Bensberg/ Moitzfeld, Gut an der Linde

      Diakonie Aprath betrügt weiterhin

      Wir ,die Ehemaligen der Diakonie Aprath (Knabenheim Moitzfeld -Gut an der Linde ) fühlen uns von der Diakonie Aprath einfach betrogen !!!!

      Erst halten sie uns ewig hin, dann wollen sie eine Untersuchung aller Vorfälle... dann spielen sie auf Zeit und zu guter letzt beschliesst der Vorstand nur 50000.- Eur für eine Wissenschaftliche Aufarbeitung ,was natürlich viel zu wenig ist.(Zitat des beauftragten Wissenschaftlers )

      ...., dass der Aufsichtsrat der Diakonie Aprath beschlossen habe, für die Untersuchung und das Gutachten lediglich 50 000.-€ bereit zu stellen. Ich halte es für ausgeschlossen, innerhalb dieses finanziellen Rahmens eine seriöse und den Interessen der ehemaligen Heimkinder gerecht werdende Untersuchung durchzuführen. Daher sind die Verhandlungen der Universität S***** mit der Diakonie Aprath über dieses Projekt beendet. ....


      Beispielhaft für die Hinhalte Taktik der Bergischen Diakonie Aprath wird von uns gesehen ,das die ersten von uns Ehemaligen Heimkinder vor rund einem Jahr an die Diakonie heran getreten sind um Akten einsicht zu erhalten.
      Angeblich hatte die Diakonie keine Akten mehr von uns und dem Heim.
      Jetzt ,nach fast einem Jahr tauchen nach und nach kurioserweise doch Akten auf ,sowie Personenbezogene Unterlagen die uns ehemaligen Heimkindern teilweise auch zur Verfügung gestellt wurden.

      Das zum derzeitigen Stand der Dinge (Sept 2010 )

      Artikel im Stadtanzeiger Köln

      Heute am 29.09.201 erschien ein neuerlicher Artikel über uns Ehemalige , dem Heim, und der Diakonie Aprath

      ksta.de/html/artikel/1285337919615.shtml
      sowie
      ksta.de/html/artikel/1285337919613.shtml

      ->
      Opfer kritisieren „Hinhaltetaktik“
      Von Stefan Kunze, 29.09.10, 09:36h, aktualisiert 29.09.10, 09:37h

      Beim Aufarbeiten der Vorfälle rund um das Kinderheim in Moitzfeld gibt es Probleme. Ein Professor verlangt 200.000 Euro, um die Missbrauchsfälle zu untersuchen. So viel will die Diakonie aber nicht zahlen.
      Die Missbrauchsfälle rund um das Kinderheim „Gut an der Linde“ in Moitzfeld werden nicht durch Professor Klaus Wolf von der Uni Siegen aufgearbeitet. Der Grund: Wolf benötigte 200.000 Euro, um die Vorfälle umfassend aufzuarbeiten. Die Bergische Diakonie Aprath, der das Heim gehörte, möchte maximal 50.000 Euro hierfür ausgeben. „Ich halte es für ausgeschlossen, innerhalb dieses finanziellen Rahmens eine seriöse und den Interessen der ehemaligen Heimkinder gerecht werdende Untersuchung durchzuführen“, sagte Wolf.

      In den späten 60er und frühen 70er Jahren hatte es in dem Moitzfelder Heim offenbar zahlreiche Übergriffe durch Erzieher, aber auch Jugendliche untereinander gegeben. Anfang 2010 brachen die Opfer nach Jahrzehnten ihr Schweigen und berichteten im „Kölner Stadt-Anzeiger“ über die Vorfälle.

      Die Diakonie wollte die Vorfälle extern untersuchen lassen. Die Ehemaligen wollten, dass Professor Wolf diese Arbeit durchführt. Die Forschungsarbeit soll aus eingehenden Interviews mit ehemaligen Heimkindern und der Auswertung der Akten von damals bestehen. „Das kann man nicht so schnell machen. Wenn wir einen Ehemaligen befragen, durchlebt er beim Berichten die ganzen Vorfälle noch einmal. Wir müssen diese Menschen dabei auffangen. Das kostet Zeit“, sagte Professor Wolf.

      Einige Missbrauchopfer reagierten auf das Scheitern der Verhandlungen verständnislos. „Wir fühlen uns von der Diakonie Aprath einfach betrogen“, sagte einer, und weiter: „Erst halten sie uns ewig hin, dann wollen sie eine Untersuchung aller Vorfälle. Dann spielen sie auf Zeit, und zu guter Letzt beschließt der Vorstand, nur 50.000 Euro für eine wissenschaftliche Aufarbeitung bereitzustellen, was natürlich viel zu wenig ist.“

      Andere ehemaligen Heimkinder sprechen von einer „Hinhaltetaktik“. Vor einem Jahr seien die ersten von ihnen an die Diakonie mit den Vorwürfen herangetreten und hätten um Akteneinsicht gebeten. „Angeblich hatte die Diakonie keine Akten mehr von uns und dem Heim. Jetzt, nach fast einem Jahr, tauchen nach und nach kurioserweise doch Akten auf“, erklärten sie. Zudem benötige ein Gutachten wieder viel Zeit.„Wir selber wissen, was damals passiert ist.“ Einige ehemalige Heimbewohner verlangen eine pauschale Entschädigung für die Zeit, die sie im Gut an der Linde verbringen musste.

