Cottbus Käthe Kollwitz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kinderheim Käthe-Kollwitz-Haus
      Puschkinpromenade 12

      03044 Cottbus

      (0355) 248 32



      Einrichtungstyp Wohnprojekt

      Zielgruppe: Jugendliche, Kinder
      Kategorien: Hilfen zur Erziehung/stationär...
      Wohnen in der Gruppe (WG)


      Selbstdarstellung

      Kinder- und Jugendheim:
      - Familienorientiert strukturierte Gruppen im Heim und Außenwohngruppe
      - Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen entwicklungsgemäß und ihren individuellen Fähigkeiten entsprechend, zu verselbständigen

      Angaben des Trägers
      Paul Gerhardt Werk Diakonische Dienste- gGmbH
      Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas bringt!
      Hi Christel



      das Foto welches du hier veröffentlicht hast, wie heißt das Kinderheim, warst du in diesem Heim wenn ja auf dem Foto ist rechts eine Dachkammer kennst du diesen raum, ist dieser vergittert gewesen - viele viele Fragen

      Ich selbst frage, weil mir das Haus bekannt vor kommt und ich wie ich ja geschrieben habe in Cottbus in so ein Heim in einem vergitterten Raum tage mänchmal auch ne woche leben mußte würde mich über ne antwort freun

      lg rainer
      Wer zum Teufel hat denn DIESEM Heim 5 Sterne gegeben ?! Für meine Schwester und mich war dieses Heim 5 Monate lang andauernde (psychische) Qual !
      Ich war SOOOOO froh das wir da raus konnten ! Die Erzieher waren teilweise einfach nur zum in die Tonne kloppen ! (Als mein Vater in dieser Zeit gestorben ist sagte eine Erzieherin zu meiner (zu diesem Zeitpunkt) 14 Jahre alten Schwester: "Es ist wahrscheinlich besser, dass er jetzt da ist wo er ist, vorher war er ja nur störend."

      Wie gesagt kann ich es nicht verstehen wer diesem Heim 5 Sterne geben kann !
      Ich kenne das Heim.

      Bin spät meinen Eltern entrissen worden. über 3 Jahre wahr ich dort Insasse.
      Bin dann mit der Wende abgehauen. (Flucht in den Westen)
      Den Dachraum kenne ich nicht, dafür hatte ich das Vergnügen mit dem Schuhkeller.

      In der oberen Etage wahren die älteren unterbracht wie auch ich zeitweise.
      Ich habe keine schönen Erinnerungen und viel verdrängt, wie auch alle Namen.

      LG A.G.
      (Vielleicht erinnert sich jemand an den kleinen dünnen bei den großen.)

      Neu

      Hallo an Alle, ich war auch von 1980-81 im Käthe Kollwitz Heim (Jürgen P.). Und ich muß da mal was richtig stellen. Einige Kinder waren auf Grund ihrer Eltern im Heim (aus politischen oder sozialen Gründen), andere waren einfach nur schlecht erziehbar, wie auch ich. Das Leben dort war nicht einfach, aber auf keinen Fall ein Horrorhaus. Schließlich habe ich mich und auch andere Kinder, wie in einer großen Familie gefühlt. Und ich kann mich heute noch an einige Namen erinnern, mit den ich gute und auch schlechte Zeiten erlebt habe (Ines W., Bianca N., Hans-Jürgen N., Rene L, Michael S.,). Es gab im Dachstuhl ein Jugendzimmer welches frei besucht werden konnte. In dem haben wir bei verspäteten Schulanfang Schallplatten der Puhdys gehört, „Mensch ärgere dich nicht“ gespielt und vieles mehr. Der Start in den Schultag war zwar jedes Mal ein Kampf, wegen der zeitlichen Eintaktung und dem Knochenharten Brot vom Vortag zum Frühstück. Aber ansonsten sind mir mehr positive als negative Erinnerungen geblieben.

      Neu

      Ich war auch im Heim und habe nicht nur positive Erinnerung. Ich sehe es mit anderen Augen. Ich selber kann nur sagen das ich mich nicht mehr runter ziehen lasse von dem was Damals war. Weil es bringt ja nichts. Na Klahr gibt es Tage wo man an die vergangen zeit zurück denkt das ist völlig normal. Ich habe es selber erleben müssen wie ich Sexual belästigt worden bin. Ich bin schon soweit ach komm lass es ruhen das Thema. Man grübelt und grübelt und fragt sich soll das leben so weiter gehen ich sag euch nein. Denn man hat nur ein Leben. Das es ab und zu mal zum Gespräch mit Freunde über die Geschichte kommt finde ich heut zutage normal. Ich habe auch Jahre gebraucht um mit diesem Thema um zugehen es war nicht einfach. Ich war auch 6 Monate am Starnberger See zur Therapie. Aber nur wenn du er Sie es schaffen möchtest muss man an sich glauben egal wie hoch der Berg ist wenn man wieder unten ist geht es einem besser. Es ist es einfach nicht Wert sich durch die Quallen die man hatte sich sein kurzes leben kaputt zu machen. Es Grüßt euch Fred Herbert Samuel Kuschel.
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.
      Zitat Friedrich Nietsche