Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Was war eigentlich die nachkriegsdeutsche postfaschistische Kategorisierung verschiedener Bevölkerungsgruppen in der Bundesrepublik Deutschland ( vor der Wiedervereinigung Deutschlands ) ?

      Der Hauptgrund warum „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ / „Fürsorgezöglinge“ / „Mädchen und Jungen, die in ‚Westdeutschland’ der ‚Freiwilligen Erziehungshilfe’ unterstanden“ für die schwere manuelle Arbeit, die sie überall in den alten Bundesländern ( im „Wirtschaftswunderland Westdeutschland“ ) verrichten mußten – unter schweren Strafen gezwungen wurden zu verrichten ! – nicht entlohnt wurden, war, daß sie wie „körperlich behinderte“ und „geistig behinderte“ Personen auch, von ihren „Erziehern“ und „Aufsehern“ ( von denen über die „Untermenschen“ „Verfügenden“ ) als „minderwertige“, „schwächere Bewohner“ / „Anstaltsbewohner“ / „Heimbewohner“ ‚angesehen’, ‚begutachtet’, ‚kategorisiert’ und ‚klassifiziert’ wurden – „diese ‚schwererziebaren’, ‚minderwertigen’, ,sündhaften’ Wesen, denen mit allen Mitteln Fleiß, Zucht und Ordnung beizubringen war“ – die man einer „Sonderbehandlung“ unterziehen durfte und die man gemäß speziell für sie formulierten „Sonderregelungen“ mit ein paar Pfennigen oder Groschen „Taschengeld“ / „Dollenmoos“ abfertigen durfte; da es ja sonst, wenn man ihnen gemäß den bestehenden Arbeitsmarktrichtlinien eine anständige Entlohnung hätte zahlen müssen, dies „tiefgreifende Einschnitte in die lukrativen Einnahmequellen der Unternehmen und Betriebe verursacht hätte“.

      Die „Mächtigen“ und „Übermächtigen“ hatten es damals als „Ausnahmezustand“ anhand „innerstaaatlichen Sonderbestimmungen“ zu ihrem eigenen Vorteil einfach so bestimmt und eingerichtet, um die „Schwächeren“ ausnutzen und sich an ihnen bereichern zu können; und es wird in vielen Fällen auch heute noch in der Bundesrepublik Deutschland ( im jetzigen vereinigten Deutschland ) weiterhin so fortgesetzt.

      In der Formuliering meinerseits dieser Schuldvorwürfe an Gesellschaft, Kirche, Staat und Kapital stütze ich mich, unter anderem, auf die folgenden Quellen:

      1.) Zum Thema RECHT UND GERECHTIGKEIT, UND RECHTSSTAATLICHKEIT – 2008 Vortrag von Prof. Dr. Manfred Kappeler ( Erziehungswissenschaftler im Ruhestand ): »Überlegungen zum Umgang mit Vergangenheitsschuld in der Kinder- und Jugendhilfe« betreffend den „Ehemaligen Heimkindern der alten Bundesländer“. @ heimkinder-ueberlebende.org/Zu…-EHEMALIGE-HEIMKINDER.php

      2.) Augenöffnende Textauszüge, unter anderem, von »Bethel und das Geld: die ökonomische Entwicklung der v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel; 1867-1998 / Bethel« herausgegeben Wolfram Korn - Bielefeld: Bethel-Verlag, 1998 - ISBN 3-922463-89-4 ( 146 Seiten ) mit Beiträgen von Bärbel Bitter, Karl-Heinz Hongsmeier, Rainer Norden und Walter Schroeder: »Bethel nach 1945 - Wiederaufbau und Fortsetzung der Arbeit im Geiste der Väter« @ heimkinder-ueberlebende.org/Te…iebe-aufrechterhalten.php

      3.) Absolutes Verbot aller Formen von Zwangsarbeit (Pflichtarbeit) !, oder nicht ? War "Zwangsarbeit" / "Pflichtarbeit" / "Arbeitstherapie" / "Arbeitserziehung" / "Arbeitszucht" / "Arbeitszwang" / "Arbeiterverdingung" / "unentlohnte erzwungene Arbeit" damals legal in der Bundesrepublik Deutschland, oder nicht? War so etwas legal in den 1950er, 1960er, 1970er und 1980er Jahren? Ist es heute legal in der Bundesrepublik Deutschland? Sind nicht die Nutzung und Nutznießung von Zwangsarbeit völkerrechtliche Verbrechen und stellen diese nicht schwere Menschenrechtsverletzungen und Einschränkung der menschlichen Freiheit dar? @ heimkinder-ueberlebende.org/Ab…richtig_-_oder-nicht.html

      4.) Angemerkt von Peter Braun, am 14.02.2006 – Unselige Anstaltstraditionen in Deutschland endlich beenden! @ abimv.de/downloads/pr/www.abim…ngemerktHeimschicksal.pdf

      Martin Mitchell ( "Ehemaliges Heimkind" )
      Betreiber seit dem 17. Juni 2003 der Webseite Heimkinder-Ueberlebende.org @ heimkinder-ueberlebende.org / care-leavers-survivors.org
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 3 times, last by “Martini” ().

      Zitat: - Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? - Zitatende.

      Wieso fragst du das uns?

      Diese Frage solltest du an die stellen, die Kinder und Jugendliche haben arbeiten lassen!

      Oder nicht!? ?(
      Nein, ich bin nicht objektiv! Ja, ich polemisiere!
      Ich stehe immer auf der Seite der Schwachen!

      Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Original von Dirk
      Zitat: - Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? - Zitatende.

      Wieso fragst du das uns?

      Diese Frage solltest du an die stellen, die Kinder und Jugendliche haben arbeiten lassen!

      Oder nicht!? ?(
      ___________________________
      Nein, ich bin nicht objektiv! Ja, ich polemisiere!
      Ich stehe immer auf der Seite der Schwachen!

      Hallo Dirk K. Friedrich.

      Ja, da muß ich Dir beipflichten, wenn Du in der ersten Zeile Deiner Signature über Dich selbst aussagst "Nein ich bin nicht objektiv! Ja, ich polemesiere!" Eine Beurteilung, meinerseits, ob Du "immer" auf "der Seite der Schwachen" stehst, bleibt jedoch noch aus.

      Wie kannst Du, wenn Du alles gelesen und studiert hast auf das ich den Leser - jedes Mitglied der Gesellschaft ! - in meinem Beitrag und in den Quellen auf die ich mich stütze, hingewiesen habe, solch eine Frage an mich stellen? Wie kann jemand, der / die sich wirklich eingehend mit dieser Frage beschäftigt hat, danach, überhaupt zu der Schlußfolgerung kommen, daß ich diese Frage an ihn / sie - im Falle Deiner Polemesierung, an Dich, oder an die Opfer - gestellt hatte?

      Ich habe die Frage zur Diskussion in den Ring geworfen, die Antworten dazu zur Verfügung gestellt und die Beweise dafür geliefert - ob es die Ausbeuter und Nutznießer dieser "Heimkinder-Zwangsarbeit", die Gesellschaft, die Kirche, der Staat und das Kapital wahr haben wollen / ob es die gesamte Täterschaft wahr haben will, oder nicht.

      Jeder der / jeder die etwas Positives zu diesen, diesbetreffenden, Schuldvorwürfen und dieser, diesbetreffenden, Beweislage beitragen möchte, ist herzlich willkommen.

      Aber auch jeder der / jede die meint, daß die Schuldvorwürfe unangebracht seien und die Beweislage fehlerhaft sei, ist eingeladen sich dazu zu äußern.

      Vielleicht können wir ja, gemeinsam, die Beweislage auch noch stärken. Zumindest hoffe ich, daß HIERIN eine Möglichkeit dazu besteht.

