Pretzsch, Kinderheim "Adolf Reichwein "

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Och menno Ines ick habe immernoch keen Plan und Lydia och nicht so richtig und so oft wie im Heim.de gewechselt hat
      Gib noch mal Anhaltspunkte

      Theo ja das war Geil Tabakernte und Zuckerrüben und die ollen Tabakblätter getrocknet oder heimlich raus inne Stadt und Kippen spicken
      Welche Gruppe warst du
      Frei Geboren um Frei zu Sterben
      Hi Kollege,

      bei euch war ich nicht, ich war in Köln Duisburg Süchteln und Hennef in verschiedenen Heimen.

      Aber mit Tabakernte hättest Du mich auch locken können. Bin Kettenraucher, seit meinem 12 Lebensjahr grins.
      Taschengeld ging immer für Tabak drauf. Lunge ist aber noch ok

      War das Zwang bei euch das arbeiten? Bei uns zu meiner Zeit gab es das nicht mehr. Vorher wohl ja.

      Viel Freude beim heiraten, das warst Doch du, wenn ich mich richtig erinnere......

      Lieben Gruß und schönen Sonntag

      Theo M.

      Heimi schrieb:

      Oh sorry erstmal eine Richtigstellung ich war " nur " bis 1983 in Pretzsch an der Elbe danach bin ich nach Hummelshain gekommen !


      Mhhhhhh leider kenne ich keinen der Namen Mellamarie die Du da nennst ;( ;( von den Lehrern kenn ich keinen Namen mehr aber als Erzieherinin hatte ich Frau Weihnhold das war eine grosse dicke Frau mit Blonden Harren und Locken bis auf den Schultern .
      Sie war eigentlich ganz gutmütig nur wenn was schief lief dann konnte sie richtig los brüllen davor hatte ich oft Angst weil sie so kräftig war das hatte schon was beeindruckendes .
      Und dann kenne ich noch Frau Winkowskie das war eine schlanke dunkelhaarige Frau . Die Haare gaaaaaaaaaaanz glatt aber etwas länger getragen und sie war total streng. Sie hat nie eine Mimik verzogen so das wir sie nie einschätzen konnten :D :D :D

      Tja leider war es dass schon ich hab zwar noch Fotos da ich ja da meine Jugendweihe dann auch verbrachte aber überwiegend nur vom Schloss und so.

      Aber kennst Du noch den Konsum auf der Ecke wenn man aus dem Gelände kahm gerade aus und dann ich glaub die zweite Queerstrasse gleich rechts auf der Ecke ?????? In dem sind wir immer einkaufen gegangen wenn wir Taschengeld bekommen haben :) breit Grins oh haben wir den geplündert immer und fast alle süssigkeiten aufgekauft lach :D
      war auch dort.Von 1984-1990.Die meisten Erzieher gibt es heute noch.Frau Rinkowski hat sich nicht geändert.Meine Tochter ist jetzt dort.Der Speisesaal existiert nicht mehr.Die Wendeltreppe ist noch da,der Physikraum ist einem WC gewichen.Auch die Tabakernte bei brütender Hitze habe ich noch mitgemacht.
      Kennt ihr noch die tollen Betten?Doppelstock,mindestens 3 in jedem Zimmer.Wenn wir nachts Stress gemacht haben,mußten wir auf den Eimer gehen und die Zimmer wurden abgeschlossen und wehe wir hatten abends den Eimer vergessen.Hmmmmm na bloß gut ich hatte das Zimmer mit dem Malschrank da half der Becher und wurde aus dem Fenster gekippt.Über uns wohnte Frau Ludwig die damalige Krankenschwester.
      hallo

      ich grüße euch alle

      also wenn ich manches hier lese wird mir schlecht

      ich war auch in pretzsch

      von 1985-1988

      gruppe 8 nummer 14

      und es war das letzte

      gut wir waren nicht umsonst da

      aber diese demütigungen und tätlichen angriffe (prügel)

      was heißt da verjärt

      wenn ich den namen jens preßler nur höre, bekomme ich heute noch wut

      er war damal mein erziehr

      und es machte ihm warscheinlich freude zu prügeln

      die Stasi im komplettangebot

      Mellamarie schrieb:

      ui nun sind aber Erinnerungen geweckt. Ich war von 1977- 1980 in Pretzsch.
      Herr und Frau Lesser. Frau Hoffmann als Russischlehrerin, eine als Erzieherin in Gruppe 10. Herr Kapsch(Physik) frau Donnath(Chemie) Herr und Frau Frisch (Biologie und Mathe)

      ....das sind mir alles bekannte namen ... dann noch solche Schläger wie Pressler oder Herr Jude ... Herr und Frau Lesser waren da noch Human .... und immer schön SEID BEREIT IMMER BEREIT ... ich bekomm das kotzen wenn ich an acht Jahre Pretzsch zurück denke !!!

      Mellamarie schrieb:

      ui nun sind aber Erinnerungen geweckt. Ich war von 1977- 1980 in Pretzsch.
      Herr und Frau Lesser. Frau Hoffmann als Russischlehrerin, eine als Erzieherin in Gruppe 10. Herr Kapsch(Physik) frau Donnath(Chemie) Herr und Frau Frisch (Biologie und Mathe)

      torsten baier schrieb:

      hallo

      ich grüße euch alle

      also wenn ich manches hier lese wird mir schlecht

      ich war auch in pretzsch

      von 1985-1988

      gruppe 8 nummer 14

      und es war das letzte

      gut wir waren nicht umsonst da

      aber diese demütigungen und tätlichen angriffe (prügel)

      was heißt da verjärt

      wenn ich den namen jens preßler nur höre, bekomme ich heute noch wut

      er war damal mein erziehr

      und es machte ihm warscheinlich freude zu prügeln

      ... wenn ich die das Schwein Pressler erwische vergesse ich all meine guten Vorsätze und prügel Ihn nieder ... ich suche Ihn nicht aber wehe er läuft mir über´n weg !!! ich grüß dich trotzdem mal olle Baierle ... vielleicht kennst du mich noch Matthias Olschewski .... und seit heute gibt´s Entschädigung für all die Qualen ....

      Heimi schrieb:

      Jep genau ich war bei Frau Weihnold und Frau Winkowski in der ersten Etage wenn du gleich rein kommst die kleine Treppe hoch links .

      Ja ja das kommen Zeiten hoch wa :D :D

      Ich war übrigens letztens mal da , das Schloss haben sie schön Saniert aber da Mädchenhaus links das sieht noch genauso aus wie ich es damals in Erinnerung habe es wurde nix gemacht dort . Stell dir mal vor die selben Gardinen hängen in der ersten Etage noch dran . Es ist immer noch nen Heim aber unser Mädchenhaus ist jetzt die Unterkunft und das schloss ist komplett als Schule umgebaut .

      Ich wollte ja nur schauen ob die runde Holztreppe noch da ist die zum Speisesaal führte da ich nicht mehr genau wusste ob erste oder zweite Etage das was aber da waren jetzt überalll Glastüren in jeden Etagen .

      Aber ja in der ersten Etage war der Speiseraum .

      habt Ihr Euch auch immer Wochenende mit den Jungs einer schnell ess Arie ausgesetzt wer schneller schafft sein eines Brötchen was der Tischdienst schon auf den Teller legte so schnell wie möglich zu essen in der Hoffnung das man wenn man nach vorne zur küchenlucke rannte noch ein Brötchen nach bekahm ????????

      Aber meistens hatten die Mädels pech denn wir mussten ja immer rüber laufen erst. Und die Jungs wohnten ja damals im Schloss oben .

      Und die Marmelade haben sie uns immer aus den Plasteschälchen vom Tisch geklaut die Schlawiners :D :D :D

      ... oben im Schloss bei Herr Lesser und Herr Blankenburg .... das war meine Gruppe !!!
      Hallo Heimi

      Ich war auch in Pretzsch um 1984 ca. kann mich garnicht mehr so genau da dran erinner, bzw möchte es auch garnicht.
      Da es leider nicht mein letzter Heimaufenthalt war und ich durch die gegen geschippert wurde.

      Ich war damals auch im ersten stock und musste Boden schruppen, ich glaube die hatten mich da ganz schön auf dem kiker. :( :cursing::

      Frau Weihhold sagt mir auch noch was....

      Lg

      Pretsch 1060

      Hallo

      ich war als Junge im stolzen Alter von 7 jahren, also von 1960-1962 auch im Heim in Pretsch.Wir waren noch im Nebengebäude untergebracht,und hinter diessem Gebäude war eine alte Stallung, ehemaliger (Schweinestall) umfunktioniert als Kaninchenstall!!( wenn ich mich n.erinnern kann )sind seit dem 53 Jahre vergangen.
      Die Schule war unterhalb vom Schloss auf der rechten Seite ,ein ehemaliger Pferdestall.
      Im Sommer ging es an die Ostsee nach Prerow,den Ort habe ich schon besucht. Pretsch habe ich mir diessen Sommer vorgenommen.

      viele Grüsse j.r.

      Ps. übrigens,mein damaliger Lehrer war ein begeisteter Jäger,und brachte ab und zu seine Jagdhunde mit, und fuhr einen alten Kübelwagen aus dem 2.Weltkrieg.

      Rebello wurde nicht gebrochen

      Schloss der tausend Wunden

      Denk ich an meine Kindheit zurück,
      Pretzsch,Erinnerungen Stück für Stück.
      Ein Schloss,dicke Mauern,dunkle Keller.
      Abhauen?Sie waren schneller.

      Ein Heim für Kinder die nicht parrieren,
      drillen,schreien,marschieren.
      Erziehungsmethoden aus der Kaserne,
      mein Kinderland rückte in weite Ferne.

      Immer wieder dieser Gruppenzwang,
      Appelle oft Stundenlang.
      Immer befolgen ihren Begehren,
      zu klein um sich zu wehren.

      Ausziehen,nackt in eine Reihe stehen,
      sie wollten junge Knabenkörper sehen.
      Strafen hinter Gitterstangen,
      wenn wir sind auf die Walz gegangen.

      Aktuelle Kamera sehen unsere Pflicht,
      durften verlassen die Gruppe nicht.
      Wir wollten lachen,mussten weinen.
      Wann wird unsere Sonne scheinen?

      Entengang,Kniebeugen nach Zahlentakt,
      oft im Winter,ausgezogen,nackt.
      Auf den Hof,vor dem Haus,
      stehen,die Arme gestreckt,geradeaus.

      Wir waren Kinder,wollten Licht.
      Warum gaben sie es uns nicht?
      Laut Akten waren wir ungezogen,
      in der Öffentlichkeit wurde laut gelogen.

      Bunker,das Alter war ihnen egal,
      sie pfiffen auf jede Moral.
      Eingesperrt in der tiefsten Gruft,
      nackt atmen,im Dunklen die kalte Luft.

      Ich wehrte mich immer wieder,
      wollte nicht singen ihre Lieder.
      Ekelte mich wenn sie mich benutzten
      und meinen Körper beschmutzten.

      Keiner sah unsere Leiden,unsere Tränen,
      wir sollten uns nur benehmen.
      Hatten sie Lust mussten wir Stöcke holen
      um dann unsere Ärsche zu versohlen.

      Ein Tränenpalast der Wunden.
      Wieviele kleine seelen wurden geschunden?
      Keiner kann das je ermessen,
      Pretzsch,du bleibst unvergessen.

      Ich möchte noch einmal betonen,keiner hat es je geschafft mich zu brechen.Ich habe eine kleine Insel aufgebaut,die mir und vielen eine Heimat gibt.
      Liebe Grtüße Rebello

      Auch ich war in pretzsch

      Hallo an alle

      Ich hatte das Vergnügen von 1978- 1983 in Diesem beschaulichem Ort gewesen zu sein
      Ich wusste damals leider nicht als Scheidungskind wie mir geschah und was mich erwartete, außer das es schon koriuos war das
      der damalige heimleiter Hennig mir von Anfang an sagte das ich einen schweren Stand haben würde auf Grund der erfahrungen mit Meiner Mutter welche auch in diesem Heim verbrachte.
      Übrigens war ich in Gruppe 7 währen d mein bruder welcher im selben Heim zubrachte keinen Kontakt zu mir halten durfte.

      liebe grüsse Micha