß Malakka und war schon ein grobes Zeug. Ich denke es war Bahndamm dritter schnitt und war voller dicker brocken, eben das Billigste vom billigsten. Aber ich bekam ja später mein Lehrlingsgehalt, wovon ich dann 40 DM behalten durfte. Auch gab es hin und wider mal ein Päckchen von zuhause wo Leckereien und eine Stange Roth-Händle und ein Brief mit etwas Barem. Kannst du dich noch an das Sommerlager in der Eifel erinnern? Es heißt Daleiden und war nur 6 km von der belgischen Grenze entfernt. Wir sind immer mit ein Paar Jungs und dem Praktikanten der unsere Personalausweise mit hatte dorthin gelaufen, um billig an Zigaretten zu kommen. Ich habe immer die Sankt-Michel genommen die war so ähnlich wie die Roth-Händle aber eben viel billiger und 25 Stück im Päckchen. Kosteten damals ich glaube 1,25DM kann mich aber auch irren ist ja auch schon eine weile her. Wir waren auch in ziemlich vielen Bunkern di es dort gab. Die Jungs aus dem Dorf hatten mich einmal mitgenommen und es war schon unheimlich. Im Dorf gab es auch eine Disco Töff-Töff hieß die sie war aber in der Woche über nur eine Stinknormale Kneipe. Hast du auch noch irgendwelche Erinnerungen? Dann schreib doch alles mal auf. Es ist immer wieder schön, mal an die Guten und nicht an die schlechten Zeiten zu denken. So das war es erst einmal von mir.
      Liebe Grüße Klaus
      Ich liebe Jesus!
      Ja, an das Ferienlager kann ich mich erinnern . Unser Hausvater hat da beim Bauern auch Eier, Milch und Kartoffeln geholt.
      Frau Fuchs hat immer geschimpft weil sie für soviel Jungen kochen mußte. Nach Luxemburg sind wir auch zweimal gegangen .
      Auch kann ich mich an die Schlafräume erinnern, dort standen Etagenbetten.

      Gruß Dietmar
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort

      Sorry, meine Gruppe wahr ,,Haus Georg"

      Meister Eder schrieb:

      Jo idefix, die kenne ich auch noch. Mein Taschengeld betrug im Monat 2 DM und 2 Ansgar marken. Die habe ich meistens verzockt, um an Kippen zu kommen. Mit den 2 DM bin ich dann zum Krämerladen im Dorf gegangen und habe mir erst einmal ein Päckchen Tabak der hieß Malakka und war schon ein grobes Zeug. Ich denke es war Bahndamm dritter schnitt und war voller dicker brocken, eben das Billigste vom billigsten. Aber ich bekam ja später mein Lehrlingsgehalt, wovon ich dann 40 DM behalten durfte. Auch gab es hin und wider mal ein Päckchen von zuhause wo Leckereien und eine Stange Roth-Händle und ein Brief mit etwas Barem. Kannst du dich noch an das Sommerlager in der Eifel erinnern? Es heißt Daleiden und war nur 6 km von der belgischen Grenze entfernt. Wir sind immer mit ein Paar Jungs und dem Praktikanten der unsere Personalausweise mit hatte dorthin gelaufen, um billig an Zigaretten zu kommen. Ich habe immer die Sankt-Michel genommen die war so ähnlich wie die Roth-Händle aber eben viel billiger und 25 Stück im Päckchen. Kosteten damals ich glaube 1,25DM kann mich aber auch irren ist ja auch schon eine weile her. Wir waren auch in ziemlich vielen Bunkern di es dort gab. Die Jungs aus dem Dorf hatten mich einmal mitgenommen und es war schon unheimlich. Im Dorf gab es auch eine Disco Töff-Töff hieß die sie war aber in der Woche über nur eine Stinknormale Kneipe. Hast du auch noch irgendwelche Erinnerungen? Dann schreib doch alles mal auf. Es ist immer wieder schön, mal an die Guten und nicht an die schlechten Zeiten zu denken. So das war es erst einmal von mir.
      Liebe Grüße Klaus

      Wir sind mit der Gruppe Don Bosco einmal nach Daleiden(1973?) gefahren, und sind so glaube ich mit 5-6 Jungen im Töff-Töff versackt. Als wir Richtung der Unterkunft wankten, sahen wir Sammy Stein schon in der Tür stehen.........., er schickte uns sofort in das Bett und am nächsten Tag bekamen wir eine Standpauke und Sammy drohte mit dem Abbruch der Ferien. Es ging alles gut und wir konnten den Rest der Ferien in Daleiden bleiben. Die blonde Kellnerin sah hammermäßig super gut aus... :D . Soweit ich mich noch an die Namen erinnern kann waren folgende Jungs mit in der Kneipe: Uli Eßer, Eckardt Steinhoff, Klaus Stüpp, Michael....?, Hennes...? Übringens, Sammy Stein wahr ein guter Gruppenleiter und ich habe Ihm viel zu verdanken.
      Unser Gruppenleiter hieß Fuchs, aber die Frau hatte das Sagen, sie war hübsch, aber ansonsten eine widerliche Hexe.
      Kennt eigentlich noch einer Howard Sommer, er war in der Schlosserei und wurde von Morgens bis Abends verarscht. Einmal hatte man ihm
      die blaue Schlosserjacke verkehrt herum angezogen,
      ihn dann rückwärts an einen der Rundstreben gestellt auf denen der Balkonbau ruhte, und dann die Knöpfe von der Jacke zugemacht.
      Nun stand er hilflos da, und konnte sich mit eigener Kraft nicht mehr befreien.
      Ja, manchmal hat er mir sehr leidgetan.
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort