Sind Pastoren/Pfarrer in kirchlichen Heimem überflüssig?

      Danke für die Antworten! Mein Post war eher azur Belustigung gedacht und nicht ganz ernst gemeint. Musste das mal posten, weil bei uns in den Heimen diese Leute u. A. das große Wort führten und die Diakone (Erzieher) vor diesen Gestalten nur so kuschten.

      Einer dieser hirnverbrannten Scheinheiligen hatte sich sogar mal ganz massiv berschwert, als er mich im Ort aus der Ferne wohl mit recht selbtsicheren Auftriit(nach seinem subjektiven Gefühl) durch die Straßen gehen sah. Er schrieb dann. "Ein Assistenzarzt hätte nicht erhabener schrfeiten können". Damals war ich 15 Jahre alt. Was diese Blödmänner damals für "Probleme" hatten! Hätte ich stattdessen demütig "kriechen" sollen?!

      Scheinheilige Scheiße!
      War mir anfangs, ehrlich gesagt, auch nicht ganz klar, wie das oben Stehende gemeint war, aber nachdem ich deine Beiträge kenne, klärte sich das auf, dass es eher Ironie war. 8o

      Ich hatte ja solche finsteren Gesellen persönlich nicht kennenlenern müssen, doch hätte ich, hätte ich mich wahrscheinlich genauso ihnen gegenüber rebellisch verhalten wie du es heute tust.

      Solche Leute hätten demnach niemals und nicht in leitende Funktionen bspw. in Heimen tätig sein dürfen, denen doch das leiblich-seelische Wohl von Kindern anvertraut war/ist. Wie sehr dort in abgeschlossenen Einrichtungen und quasi fernab der Kontrolle weltlicher Obliegenheiten agiert wurde, wissen wir heute nur zu gut und daraus dürfte man doch wohl gelernt haben.

      Ich finde es frevelhaft, Kinder mit welcher Art von Indoktrination und Unterwerfung auch immer, in Berührung zu bringen, wenn sie noch nicht selbst darüber frei entscheiden können. Gerade die Kirchen haben sich da genügend Schuldpotential aufgeladen, das sie kaum jemals etwas wiedergutmachen können und deshalb gehören meiner Einschätzung zufolge solche Leute nicht in kirchliche Heime.

      Das war mal ein ganz unspaßiger Eintrag zu dem Thema, aber mich regt im Moment sowieso gerade Kirche etwas auf, weil sie nämlich zu sehr in die Politik eingegriffen hat. Auch da hat sie nichts zu suchen! Wenn sich jemand für Kirche entscheidet, hat er sich aus Weltlichem herauszuhalten! Selbst Frau Käßmann hat das verstanden und wurde deshalb keine Politikerin. Andere scheinen das eine mit dem anderen Amt wohl verwechselt zu haben. :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stern“ ()

      Nach vielen Jahrzehnten wo verbrecheriche Pfaffen und Nonnen sich nicht bewährt haben,
      müssen die Heimen von staatlicher Seite geleitet und kontrolliert werden.
      Der Staat spart sich 100derte Millionen von Euronen und die Kirchen sollen sich auf das
      beschränken für das Jesus ihr Vorbild ist: ora et labora. Die meisten der Orden und Bistümer
      sind doch nur noch Wirtschaftsunternehmen und bescheissen auch noch die Steuern.
      Menschen ob jung oder alt, dürfen für die Kirchen keine Ware mehr sein!!!!!!!!!!!!!!!!
      Ja, und was "lernen" wir daraus?

      Zumindest dieses:

      1. Solche verklemmten Figuren gehören einfach nicht in einen Beruf, wo sie mit Menschen zu tun haben.
      2. Als Theologen sind dise Pastoren einfach für Heimkinder fachlich inkompetent. Diese sollte man stattdessen den dafür direkt Ausgebildeten überlassen.
      3. An Hand solche Beispiele kann man die fachliche Inkompetenz solher Figuren sehr gut in Frage stellen und an ihrem selbst auferlegten Heiligenschein gehörig kratzen und den Letzteren entzaubern.

      Pfarrer ab in den Bergbau und raus aus den Heimen!...LOOOL
      "Menschen ob jung oder alt, dürfen für die Kirchen keine Ware mehr sein!!!!!!!!!!!!!!!! "

      Genau das aber waren wir in Bethel damals. Erst kassierte diese Pfaffen die für die Insassen gezahlten Pflegesätze, und dann mussten wir ohne Bezahlung und ordentliche Abführung von Steuern und Sozialabgaben Arbeiten für Fremdfirmen verrichten, wobei die erwirtschafteten Gelder dann wieder in die eigene Tasche der Anstalt gesteckt wurden. So etwas nennt man heute "Schwarzarbeit" und Sozialbetrug. Wir htten gar nichts von unserer Zwangsarbeit.

      Aus dem obigen Grunde wurde mir auch die angestrebte Ausbildung verweigert; ich wäre ja dann keine billige Arbeitskraft mehr gewesen. Warum hätten aber Leute wie meine Wenigkeit auf diese Weise den Mercedes des Heimpastors, mit dem dieser immer rumfuhr, mitfinazieren sollen? Der Pastor hieß übrigens Jungblut. Auf den trifft das von mir gepostete Eselsbild voll zu. Esel eben...Hahahhahahaha