Glückstadt in Schleswig-Holstein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die Hölle von Glückstadt !

      .
      UPDATE in
      ...

      ...
      meinen dortigen Beitrag vom 22 Mai 2010

      »„Ehemaliges Heimkind“/„ex-Glückstädter“ ROLF BREITFELD Rede vom 18.04.2010 zur Eröffnung in Schleswig-Holstein der Ausstellung „FÜRSORGEERZIEHUNG“.«

      Im
      EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 (
      www.heimkinder-ueberlebende.org ) @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/05/ehemaliges-heimkindex-gluckstadter-rolf.html

      [ .......... ]

      bauern blatt ( 26.07.2010 ) – »Aufarbeitung traumatischer Erlebnisse von Jugendlichen im Landesfürsorgeheim Glückstadt« @
      http://www.bauernblattsh.de/landleben/familiefreizeitland-und-leute_link_index_169_27678_1_eintrag.html ein längerer Artikel, worin erstmalig auch die Rede von einer „Außenstelledieses bundesrepublikanischen Kinder-KZ, demLandesfürsorgeheim Glückstadt“ ( 1949-1974 ), in „Bokelholmim Moor „im heutigen Kreis Rendsburg-Eckernförde“, Schleswig-Holstein, die Rede ist: »Kultivierungsarbeiten auf moorigen Flächen«, obwohl aus dem Artikel nicht eindeutig hervorgeht ob dies auch nach dem Zweiten Weltkrieg in „Bokelhom“ so war. Es ist aber bekannt, dass „jugendliche Insassen“ ( „Korriganden“ / „Fürsorgezöglinge“ ) aus Glückstadt zu allen Zeiten auch zum unentlohntenEinsatzbei verschiedenen Bauern in der Umgebung von Glückstadt kamen, bzw. verwendet wurden, wobei auch einige immer mal wieder die Flucht suchten oder versuchten und währenddessen dann auch einer dieser „Fürsorgezöglinge“, Ferdinand Ellerwald ( geb. am 13.03.1946 ), am 16.07.1966, von einem Jungbauern, Uwe Lüders, „auf der Flucht erschossenwurde: http://www.heimkinder-ueberlebende.org/GERMANY-Die-Hoelle-von-Glueckstadt_-_Fuersorgeerziehung-oder-Freiwillige-Erziehungshilfe-gepraegt-von-Zwangsarbeit_-_1966-Fuersorgezoegling-Ferdinand-Ellerwald-auf-der-Flucht-erschossen.php ( HINWEIS: Uwe Lüders ist dafür – für diese vorher angebliche „Notwehr“ – am 13.01.1967 wegenFahrlässiger Tötungzu einer Freiheitsstrafe von 5 Monaten unter Strafaussetzung zur Bewährung rechtskräftig verurteilt worden [ Schleswig-Holstein, Landgericht Itzehoe, Aktenzeichen 4 Js 1142/66 ] ).

      [ .......... ]
      _______________________

      Sind Todesfälle und Todesursachen unter „Ehemaligen Heimkinder“ in der damaligen „Fürsorgeerziehung“ und in der damaligen „Freiwilligen Erziehungshilfe“, und in der damals in der Bundesrepublik Deutschland dazugehörigen „Zwangsarbeit“, eigentlich schon vom »RUNDEN TISCH HEIMERZIEHUNG« angesprochen und untersucht worden ? - oder ist das auch etwas, was einfach unter den Teppich gekehrt werden soll ?

      fragt der Australier Martin MITCHELL
      __________________________________

      Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Die Hölle von Glückstadt !

      .
      QUERVERWEIS zu dem Thread »„Fürsorgeerziehungszöglingsjagd“ – Menschenjagd auf „Zöglinge“«, einem Thread worin lange und intensiv darüber gestritten wurde ob in den 1950er und 1960er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland „bewaffnete Bauern“ ( Bauern, die sich selbst mit Gewehren bewaffneten ) „zum Einsatz kamen“ um aus dem [ dort zwischen 1949 und 1974 betriebenen ] „Kinder-KZ“ „Glückstadtin Schleswig-Holstein flüchtende „Fürsorgezöglinge“ wieder einzufangen --- oder ob dies nur von einem Australier aus der Luft gegriffene Gerüchte waren um Stimmung gegen die Deutschen zu machen.

      BEITRAG @
      http://heimkinder-forum.de/v2/heim-talk/offener-talk-heime/p181826-„fürsorgeerziehungszöglingsjagd“-–-menschenjagd-auf-„zöglinge“/#post181826 »Aus „Notwehr“ wurde „Fahrlässige Tötung“. Ein Heimkind verlohr sein Leben (in 1966), und dem der es nahm wurde als 'Strafe' einfach gesagt „Tue es nicht wieder.“«
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Die Hölle von Glückstadt – aber andere bundesrepublikanische „Fürsorgehöllen“ auch !!!