      Die Diakonie sucht gegenwärtig nach einem Wissenschaftler, der die Vorgänge für 50.000 Euro „umfassend“ aufarbeiten könne. Man habe bei anderen Diakonien angefragt, bei denen ebenfalls Missbrauchsfälle aufgetreten seien. Die Wissenschaftler, die die dortigen Fälle untersuchten, könnte auch für das Moitzfelder Heim in Frage kommen.

      Auf die Vorwürfe der Ehemaligen, keine Akteneinsicht zu gewähren, erklärte Pressesprecherin Sabine Kall: „Es gibt bei uns so gut wie keine Akten.“

      -- Sowie
      Zum Umgang mit den Missbrauchsopfern
      Von Stefan Kunze, 29.09.10, 09:36h

      Professor Wolf von der Uni Siegen wird die wissenschaftliche Aufarbeitung der Missbräuche im „Gut an der Linde“ in Moitzfeld nicht übernehmen. Am Ende scheiterte es am Geld. Er meinte, für 200 000 Euro könnte er Licht in die widerlichen Umstände bringen, die damals in dem Kinderheim der Bergischen Diakonie Aprath herrschten. Das Unternehmen möchte maximal 50 000 Euro zahlen. Wie umfassend und teuer eine fundierte Untersuchung sein sollte, ist von außen schwer zu beurteilen.
      Einen Aspekt muss die Diakonie bei allen ökonomischen Abwägungen, die auch im „Sozialen Sektor“ gelten, immer im Hinterkopf haben. Die Opfer dürfen auf keinen Fall das Gefühl bekommen, nicht ernst genommen zu werden - Professor Wolf war ihr Wunschkandidat. Für langes Taktieren ist keine Zeit mehr. Die Opfer haben schon viel zu lange gelitten, einige leben inzwischen nicht mehr. Am „Runden Tisch“ im Mai 2010 kam es zu ergreifenden Szenen. „Ich habe mir mein Leben auch anders vorgestellt“, sagte ein gestandener, erwachsenen Mann mit tränenerstickter Stimme. Für die Diakonie gibt es eine verdammte Pflicht: Lasst die Missbrauchopfer kein zweites Mal allein! :cursing::

      mfg

      Antivirus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „antivirus“ ()

      Unsere Gedult Ist Zuende !!!!

      Ich selber habe gestern um die 120 A4 Seiten vom LVR bekommen,Sowie von meiner "Quelle" auch um die 320 A4 Seiten wo die Umstände des Heimes sowie der Diakonie Aprath sehr detalliert geschildert wurden. ( 1954 -1980 /Beschwerden der Kinder/abrechnungen/Interne Erzieherberichte/ Erpressungen seitens der Heimleitung an Erziehern um Versicherungsbetrug zu begehen/ Todesfälle/ usw usw..
      Langsam wird es Zeit diverse Dinge daraus mit KLARNAMEN der Erzieher/ Heimleitung/Diakonie Aprath der Öffendlichkeit zuzuführen


      UNSERE GEDULT IST ZU ENDE !!!!

      mfg

      Mail von einem Reporter /Stern

      Hab gestern eine Mail bekommen...

      " Hallo ******,
      ich hoffe, Du bist gut aus B***** zurück. Ich werde morgen mal anrufen, wie es war. Heute habe ich die Akten gelesen. Das schlägt echt jedem Fass den Boden aus. Nach den Unterlagen kann sich die Diakonie SEHR warm anziehen. Bislang konnten die das als Einzelfall abtun. Jetzt nicht mehr. Das ist unfassbar, was für ein Dreckhaufen das ist, was die alles zugelassen haben. Und der A****** läuft immer noch rum. Die Nummer wird richtig krachen und da kommen wir um die Systemfrage nicht herum mit Diakonie, LVR, Heimaufsicht und allen, die weggeschaut haben.
      Ich melde mich morgen bei dir.
      "


      Es wird sich etwas tun ;) :beer:

      mfg

      BDA Rundschreiben - Jugendämter Petitionsausschuss #2

      Bei uns " den Ehemaligen aus dem Gut an der Linde " kommt das Wissen ja nicht aus uns.. Wir ..bzw Ich bin/war in der glücklichen Lage auch beruflich damit zu tun zu haben an Informationen jeglicher Art zu kommen. Aus dem Grund bin ich ja in den Besitz von Hunderten Briefen, Internen Anweisungen, Orginal Berichte usw der Damaligen Heimleitung und der BDA( Bergischen Diakonie Aprath) gekommen.(die ja heute noch sagen, das sie KEINERLEI Akten oder Unterlagen besitzen)
      Wir alle berichten nicht aus dem Bauchgefühl oder aus Erinnerungen heraus, denn dann glaubt uns NIEMAND und Sie stellen uns als Lügner dar.
      Von daher berichten wir NUR über Dinge die wir auch Schwarz auf Weiss mit deren eigenen Unterschriften haben :)

      Und DAS reicht auch völlig.

