Coesfeld, Marienburg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Coesfeld, Marienburg

      Hallo, ich bin auf meiner Internetsuche auf diese Seite gestoßen, da ich im Zuge meiner Familienforschung erfahren habe, dass meine Mutter, Hannelore Klein, eine Zeit lang in Coesfeld, Marienburg gelebt hat. Leider ist sie schon seit drei Jahren tot und der Grund für meine Familienforschung ist ganz einfach erklärt: Sie hat nie von früher erzählt. Nur grob von "den Nonnen" gesprochen, von Küchenarbeit erzählt und kannte jeden einzelnen kirchlichen und Feier- und Gedenktag auswendig...Meine Mutter ist im April 1959 nach Coesfeld gezogen, da war sie 15 Jahre alt. Ihre Mutter (meine Großmutter) hatte da wohl schon Krebs im Endstadium und starb im August im sauerländischen Altenhundem. Der leibliche Vater meiner Mutter ist nicht bekannt, ihr Stiefvater hat meine Mutter wohl "rechtzeitig" vor dem Tod seiner zweiten Frau woanders hingeschickt, damit er sich nicht weiter um sie kümmern musste, schließlich war sie nicht sein leibliches Kind. Zuerst nach Marienburg, danach folgte das Krankenhaus in Havixbeck, wo sie bis ca. 1964 war (Küchenarbeit).

      Ich suche Frauen, die damals in der Zeit 1959 - 1962 in Marienburg waren und erzählen können, wie das Leben dort war und evtl. meine Mutter kannten.
      Meine Mutter hat erzählt, dass sie eine beste Freundin hatte, die Beate hieß - nach ihr bin ich benannt worden. Diese Freundin würde ich gerne kennenlernen, wenn sie denn noch lebt...

      Mir ist wichtig zu erfahren, wie sie aufgewachsen ist. Sie war keine einfache Person und ich versuche zu verstehen, warum sie so war. Meine Trauer um sie ist längst nicht abgeschlossen, weil so vieles offen geblieben ist. Der Grund wird wohl in ihrer Kindheit liegen, die nicht einfach war (wenn man 1944 als uneheliches Kind in einem sauerländischen Dorf geboren wurde). Leider ist es so, dass auch wir Kinder von den schmerzhaften Erfahrungen unserer Mutter etwas "abbekommen" haben (der Begriff "Kriegsenkel" klärt gut auf), und uns vieles nicht erklärbar ist, weil unsere Mutter alles für sich behalten hat.