Hövelhof, Salvatorkolleg Klausheide

      Guten Morgen Ihr Lieben

      Gerold Hartford steht in engem Kontakt zu Herrn Wensierski, der mir sagte Gerold wäre zur Zeit sehr krank.Ich kam telefonisch zu ihm nicht durch und hatte mir Gedanken gemacht.
      Ich weiß garnichts über den 15. April.Könntet Ihr mich bitte aufklären?
      Nein, nein Kongoaffe, die "Vögel" sind schon zu erreichen. Guckst Du hier:
      Impressum

      --------------------------------------------------------------------------------
      Salvatorianerkloster Steinfeld
      Hermann-Josef-Str. 4
      D 53925 Kall-Steinfeld
      Bundesrepublik Deutschland
      Land Nordrhein-Westfalen
      Kreis Euskirchen (Eifel)

      Träger:
      Norddeutsche Provinz der Ordensgesellschaft
      der Salvatorianer SDS e.V.
      Schlesischer Platz 2a
      50737 Köln

      Vertretungsberechtigt:
      P. Hermann Preußner, Superior
      P. Bernhard Fuhrmann, Prokurator

      Kontakt:
      Telefon: +49 (2441) 889-0
      Tekefax: +49 (2441) 889-128 (schweres Teil, ja, ja, die modernen Zeiten)
      E-Mail: info@kloster-steinfeld.de



      --------------------------------------------------------------------------------
      Bankverbindung Kloster Steinfeld:
      Salvatorianerkloster Steinfeld
      Kto.-Nr.: 350 32 99
      BLZ: 382 501 10
      Kreissparkasse Euskirchen

      wer nochn paar Euro übrig hat für die Kuttenträger
      --------------------------------------------------------------------------------
      Verantwortlicher i.S.d. § 6 Abs. 2 MDStV:
      P. Bernhard Fuhrmann SDS
      Salvatorianerkloster Steinfeld
      Hermann Josef Straße 4
      53925 Kall-Steinfeld
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses
      Hallo Jungs,
      lest mal unten stehenden Mailauszug der Salvatorianer.
      Vor einigen Minuten habe ich Ihnen geantwortet, obwohl die Mail an Kongoaffe gerichtet war:

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      Sie schreiben u.a., Zitat: "Wir Salvatorianer stehen zu dem, was Mitbrüder aus unserer Ordensgemeinschaft getan haben und verurteilen es auf schärfste. Wir sind selbstverständlich bemüht, mit den Opfern in Kontakt zu kommen und mit Ihnen zu sprechen.

      Mit freundlichen Grüßen

      P. Bernhard Fuhrmann SDS"

      Mit den Opfern in Kontakt zu kommen und mit ihnen zu sprechen?? Soll das ein Scherz sein? Sie kennen die Seite mit dem Klausheide-Thread der allein in den letzten 14 Tagen über 1700 mal angeklickt worden ist u.a. von vielen ehemaligen Heimkindern des Salvator-Kolleg Klausheide. heimkinder-forum.de

      Haben Sie den Charakter und den Mut - wenn Ihnen die oben genannten Sätze ernst sind - sich dort einzuloggen und für alle Ehemaligen sichtbar, ein glasklares Statement abzugeben, und nicht die ewig gleichen, unverbindlichen Phrasen, die Ihnen sowieso niemand mehr glaubt?

      Wir warten!

      Mit freundlichen Grüßen

      Reiner Klein(Brötchen)
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses

      Hallo Bons!!

      Bons wrote:

      Reiner. Ganz richtig. Freue mich, daß Du sie an den Klötzen nimmst.
      Hallo Bons,
      nicht nur einer muß denen an die Klötze greifen,alle solltet Ihr jetzt die Gelegenheit nutzen und denen Euer Problem mitteilen.Denn nur eine Person das bringt nichts.Die Tür ist auf man muß jetzt nur durchmarschieren.
      Also dann mal los,einen Versuch sollte man starten.
      Hier der Link wo Ihr Euch mit den Leuten auseinandersetzen könnt! alfons.minas@salvatorianer.de
      Jürgen / Kongoaffe

      Post was edited 1 time, last by “Kongoaffe” ().

      Malwareattacke von wem auch immer ..

      Ich kam bis vor 20 min nicht in meinen Rechner. Seit heute morgen war der Wurm drinnen obwohl ich abgesichert bin bis zur Hutkrempe. Erst ein Informatikgenie aus Kiel, Bruder von meinem Freund Raoul brachte es an Licht. Irgendjemand hat meinen Rechner angezapft und die Festplatte gescannt. Warum weiss ich nicht aber seit Schäuble die Online Einbruchberechtigung durchgedrückt hat ist alles denkbar. Waren vielleicht Vicenz Kumpels von der Polizei und Verfassungsschutz, besondere Rechtsanwälte und Richter, welche er mal gebeten hat eben tätig zu werden in meinem Rechner? Weiß mans? In diesem Staat ist mittlerweile alles möglich. Von der Hand kann man so etwas nicht weisen denn schließlich prahlte er ja gerne damit. Zumindest - las ich das gestern abend. Tja - son Flashteufel ist schon verdammt böse. Da ich aber Backup's en masse produziere war die Arbeit nach 4 Std. getan. Raouls Bruder ist sich sicher das war eine Flashattak. Absofort serve ich deshalb nur noch mit Thor oder JAP annoserv over Uni Dresden - obwohl - dort sind sie vor Jahren auch mal ungeniert widerechtlich einmaschiert und haben die Datensätze beschlagnahmt. Tja - soviel zur Freiheit und Rechtstaatlichkeit der BRD. Stadi 2.0. - Schließlich hat von den Pfaffen, der Kirche und Inqusition gelernt.

      Ich habe für jene, die das "Zeitgeist" Movie noch nicht gesehen die ersten Teile aus youtube zusammengsucht. Allen gute Unterhaltung wünsche und den Pfaffen dämliches staunen. Es wird Zeit den Klerikalfaschisten das Handwerk zu legen. Diese Filme sind die Osterbotschaft schlechthin X(:





      youtube.com/watch?v=W7NKeyFrne4&feature=related


      youtube.com/watch?v=oL9pEKDGF3g&feature=related


      youtube.com/watch?v=dAI1umb-FeI&feature=related


      youtube.com/watch?v=r3TAX1sNTDs&feature=related


      youtube.com/watch?v=MF8UEYGrW8g&feature=related


      youtube.com/watch?v=9KDHDFNEWog&feature=related





      wer mehr wissen will suche auf Youtube die weiteren Teile zusammen.

      Post was edited 1 time, last by “Ente” ().

      Am 19.09.2007(!), also schon vor zweieihalb Jahren sendete REPORT-MAINZ unter dem Titel: "Drangsaliert und ausgebeutet - Heimkinder klagen an" einen Bericht u.a. über die Arbeitsmethoden im Salvatorkolleg Klausheide. 30 Jahre lang Heimleiter bis 2001 war dort Pater Minas, der also, den heute das Kloster Steinfeld als Ansprechpartner für Heimkinder vorschiebt. Krasser gehts nun wirklich nicht mehr. Diesem Pater und seinem Orden war der Film also seit zweieinhalb Jahren bekannt. Erst vor zwei Tagen, nach immer mehr Druck aus der Öffentlichkeit, bequemt man sich zu einer unverbindlichen Briefzeile, die Schuldfrage geflissentlich vermeidend.

