Eckernförde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Könnte ja auch sehr Interessant werden, mal einige aus Eckernförde wieder zu treffen. mag sein, die Freude wäre gross, kann aber auch sein, das man sich vielleicht nicht mehr viel zu sagen hat, da ja doch schon einige Jahre den Rhein runter gelaufen sind und die Interessen an einem solchen Treffen nicht gerade gross sein könnten.
      Trotzdem hätte ich nichts gegen einen "Probeballon" und würde es sogar Begrüssen, wenn man ein solches Treffen auf die Beine stellen könnte :thumbsup:
      Das ist ja das merkwürdige. Den Hans Harder hab ich sehr lange gesucht, aber leider keinen Erfolg gehabt. Hans Harder und ich, waren beide zusammen aus "Lehmrade"/bei Mölln, als erste Kinder in das Missions-Kinderheim Eckernförde gekommen. Zur gleichen Zeit, als der Horst Hagen dort war, war auch ein Lothar Ebeling dort im Heim. Auch ein "Fussballstern" der Heinz Gorski" hies, war eine Zeit lang in Eckernförde.
      Wolfgang, an den Namen Voigt erinnere ich mich noch, kann ihn aber auch nicht mehr so genau Einordnen.
      Klaus, glaubst Du eigentlich wirklich , das es überhaupt keine Unterlagen , bzw Akten in dem vom lieben Gott so gesegneten Missionskinderheim mehr gibt! Der Christof und der Hubert Schreiber sind nicht ehrlich , und würden in der jetzigen Situation eh nichts mehr rausgeben. Mich würden so einige Dinge , die da abgingen wirklich nochmal interessieren. Warst Du eigentlich auch in der SANDKRUGSCHULE; und wenn ja welche Abgangsklasse(Jahr) oki erstmal Tüss Wolfgang
      Wolfgang, da bin ich mir nicht so sicher. Könnte mir aber schon vorstellen, das einige Sachen im Archiv gelagert sind. Wahrscheinlich hat nur keiner mehr den Durchblick mehr, da ja alle die alten Kräfte nicht mehr da sind. Ich denke da an diesen "Kinderheimfilm" der damals Gedreht wurde und sich letztendlich bei der Ausstrahlung im deutschen TV als Flop erwies. Laut Hubert, oder war es Christoff, soll es ja keinen Film gegeben haben, welches ganz klar eine Lüge ist. Nur Komisch ist das schon, entweder strellen sich die beiden Unwissend oder Verdrägen diesen Film nur. Immerhin waren wir ja alle Statisten damals.
      Aber Laut Christoff`s Aussage am Telefon, sind keine Akten aus der damaligen Zeit mehr verfügbar oder meinten die, "nicht mehr Auffindbar", was dann ja keinesfalls nicht existent Bedeutet :D . Könnte ich mir auch sehr gut vorstellen, das man zur heutigen Zeit, lieber nicht an die damalige Zeit erinnert werden möchte, würde ja auch ein schlechtes Licht auf dieses "heilige Kinderheim" werfen.

      Ralf B. schrieb:

      Eine möglichkeit für die heutigen kinder dort, sich dem beten und kirchbesuch zu enziehen, besteht leider nicht.

      shit, war der besuch scheisse. musste mich glatt setzen als die damit rauskamen^^


      Das finde ich aber doch schon etwas "Merkwürden". Zu meiner Zeit war es so, das wir am Sonntag, wenn wir sagten, wir möchten in die Kirche gehen, uns dazu sofort Erlaubnis gegeben wurde.Bis zum ungefähren Alter von 10 Jahren ging man in die "Sonntagsschule", die ebenfalls ausserhalb des Heimgeländes war. War man älter, Besuchte man, wenn man wollte, die "Skt. Nikolai-Kirche", die mitten in der Stadt lag.
      Allerdings, und das muss ich auch zugeben, haben wir diese Form von "Ausgang" sehr oft Missbraucht. Anstatt in die Sonntagschule oder Kirche zu gehen, trieben wir uns für die dauer der Predigt, lieber in der Stadt herum, welches für uns natürlich viel Interessanter war. Ich gehe einmal davon aus, das diese "Privatausflüge" mit Sicherheit nicht unentdeckt blieben und darum kann ich mir schon vorstellen, das man deshalb von Seiten der Heimleitung diese "Kirchgänge" zum Ärger der "Herumtreiber" Unterbunden hat.

      Dazu kommt ja auch noch, das kurz nach "meiner Zeit", auf dem Heimgelände eine Kirche gebaut worden ist und so einen Kirchgang in die Stadt nach Ansicht der Heimleitung unnotwendig machte.
      Hallo aklexa
      Ich kann leider nicht mit dem Jahr 1953 dienen, aber ich war so ab Frühjahr 1956 in das Missionskinderheim Eckernförde gekommen. Dieses Heim war zu der Zeit ein völlig neu aufgebautes Heim, welches ebenfalls von dem Christian Schreiber und seinen Geldgebern gebaut wurde. Ich war dort gleich im Haus 1 untergebracht, welches nun auch von der Schwester Lydia Schultner geführt wurde. Für ca. 1 halbes jahr war ich auch in Altenhof und hatte meine Unterkunft in der Schwimmhalle, die ja bei starker Belegung und entsprechenden Platzmangel dann mit Bodenbretter verschlossen war und mit Betten ausgestattet wurde, denn Baden konnte man ja unten in der Ostsee. Dann kennst du ja auch die Schwester Oberin, Schwester Ruth und Schwester Hedwig, die damals ja noch als "Tante" angesprochen wurde.
      Muss Dir aber Mitteilen, das Schwester Lydia schon seit einigen Jahren verstorben ist. Viele Jahre vorher hatte sie einen Schlaganfall, hat diesen aber überlebt und einigermassen gut verarbeitet. Im Alter von, ich glaube 91 oder 93 jahren ist sie dann aber leider verstorben.

      aklexa schrieb:

      hallo, bin neu hier im Forum / Jahrgang 1942 und war 1953 in altenhof - würde gern mit jemandem, der auch in dieser
      zeit dort war, Erinnerungen austauschen. war in der gruppe von schwester Lydia.


      Hallo und herzlich Willkommen Aklexa,
      ich habe dein Thema und das bereits vorhandene zusammensgeschoben. Viel Spaß hier (soweit möglich) und auf eine gute Aufarbeitung!
      Mandy =)


      Lust auf Infos, Kreatives, Kulturelles, dann klick mich
      oder einfach nur entspannt ein paar Spiele
      (derzeit 5364) spielen, dann klick hier