Bethels Geschichte von 1960 - 1980 - die neue Studie von Hans-Walter Schmuhl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Bethels Geschichte von 1960 - 1980 - die neue Studie von Hans-Walter Schmuhl

      Jetzt ist die neue Studie von H.-W. Schmuhl et al. zur Situation in den Betheler Anstalten in der Zeit von 1960-1980 endlich erschienen!

      Hier zunächst einmal die wichtigsten bibliographischen Informationen:

      Schmuhl, H.-W./Winkler, U.: “Aufbrüche und Umbrüche. Lebensbedingungen und Lebenslagen behinderter Menschen in den von Bodelschwinghschen Anstalten Bethel von den 1960er bis zu den 1980er
      Jahren“.

      ISBN: 978-3-7395-1029-3

      Weitere Informationen hier:

      amazon.de/Aufbr%C3%BCche-Umbr%…hwinghschen/dp/3739510293



      Als einer der damals Leidtragenden und Betroffenen habe u.a. ich als Interviewpartner mitgewirkt und deswegen jetzt auch die Infos zur Buchpräsentation erhalten. Hier sind die Infos:



      Datum/Uhrzeit: 1. Februar 2018, 14 - 18 Uhr

      Ort: Neue Schmiede, Handwerkerstr. 7, 33617 Bielefeld-Bethel



      Mir ist mitgeteilt worden, dass in meinem Fall Fahrtkosten und Unterkunftskosten übernommen werden. Folglich müsste das auch für andere eingeladene Teilnehmer gelten. Interessierte, die teilnehmen
      möchten, setzen sich bitte bis 24. Januar 2018 mit Frau Söllner in Bethel in Verbindung:

      Frau Elisa Söllner, Tel.: 0521-1443511, Email: elisa.soellner@bethel.de



      Ich hoffe, diese Info hilft allen Interessierten weiter.
      mbugo.
      Ich bin drei mal von der Osnabrücker Heimkinder-Gruppe nach Freistatt gefahren und habe mit ehemalige Zöglinge gesprochen.Ich war selber zwei Jahre auf Johannesburg in Börgermoor.mbugo.Was die mir in Freistatt erzählt haben,Übersteigt das,was ich Erlebt habe bei weiten.Bethel und Bodelschwingh sind das böse Sinnunüm für Menschenverachtung gleich Emslandlager im dritten Reich in Börgermoor.Ja,das sagten mir die ehemaligen Zöglinge,das die Aufseher vom Emslandlager nach Freistatt gewechselt haben.Die Ausrede des Heimleiters in unsere Gegenwart.Wir konnten kein anderes Personal bekommen.
      Marbot, solche Ausreden sind billig und niveaulos. Vergiss nicht, dass Du es mit Tätern zu tun hast, die heute angesichts der öffentlich gemachten Wahrheiten an Peinlichkeiten nicht zu überbieten ist. Ich werde denen die Show verderben durch entsprechenden Protest, wenn da solche Sprüche fallen sollten. Ich erwarte historische Aufrichtigkeit und eine entsprechende Bewertung von seiten der Heimträger.

      Ich führe als eines der Opfer seit einem Jahr entsprechende Gespräche mit Bethel, und nach meinem bisherigen Eindruck würde ich solche blöden und geistlosen Sprüche von seiten der Täter nicht erwarten. Ich lasse mich aber überraschen.
      mbugu.
      Ich weis nicht,mit wem Du in Bethel Gespräche führst.Ich würde dehnen nicht viel Glauben da ich selber deren Opfer war.Ich habe zu diesen Menschen kein bischen Vertrauen.Nun stamm ich aus einer Zeit da lebten wie man so sagt,die Dienosaurier noch.Das soll heißen.ich war von 1947-49 deren Unendliche Liebe Ausgesetzt.Schlechte Erfahrungswerte.