      Sie können sich nicht mehr raus reden. Ich habe auch letzte Woche Kontakt zu ehemaligen Erziehern herstellen können, die alle am GLEICHEN TAG ( 4 Erzieher + 1 Psychologin) wegen einem von der BDA inzenierten Versicherungs Betrug , den sie NICHT unterschreiben wollten , entlassen wurden . Das schmeckt dem jetzigen Pfarrer Iwand natürliich nicht, Auch die damalige Versicherung ist informiert worden.Sie berichteten mir , das es dort völlig drunter und drüber ging, und ihnen selber tut es auch heute ,nach fast 40 jahren noch fürchterlich Leid, das sie sich als FOS Erzieher Anwärter bei schlimmen Dingen nicht eingreifen konnten/durften.

      So kommt jedes Puzzle Teilchen mit der Zeit zusammen. Es hat nun gute 35 Jahre gedauert bis ich an den Punkt gekommen bin , alles zu veröffendlichen.

      Vorgestern haben wir gemeinsam um die 70000 Mails mit unserem offenen Brief an jegliche Jugendämter, Bürgermeister , Presse, Rundfunk, Printmedien , Bundestag; Petitionsausschüsse geschickt. Das Echoi darauf war sensationell. ( Danke auch an den LVR für die Liste aller Mailadressen )
      Ich konnte mich mich gestern vor Anrufen und Antwortmails kaum retten ;)
      Es hat mich gewundert wieviele Jugendämter, Beisitzer, Bürgermeister, Landräte ..usw .. unser Anliegen unterstützen.

      Nun hoffen wir das die BDA die bisher IMMER gelogen hat unsere Fragen ehrlich beantworten.Sowie auf unsere Belange eingehen.

      Unseren Offenen Brief -> amd.co.at/anti/moitzfeld/BDA_Rundschreiben.pdf

      Wir sind noch nicht am Ende. !

      mfg
      Antivirus

      betreff Fr Dr Winkler

      ZU ALLERERST muss ich sagen: Wir,die Ehemaligen haben uns an ALLE Absprachen gehalten !!!! Sämtliche Termine eingehalten .
      Die Evangelische Diakonie Aprath hat sich bisher kaum, oder GARNICHT an Abmachungen gehalten !!

      Aus dem Grund sehen wir von einer weiteren Zusammenarbeit mit der Diakonie erstmal ab.Es wird dann bei uns auf ein Eigenfinanziertes Gutachten hinauslaufen.
      (Finanzielle Mittel sind vorhanden, Denn nicht aus allen der Ehemaligen sind Verbrecher oder sonstige unnütze Individuen geworden. )

      Nun zur Vorgeschichte :

      Wir , die Ehemaligen aus dem " Gut an der Linde " aus Bensberg Moitzfeld , hatten uns entschlossen Mitte April 2010 einen Wissenschaftler ( Prof. Wolf ,Uni Siegen ) als Vorschlag der Diakonie anzunehmen. Es war soweit auch alles klar..
      Kosten, Dauer usw.. Sogar sein Team und seine Studenten unterstützten uns..
      Erst nachdem Prof Wolf sagte, das er KEINE GEFÄLLIGKEITS Gutachten (Was wir Ehemaligen auch alle begrüssten) für uns oder der Diakonie erstellt, fiel der Diakonie auf ,das es ihr doch zu teuer sein...

      Es gab ein grosses Hin und Her..
      Die Diakonie erlaubte sich monatelang mit dem Namen Prof Wolf zu werben, . Was sie doch so toll sind ,das sie endlich einen Wissenschaftler zum Aufarbeiten gefunden haben .Selbst nachdem es schon Wochenlang feststand das er NICHT den Job machen sollte. Das hat Prof Wolf natürlich nicht gefallen und er monierte es.
      Dann meldete sich die Diakonie nach Monaten !!! bei uns , und meinte, ohhhhh, uns ist aufgefallen das Herr Wolf doch zu teuer sei, und der Vorstand leider doch nicht so viel Geld ausgeben wollte..
      Siehe hier .>
      bergische-diakonie.de/html/akt…_cache=1&cHash=b90582542d

      sowie

      youtube.com/watch?v=5PK2fEmTkeE&feature=related

      Da fühlten wir uns alle sehr "Veräppelt" . denn wir hatten alle schon grosses Vertrauen zu Prof Wolf und seinem Team entwickelt.( wir hatten paar Termine bei ihm und erzählten ihm alle unsere Erlebnisse.. )

      Monate später kam die Diakonie auf uns zu ,und meinte sie hätten nun eine Frau Dr. Winkler an der Hand, die den Job für 50000 Eur machen wollte.

      Wir stimmten dem Vorschlag nach langem hin und her zu.
      Allerdings unter der Voraussetzung das wir ( 1 oder 2 Ehemalige) bei ALLEN Erstgesprächen dabei sein durften.So war es dann auch mit der Diakonie ausgemacht.

