Berlin A. S. Makarenko (Königsheide)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Gruppe bei Facebook für das Heimkombinat A. S. Makarenko Berlin Königsheide

      Hallo zusammen,

      ich habe heute eine Gruppe auf meinem Profil bei Facebook erstellt und nun bin ich auf der suche nach gleichgesinnten, die ebenfalls wie ich und meine Schwester im Heimkombinat A. S. Makarenko Berlin Königheide verbracht haben.

      Ich habe mit meiner Schwester in der Zeit von 1989 bis 1994 in dem Heim gelebt und in der Gruppe geht es um folgendes.

      Uns ist einfach nur wichtig das wir uns mit gleichgesinnten unterhalten können, Erinnerungen austauschen und was nach eure Zeit im Heim aus euch geworden ist.

      Also wir würden uns sehr freuen, wenn wir weitere Mitglieder in der Gruppe
      "Kinderheim A. S. Makarenko (Berlin Königsheide" auf meinem Profil bei Facebook begrüssen können.


      Gruß Norman Trampe

      Leona schrieb:





      Daten und Fakten:

      Am 30.11.1953
      offizielle Eröffnung der Kinderstadt durch den stellv. Oberbürgermeister Herbert Fechner.
      Die ersten Kinder trafen Mitte Oktober aus dem Heim Siethen und am 24.10.1953 aus dem Heim Heiligenstadt ein.


      Am 31.12.1953
      haben insgesamt 134 Kinder die Kinderstadt Königsheide in Besitz genommen.
      Bevor die ersten Kinder und Pädagogen in der Kinderstadt eintrafen mussten noch viele Unwegbarkeiten bei der Fertigstellung des Heimes ausgeräumt werden. Eigentlich sollte mit Beginn des Schuljahres das Heim fertig gestellt werden.
      Paul Schikora dazu :
      „ in der Zeit des Neubeginns und des Aufbaus einer so großen Erziehungs-rund Bildungsstätte fiel der
      17.Juni 1953
      mit einem Streik der Bauarbeiter und ihren Demonstrationen rund um den Alexanderplatz. Die Bauarbeiten in der Kinderstadt ruhten ca. 6 Wochen.“
      Anfang Oktober waren die baulichen Arbeiten soweit, dass in Kürze die ersten Kinder in ihre neue Heimstadt einziehen konnten.

      Paul Schikora dazu: „Die Fertigstellung der neuen Heimstadt in der Königsheide hatte durchaus sichtbare Fortschritte gemacht, wenn auch der Innenausbau und vor allen Dingen die Ausstattung mit dem notwendigen Mobiliar nur zögernd und schleppend vor sich ging. Die Zuliefererbetriebe für die Betten und Schränke ließen sich Zeit, sehr viel Zeit.Tropfen-beziehungsweise Schrank-und Bettweise wurde das so dringend benötigte Mobiliar ausgeliefert“.

      Die volle Erreichung der Kapazität der insgesamt 600 Heimkinder zog sich fast über ein ganzes Jahr hin. Mit Beginn des Schuljahres1954/55 waren rund 500 Kinder in den 4 Wohnhäusern untergebracht.





      Direktoren des Kinderheimes in der Königsheide

      Günter Riese
      1953-1965

      Dr. Graupner
      1965-1972

      Binder
      1972-1972

      Ruth Dressler
      1972-1975

      Danach folgten in relativ kurzen Zeiträumen neue Leiter (ohne Angabe der Zeiten)

      Vielen Dank für diesen Beitrag und den Beitrag darüber. Ich war zwar nie in dem Heim, ich kenne es aber - ich glaub, 1987 oder 1988 war ich mal auf dem Gelände zu einer Info-Veranstaltung zwecks einer Russlandreise für ausgewählte Jugendliche, an der ich teilgenommen hatte.
      Als wir jedenfalls dort waren, war am nachmittag Totenstille auf dem Gelände, als wäre es verlassen - war das immer so? Ehrlich gesagt, hatte mich das regelrecht erschüttert.
      Jedenfalls hatte ich mich schon damals gefragt: was ist das für ein Heim? Was sind das dort für Kinder, die die eine Mauer um das Heimgelände brauchten ( wenn diese auch nicht recht hoch war/ist ), warum wurden meine Fragen diesbezüglich weder von unserer eigenen heimleitung noch von Personal des Makarenko beantwortet?
      Ich hatte immer den Eindruck, die kinder, die dort waren, waren immer was "besonderes", Man spürte es, wenn z.B. das alljährliche Heimsportfest stattfand, an dem alle Heime von Berlin beteiligt waren. Ich erinnere mich an eines im heutigen FEZ und eines irgendwo draußen in Hellersdorf oder so.

      Mich interessiert das noch heute und würde mich freuen, wenn jemand etwas berichten könnte. Oben stand auch etwas, dass ab 1985 eine bestimmte Gruppe an Kindern dort einquartiert wurde? hab ich das richtig gelesen? Was waren das für Kinder?

      Vielen dank schon mal im Voraus.

      es grüßt Uschi
      :gkr:

      Sei du selbst! Alle anderen Rollen sind schon besetzt.

      mein Beitrag fürs Forum