Groß Köris, Kinderheim Rankenheim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Groß Köris, Kinderheim Rankenheim

      Groß Köris

      Rankenheim ist ein Ortsteil von Groß Köris, einem idyllischen Städchen im Landkreis Dahme-Spreewald. Mit rund 2000 Einwohnern gehört Groß Köris zu den großen Gemeinden des Schenkenländchens, das sich beiderseits der Dahme mit Wäldern und kleinen Seen ausdehnt.

      Das Stammhaus des Kinder- und Jugenddorfes Rankenheim (KJD Rankenheim) grenzt unmittelbar an den Zemminsee. Die Außenstellen der Einrichtung befinden sich in Teupitz, Lübben und Königs Wusterhausen.

      Das KJD Rankenheim - seit 1994 unter der Trägerschaft der GFB - ist eine milieu-therapeutisch orientierte pädagogische Einrichtung für Jungen und Mädchen ab 6 Jahren.

      Zu den besonderen Angeboten des Kinder- und Jugenddorfes gehören z.B. ein Schulprojekt und das Zentrum für tiergestützte Therapie und Pädagogik.

      Auszug aus der Homepage der Einrichtung
      In den zwei Gebäuden des Stammhauses in Rankenheim leben bis zu 27 Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren in 3 räumlich voneinander getrennten, heilpädagogisch-therapeutisch ausgerichteten Wohngruppen mit jeweils 9 Plätzen.

      Die jungen Menschen werden durch ein festes Team von staatlich anerkannten Erzieher/innen und Heilpädagog/innen rund um die Uhr betreut. Unterstützend steht außerdem eine Psychologin des KJD zur Verfügung. Die Unterbringung erfolgt überwiegend in 2-Bett-Zimmern. Darüber gibt es in jeder Gruppe ein Wohnzimmer und eine Küche zur gemeinschaftlichen Nutzung.

      Die pädagogische Arbeit in den Wohngruppen ist stark ressourcenorientiert ausgerichtet. Psychologisches und therapeutisches Wissen fließt in die alltägliche Arbeit ein. Besonderer Wert wird auch auf die Partizipation der Kinder und Jugendlichen an der Gestaltung der Gruppensituation, des Alltags, der Freizeit und ihrer individuellen Betreuungspläne gelegt.

      Darüber hinaus werden Trainingsstunden zur Förderung der sozialen Kompetenz sowie kontinuierliche Einzelgespräche (Lebensliniengespräche) zwischen den jungen Menschen und ihren Bezugserzieher/innen angeboten. Bei Bedarf wird der Übergang in eine Psychotherapie gewährleistet. Wesentlicher Bestandteil der Arbeit sind außerdem regelmäßige Informations- und Beratungsgespräche mit den Eltern.

      Ziel ist es, den jungen Menschen die Rückkehr in die Herkunftsfamilie bzw. die Einbettung in familienähnliche Lebensformen oder in die selbstständige Lebensführung zu ermöglichen.


      Gesetzliche Grundlagen bei diesem Angebot:
      SGB VIII §§ 27, 34, 35a und 41

      Zielgruppe:
      Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren

      Wenn du in diesem Heim warst, dann schreibe deine Erinnerungen bitte hier rein.