      So also sieht die Vergangenheitsbewältigung der katholischen Kirche aus, was die Heimkinderthematik angeht. Aber seht selbst:


      swr.de/report/-/id=233454/did=…233454/18jm3b5/index.html
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses
      Ich mußte zwar nicht in der Matratzenbude, bzw. Lampenhalle arbeiten, wurde aber auch in der Landwirtschaft und Gärtnerei eingesetzt. Zum Erdbeeren, Johannesbeeren- und Stachelbeerenpflücken. Putzen täglich und den Bohnerbesen schwingen. Lang war der Hub und kurz die Pausen. Je schwerer der Besen desto glänzender der Holzboden. Kräne scheuern, mit Lappen polieren oder Glänzer auf den Linolium bzw. Pakettboden auftragen. Alles hintermir. Kartoffelpicken dreimal die Woche. Nebenher Strafen, dass es nur so dampfte, Schule bis zum Abwinken und Pater und Nonnen die ein Regiment führten welches man heute nur menschenunwürdig und -verachtend einstufen würde. Von Mitschülern wurde ich nicht sexuell gedemütigt auch nicht vergewaltigt. Aber von Patres (Vincenz) und Brüdern (?) sexuell gedemütigt, genötigt, betoucht, belckt und begrabscht & - misshandelt und geschunden. In Sakristeien, Kartoffelkellern, Nähstuben und Emporen, in Schlafsälen (Klausheide) und Duschen.

      Mir ist nach dem Film so übel geworden, dass sich mir der Magen umdrehte. Kann sich noch jemand erinnern in welchen Gruppen (hermegildis?) die Duschen hinter den hinteren Schlafsälen waren? Oder wo waren die noch?

      Hallo Reiner / brötchen

      brötchen wrote:

      Am 19.09.2007(!), also schon vor zweieihalb Jahren sendete REPORT-MAINZ unter dem Titel: "Drangsaliert und ausgebeutet - Heimkinder klagen an" einen Bericht u.a. über die Arbeitsmethoden im Salvatorkolleg Klausheide. 30 Jahre lang Heimleiter bis 2001 war dort Pater Minas, der also, den heute das Kloster Steinfeld als Ansprechpartner für Heimkinder vorschiebt. Krasser gehts nun wirklich nicht mehr. Diesem Pater und seinem Orden war der Film also seit zweieinhalb Jahren bekannt. Erst vor zwei Tagen, nach immer mehr Druck aus der Öffentlichkeit, bequemt man sich zu einer unverbindlichen Briefzeile, die Schuldfrage geflissentlich vermeidend.

      So also sieht die Vergangenheitsbewältigung der katholischen Kirche aus, was die Heimkinderthematik angeht. Aber seht selbst:


      Am 19.09.2007(!), also schon vor zweieihalb Jahren sendete REPORT-MAINZ unter dem Titel: "Drangsaliert und ausgebeutet - Heimkinder klagen an" einen Bericht u.a. über die Arbeitsmethoden im Salvatorkolleg Klausheide. 30 Jahre lang Heimleiter bis 2001 war dort Pater Minas, der also, den heute das Kloster Steinfeld als Ansprechpartner für Heimkinder vorschiebt. Krasser gehts nun wirklich nicht mehr. Diesem Pater und seinem Orden war der Film also seit zweieinhalb Jahren bekannt. Erst vor zwei Tagen, nach immer mehr Druck aus der Öffentlichkeit, bequemt man sich zu einer unverbindlichen Briefzeile, die Schuldfrage geflissentlich vermeidend.

      So also sieht die Vergangenheitsbewältigung der katholischen Kirche aus, was die Heimkinderthematik angeht. Aber seht selbst:


      swr.de/report/-/id=233454/did=…233454/18jm3b5/index.htmlDer gleiche Beitrag kam vor 14 Tagen nochmal,aber hier noch so ein Teil!

