An den Militärpfarrer i. R. D. Schaefer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      An den Militärpfarrer i. R. D. Schaefer

      Nachdem ich hier im Forum gelesen habe, dass Schäfer in Freistatt als "Erzieher" war und heut6e diese Zustände dort anprangert, aber sonst nicht mehr tut, habe ich mir erlaubt, auf seine Blogseite zu gehen und folgenden Kommentar zu posten (unter einem Pseudonym natürlich):

      Herr Pfarrer i. R. Schäfer, wenn Sie der ehemalige Militärpfarrer sind, der auch zeitweilig in Freistatt „Erzieher“ oder einer dieser „Brüder“ war, sind Sie für mich ein Mittäter. Ich bin selbst ein Opfer, und wenn Sie einerseits hingehen und diese Zustände anprangern, andererseits aber nichts weiter tun als das, sind dies doch nur Lippenbekenntnisse. Kennen wir doch schon,
      Pastoren eben. Die haben noch nie konsequent Farbe bekannt (bis auf wenige rühmliche Ausnahmen). Ich glaube und traue Ihnen nicht über den Weg. Sie sind ein Leisetreter wie alle anderen auch. Aber Sie sind ja auch keines der betroffenen Opfer, nicht wahr? Schön daherreden und sich damit ins öffentliche Rampenlicht setzen kann doch jeder. Merke: Das Einzige, was nicht heilig ist, ist die Scheinheiligkeit. Es bereitet mir große innerliche Genugtuung, dass die Moorkirche in Freistatt abgebrannt ist. Sie wurde, soweit bekannt, von Zöglingen dort in Brand gesetzt – denn sie war ein Zeichen von deren Unterdrückung: Mit Zwang zum Kirchgang
      am Sonntag, und es gab Haue, wenn man dem nicht folgte. Müssten Sie doch aus Ihrer Zeit dort kennen. Ich bin ja sonst ein gesetzestreuer Bürger, aber die ungeheure Wut in mir sagt mir, dass noch viel mehr hätte brennen müssen. Diesen ganzen Mistladen hätte man abfackeln sollen. Viel besser wäre noch gewesen, diese ganze Brüdersippe, die als Erzieher verantwortlich waren, hätten vor Gericht zur Rechenschaft gezogen werden können und wären dafür ein paar Jahre in den Knast eingefahren anstatt dass sie jetzt im Alter ihre Rente genießen können. Was ist mit uns? Das interessiert keinen!
      Die Welt ist nicht gerecht, und wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!

      https://dierkschaefer.wordpress.com/2017/10/26/es-ist-wirklich-erschuetternd-wie-kirchen-und-andere-institutionen-mit-kleinen-kindern-umgegangen-sind/#comment-9350

      Der Beitrag ist jetzt noch nicht öffentlich einsehbar, da er erst von Schafer freigeschaltet werden muss. Bin gespannt, ob er das tut.
      Ich habe so scharf geschrieben, weil ich diese Bethel-Pastoren und deren Getue aus der damaligen Zeit sowieso nicht leiden kann! Der soll mal hören, wie die sich fühlen, über die er schreibt.

      Haiti ist eine ehemalige französische Sklavenkolonie, wo die aus Afrika stammenden Sklave Anfang des 19. Jh einen Aufstand gegen ihre Unterdrücker machten, die Franzosen vertrieben und ein unabhängiger Staat wurden. Wenn tatsächlich in Freistatt die Moor kirche abgefackelt wurde, ziehe ich vor den unbekannten Tätern meinen Hut. Denn sie war ein Zeichen der Unterdrückung.
      Bei solchen bigotten Leutenj kann ich auch anders!






      An den Militarpfarrer i. R. D. Schäfer

      .
      Hallo »mbugu«

      Mit Bezug auf Deinen hier ^^^ wiedergegebenen Kommentar; Deinerseits im Dierk Schaefers Blog am Sonntag, 20. November 2017 um 19:51 Uhr abgegebenen Kommentar:

      Siehe @
      https://dierkschaefer.wordpress.com/2017/10/26/es-ist-wirklich-erschuetternd-wie-kirchen-und-andere-institutionen-mit-kleinen-kindern-umgegangen-sind/#comment-9350

      Wenn man so etwas schreibt, muß man sich seiner Sache natürlich erst einmal absolut sicher sein, und eine QUELLE – vorzugshalber aber mehrere QUELLEN – dafür benennen und liefern können. Das wirst Du aber nicht können, denn das Ganze ist, milde gesagt, nur ein großer Irrtum Deinerseits.

      Und jetzt wirst Du Dich natürlich dafür entschuldigen müssen, denke ich.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Der Einfallsreichtum mancher kennt wirklich keine Grenzen. Wie kommt man bitte, lieber Mbugu auf solch geniale Pseudonyme wie diesen hier: Emil von Bimshausen. 8)

      Finde ich auch sehr löblich, wie du auf dieser Seite reagiert hast. Die empfangene Gegenreaktion in dem wordpress-Blog kann man auch nur positiv bewerten.

      In Anbetracht der Lage, was sich damals in Freistatt zum Beispiel ereignet hat, dass dort dann zufällig mal etwas niederbrannte, kann man das alles gut nachvollziehen, denn wenn eine Kirche doch immer wieder dem Herrn nacheifern möchte, der wie gesagt Gewaltlosigkeit predigte, ihr jedoch genau von denen Gewalt auf verschiedene Art und Weisen durch klerikal Angestellte erfahren mußtet, dann kommt man nicht anders als dazu, Verständnis dafür aufzubringen. Dann ist diese Moorkirche ganz zurecht draufgegangen. Wer Kinder unter Zwang in die Kirche treibt, versündigt sich am Herrn und genau das haben so viele von denen damals getan. Eigentlich wäre ja mal eine päpstliche Entschuldigung fällig, so die denn nicht schon kam. Man liest darüber so wenig. :|

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Stern“ ()

      LOL...hat mir irgendein Geist eingegeben, der Heilige/Scheinheilige war es jedenfalls nicht.

      P.S.:
      Solche Pfarrer sind für mich immer ein rotes Tuch..- entweder streite ich mich dann mit ihnen oder diskutiere, wobei ich klare Ansagen nicht scheue.



      Stern schrieb:

      Der Einfallsreichtum mancher kennt wirklich keine Grenzen. Wie kommt man bitte, lieber Mbugu auf solch geniale Pseudonyme wie diesen hier: Emil von Bimshausen. 8)
      |
      Apropo Freistatt.
      Ich war in den Jahren der Aufarbeitung drei mal in Freistatt.Habe mit den ehemaligen gesprochen.Das ich in der nähe in Börgermoor in ein Erziehungsheim unter der Knute der Patres war,habe ich mich Erschrocken,über das,was da Passiert ist.Ich hatte zufällig das Buch mit den Titel Die Emslandlager die in Börgermoor gewesen sind gelesen.Nach den Erzählungen der ehemaligen und die Vorwürfe die der Leitung gemacht wurde,war das eine eins zu eins Umsetzung der Behandlung der damaligen Zöglinge durch die Diakone.Zu der Zeit,war es kein Zucker lecken in den Heimen.Aber das was in Freistatt Passiert ist,da war die Hölle in rein Kultur.Man kann ruhig sagen.die Zöglinge sind Körperlich und Geistig Zerstört worden.Wenn der Freiherr von Bodelschwing die Vorlage für die Ausmerzung Unwerten Lebens (Siehe Wikipedia) geliefert hat,braucht nicht weiteres gesagt werden.