      Mit freundlichen Grüßen aus Australien.

      Martin Mitchell ( "Ehemaliges Heimkind" )
      Betreiber seit dem 17. Juni 2003 der Webseite Heimkinder-Ueberlebende.org @ heimkinder-ueberlebende.org / care-leavers-survivors.org
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 2 times, last by “Martini” ().

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Original von Dirk
      Zitat: - Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? - Zitatende.

      Diese Frage solltest du an die stellen, die Kinder und Jugendliche haben arbeiten lassen!

      Oder nicht!? ?(


      Seh ich auch so wie Dirk.

      Original von Martini
      Ich habe die Frage zur Diskussion in den Ring geworfen, die Antworten dazu zur Verfügung gestellt und die Beweise dafür geliefert .....


      Du hast also:
      die Frage
      die Antworten dazu
      Beweise (oder was du selbst als Beweise ansiehst)
      in den Thread gesetzt.

      Was brauchst Du jetzt noch?
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D

      Post was edited 1 time, last by “Ines” ().

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Juhu..... der Martin Mitchell ist wieder da, ich hab ihn so vermisst.

      Jetzt kann der Mischka Bär endlich wieder lachen.

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Original von Michael Vogl
      Juhu..... der Martin Mitchell ist wieder da, ich hab ihn so vermisst.

      Jetzt kann der Mischka Bär endlich wieder lachen.



      Vermisst, ja... mir haben seine Beiträge übrigens auch gerade noch gefehlt! :D :D

      Post was edited 1 time, last by “markus_889” ().

      @ All!

      Ich weiß, dass sich einige Menschen (Nicht nur ehemalige Heimkinder!) intensiv um diese Angelegenheiten kümmern! - Dafür will ich mal all denen, die sich dafür schon seit Jahren engagieren, ein großes Lob und ein Danke schön aussprechen! - Sie haben sich das Ziel gesetzt, eine Art "Wiedergutmachung" zu ermöglichen. Sie tun etwas! Das, dass kein "Kinderspiel" ist, kann man sich sehr wohl vorstellen!

      Das geschieht aber (zur Zeit) bestimmt nicht in der Öffentlichkeit!

      Die Politik(er), die Konfessionellen, die staatlichen Institutionen haben einen "langen Atem". Wer weiß das nicht?

      Druck mag da ja mal "hilfreich"sein! Doch vergessen wir nicht, dass Druck auch Gegendruck erzeugt!

      Gebetsmühlenartige Wiederholungen, zumal auf diese Art und Weise, bringen da gar nichts!

      Eines ist schon mal klar, es wird noch mindestens ein Jahrzehnt dauern! Und manche, darüber sollte man sich im klaren sein, die auf eine Wiedergutmachung Anrecht hätten, werden es nicht mehr erleben! (Das ist brutal! Ändert aber nichts an den Tatsachen!)

      DAS ist die Realität!
      Nein, ich bin nicht objektiv! Ja, ich polemisiere!
      Ich stehe immer auf der Seite der Schwachen!

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Ich versuche es noch einmal EINFACHER zu verfassen:

      DIE BEWEISE warum die damaligen „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ im „Wirtschaftswunderland Westdeutschland“ nicht bezahlt wurden für die Arbeit die man sie ‚unter Bevormundung’ zwang zu verrichten, und daß das ganze ‚Arrangement’ von Anfang bis Ende völlig illegal war:

      THE EVIDENCE as to why former “wards of the state - used as forced labourers” during the “Ecconomic Wonder of West-Germany” were not being paid for the involuntary labour they were made to perform whilst ‘in care’, and that this ‘arrangement’ was totally illegal from beginning to end:

      1.) Ein Vortrag von Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Manfred Kapeller ( 2008 )

      2.) Aus dem Munde der damaligen Täter und Akteure und Verantwortlichen ( 1945-1991 ), ( 1971 ), ( 1998 ) (Westdeutschland)

      3.) Menschenrechtsabkommen - Völkerrechtliches Übereinkommen unterzeichnet von der Bundesrepublik Deutschland in 1956; zusätzlich zum BRD-Grundgesetzt ( 25.05.1949 )

      4.) Der Vorsitzende des „Allgemeiner Behindertenverband in Mecklenburg-Vorpommern e. V.“ meldet sich zu Wort betreffend diesem Thema (Feb. 2006)

      Ohne Gebühr jedem / jeder zur Verfügung gestellt der / die davon Nutzen machen möchte.

      Zur Verfügung gestellt und zur Diskussion gestellt - zum prüfen und überprüfen für jede Frau, jeden Mann, jedes Kind und jeden Jugendlichen, von Martini

      Hoffe Euch allen hiermit gedient zu haben.

      Mit freundlichen Grüßen aus Australien.

      Martin

      Martin Mitchell, "Ehemaliges Heimkind" / "ex-Freistätter Fürsorgezögling",
      beschäftigt sich eingehend mit der "Heimkindersache" schon seit Januar 2003.

      Martin Mitchell, "Ehemaliges Heimkind" in einem evangelisch-lutherischen Zwangsarbeitslager im Moor - FREISTATT - im "Wirtschaftswunderland Westdeutschland" in den 1960er Jahren ( *28.07.1946 in West-Berlin und seit 1964 ansässig in Australien ).

      Martin Mitchell, "Ehemaliges Heimkind", Betreiber seit dem 17. Juni 2003 der nichtkommerziellen, selbstfinazierten, und ehrenamtlich betriebenen Webseite Heimkinder-Uberlebende.org @ heimkinder-ueberlebende.org / care-leavers-survivors.org
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 3 times, last by “Martini” ().

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Hallo Martin Mitchell aus Australien oder wo Du auch herkommst und wie Du dich nennst.

      Mal ne Frage:

      Wieviel Farben kann man beim posten hier verwenden?


      de Mischka Bär und nicht aus Russland Wäldern

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Original von Michael Vogl
      Hallo Martin Mitchell aus Australien oder wo Du auch herkommst und wie Du dich nennst.

      Mal ne Frage:

      Wieviel Farben kann man beim posten hier verwenden?

      de Mischka Bär und nicht aus Russland Wäldern
      ______________________________________________________
      Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet

      Hallo Mischka Bär / Michael Vogl, oder wie auch immer Du Dich nennst, und wo auch immer Du herkommst oder wo auch immer Du Dich aufhälst, ob in Leipzig, in Wiener Wäldern oder in russischen Wäldern - im Süden, Osten, Westen oder Norden.

      Ich habe Deine "PC-Frage" aus diesem Thread "Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?" in die "PC-Ecke" @ Mischka Bär / Michael Vogl braucht dringend Rat ! verschoben, wo sie hingehört, wo ich einen neuen Thread zu Deinem "PC-Problem" für Dich eingestellt habe: "Mischka Bär / Michael Vogl braucht dringend Rat !"

      Ansonsten, auf welchen "Erfolg" wartest Du denn, und was tust Du um diesen "Erfolg" den Du erwartest herbeizuführen?

      Mit freundlichen Grüßen aus Australien.

      Martini
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Danke der Nachfrage, mein Erfolg ist da und das, furchtbarerweise für den Ein oder Anderen, auch noch recht kontinuierlich.

      Nur bei Dir scheint es mir nicht so, warum hast Du es seit den vielen Jahren nicht geschafft Deine Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen. Sind Dir Deine Mitstreiter abhanden gekommen die in Deinem Namen oder Deiner Sache auftreten?

      Nach den Jahren in denen Du Dich so wunderbar in Szene gesetzt hast und ander diffamiert hast kann ich es mir schwerlich vorstellen das Du solide geworden bist, allerdings...... Wer nicht an Wunder glaubt ist kein Realist.

      de Mischka Bär, aus dem Menschen Wald Wiens

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Original von Martini
      Original von Michael Vogl
      Hallo Martin Mitchell aus Australien oder wo Du auch herkommst und wie Du dich nennst.

      Mal ne Frage:

      Wieviel Farben kann man beim posten hier verwenden?

      de Mischka Bär und nicht aus Russland Wäldern
      ______________________________________________________
      Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet

      Hallo Mischka Bär / Michael Vogl, oder wie auch immer Du Dich nennst, und wo auch immer Du herkommst oder wo auch immer Du Dich aufhälst, ob in Leipzig, in Wiener Wäldern oder in russischen Wäldern - im Süden, Osten, Westen oder Norden.

      Ich habe Deine "PC-Frage" aus diesem Thread "Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?" in die "PC-Ecke" @ Mischka Bär / Michael Vogl braucht dringend Rat ! verschoben, wo sie hingehört, wo ich einen neuen Thread zu Deinem "PC-Problem" für Dich eingestellt habe: "Mischka Bär / Michael Vogl braucht dringend Rat !"

      Ansonsten, auf welchen "Erfolg" wartest Du denn, und was tust Du um diesen "Erfolg" den Du erwartest herbeizuführen?

      Mit freundlichen Grüßen aus Australien.

      Martini



      Also, ob du es glaubst oder nicht - es gibt auch Leute, die arbeiten und etwas dafür tun, um aus diesem Leben das Bestmögliche herauszuschlagen, statt sich frustriert in eine Ecke zu verkrümeln und in einer Welt zu leben, die längst nicht mehr existiert.
      Wenn du jedoch meinst, im alten Ramsch weiterhin herumwühlen zu müssen, so ist das deine eigene Sache!!!

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Original von Michael Vogl
      Danke der Nachfrage, mein Erfolg ist da und das, furchtbarerweise für den Ein oder Anderen, auch noch recht kontinuierlich.
      Nur bei Dir scheint es mir nicht so, warum hast Du es seit den vielen Jahren nicht geschafft Deine Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen. Sind Dir Deine Mitstreiter abhanden gekommen die in Deinem Namen oder Deiner Sache auftreten?
      Nach den Jahren in denen Du Dich so wunderbar in Szene gesetzt hast und ander diffamiert hast kann ich es mir schwerlich vorstellen das Du solide geworden bist, allerdings...... Wer nicht an Wunder glaubt ist kein Realist.
      de Mischka Bär, aus dem Menschen Wald Wiens
      ______________________________________________________

      Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet

      Mischka Bär / Michael Vogl scheint wohl ebenfalls der Meinung zu sein: "Meine Meinung steht fest, bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen."

      Mischka Bär / Michael Vogl meint zwar im Wald zu wohnen, aber er erkennt den Wald wohl vor lauter Bäumen auch nicht mehr.

      I am also wondering: What might the MEASURE of Mischka Bear's success actually be?

      Original von markus_889
      Also, ob du es glaubst oder nicht - es gibt auch Leute, die arbeiten und etwas dafür tun, um aus diesem Leben das Bestmögliche herauszuschlagen, statt sich frustriert in eine Ecke zu verkrümeln und in einer Welt zu leben, die längst nicht mehr existiert.
      Wenn du jedoch meinst, im alten Ramsch weiterhin herumwühlen zu müssen, so ist das deine eigene Sache!!!

      markus_889 hat wohl noch nie etwas von "Aus der Geschichte lernen!" gehört.

      Die Fragen für mich bleiben weiterhin: "Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?" - "Wie konnte es überhaupt dazu kommen, daß in der Bundesrepublik Deutschland Heimkinder zu „Heimkinder-Zwangsarbeitern“ wurden?" - "Wie können wir in Zukunft dafür sorgen, daß so etwas nie wieder geschieht?", und das sind die Fragen mit dem sich dieser Thread befaßt !!! - alles andere sind unerwünschte Ablenkungen !!!

      Das Thema ist mir ZU WICHTIG um fortdauernd DAVON ablenken zu lassen !!!

      Diese Fragen befassen sich mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft Deutschlands - mit der Zukunft des Deutschen Volkes ( mit den heutigen Kindern und Jugendlichen ! ); und das Deutsche Volk - zu dem Ihr alle und ein jeder von Euch gehört - ALLEIN, wird bestimmen und entscheiden was seine Zukunft sein wird.
      ______________________________________________________

      "Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen" Jean-Paul Sartre
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 2 times, last by “Martini” ().

      @ Dirk

      hattest Du was anderes erwartet? Also ich nicht.

      Da wird versteckt zum Kampf aufgerufen, wer sich nicht bedingungslos unterordnet und mit macht wird denunziert und dann wird noch ein klein wenig an die Nationalität erinnert. Warum eigentlich.

      LG Ines
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D
      Original von Dirk

      Eines ist schon mal klar, es wird noch mindestens ein Jahrzehnt dauern! Und manche, darüber sollte man sich im klaren sein, die auf eine Wiedergutmachung Anrecht hätten, werden es nicht mehr erleben! (Das ist brutal! Ändert aber nichts an den Tatsachen!)

      DAS ist die Realität!


      Genau so sieht es aus Dirk und ich denke fast die meisten werden den Tag nicht mehr erleben.

      Original von MartiniDie Fragen für mich bleiben weiterhin: "Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?" - "Wie konnte es überhaupt dazu kommen, daß in der Bundesrepublik Deutschland Heimkinder zu „Heimkinder-Zwangsarbeitern“ wurden?" - "Wie können wir in Zukunft dafür sorgen, daß so etwas nie wieder geschieht?", und das sind die Fragen mit dem sich dieser Thread befaßt !!! - alles andere sind unerwünschte Ablenkungen !!!


      Für die BRD kann ich Dir dazu nichts sagen,bei mir wars die ehem. DDR.Wenn man es aber dort auf das Heim beziehen würde in dem wir waren, würde man vermutlich nicht einmal weit kommen mit derAussage das es Zwangsarbeit war, denn sie hätten da mit Sicherheit einige Argumente dagegen.

      Zum einem das das wir Heimkinder dort bei der Entlassung ein bisschen geld in Form eines Sparbuches mitbekommen haben,Geld was der Arbeit dort die die meisten 2 Jahre geleistet haben zugesprochen wurde. Das wäre mit Sicherheit Argument Nummer 1 gegen die Aussage UNBEZAHLTE Zwangsarbeit.

      Argument 2 mit dem sie dagegen sprechen würden wäre das jedes Heimkind bis zu 6 Mark Taschengeld pro Woche erhalten hat von dem es sich Kleinkram wie Süßigkeiten oder anderes,die Jungs Zigaretten einkaufen konnte. (= Geld was an die Kinder abgegeben wurde und somit als Entlohung gewertet werden würde).

      Argument 3 welches gegen unbezahlte Zwangsarbeit sprechen würde,die Kinder fuhren 2-3 mal pro Jahr nach Hause in ihre Heimatorte in den Urlaub.Hierfür gab es die Fahrkarten für die Hin-und Rückfahrt sowie Taschengeld für die Fahrt.Dies würde ebenfalls mit Sicherheit als Entlohung für Arbeit gerechnet.

      Argument 4 einmal pro Jahr gab es für alle einen Einkaufstag bei dem ein Textilwarenhaus ins Heim kam mit seinen Waren und an dem die Kinder Kleidung kaufen konnten und aussuchen konnten.Auch die Bezahlung hierfür würde wieder als Entlohung gerechnet werden.

      Darüber hinaus gab es Ausgänge mit Taschengeld, Friseurbesuche bei denen bezahlt werden musste etc., auch das würde als Entlohung angesehen.