      swr.de/report/-/id=233454/did=…233454/1fardes/index.html

      Heimkinder klagen an

      Danke Reiner,

      mich macht es nur traurig und böse, wenn ich lese das der Bericht vom 17.09.2007 ist.
      Hat die Kirche bis heute nichts dazu gelernt ???
      Ich hoffe ja, daß jetzt alles aufgearbeitet wird vom deutschen Staat. Ob in der DDR oder in der BRD. Wir sind jetzt ein Deutschland und jetzt müßen die Politiker Ihre Arbeit machen und zeigen das Sie für Ihre Bürger da sind in Ost und West.
      Wenn nicht, müßen wir noch mehr Druck machen. ARD, ZDF, RTL, SAT 1, MDR,
      und da gib es ja noch soviele. Wenn nicht jetzt, wann dann ?
      Heinz

      An alle Intressenten

      Missbrauchsfälle in Kirche
      Verein: Mehr Opfer als angenommen



      DruckenVersendenSpeichernVorherige Seite





      <img src="http://www.faz.net/m/%7B2AB434AE-A37C-4B28-BD77-533902AF8BBB%7Dg225_4.jpg" title="Im sächsischen Kloster Wechselburg wurden zwei Pater
      suspendiert" alt="Im sächsischen Kloster Wechselburg wurden zwei Pater
      suspendiert" />
      Im
      sächsischen Kloster Wechselburg wurden zwei Pater suspendiert
      02. März 2010 Der Verein ehemaliger Heimkinder (VEH) geht davon aus, dass viel
      mehr Kinder und Jugendliche in katholischen Einrichtungen sexuell
      missbraucht worden sind als bislang angenommen. Rund 70 Prozent der 450
      Mitglieder wurden nach Einschätzung der Vereinsvorsitzenden Monika
      Tschapek-Güntner in der Kindheit und Jugend in Heimen missbraucht.
      Tschapek-Güntner bestätigte damit am Dienstag einen Bericht der
      „Berliner Zeitung“. Der Missbrauch reiche bis zur Vergewaltigung. Der
      Großteil ihrer Vereinsmitglieder - rund 80 Prozent - sei in katholischen
      Heimen aufgewachsen. Seit Bekanntwerden der Missbrauchsfälle an
      Jesuitenschulen meldeten sich jeden Tag zahlreiche Opfer bei ihr. „Leute
      rufen an und sagen: ´Mir ist das auch passiert´“, sagte
      Tschapek-Güntner. „Die Menschen halten es nicht mehr aus und müssen
      reden.“
      Nach dem Missbrauchsskandal am Benediktinerkloster Ettal
      in Bayern wurden nach einem Medienbericht unterdessen zwei Mönche des
      Klosters Wechselburg in Sachsen suspendiert. Zwei Pater seiner
      Einrichtung seien von ihren seelsorgerischen Aufgaben freigestellt
      worden, sagte der Verwaltungschef des Klosters, Pater Angelus. Die
      „Freie Presse“ in Chemnitz hatte von der Suspendierung berichtet. Einer
      der freigestellten Pater sei laut dem Zeitungsbericht Sprecher und
      Finanzverwalter des Klosters gewesen. Vor seiner Arbeit in Wechselburg
      habe der 39 Jahre alte Pater bis 2005 als Erzieher im Ettaler Internat
      gearbeitet.


      kirchensumpf.to/2010/03/16/mis…ch-in-kirchlichen-heimen/
      <img src="http://www.jurablogs.com/img/jb-header_logo.png" alt="JuraBlogs -
      Die Welt juristischer Blogs." />


      StartseiteReuters
      Regierungfordert von Kirche Aufklärung über Missbrauch…

      Regierung fordert von Kirche Aufklärung über Missbrauchsfälle
      Berlin
      (Reuters) - Kurz vor der Vollversammlung der
      Deutschen Bischofskonferenz hat die Bundesregierung von der
      Kirchenführung eine lückenlose Aufklärung des Skandals um den Missbrauch
      von Kindern gefordert.

      Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte, sie
      erwarte von der katholischen Kirche konkrete Festlegungen, welche
      Maßnahmen dafür ergriffen würden. Ombudsleute und ein Runder Tisch
      aus Staats-, Kirchen- und Opfervertretern seien geeignet, um die
      zahlreichen Missbrauchsfälle aufzuklären und der katholischen
      Kirche Gelegenheit zu bieten, mit den Opfern über freiwillige
      Entschädigungen ins Gespräch zu kommen, sagte die FDP-Ministerin
      dem "Spiegel" vom Wochenende. Dem Magazin zufolge gibt es neue
      Vorwürfe gegen mindestens sechs katholische Einrichtungen.
      Am Montag kommt die Bischofskonferenz in Freiburg zu ihrer
      Frühjahrs-Vollversammlung zusammen. Der Missbrauchs-Skandal dürfte eines
      der beherrschenden Themen sein. Bislang gibt es noch keine
      Stellungnahme der Bischofskonferenz dazu. Auch der aus Deutschland
      stammende Papst Benedikt XVI., der vergangene Woche mit irischen
      Bischöfen über Konsequenzen aus dem Missbrauch Tausender Kinder
      durch Priester beraten und dabei sexuellen Missbrauch als schwere
      Sünde und abscheuliches Verbrechen verurteilt hatte, schweigt
      bislang zu dem Skandal.
      Ausgelöst wurde der Skandal durch das Bekanntwerden von
      Missbrauchs-Fällen am Berliner Canisius-Kolleg, das vom Jesuiten-Orden
      geführt wird. Bis Mitte der Woche hatten sich bis zu 120 Opfer bei
      der Anwältin Ursula Raue gemeldet, die vom Jesuiten-Orden als
      Ombudsfrau eingesetzt wurde. Die Berichte der Opfer beziehen sich
      nach Angaben Raues hauptsächlich auf jesuitische Schulen in den
      1970er und 80er Jahren.
      Der Jesuiten-Orden hat einem "Focus"-Bericht zufolge in den USA Insolvenz
      beantragt, um einer möglichen Sammelklage von Missbrauchsopfern auf
      Entschädigung
      vorzubeugen. Der Berliner Anwalt Lukas Kawka habe geprüft, ob
      unter den Missbrauchsopfern auch amerikanische Staatsbürger seien. Dies
      hätte eventuell eine Klage in den USA ermöglicht, wo wesentliche
      höhere Schmerzensgelder zugesprochen würden, sagte der Anwalt dem
      Magazin. Da der Orden Insolvenz nach "Chapter 11" beantragt habe,
      sei eine Klage in den USA nun aussichtslos, so der Anwalt.
      Die vom Orden beauftragte Anwältin Raue hatte am Donnerstag
      erklärt, 80 Prozent der Opfer gehe es nicht um eine Entschädigung. "Sie
      wollen ihre Geschichte loswerden und hoffen auf eine ernst
      gemeinte Entschuldigung", sagte Raue.

      MAGAZIN: WEITERE SCHULEN UND HEIME BETROFFEN
      Dem "Spiegel"-Bericht zufolge wurden inzwischen Missbrauchsfälle
      an mindestens sechs weiteren katholischen Schulen und Einrichtungen
      bekannt. Darunter seien das Maristen-Internat im bayerischen
      Mindelheim und das frühere Franziskaner-Internat in Großkrotzenburg bei
      Hanau. Betroffen seien auch zwei ehemalige Heime der Salesianer
      Don Boscos in Augsburg und Berlin, ein ehemaliges Kinderheim der
      Vinzentinerinnen im oberschwäbischen Oggelsbeuren sowie die
      Behinderten-Einrichtung Franz-Sales-Haus in Essen.
      Quelle: Reuters (21. Februar 2010)

      Themen: Berlin
      , Germany , Legislation ,
      Western
      Europe
      , Europe ,
      Insolvenz
      , Regierung
      Erschienen 21. Februar 2010 bei http://www.reuters.com.
      Schüler
      an Jesuiten-Gymnasium jahrelang missbraucht


      Handakte WebLAWg
      | 29. Januar 2010
      — An dem von Jesuiten betriebenen
      Canisius-Kolleg in Tiergarten sind jahrzehntelang Schüler
      von Lehrern sexuell missbraucht …

      Kindesmissbrauch
      durch Geistlichen in Hamburg?




      Strafprozesse
      und andere Ungereimtheiten
      | 24. April
      2008
      — Ein katholischer Geistlicher in Hamburg
      steht unter dem Verdacht des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Die
      Staatsanwalts…
      Templer vs. Papst

      Kanzlei-Blog
      Peter Ratzka
      | 5. August 2008
      — Bahnt sich da
      etwa ein spektakulärer Kirchenprozess an? Wie die FAZ hier
      berichtet versucht ein spanischer Templer-Orden den Papst…
      Katholische
      Kirche kann nicht
      aus Namensrecht gegen Verwendung «Pro Fide Catholica»
      vorgehen

      DPMS
      INFO
      | 4. März 2005
      — Eine Diözese (Bistümer mit eigener
      Rechtspersönlichkeit) der
      Katholischen Kirche hat einen bereits 1991 eingeleiteten
      Rechtsstreit…
      Die
      Verfassung
      der katholischen Kirche


      Obiter
      Dictum
      | 25. April 2005
      — Der neue Papst Benedikt XVI. ist am
      vergangenen
      Sonntag offiziell in sein Amt eingeführt worden. Doch welche
      Befugnisse kommen ihm…
      Opferanwalt-
      Mindestens 137 Tote bei umstrittenem
      Kundus-Angriff

      Reuters
      | 10. Dezember 2009
      — Berlin (Reuters) - Bei dem umstrittenen Luftangriff bei
      Kundus sind nach
      Angaben des Anwalts der Opferfamilien mindestens 137 Z…
      Vatikan
      weist in Holocaust-Streit Kritik Merkels zurück

      Reuters
      | 3. Februar 2009
      — Vatikan-Stadt (Reuters) - Im Streit über
      den Holocaust-Leugner Richard Williamson hat sich der
      Vatikan gegen Kritik von Bundesk…
      Noch
      so ein
      Mist, den niemand braucht…


      Red
      Tape
      | 22. April 2009
      — wie Ordenentziehungsverfahren. Wenn
      jemand, wie Herr Z.
      früher gut war, bekam er einen Orden. Wenn er später dann
      böse war un…

      Tausende
      strömen zu Trauerfeier nach Winnenden


      Reuters
      | 21. März 2009
      — Winnenden (Reuters) - Mehrere tausend
      Menschen haben am Samstag bei einer zentralen Trauerfeier
      des Landes Baden-Württemberg in…

      Ohne
      Entscheidung: Darf sich die katholische Kirche
      “christlich” nennen?




      Anwaltskanzlei
      Ferner Alsdorf
      | 17. Februar 2010
      — Ein obskures
      Begehr hatte das VG Freiburg (2 K
      1700/09) vorliegen: Mehrere Kläger haben beantragt, dass der
      katholischen Kirche…

      TED Talk: Kevin Bales über Strategien zur Beendigung
      moderner Sklaverei


      Erneut in eigener Sache

      Keine Rasseliste in Thüringen

      Verlinkenswertes (KW 13/10)

      Wo bleibt das
      Bagdad-Video
      in den Nachrichten?