      Leider trat es so NICHT ein.
      Mittlerweile hatten wir uns über Frau Dr. Winkler informiert . Sie hatte eine Untersuchung über das Heim in Vollmarstein gemacht, und was kam dabei raus ?
      KEIN Ehemaliger aus dem Heim war zufrieden . Es gab ein Buch, womit Frau Dr. Winkler auch noch selber dran verdient. KEIN EHEMALIGER aus Vollmarstein hat jemals auch nur 1 EUR an Entschädigung bekommen. !!!!

      Verdient hat in diesem Fall NUR Frau Dr. Winkler !

      Und für sowas geben wir uns Ehemalige NICHT her. !

      Wir sind gottseidank in der lage fast Lückenlos die Zeit zw 1927 - 1980 SCHRIFTLICH zu belegen ,was in unserem Heim so alles ablief.
      Das ist leider sehr sehr selten, das Ehemalige selbst durch intensive Suche auf so viele Interne Heim, Diakonie, Ärtzliche Unterlagen stossen , wie wir.

      Von daher habe Ich ALLE Namen der Ehemaligen sowie ALLE Erzieher, Erzieherhelfer, Mitarbeiter des Heimes wie auch der Diakonie durch INTENSIVE Suche ausfindig gemacht.
      (Siehe meine gesammelten Unterlagen ,wobei auf der Webseite nur etwa 0.1 % aller Unterlagen einsehbar sind)

      Selbst alte Fotos ( 3000 Stk aus der Zeit 1945 -1980 ), Filme. Zeitungsartikel Bilder der Ehemaligen, Erzieher usw sind auf ominöse Weise aufgetaucht ;)

      Ich habe mir über Jahre die Arbeit gemacht fast ALLE Ehemaligen, wie auch Erzieher und Verantwortliche ausfindig zumachen.

      Selbst Unterlagen über Zeugnisse der Erzieher, Strafanzeigen wegen sexueller Missbrauch der Angestellen an uns Kindern ,Bewerbungen , Abrechnungen , Private Briefe , Anweisungen zur Quälerei der Kinder, Urteile wegen Sex Missbrauch usw sind mir in die Hände gefallen .. ( wenn man weiss wie und wo man suchen muss)

      Aus dem Grund brauchen wir eigendlich keinerlei Aufarbeitung.

      Zumal ich Mitte letzer Woche hörte ,das Frau Dr. Winkler selber abgesagt hatte, ( nach dem erscheinen des WDR3 Beitags im TV ) :biggrin: :biggrin:
      youtube.com/watch?v=VNAVgqgUf3A&feature=related



      So ist im Moment der Stand der Dinge.

      Ich Persöhnlich grabe weiter..

      Und wenn es das letzte in meinem Leben ist .

      Ich werde auch die Täter demnägst aufsuchen ,die uns Sexuell missbraucht und körperlich qequält haben.
      Ich habe sämtliche Aktuellen Adressen. :box: von den eigendlichen verantwortlichen der Evangelischen Bergischen Diakonie Aprath ; "Pfarrer Wilhelm Friedrich Schneider" Sowie ALLEN Erziehern und Verantwortlichen .

      Das ist im Moment der Stand der Dinge..

      (Ich persöhnlich brauche keine Entschädigung, Mir ging es nur um meine damals von der Diakonie unterschlagenen 20 DM Sowie der Ertrag meiner(Kinder) Arbeit. DIe ich auch fast Lückenlos nachweisen kann ;) )

      Die Diakonie spielt nach wie vor auf ZEIT ! 40 jhare sind vergangen , Leute sterben... Und auch bei uns Ehemaligen lichten sich die Reihen und Gräber füllen sich

      Pfarrer Peter Iwand geht demnägst in Ruhestand und sein Nachfolger braucht bestimmt auch wieder 2-20 jahre um sich einzuarbeiten und sich unserer Sache evt anzunehmen. !

      mfg

      p.s

      Öffendlichkeit werden wir die nägsten Tage genug haben. Ich/Wir hatten vorgestern etwa 70000 !!! Mails (Mit diesem Inhalt amd.co.at/anti/moitzfeld/BDA_Rundschreiben.pdf ) an sämtliche (Köln +300 km) Bürgermeister, Amtsräte, Jugendämter , Presse Funk und TV , Sowie Politiker und Wirtschaft usw geschrieben .Selbst Heute am Samstag kamen eine Menge Antworten von Besagten Stellen die uns Unterstützen und bei der Diakonie intervenieren wollten.. DAS ist Öffendlichkeitsarbeit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „antivirus“ ()

      Heimkinder des "Gut an der Linde" bitten um Solidarität und Intervention bei der BDA (Bergische Diakonie Aprath)

      Heimkinder des "Gut an der Linde" bitten um Solidarität und Intervention bei der BDA (Bergische Diakonie Aprath)

      Unter diesem Link ( amd.co.at/anti/moitzfeld/BDA_Rundschreiben.pdf ) haben wir einen Allgemeinen Aufruf verfasst und bitten Euch im Sinne des Aufrufes für uns bei der Bergische Diakonie Aprath schriftlich zu Intervenieren..


      Hier ein Link zu einem sehr kleinem Teil der bei uns vorhandenen Akten die das Chaos sowie Missbrauch beschreiben.

      amd.co.at/anti/index2.php?moitzfeld/privat/

      Wir bedanken uns im vorhinein schon einmal freundlich bei Euch.

      mit freundlichen Grüsssen

      Die Ehemaligen Heimkinder des "Gut an der Linde" aus Bensberg Moitzfeld

      neuigkeiten gibt es immer wieder

      Neuigkeiten gibt es immer wieder......

      Erstmal ein FROHES NEUE JAHR

      nun ...
      ....In den nächsten Wochen wird in der wissenschaftlichen Zeitschrift „neue Praxis“ ein ausführlicher Artikel von mir zur Gewalt in der Heimerziehung erscheinen, in dem ich Ihre Forderungen an die Diakonie Aprath ausführlich zitieren werde. Gerne schicken ich Ihnen den Artikel nach Erscheinen zu....

      Das gefaellt mir doch mal :)

      gruss an alle Schäfchen der Bergischen Diakonie Aprath .

      mfg
      der Antivirus

      Bergische Diakonie Aprath 2011

      Es gibt Neuigkeiten im Neuen Jahr in der Sache - Geschädigte Heim Kinder des "Gut an der Linde" VS Bergische Diakonie Aprath.

      Ein sehr rennomierter Wissenschaftler schreib mir letzte Woche folgendes :

      ....In den nächsten Wochen wird in der wissenschaftlichen Zeitschrift „neue Praxis“ ein ausführlicher Artikel von mir zur Gewalt in der Heimerziehung erscheinen, in dem ich Ihre Forderungen an die Diakonie Aprath (BDA) ausführlich zitieren werde. Gerne schicke
      ich Ihnen den Artikel nach Erscheinen zu....
      --

      Das gefällt Uns doch mal :)

      desweiteren haben wir sämtliche Daten ALLER Heimkinder die zw 1953 und 1979 im Heim waren "gefunden" :)
      Vor,... Nachname.. Geb Datum . Adresse...
      Sowie auch über sämtliche Erzieher ,(Fos) Praktikanten , und Verwaltungs Personal ..der Angestellten Im Heim und deren Aubildungsnachweise..Und thausende Bilder vom Heim, Heimkinder, Angestellte, Erzieher, usw

      Sowie mehrere Ehemalige Erzieher ,die wir zum Jahres Ende persöhnlich getroffen haben und die uns das GRAUEN in allen Einzelheiten schriftlich bezeugt und beschrieben haben, was uns in dem Heim , "Gut an der Linde " wiederfahren ist .

      Auch haben wir weitere stichhaltige Beweise über Ehemalige Vorstandsmitglieder und Verwaltungsangestellte der BDA gefunden , die in den Jahren 1943- 1946 sowie in den Jahren 1948 bis 1965 .. ...... dazu aber später..

      Manche nennen mich einen Chracker.. nun ja., Sowas war ich wohl in den 80^ger Jahren mal.. allerdings habe ich NIE Leute geschädigt oder Daten zerstört.. :]
      (Zumal es Cracker heisst)

      Nur mit diesem Wissen war und bin ich in der Lage an ( LEGAL) sämtliche Daten zu gelangen die uns DIE "Bergische Diakonie Aprath" vorenthält.Man muss nur wissen wo und wie man suchen muss.. So war ich auch in der Lage anderen Heimkindern , die nicht bei uns im Heim waren ,ihre für offiziell immer verschwundenen Heimunterlagen auf wundersame Weise zu "besorgen" :)
      Das wird aber nun nicht zu meiner Lebendsaufgabe ..

      Wir Ehemaligen , die die BDA heute , nach fast 50 Jahren , IMMER noch "Schwieriges Klientel " nennt, werden nicht aufgeben , der BDA die SCHULD ihrer UNTATEN zu beweisen ,sowie Schadensersatz für unsere Zwangsarbeit etc zu bekommen. Da werden wir nicht auf irgendwelche Entscheidungen des "Runden Tisches" warten.Der uns ja eigendlich auch nichts angeht ;)
      Denn wir haben ALLE NAMEN und Adressen unserer ehemaligen Peiniger !!!!
      Wir müssen und wollen nicht auf irgendwelche schwammigen Entscheidungen irgendwelcher Geldgeilen und/oder Machtbesessenden Politiker warten .


      Beispiel:
      In einem Herbst der 1970-71 Jahre gab es einen Jungen ,der etwa 11 Jahre alt war.Er lebte im zuge der FEH im Heim "Gut an der Linde, der bergischen Diakonie Aprath .
      Er wurde dort mit Medikamenten ( 1-2 valium 10 pro Abend ) , wie ALLE Jungen der kleinen Gruppe, nach 20 uhr stillgehalten, ..Dann mussten sie ins Bett.
      Leider gab es in diesem Heim Pädophile Homosexuelle Erzieher, die sich dann an allen dieser kleinen unschuldigen Kindern übelst vergingen. Doch dieser Junge nahm an dem Abend seine Tabletten nicht. Er sah dann diesen einen Erzieher der sich ihm am Bett näherte , und ergriff die Flucht. Er sprang aus dem Zweiten Stock seines Zimmer, und wollte sich durch einen Sprung aus dem offenen Fenster in Sicherheit bringen.Er landete vor dem Haus in einer Hecke ( in kurzer Hose und T-shirt) Dort zog er seine Turnschuhe an, und wollte in ein Nebenhaus flüchten . Leider ergriff ihn der Stellvertretende Heimleiter bei seiner Flucht ins Nebenhaus und hielt ihn fest. Dieser Junge wollte dies aber nicht , und der kräftige Mann nahm ein Handbeil, was sich an
      einer Feuerstelle befand , und nagelte dem 10 Jährigen seinen Rechten Fuss im Beisein einiger anderer Erzieher und Heimkindern an einem dort befindlichen Baumstamm mit einem etwa 16 cm langem rostigen NAGEL an.
      Dann bekam der 10 J Junge die volle Panik . Er riss seinen Fuss ( Der ja noch angenagelt war) vom Nagel ab, Blutete dadurch sehr stark , und rannte vor Schmerzen und Panik zum Nebenhaus.Dort angekommen rutschte er auf einem metallichen Latten Rost vor der Haustür aus, und fiel mit dem Rechten Auge an den Türkauf. Dadurch hatte er sich eine grosse ,klaffend ,sehr stark blutende Wunde am rechten Auge zugezogen . Er sah nur noch ,das sich ein 18 j Lehrling mit dem er ein wenig befreundet war , der sich auch im Heim befand, ihn festhielt und beruhigend auf ihn einredete, Dann verlor er sein Bewusstsein .


      Das ganze hört sich doch warlich nach einer sehr gut ausgedachten Geschichte an ..Ja, wäre sie bestimmt auch, wenn es sich nicht um einen Tatsachen Bericht handelte..
      .
      Zeugen zu dem Vorfall habe ich nach fast 40 Jahren gefunden.

      Pädophile Erzieher (lebt heute noch ) ..wurde nur mit 50 Mark gerichtlich zu seinen Taten dort bestraft (adresse ,name use habe ich auch, samt ALLEN seinen Anklage Schriften sowie Urteil :evil: )
      Täter (Stellvert Heimleiter ) lebt heute noch ( Name, Adresse , Tel nr habe ich )
      Heimleiter lebt heute noch ( Name, Adresse , Tel nr habe ich )
      Erzieher ( leben heute noch ) die es gesehen haben und bezeugen können habe ich kürzlich persöhnlich aufgesucht.
      Ehemalige Heimkinder aufgesucht ,die sich sehr gut an diesen Vorfall durch eigenes Beisein erinnerten
      Opfer kenne ich auch Sehr gut .
      Bda Vorstand weiss auch über diesen EINEN und ALLE anderen Vorkomnisse
      Schriftliche Unterlagen vom Heimleiter habe ich auch zu dem Fall.

      ABER : wen interessiert es ? Kein Runder Tisch ,keinen Geldgeilen Politiker , keine Diakonie , keine BDA , kein Jugendamt, keinen Täter .. Ausser das Opfer ?

      Niemand..

      Und genau AUS DIESEM Grund werde ich weitermachen ! :P

      Frohes neue Jahr .

      gruss
      Antivirus

      P.S

      Die nägsten Tage erscheint ein ZWEIseitiger Artikel im KSTA (Kölner Stadtanzeiger) , frankfurter Allgemeiner Zeitung , Bz Berlin usw Dpa, Reuters. im IN und Ausland , der SEHR aufschlussreich die Situation im Heim erhellt ;)

      Hier ein Paar Links zu bisher erschienenen Artikel über unsere Sache

      ksta.de/html/artikel/1270457728969.shtml
      ksta.de/html/artikel/1272363218447.shtml
      rundschau-online.de/html/artikel/1272460089376.shtml
      rundschau-online.de/html/artikel/1270484305680.shtml
      amd.co.at/anti/moitzfeld/Fuersorgehoelle.pdf
      in-gl.de/2010/08/03/moitzfelde…kinder-organisieren-sich/
      helmutjacob.over-blog.de/artic…en-um-hilfe-59503240.html

      sowie etwa 400 !! weitere Print / Zeitungs Artikel sowie Videos aus TV , aus dem In und Ausland über Uns und dieses Heim findet ihr unter amd.co.at/anti/moitzfeld/Bildergalerie/index.php dort auf alles Klicken was mit " presse " anfängt :D
      Toll,was Du alles schon unternommen hast,um diesen Vertretern der Behörden die Wahrheit ins Gesicht zu schleudern.Ich habe Dich ja kennengelernt-damals in Deutz-habe wohl bemerkt,dass Du ein Fanatiker bist,aber nicht geglaubt,dass Du jemals zu etwas kommst.Kannst Du Dich erinnern?Hut ab,für Deine Arbeit.Ich gönne Dir DEN Erfolg,den Du beabsichtigst.Aber,es werden Dir noch viele Steine in den Weg geworfen werden.Die damaligen Peiniger haben wohl noch eine große Lobby...die Kirche.Sie wird Dich,und auch uns alle überleben,denn sie schinden auf Zeit,die die meisten von uns nicht mehr haben.Ja,Rainer,es wird Dir nichts in den Schoß fallen.Hast Du übrigends mal was vom Erlenhof gehört? wäre für mich interessant,davon mal was zu hören.Also,mache weiter so,und lasse Dich nicht ermürben.
      Heiner,der seine Meinung über Dich geändert hat,aber weiterhin nicht an einen Erfolg auf ganzer Ebene glaubt.
      Alles Gute und Gruß von Heiner

      bergische diakonie Aprath

      Naja, Ein Fanatiker bin ich nicht grade. Aber einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe ich schon.Und meine Ausbildung lässt sich natürlich auch einsetzen um solche Dinge ausfindig zu machen
      Aus dem Grund werde ich NICHT aufgeben.!!

      gruss aus Köln

      Antivirus :)

      Bundestag abgeordneten watch Gut an der Linde

      Gestern las ich zufällig im Netz besagten öffendlichen Artikel...