      .
      Todesfälle in der „Heimerziehung“ in der Bundesrepublik Deutschland
      !!!

      Über mehrere Dekaden hinweg in der Bundesrepublik Deutschland: Heimkinder kamen zu Tode in der „Heimerziehung“
      aber wen interessiert das schon ? ? ?

      Wie viele Todesfälle in der Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland über die Dekaden hinweg waren es insgesamt
      ?Ist DAS schon festgestellt worden ?

      Und was waren die jeweiligen Todesursachen dieser Heimerziehungstodesfälle?

      Und ich rede hier NICHT NUR von dem
      Wellness HotelGlückstadt
      “ ( 1949-1974 ) !

      Ja, ich will das Gedenken an diese Todesfälle in der bundesrepublikanischenHeimerziehung unter dem Jugendwohlfahrtsgesetz“ ( zwischen 1945 und 1992 ), aber auch das Gedenken an diese Todesfälle unter den „Behinderten Heimkinderndie einerSpezialbehandlung“ unter spezifischen Gesetzen Westdeutschlands für „behinderte Heimkinder“ ( zwischen 1945 und 1992 ) [ was auch immer die Namen dieser diesbezüglich angewendeten Gesetze für „Behinderten Heimkindern“ gewesen sein mögen ] unterstanden, wachhalten !

      Wollt Ihr das nicht auch ?

      Was also wird in Deutschland DIESBETREFFEND unternommen und von wem ?

      Ja, es geht hier um „Misshandlung von Kindern“ / „Misshandlung von Jugendlichen“ / „Misshandlung von jungen Erwachsenen“, „Misshandlung“, die den Tod dieser jungen Menschen verursachte.

      Und die Verursacher und Täter, die meisten von ihnen, kamen ungestraft davon ( im strafrechtlichen sowohl wie auch im zivilrechtlichen Sinne ! ) und ihre Rechtsnachfolger kümmern sich ’nen Dreck DARUM.
      _________________________________

      Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.
      “ ( Erich Kästner )
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      ich habe einen weiteren toten aus dem landesfürsorgeheim glückstadt ausfindig gemacht.
      der junge war auf der flucht bis nach wien gekommen und war dabei, eine gartenlaube aufzubrechen als er mit einem militär-karabiner erschossen wurde.
      mehr geht aus dem schreiben nicht hervor. sowie ich jemanden gefunden habe der es mir komprimiert stelle ich es hier ein.

      Glückstadt 1967/1968

      Hallo Leute! Bin erst vor einigen Monaten nach Deutschland zurückgekehrt (Spanien/Gran Canaria) und stelle hier fest
      daß die Qulereien ,die an UNS verübt wurden, scheinbar jetzt ein Thema geworden sind. Ich hoffe ja nur daß es dabei
      nicht nur darum geht einigen "engagierten, sozialkritischen" Amts-Schlitzohren ein paar "Entschädigungs-Euronen" in
      die eigene Tasche zu spülen!? Vielleicht auch, weil beim "Kampf gegen Rechts" kaum noch was abzuzwacken geht!
      Worum es mir aber primär geht ist 'rauszukriegen ob's HIER noch jemanden gibt, den ich von Glückstadt od.Börgermor
      her kenne? Gruß Friedhelm Götz (od.wahrscheinlicher: KINKY )

      Gugg'sch du nach die Banjo! myspace.com/video/anja/quot-du…t-1998-banjo-pur/49105173

      PS. Die ersten Griffe auf der Gitarre hatte ich v.einem gewissen "Dwinger" in Glückstadt bekommen!

      Tuffy schrieb:

      1966/1967 war ich dort und könnte heute noch platzen.Für diese Oualen und Demütigungen gibt es einfach keine Worte. Gut ist es,dass diese Dinge nun endlich mal auf den Tisch gelegt werden. :egyptian:

      lg TUFFY

      auch ich war in diesem Heim untergbracht und kann Tuffi nur zustimmen :vki: habe aber in diesem Forum meine langjährige Leidisgenossin Tuffi wieder gefunden und kontaktiert :ahu:

      AUCH ICH WAR ZU DIESER zEIT IN gLÜCKSTAD/
      Jetzt sind die guten alten Zeiten,
      nach denen wir uns in zehn Jahren
      zurücksehnen werden
      :ahu: (Peter Ustinov) :ahu: