Schweicheln Bernbeck-Hiddenhausen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      schweicheln eickhof1967 - 1968

      huhu Gitti

      na so was .. du warst zu meiner Zeit dort ? *freu*

      Ja, Frl. Waltraud Oberhag, sie war auch meine Erzieherin . Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, war ich von Juni 1967 -ca. Ende 1968 in der Gruppe von Frl. Oberhag. ( oder schrieb sie sich mit ck? )
      Ich erinnere mich noch an eine Elisabeth, mit den langen bloden Zöpfen, die ja die Pflegetochter von "Tante Waltraud" war . Oder gar von ihr adoptiert war. Dann an die Rita , die Gruppenälteste dort die uns immer die Brote machte und das Essen aus der Grossküche holte. Erinnerst du dich vielleicht auch noch daran als wir alle aus dem Toilettenfenster flüchteten und uns in der neuen Kirche die damals dort gebaut wurde versteckten ? Rita verletzte sich dabei am Oberschenkel an einer kaputten Glasscheibe des Fensters .
      Magst du dich mit mir austauschen ?
      Ich würde mich echt freuen

      lg. Rosi
      Hallo, das gibt es doch nicht. Da freue ich mich, das noch Jemand zu meiner Zeit da ist. Elisabeth und ich waren die kleinsten in der Gruppe.Wir waren immer beide zusammen. Auch Herr Grünhagen ist noch in meiner erinnerung. Er hatte zwei Töchter, mit denen wir im Kinderchor waren. Ich möchte mit dir weiter in verbindung bleiben. Bis dann.
      huhu Gitti schönen guten Tag zu dir

      es freut mich dass du mit mir in Kontakt bleiben möchtest :)
      Ja, Herr Grünhage war der Heimleiter.
      Ich wohne übrigens in Dortmund. Nicht weit weg von dir .
      Magst du dich vielleicht lieber über Email austauschen ?
      Oder hast du vielleicht einen Messenger ?
      Wie ist es dir all die Jahre ergangen ?
      Fragen über Fragen :)

      lg. Rosi
      Hallo. All den Jahren ist es mir gut gegangen.Ich habe Schweicheln bis heute nicht vergessen.Kannst du dich überhaupt an mich erinnern? Dein Name Ist Rosi, hattest du Füher lange braune Haare? Wenn ja, dann kann ich mich an dich erinnern.Mir hat es auf den Eickhof gut gefallen.Ich habe damals meine ganze Kindheit verbracht.Mit Email schreiben, kann ich dir das morgen mitteilen? Bin um 17.30 Uhr zum Geburtstag.
      Liebe Gitti

      Selbstverständlich kannst du es dir überlegen ob du dich mit mir per Email austauschen möchtest.
      Alsdo ehrlich gesagt weiss ich noch nicht so ganz genau ob ich mich an dich erinnere . Du scheinst auch ein sehr vorsichtiger Mensch zu sein, ist auch ganz gut so.
      Rosi ist die Abkürzung ..richtig heisse ich Rosalinde Thuns ( mein Geburtsname ) Ich bin Jahrgang 1952
      Für mich war es sogesehen auch eine sehr schöne Zeit. Gewalt habe ich auf dem Eickhof nie erfahren.
      Auch ich habe die Zeit auf dem Eickhof nie vergessen.
      Ich kann mich noch ganz genau an das Haus erinnern ...
      Man ging unten durch die Tür , eine Etage hoch und links war unsere Gruppe. Man kam dort in die Tür rein , links war eine Tür zum Waschraum . Von dem Waschraum ging links eine Tür zu den Toiletten. Neben dem Waschraum war unsere Küche , daneben das kleine Zimmerchen von Elisabeth, welches für uns tabu war . Das Zimmer von Elisabeth hatte sogar Gitter vor dem Fenster. Links neben diesem Zimmer war eine Art kleiner Flur und dort war das Zimmer von Frl. Oberhack. Wenn es mal etwas ganz besonderes im Fernsehen gab, durften wir auch mal alle zusammen abends bei Frl. Oberhack Fernseh schauen. Wir sassen dann in unserer Decke gekuschelt auf dem Boden. Das kam aber eher selten vor. Rechts neben diesem Zimmer war dann unserer Aufenthaltsraum. Dieser war mit einem Schrank abgeteilt .In der hinteren Ecke war eine gemütliche Sitzecke mit Sofa, auf dem Frl. Oberhack Sonntags ihr Mittagsschläfchen hielt und wir durften im Radio ein Hörspiel hören. Wenn man vorne in den Flur rein kam , waren rechts zwei Schlafsäle. Ich schlief in dem zweiten Schlafsaal, links oben am Fenster. Beide Schlafsääle hatten grosse Einbauschränke bis hoch zur Decke in denen unsere Kleidung untergebracht waren.
      Ich habe das neunte Schuljahr auf der Eickhofschule gemacht.Der Lehrer hiess Kerr Kindler. Ich wollte eigentlich Säuglingsschwester werden. Musste aber nach der 9. Klasse noch ein Jahr warten, dann wäre ich in ein Schwesternwohnheim gekommen. Also sorgte man dafür dass ich 1 Jahr nach Herford in die gewerbliche Beruffachschule ( hauswirtschaftliche Richtung ) gehen durfte. Ich fuhr morgens immer mit dem Bus nach Herford. Meine Hausaufgaben machte ich dann immer in dem Schlafsaal, da ich dort mehr Ruhe hatte.
      Ja, ich habe dunkles Haar , ich glaube mein Haar ging mir damals bis zur Schulter. Ich weiss es nicht mehr ganz genau. Leider habe ich von früher keine Fotos mehr. Die hat alle meine Mutter, zu der ich keinen Kontakt mehr habe.
      Frl. Oberhack war eine kleine rundliche Person. Sie zog früher immer solch klein-braun-karrierte, enge Röcke an.
      Wie sahst du damals aus ? Welche Haarfarbe ?


      So liebe Gitti für heute erst einmal genug
      Hab bnoch einen schönen Abend

      lg Rosi

      Samiya schrieb:

      Liebe Gitti

      Selbstverständlich kannst du es dir überlegen ob du dich mit mir per Email austauschen möchtest.
      Alsdo ehrlich gesagt weiss ich noch nicht so ganz genau ob ich mich an dich erinnere . Du scheinst auch ein sehr vorsichtiger Mensch zu sein, ist auch ganz gut so.
      Rosi ist die Abkürzung ..richtig heisse ich Rosalinde Thuns ( mein Geburtsname ) Ich bin Jahrgang 1952
      Für mich war es sogesehen auch eine sehr schöne Zeit. Gewalt habe ich auf dem Eickhof nie erfahren.
      Auch ich habe die Zeit auf dem Eickhof nie vergessen.
      Ich kann mich noch ganz genau an das Haus erinnern ...
      Man ging unten durch die Tür , eine Etage hoch und links war unsere Gruppe. Man kam dort in die Tür rein , links war eine Tür zum Waschraum . Von dem Waschraum ging links eine Tür zu den Toiletten. Neben dem Waschraum war unsere Küche , daneben das kleine Zimmerchen von Elisabeth, welches für uns tabu war . Das Zimmer von Elisabeth hatte sogar Gitter vor dem Fenster. Rechts neben diesem Zimmer war eine Art kleiner Flur und dort war das Zimmer von Frl. Oberhack. Wenn es mal etwas ganz besonderes im Fernsehen gab, durften wir auch mal alle zusammen abends bei Frl. Oberhack Fernseh schauen. Wir sassen dann in unserer Decke gekuschelt auf dem Boden. Das kam aber eher selten vor. Rechts neben diesem Zimmer war dann unserer Aufenthaltsraum. Dieser war mit einem Schrank abgeteilt .In der hinteren Ecke war eine gemütliche Sitzecke mit Sofa, auf dem Frl. Oberhack Sonntags ihr Mittagsschläfchen hielt und wir durften im Radio ein Hörspiel hören. Wenn man vorne in den Flur rein kam , waren rechts zwei Schlafsäle. Ich schlief in dem zweiten Schlafsaal, links oben am Fenster. Beide Schlafsääle hatten grosse Einbauschränke bis hoch zur Decke in denen unsere Kleidung untergebracht waren.
      Ich habe das neunte Schuljahr auf der Eickhofschule gemacht.Der Lehrer hiess Kerr Kindler. Ich wollte eigentlich Säuglingsschwester werden. Musste aber nach der 9. Klasse noch ein Jahr warten, dann wäre ich in ein Schwesternwohnheim gekommen. Also sorgte man dafür dass ich 1 Jahr nach Herford in die gewerbliche Beruffachschule ( hauswirtschaftliche Richtung ) gehen durfte. Ich fuhr morgens immer mit dem Bus nach Herford. Meine Hausaufgaben machte ich dann immer in dem Schlafsaal, da ich dort mehr Ruhe hatte.
      Ja, ich habe dunkles Haar , ich glaube mein Haar ging mir damals bis zur Schulter. Ich weiss es nicht mehr ganz genau. Leider habe ich von früher keine Fotos mehr. Die hat alle meine Mutter, zu der ich keinen Kontakt mehr habe.
      Frl. Oberhack war eine kleine rundliche Person. Sie zog früher immer solch klein-braun-karrierte, enge Röcke an.
      Wie sahst du damals aus ? Welche Haarfarbe ?


      So liebe Gitti für heute erst einmal genug
      Hab bnoch einen schönen Abend

      lg Rosi
      Hallo, Rosi !
      Was du mir geschrieben hast, stimmt ganz genau.Elisabeth und ich haben immer zusammen gespielt. zu der Zeit hatte ich auch schulterlanges braunes Haar gehabt. Ich war klein und dünn.Bin 1960 in der eickhofschule eingeschult worden.Bis im sommer 1968.Dann wurde ich aus dem Heim entlassen.Was ich eigentlich nicht ganz so wollte.Meine Eltern und ich,haben uns erst einmal auf Probe geeinigt.Die grossen Sommerferien waren dann vorbei,und haben mich dann in Werne in der Hauptschule angemeldet.Sie haben mich vorher gefragt.Ich habe mich gut in der Schule eingelebt und kam auch gut mit.Es war alles soweit in Ordnung.Erst später habe ich gemerkt, das ich zu meinen eltern einfach keinen Draht hatte.Sie waren für mich fremd,bis heute noch.
      Frl. Oberhack war eine nette Frau.Ob sie heute noch lebt? Kennst du auch eine Barbara Kenzler? Wir hatten viel Spass.Ich habe in Schweicheln Eickhof gute Erfahrungen gemacht.Ich erinnere mich gerne zurück immer wieder.
      Meine Email habe ich dir gesendet.Ich könnte dir von meiner Zeit viel erzählen. war ja,lange genug da.
      Habe noch einen schönen Tag.
      LG. Gitti.

      Besuch in Schweicheln

      Am vergangenem Samstag war ich mit einer ehemaligen, die damals mit mir zusammen in einer
      Gruppe war zum Sommerfest in Schweicheln auf dem Eickhof. Es hat sich
      wahnsinnig viel dort verändert. Nach 45 Jahren waren wir mal wieder
      dort. Für uns war es ein schöner Tag. Sogar die alte
      Eickhof-Schule steht noch dort , Teile der Überdachungen des Schulhofes
      sind auch noch vorhanden. Die neue Eickhof-Schule wurde an das
      Claudius-Haus angebaut und die grosse Eiche mit dem Eisengerüst
      rundherum steht auch noch auf dem Schulhof. Die alte Kapelle gibt es
      noch und vorne das Eckerthaus, welches früher die Verwaltung war steht
      auch noch allerdings mit neuem Dach und neuer Aussenfassade. Generotzky
      vorn an der Ecke heisst nun Schweichelner Krug. Das alte Schwimmbad
      steht auch noch dort.

      Es waren auch noch ehemalige aus den 90. Jahren dort, deren Umgangsformen liessen allerdings zu wünschen übrig.

      Was wir vermisst haben, war ein Ansprechpartner für die ehemaligen.

      Ansonsten war es aber ein toller Tag

      lg. Rosi
      Hallo Rosi !

      Schön das du da warst. Ich war 2001 auf dem Eickhof, bei mir war es nach 50 Jahren das erste mal .
      Es stimmt, es hat sich viel verändert. Schade daß das Wichernhaus nicht mehr steht, den dort habe ich mit meiner Gruppe gelebt.

      Ich war mit meinem Cousin dort, ich habe mich aber voher angemeldet, um einen Ansprechpartner zu haben. Die hatten allerdings auch kaum Zeit sich mit mir zu uterhalten.

      Aus der Kappel haben sie eine Holzwerkstatt gemacht und im Schwimmbad eine Rumpelkammer.

      Liebe Grüße ! Klaus
      Liebe Grüße
      Klaus
      Lieber Klausie

      Danke dass du geantwortet hast.
      Ja Klausie schade, dass einiges weg ist auf dem Eickhof.Man erkennt wirklich kaum noch etwas wieder.
      Hast du vielleicht noch Bilder wie es früher auf dem Eickhof aussah ?
      Hast du dir auch deine Heimakte schicken lassen ?
      Hast du auch den Heim-Fond in Anspruch genommen Klausie ?
      Ich hatte mir im Mai meine Akte schicken lassen, da waren sie wirklich sehr nett und zuvorkommend .
      Doch jetzt nach dem Sommerfest hatte ich noch einige Fragen, da waren sie schon etwas "genervt" hatte ich das Gefühl. Ja nicht zu viele Fragen stellen
      Ich werde mit Gitti demnächst noch mal hinfahren. Wir haben noch nicht alles gesehen.
      Vielleicht möchtest du ja mal mit fahren ? Gitti wohnt in Hamm und ich in Dortmund

      hab noch einen schönen Abend lieber Klausie

      lg. Rosi
      Hallo liebe Rosi !

      Ja ich habe noch alte Fotos vom Eickhof.
      Ich habe auch meine Akte zuschicken lassen.
      Den Heim-Fond habe ich auch in Anschpuch genommen und auch schon was bekommen !
      Und ich wohne in Hagen.
      Vielen Dank für die Einladung . Gerne würde ich noch mal mitfahren, Ihr könnt es ja bratschlagen . Wenn es geht an einem Sammstag.

      Viele liebe Grüße
      Klaus
      Liebe Grüße
      Klaus

      "EICKHOF" »SCHWEICHELN BERMBECK-Hiddenhausen«

      .
      QUERVERWEIS.

      Zum Thema *** »KINDERHEIM Hiddenhausen Schweicheln BUCHENHOF« / »ERZIEHUNGSHEIM "BUCHENHOF" HIDDENHAUSEN-SCHWEICHELN« / "BUCHENHOF" »SCHWEICHELN BERMBECK-Hiddenhausen« *** siehe den gestrigen Beitrag 2 ( Fr. 19.07.2013, um 11:00 Uhr ) im Thread »Hiddenhausen Schweicheln Buchenhof« @
      http://heimkinder-forum.de/v3/board49-heimliste-nach-orten/board53-heime-h/691-hiddenhausen-schweicheln-buchenhof/#post393096

      Hat, möglicherweise, auch etwas mit dem damals naheliegenden "EICKHOF" »SCHWEICHELN BERMBECK-Hiddenhausen« zu tun.

      Und siehe auch »Geschichte Schweicheln-Bermbeck« bezüglich dem »Erwerb des "EICKHOFS" seitens des
      Evangelisch kirchlichen Erziehungsvereins für Westfalen in 1911« @ http://www.spd-hiddenhausen.de/?p=2477
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Sommerfest Schweicheln Eickhof

      War am 6.7.2013 mit einer ehemaligen, die früher mit mir in meiner Gruppe war,zum Sommerfest in Schweicheln.Es war für uns, ein wunderschöner Tag. Wir kamen aus dem staunen garnicht raus,wie es sich heute verändert hat. Einige Häuser standen dort noch.Meine Erinnerungen kamen wieder hoch.
      Worüber ich am meisten erstaunt war,der schöne große Eichenbaum rundum mit dem Eisengitter geschützt.Der stand tatsächlich noch dort und das nach 45 Jahren.Da war früher unser Mädchentreff, zum Rollschuhe fahren und Gummitwist spielen.
      Auf jeden Fall werden wir wieder nach Schweicheln Eickhof fahren.

      LG Gitti
      Hallo zusammen,
      ich bin Waldemar Bartz, Geb 1955 und war von April 1964 bis Juni 1968 im Paul Gerhard Haus des Eickhofs. Unsere Erzieherinnen waren
      Fr. Gertude von Specht und Fr. Eva Hackenberg.
      In unserer Gruppe waren vier Jungs und vier Mädchen
      Manfred Tommsen , Gisela Qubik,
      Helmut Filmer , Erika Flore,
      Norbret Spink , Regina Mahn,
      Waldemar Bartz , Gabriele ,
      Den Hausnamen von Gabriele weiß ich leder nicht mehr, später kamen noch Wolfgang Halt und Christa Hartmann zu uns.
      Vieleich kennt jemand den ein oder anderen aus der Schule, die wir ja alle zusammen besucht haben.