      Antwort von Dr. Gesine Lötzsch
      01.02.2011
      Sehr geehrte Frau ******,

      Vielen Dank für Ihre Email.
      Unlängst erreichte mich ein Schreiben einer Gruppe ehemaliger Heimkinder des Erziehungsheims "Gut an der Linde" der Bergischen Diakonie Aprath in Bensberg-Moitzfeld.
      In ihrem Brief schildern die ehemaligen Heimkinder die erschütternden Verhältnisse im Erziehungsheim "Gut an der Linde" in den Nachkriegsjahren von 1951 bis ca. 1973. Sie berichten von körperlicher Gewalt, sexuellem Missbrauch und seelischer Traumatisierung.
      Ich bat die heutige Heimleitung darum, den Geschädigten Kontaktinformationen über die ehemaligen Heimkinder auszuhändigen, damit diese sich untereinander vernetzen können und habe angestoßen, Gespräche zwischen der Heimleitung und den Geschädigten von damals stattfinden zu lassen.
      Zum Teil hatte ich Erfolg damit. Dieses Beispiel ist nur eines von vielen......."

      (Quelle : abgeordnetenwatch.de/dr_gesine…h-575-37787--f275996.html )
      ------

      Freut mich das unser Heim nun auch von Politikern bemerkt wird. und sie es vileicht sogar im Bundestag öffendlich machen.

      gruss euer böses Ex Heimkind .

      Antivirus

      Neugestaltung der Webseite -Ehemalige aus Moitzfeld- Gut an der Linde

      Moin moin

      Ich mag euch über die Neugestaltung der Webseite -Ehemalige aus Moitzfeld- Gut an der Linde informieren..

      http://amd.co.at/anti/moitzfeld

      Ich habe in meiner beschränkten Zeit alles etwas besser und Informativer gebaut....mit einer Menge an Neuerungen.

      Bis auf 4 Nachnamen die Ich bisher nicht eruieren konnte sind ALLE Heimzöglinge ( Incl aller Daten) nun in unseren Listen, sowie ALLE Angestellten (incl Geb. Datum, Teilweise Zeugnisse, Bewerbungen.. ) die Zwischen 1953 und 1980 im Heim ihren Dienst versehen hatten. Selbstverständlich auch alle Daten & Fotos der Leiter, und Verantwortlichen der bergichen Diakonie Aprath =)

      Eine Menge Interviews mit und über uns ( Tv und Radio) sowie etwa 300 Presse Artikel Europaweit findet man da nun auch . Sowie um die 2000 Alte Fotos von Ehemaligen, Urlaubsfahrten , Heimbilder, Alltagsleben im Heim sowie Presse Artikel die damals in den 60ger jahren schon Teilweise das "Grauen" beschrieb..

      Zusätzlich habe ich beschlosssen ,einen Teil der Internen Orginal Heimakten dort zu veröffendlichen, die beschreiben ,wie wir als Kleinkinder und Jugendliche dort Misshandelt wurden.Mit einigen Gerichtsurteilen ,die beschreiben wie Pädophile Erzieher Hand an uns legten, usw usw.

      Ich hoffe ihr habt auch einmal die möglichkeit durch "suchen" in (Digitalen) Archiven an einen Teil eurer damaligen Akten zu gelangen.

      Ins Wikipedia haben wir es auch nun geschafft.

      de.wikipedia.org/wiki/Bergische_Diakonie_Aprath (Ganz unten der Link)

      Auch bitte ich EUCH , diesen offenen Brief zu lesen amd.co.at/anti/moitzfeld/BDA_Rundschreiben.pdf und bei gefallen auch zu handeln. (danke an alle die sich dazu bereit erkären)

      So.. nun geht es erstmal ins Krankenhaus zur Operation für zwei Wochen...(mit Notebook :thumbsup:: )
      Man sieht sich..

      mfg
      antivirus

      p.s
      Ich hätte eher Wissenschaftler im Dienste der Diakonie werden sollen, Denn dann hätten mich einige evangeliche Institutionen für meine fast 3 jahre dauernden Recherche (ohne Recht auf Einsicht , Adressen, bestimmter Akten und Vorgänge ) sehr gut bezahlt. So bin ich nur ein Ehemaliges Heimkind mit Frau und Tochter

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „antivirus“ ()

      NEWS vom Gut an der Linde

      Anbei Link zur heute (Mittwoch 9 März 2011 ) erschienenen DOPPELSEITIGEN Ausgabe des KSTA unseren Heimes.

      amd.co.at/anti/moitzfeld/Doppe…ssbrauchGutanderLinde.pdf

      sowie Onlineausgabe KSTA

      anbei links ueber Gut an der Linde im Ksta von heute


      ksta.de/html/artikel/1296657556291.shtml

      sowie

      ksta.de/html/artikel/1296657556295.shtml

      und zu guter letzt

      ksta.de/html/artikel/1296657556293.shtml



      gruss
      das böse Heimkind

      betreff Fr Dr Winkler

      Lutz schrieb:

      Sawasdee Kup aus dem fernen Thailand sendet Dir Autor ANTIVIRUS ganz herzlich Viktor Kolvenbach.

      Lutz schrieb:

      Ich bewundere Deine Arbeit, bin mehr oder minder durch Zufall auf diese Seite gestoßen, war 1973 in Moitzfeld, kann mich leider nur noch an mein Ankunftsdatum erinnern: war 07.Jan. 1973! Dieses datum dürfte Dir bekannt sein, möchte es erwähnen , damit Du mich als die Person siehst welche ich tatsächlich bin, soweit als Einleitung! Möchte nun gerne zu deinen Artikeln kommen, alle Achtung Du zählst zu den Menschen die sich nicht unterkriegen lassen, in diesem Punkt sind wir vom gleichen Schlag, nur mit dem Unterschied, das es mir nicht vergönnt war ein normales Leben führen zu können wie ich es mir gerne vorgestellt hatte.

      Lutz schrieb:

      Heimerziehung kann etwas gutes an sich haben , es kann aber wie in vielen Fällen genauso umgekehrt laufen, ja ich habe auch gewisse Erfahrungen mit dem ein oder anderen Erzieher gemacht, aber nach fast 40 Jahren sich an alles zu erinnern ist schwer, weil man auch vieles verdrängt, an einen Erzieher ( Babtist ) erinnere ich mich noch dunkel, möchte seinen Namen nicht hier wiedergeben, aber Du weißt wer gemeint ist. Kann nur nicht mehr sagen habe ich gute Erinnerungen oder nicht an ihm, nehme mir aber auch nicht das Recht heraus über Menschen zu urteilen, so wie über mich geurteilt wurde!

      Lutz schrieb:

      Ich möchte nur soviel sagen dürfen: ich habe Deutschland den Rücken gekehrt, weil ich es als ein Unding empfinde wie und warum über Menschen, mich eingeschlossen, geurteilt wird / wurde nur weil sie sich weder einen guten Anwalt leisten können, geschweige denn das man ihnen Glauben schenkt. Und wenn sie dann schon ein Vorstrafenregister aufweisen, egal wofür, dann ist es doch sowieso gelaufen! Ich sehe Ähnlichkeiten in dem Verhalten der BDA und der deutschen Justiz, vieles will man nicht wahrhaben wollen, stellt sich dumm und spielt auf Zeit ( sind ja nur Heimkinder ) und die Zweitgenannten, da haben gewisse Herrschaften keine Ruhe, bis sie einem richtig am Boden haben! Derzeit wieder aktuell ( heute durch Zufall erfahren! ) im Gange, aber ich glaube man könnte selbst auf dem Südpol sein ZUHAUSE finden, diese Herrschaften hören nicht auf, eben wie damals in Moitzfeld, damals die Götter in Persona, heute die drei berühmten AFFEN aus dem Kölner ZOO: nichts hören, nichts sehen und nichts sagen!

      Lutz schrieb:

      Nun gut, so wirklich richtig habe ich mich nicht zu Deinen Blogs geäußert, doch es tat einfach mal gut etwas niederschreiben zu können, wenn Du mehr Details erfahren willst, ich habe meine Emailadresse hinterlegt, die darfst Du gerne zur weiteren Kommunikation benutzen, ich schliesse nun hier für heute, bin Dir zeitlich 5 Stunden voraus, wünsche Dir und deiner Familie alles Gute vor allem Gesundheit, liebe Grüße sendet Dir aus Thailand Viktor K.
      Hallo Viktor K.,
      warum hast Du die ganzen Zitate, als Zitat von "Lutz" geschrieben? Das entspricht nicht der Wahrheit. Diese Zitate stammen von anderen Usern. Nicht, dass dadurch noch ein völlig falscher Eindruck entsteht. ?(:
      PS:
      Wenn Du aus einem Text einen Teil zitieren möchtest, dann markiere die entsprechende Stelle und geh unterhalb des Beitrages auf die Ziutatfunktion, da kannst Du dann die Funktion "Textstelle zum zitieren auswählen" auswählen. Dann hast Du ganz zum Schluss, wenn Du einfach nur noch auf Antworten klickst, sämtlich, von dir markierte Zitate entsprechend den Leuten, die das geschrieben haben nacheinander in deinem Antwortfenster drin.

      LG Mandy =)
      LG Mandy

      Seelenhunde hat sie jemand genannt - jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben,
      die man begleiten durfte und die einen geführt haben auf andere Wege.
      Die wie ein Schatten waren und wie die Luft zum Atmen.

      Danke, meine liebe Tessamaus... für 13,5 wunderschöne Jahre!!!