      Blieben die Einrichtungen übrig wo es all das nicht gab, wie zum Beispiel auch Torgau.Doch selbst da hätte man Schwierigkeiten das Argument unbezahlte Zwangsarbeit durch zu bekommen. Hier würde es dann ganz einfach heißen das die Kinder und Jugendlichen schließlich in diesen Einrichtungen lebten und wohnten (wenn man das so nennen kann).In diesem Zuge würde man sicher einher kommen mit dem Argument wohnen,leben,Wäsche waschen,Strom,Essenkosten und so weiter, kurzum man würde Unterkunftskosten errechnen und wieder stünde dem Argument unbezahlte Zwangsarbeit einiges entgegen was rechtlich wahrscheinlich noch Probleme machen würde es weg zu wischen, leben wir doch in Zeiten wo man sogar in Altersheimen von finaziell meist sehr Schwachen noch enorme Summen von 2000 Euro bis 4000 Euro monatlich fordert und das allein fürs Verwahren und Popo abputzen.

      Und zum guten Schluß war es in den meisten Heimen noch dazu so eingerichtet das nicht einfach so Arbeiten gefordert wurde sondern das mit einer Ausbildung (wenn auch es am Ende in den meisten Fällen im Ergebnis nur eine Teilausbildung wurde) verbunden wurde. Sprich man machte die Zeit die man dort verbrachte eine Ausbildung und wurde mit dem üblichen Lehrgeld entlohnt,was dann wiederum zum Großteil in alles aufgeteilt wurde was ich oben beschrieb.

      Ich denke das man also mit dem Argument unbezahlte Zwangsarbeit nicht weit kommen würde.
      Original von FireMoon
      Argument 2 mit dem sie dagegen sprechen würden wäre das jedes Heimkind bis zu 6 Mark Taschengeld pro Woche erhalten hat von dem es sich Kleinkram wie Süßigkeiten oder anderes,die Jungs Zigaretten einkaufen konnte. (= Geld was an die Kinder abgegeben wurde und somit als Entlohung gewertet werden würde).

      Argument 3 welches gegen unbezahlte Zwangsarbeit sprechen würde,die Kinder fuhren 2-3 mal pro Jahr nach Hause in ihre Heimatorte in den Urlaub.Hierfür gab es die Fahrkarten für die Hin-und Rückfahrt sowie Taschengeld für die Fahrt.Dies würde ebenfalls mit Sicherheit als Entlohung für Arbeit gerechnet.

      Argument 4 einmal pro Jahr gab es für alle einen Einkaufstag bei dem ein Textilwarenhaus ins Heim kam mit seinen Waren und an dem die Kinder Kleidung kaufen konnten und aussuchen konnten.Auch die Bezahlung hierfür würde wieder als Entlohung gerechnet werden.

      Darüber hinaus gab es Ausgänge mit Taschengeld, Friseurbesuche bei denen bezahlt werden musste etc., auch das würde als Entlohung angesehen.[/B]


      Was Du hier nennst, diese Kosten dafür sind bei uns immer vom Sparbuch, auf dem das Lehrlingsgeld kam abgehoben wurden. Also nix vom Staat.
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D
      @FireMoon

      Original von FireMoon
      Argument 2 mit dem sie dagegen sprechen würden wäre das jedes Heimkind bis zu 6 Mark Taschengeld pro Woche erhalten hat von.....,die Jungs Zigaretten einkaufen konnte. ......


      Ah ja also auch so eine die immer geschnurrt hat. :rolleyes: :D :D
      Der Irrsinn ist bei einzelnen etwas seltenes - aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regeln.
      (Nietzsche)

      Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.
      (Albert Einstein)

      Post was edited 2 times, last by “Egsel” ().

      RE: Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?

      Original von Martini
      Original von Michael Vogl
      Danke der Nachfrage, mein Erfolg ist da und das, furchtbarerweise für den Ein oder Anderen, auch noch recht kontinuierlich.
      Nur bei Dir scheint es mir nicht so, warum hast Du es seit den vielen Jahren nicht geschafft Deine Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen. Sind Dir Deine Mitstreiter abhanden gekommen die in Deinem Namen oder Deiner Sache auftreten?
      Nach den Jahren in denen Du Dich so wunderbar in Szene gesetzt hast und ander diffamiert hast kann ich es mir schwerlich vorstellen das Du solide geworden bist, allerdings...... Wer nicht an Wunder glaubt ist kein Realist.
      de Mischka Bär, aus dem Menschen Wald Wiens
      ______________________________________________________

      Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet

      Mischka Bär / Michael Vogl scheint wohl ebenfalls der Meinung zu sein: "Meine Meinung steht fest, bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen."

      Mischka Bär / Michael Vogl meint zwar im Wald zu wohnen, aber er erkennt den Wald wohl vor lauter Bäumen auch nicht mehr.

      I am also wondering: What might the MEASURE of Mischka Bear's success actually be?

      Original von markus_889
      Also, ob du es glaubst oder nicht - es gibt auch Leute, die arbeiten und etwas dafür tun, um aus diesem Leben das Bestmögliche herauszuschlagen, statt sich frustriert in eine Ecke zu verkrümeln und in einer Welt zu leben, die längst nicht mehr existiert.
      Wenn du jedoch meinst, im alten Ramsch weiterhin herumwühlen zu müssen, so ist das deine eigene Sache!!!

      markus_889 hat wohl noch nie etwas von "Aus der Geschichte lernen!" gehört.

      Die Fragen für mich bleiben weiterhin: "Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?" - "Wie konnte es überhaupt dazu kommen, daß in der Bundesrepublik Deutschland Heimkinder zu „Heimkinder-Zwangsarbeitern“ wurden?" - "Wie können wir in Zukunft dafür sorgen, daß so etwas nie wieder geschieht?", und das sind die Fragen mit dem sich dieser Thread befaßt !!! - alles andere sind unerwünschte Ablenkungen !!!

      Das Thema ist mir ZU WICHTIG um fortdauernd DAVON ablenken zu lassen !!!

      Diese Fragen befassen sich mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft Deutschlands - mit der Zukunft des Deutschen Volkes ( mit den heutigen Kindern und Jugendlichen ! ); und das Deutsche Volk - zu dem Ihr alle und ein jeder von Euch gehört - ALLEIN, wird bestimmen und entscheiden was seine Zukunft sein wird.
      ______________________________________________________

      "Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen" Jean-Paul Sartre




      Na, dann - bitte sehr! Warum Heimkinder für ihre damalige Arbeit nicht bezahlt wurden, fragst du (ausgerechnet hier?) ... Also, dass Wirtschaftsbetriebe/Industriebetriebe grundsätzlich auf Gewinn arbeiten, weißt du selber. Und wenn man ihnen passable und möglichst preisgünstige Arbeitskräfte anbietet, sagen sie bestimmt nicht "nein".
      Desweiteren gab (und gibt) es in der BRD offiziell keine Zwangsarbeit. Ich betone: OFFIZIELL! Hinter den Kulissen sah und sieht das ganz anders aus. Und von offizieller Seite wird dies aber NIEMALS jemand zugeben. Sonst würde die Fassade der Rechtsstaatsgläubigkeit blitzschnell in sich zusammenfallen wie ein Kartenhaus. Und wenn du dich weiters an die Presse wendest, in der Hoffnung, damit endlich alles publik machen und Licht ins Dunkel bringen zu können, wirst du dich WIEDER getäuscht sehen; auch die ganze Journaille ist hier an Vorgaben gebunden. Die dürfen eben NICHT frei das schreiben, bzw. in Fernsehen und Rundfunk bringen, was sie wollen, sondern nur das, was denen, die mächtig genug sind, in den Kram passen wird. Und nichts anderes!

      So, und damit hoffe ich nicht zuletzt, dass für dich das Thema (jedenfalls in diesem Forum!) erledigt sein wird.