      Schröder
      - Steinhöfel - Käßmann - ein schönes Gemetzel


      Wo die Wurst rausschaut

      Europäische
      Kommission präsentiert gefälschte ACTA-Version


      "Barmer GEK" wird größte Krankenkasse in Deutschland

      Im
      öffentlichen Dienst zeichnet sich Tarifeinigung ab


      kürzung solarförderung
      2010 juni


      forbes liste 2009
      mächtigste


      rechte als alleinerziehende
      mutter


      marburger bund
      gehaltstabelle ärzte


      urlaub trotz
      krankheit


      debeka basistarif

      Kartellamt
      vermutet Kassen-Absprachen bei Zusatzbeiträgen


      Schmidt:
      Nach
      Finanzplus kein Grund für Zusatzbeiträge


      Lufthansa
      bietet Piloten Jobgarantie bis Ende 2012


      BDI
      warnt vor wirtschaftlichem Schaden durch
      Lufthansa-Streik


      Kartellamt
      vermutet Kassen-Absprachen bei
      Zusatzbeiträgen


      Milliardenloch
      der Bundesarbeitsagentur wird etwas
      kleiner


      Kartellamt
      vermutet Kassen-Absprachen bei
      Zusatzbeiträgen


      © 2004-2010 JuraBlogs.com | Impressum
      | Datenschutz

      Vielleicht bekommt Ihr Hilfe von BILD

      Ich habe mich vor knapp ner 1/2 Stunde bei den Usern der Bildzeitung eingeklinkt.
      Habe denen von diesen Forum geschrieben und Sie gebeten hier bitte mal herein zuschauen.
      Weiter habe ich die Zeitung gebeten das hier Öffentlich zumachen in ganz Deutschland.
      Vielleicht wirds ja gemacht.
      Ich hoffe das ist in Euren Sinne!!
      Bis demnächst
      Jürgen / Kongoaffe

      bild.de/BILD/news/2010/04/04/b…-herr-bischof-TEIL-2.html

      Ich werde vorläufig nicht mehr viel zum Thema schreiben weil ich zwei Hamburger Anwälte, Straf- und Sozialrechtler, mit der Wahrnehmung meinen Intressen beauftragt habe.

      Mir wurde nahegelegt nichts persönliches niederzuschreiben sondern soll jetzt abwarten was das Erz Bistum Paderborn und Gemeinde Hag-Delstern anstreben. Vergleichen werde ich mich nicht und mit Geld lasse ich mich nicht zum schweigen bringen. Ich will tatsächlich Sühne und Wiedergutmachung in allerbesten Sinne. Mit Geld ist da nicht geholfen.

      Offenbar hat man tatsächlich meinen Rechner durchwühlt und gefilzt. Ich habe Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Wahrscheinlich wurden sogar meine Platten gescannt. Auftraggeber und Täter kenne ich noch nicht. Alles sieht aus als sei Staat bzw. Behörde tätig geworden. Der Rechner bzw. die Platten, auf einem anderen Rechner, liegen nun bei den Anwälten und ab sofort schreibe nur von einem neutralen Platz aus. Es sieht ganz so aus, ließ mich ein Insider wissen, dass die Katholen die gleiche Strategie wie bei allen anderen Anschuldigungen fahren wollen. Klagen bis zum Erbrechen um unter Druck zu setzen. Das typische Finanzkräftemessen - Anklage vs. Streitwert. Aber das zieht bei mir nicht. Ich setze Himmel und Hölle in Bewegung um zu belegen und beweisen. Denn ich bin geistig fit und verfüge über unglaublich viel Material und Kontakten zu ehemaligen Mitleidensgenossen. Das wird für die Katholen ein Bumerang. Versprochen!

      Und ich werde so lange auf den Füssen der Katholen rumtreten bis dieses Schwein seine Orden und Auszeichnungen abgegeben und seine Schweinereien zugegeben hat. Hunderte ehemalige warten drauf. Ich besonders.

      Jetzt !!!!! Erst recht!

      lg Peter
      Allen Ehemaligen von Klausheide wünsche ich eine gute und erholsame Nacht, ohne Albträume. In den nächsten Tagen werde ich auf Empfehlung eines Rechtsanwalts Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft stellen wegen Kindesmißbrauchs im Salvatorkolleg Klausheide...Details später. Das betrifft natürlich meine eigene Heimzeit dort 1956-1959, nicht das Salvator-Kolleg von heute 2010.
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses