Rente für EX Heimkinder der DDR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Guten tag Samuel. aber hier geht es ja nur um die zu Unrecht politich verfolgte menschen und nicht direkt um ehemalige heimkinder. und ich denke, die bekommen alle diese reha? und die frau sagt das dies doch betrug ist weil dies kein politische opferrente ist sondern nur eine soziale leistung. und wäre meine frau nicht gestorben bekäme ich die politsche rente nicht weil meine frau zu viel verdient hat. dann kam der Krebs un alles ging sehr schnell. und als ich den schlaganfall htte wollten die mir nicht mehr die abfindung geben weil ich ins betreute wohnen muste. dann lernte ich meinen freund kennen und der hat mir alles geklärt und ich durfte mein haus zurück haben und bekam die abfindung und die politiische rente. und wenn man nicht aufpasst nehmen die einen heute noch mehr weg. Aber ich hoffe, dass jeder mensch der wirklich politisch verfolgt und ausgenutzt die rente bekommt.
      Danke für deine Antwort. ich bin 80% Behindert und habe immer noch kein Geld gesehen.
      Ich bin 86 aus der DDR geflohen dank vieler Freunde aus Berlin.Ich habe 0.14 meine Unterlagen eingereicht. Einmal für den Fond für Heimkinder.Und 013.denn Antrag für die Opferrente. Weil ich 4 Jahre wegen DDR Flucht eingesessen habe.
      Kommenden Dienstag kommt es nun zum ersten TEL. Gespräch mit dem Heimfond.
      Da bin ich ja mal gespannt was da raus kommt.
      Liebe Grüße sendet dir Samuel.
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.
      Zitat Friedrich Nietsche
      ja freund da ist viel zeit vergange und ich drucke die daumen das du alles bekommst mit diesen Fond. Und ich hab da keine bedenken das du diese politische rente bekommst. Du bist ja wie du schreibst politisch inhaftiert gewesen und so steht dir das auch zu. Da reicht der nachweis und ein schreiben an das Gericht und dann geht das schnell. Ich habe auch die Behinderung mit 80 Prozent aber mir geht es beina gut. Nur mit lesen und schreiben habe ich noch so probleme obwohl ich viel übe. Aber die sind alle stolz auf mich, meine freunde. Ich drücke dir meine daumen und die anderen auch alle.
      Hallo Samuel, oder wie immer Du auch heissen magst...

      Mir stösst da einiges sauer auf..., denn die DDR mag ein repressiver Staat gewesen sein, aber ein paar Spielregeln gab es doch!!!! So zum Beispiel hat man den Kindern und Jugendlichen immer beigebracht und gewarnt: "Wenn Du Dich nicht anpasst, landest Du irgendwann mal in Torgau!!!" Und mit vielen haben Sie es wahrgemacht!!!! Genauso wurden Leute vor Gericht gestellt und abgeurteilt, wenn Sie die politische Haltung zu arg auf´s Korn nahmen..., aber auch Sie wurden immer vorgewarnt...

      Meine Meinung dazu ist folgende: Man durfte oppositionell sein, aber nicht damit über die Stränge schlagen..., und die Leute, die es nicht anders kapierten, kamen halt an diese schrecklichen Orte...!!!!

      Und wenn ich an die ganzen Kleinkriminellen denke, die alle Ihre Entschädigung per Gericht erlangt haben, wird mir als Betroffener von DDR Unrecht recht übel....

      Mit freundlichem Gruß

      René

      Stinktier schrieb:

      Hallo Samuel, oder wie immer Du auch heissen magst...

      Mir stösst da einiges sauer auf..., denn die DDR mag ein repressiver Staat gewesen sein, aber ein paar Spielregeln gab es doch!!!! So zum Beispiel hat man den Kindern und Jugendlichen immer beigebracht und gewarnt: "Wenn Du Dich nicht anpasst, landest Du irgendwann mal in Torgau!!!" Und mit vielen haben Sie es wahrgemacht!!!! Genauso wurden Leute vor Gericht gestellt und abgeurteilt, wenn Sie die politische Haltung zu arg auf´s Korn nahmen..., aber auch Sie wurden immer vorgewarnt...

      Meine Meinung dazu ist folgende: Man durfte oppositionell sein, aber nicht damit über die Stränge schlagen..., und die Leute, die es nicht anders kapierten, kamen halt an diese schrecklichen Orte...!!!!

      Und wenn ich an die ganzen Kleinkriminellen denke, die alle Ihre Entschädigung per Gericht erlangt haben, wird mir als Betroffener von DDR Unrecht recht übel....

      Mit freundlichem Gruß

      René


      Deine Aussage finde ich zu allgemein, sogar recht frech.
      Es landeten auch unzählige ohne Vorwarnung in Torgau.
      Auch wenn es mitunter " Kleinkriminelle" waren, sind sie ohne jegliche Verurteilung und mitunter aus Gründen der Machtausübung von Erziehern und Jugendamt in dieser Hölle gelandet. Umsonst hat man dem ehemaligen Torgauern diese Rente nicht zugesprochen.
      Es war für jeden Unrecht und ich bin echt froh und dankbar,, dass ich vor dieser Hölle Torgau verschont wurde, das hätte ich nicht überlebt.
      Ebenso hätte die Antwort von Dir auch lauten können:
      ungezogene Kinder kommen ins Heim, damit hättest Du den Heimkindern auch eine Backpfeiffe verpasst.
      LG ilona

      Stinktier schrieb:

      Hallo Samuel, oder wie immer Du auch heissen magst...

      Mir stösst da einiges sauer auf..., denn die DDR mag ein repressiver Staat gewesen sein, aber ein paar Spielregeln gab es doch!!!! So zum Beispiel hat man den Kindern und Jugendlichen immer beigebracht und gewarnt: "Wenn Du Dich nicht anpasst, landest Du irgendwann mal in Torgau!!!" Und mit vielen haben Sie es wahrgemacht!!!! Genauso wurden Leute vor Gericht gestellt und abgeurteilt, wenn Sie die politische Haltung zu arg auf´s Korn nahmen..., aber auch Sie wurden immer vorgewarnt...

      Meine Meinung dazu ist folgende: Man durfte oppositionell sein, aber nicht damit über die Stränge schlagen..., und die Leute, die es nicht anders kapierten, kamen halt an diese schrecklichen Orte...!!!!

      Und wenn ich an die ganzen Kleinkriminellen denke, die alle Ihre Entschädigung per Gericht erlangt haben, wird mir als Betroffener von DDR Unrecht recht übel....

      Mit freundlichem Gruß

      René
      ganz ehrlich? Ich hatte bereits in einem anderen Beitrag geäußert, dass wohl einigen "Heimkindern" die Übersicht darüber verloren geht, was sie als Recht, oder Unrecht bezeichnen können und ihre Sicht der Dinge auch mit maßloser Selbstüberschätzung transportieren und dann noch behaupten, sie hätten die Deutungshoheit über bestimmte Abläufe.

      Es wird doch wohl nicht angehen, dass sich hier "Betroffene" dahingehend äußern, dass sie feststellen wollen, wer in der DDR zu Recht, oder zu Unrecht in der Heimerziehung untergebracht war. Und wenn ich lese, dass hier ein gerade rehabilitierter Betroffener nun die Einschätzung abgeben will, wer ein Kleinkrimineller ist und somit zu recht in die Heimerziehung gehört, da kommt mir gerade das Kotzen.

      Und mal ganz ehrlich, man muss schon ganz schön weich in der Birne sein, zu behaupten, dass man sich in der DDR auf Zuruf auch noch abducken konnte, um nicht weg gesperrt zu werden. Und ein bisschen aufmucken und dabei auf die Aussprache achten, dass kann ja wohl nicht viel verlangt sein. Man (n) muss nicht nur weich in der Birne, sondern auch noch gegen einen Betonpfeiler gerannt sein, diesen Schwachsinn auch noch damit abzuschließen, indem man feststellt, dass man selber von sich überzeugt ist, der Einzige zu sein, der zu Unrecht im Heim war. Die Anderen waren doch wohl alle Kriminelle.

      Da stellt sich ein kleiner Mitläufer hin, der nicht wegen seiner eigenen Arbeit und seiner leidvollen Geschichte rehabilitiert wurde, sondern weil sich andere Betroffene seit Jahren um die Aufarbeitung der in der DDR begangenen Schweinereien in der Heimerziehung kümmern und er nun Nutznießer der Arbeit von anderen Betroffenen ist und zum Dank darf dieser kleine Mitläufer nun diese Betroffenen, die seine eigene Rehabilitierung überhaupt erst möglich gemacht haben, noch als Kriminelle bezeichnen.

      Das ist schon mehr als nur unverdaulich!

      Denn würde es diese, nach seiner Meinung Kriminellen nicht geben, wäre er nämlich, unter Beachtung der Schwerkraft, auch nur ein Kleinkrimineller. Es wäre dann für seine Heimzeit noch gar nicht rehabilitiert! So einfach ist das mit dem Recht.

      Vielleicht sollten sich einige "Betroffene" lieber um das Liebesleben von Pflastersteinen kümmern, bevor sie hier schwachsinnige Beiträge ablassen, deren Sinn nach aller Wahrscheinlichkeit nicht mal sie selber verstehen.

      Und einen Satz zum Schluss. ich habe nie behauptet, dass Torgauer alles handzahme Plüschtiere waren, aber auch nie, dass sie von Rechtswegen nach Torgau gekommen sind.

      Der Unterschied von Unrecht und Recht besteht nämlich darin, dass wenn man behauptet recht zu haben, für den Beweis auch rechtstaatliche Grundregeln einhalten muss. Und die DDR hat einfach gesagt, die Partei hat immer Recht und hat dabei das Recht vom geistigen Horizont eines Parteisekretärs abhängig gemacht und rechtstaatliche Grundnormen nie eingehalten. Die Einweisungen nach Torgau waren weder an Verfehlungen der Delinquenten geknüpft, noch an die dazugehörigen Beweise und so bleibt unter dem Strich, dass die Möglichkeit bestand, dass man unliebsame Zeitgenossen einfach entsorgen und ihnen dazu eine richtige Abreibung verpassen konnte, weil der Erzieher es so wollte.

      Und diese Tatsache trifft auch für die anderen Einweisungen in Heimeinrichtungen zu.

      Wer also meint, dass andere Heimkinder Kriminelle sind, nur weil man ein paar Zusammenhänge nicht versteht, sollte bei dem Thema lieber den Mund halten.

      Das, mit der realen Praxis in Jugendwerkhöfen, nur wegen Unterstellungen nach Torgau zu kommen, war im übrigen einer der vorgetragenen Beschwerdegründe für die Ablehnung der Rehabilitation von Torgau. Und es hat etwas mit Rechtsstaatlichkeit zu tun, dass man Menschen nicht wegen Denunziationen weg sperren kann, oder weil es irgend einen kaputten Erzieher ins Konzept gepasst hat.

      Deswegen wurden die Torgauer auch ab 2004 rehabilitiert.

      Ralf Weber
      ..... und sie waren größtenteils Kinder, die weder strafmündig waren noch nach rechtsstaatlichen Gründen in Spezialkinderheime kamen. .....

      aber all das kann man natürlich im Rückblick bei der Analyse nach den Prinzipien der einst geltenden Rechtsordnung schon mal durcheinanderbringen und seine eigenen Regeln aufstellen, was war rechtsstaatlich, was nicht? Dieser Staat wird ja wohl im Sinne jener zurecht Urteile darüber gefällt haben, was DDR-Unrecht war! Zumal es hier Menschen gibt, die das selbst alles erlebt haben und teilweise eine lange Kette einer Unrechtsdiktatur am eigenen Leibe haben erleben müssen!

      Ich danke Ralf auch dieses Mal für seine kompetenten Analysen und den Mut, sich für all jene eingesetzt zu haben, die heute auch durch sein Mitwirken in den zuständigen Gremien etc. profitieren dürfen.

      Nichts fällt vom Himmel und schon gar keine Urteile darüber, was Recht oder Unrecht in einem fragwürdigen Rechtsstaat war.

      Meine Güte! Das ist doch wohl unstreitig, dass nicht nur in Torgau Unrecht geschah, ja Menschenrechtsverletzungen und Willkür an der Tagesordnung waren und weil das so war, und sich Menschen für uns einsetzten, kamen diese Urteile zurecht zustande.

      Ich bin auch nur erstaunt, wie jemand als Kind zu solchen Einschätzungen hat kommen können wie "die ganzen Kleinkriminellen". Wer war das denn genau und weshalb schwänzte man die Schule und klaute als Kind zum Beispiel mal Schokolade im Kaufmannsladen?

      Vielleicht brauchte es eigentlich etwas ganz Anderes als Schokolade und vielleicht geschahen in sehr jungen Jahren schon Dinge in Elternhäusern, die einfach gar nicht fähig und sogar überfordert waren? Wer waren die Leidtragenden, auf die man dann sogar noch mit dem Finger zeigte? Das waren die "anständigen Bürger_innen", die sogar jenen freiwillig darüber Auskunft gaben, die fragten. Wenn das schon kleinkriminell war, ja, dann gehörte auch ich zurecht in eines der Spezialkinderheime der DDR.

      Ich werde sofort eine Rente beantragen. Ehrlich mal. Hören wir auf, eigene Urteile zu sprechen und machen uns nicht noch zu Tätern, zu richten, wer war ein gutes und wer ein schlechtes Heimkind? Was ist das für ein spalterisches Verhalten??

      Sorry, es wurde mal wieder lang, aber ich höre jetzt auf und fahre gleich noch wutentbrannt ein paar min ins Grüne. :S

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stern“ ()

      iwo schrieb:

      Oder von etwas zu viel genommen, was das Gehirn benebelt hat.


      hmmmm auch sehr sinnvoll dieser bemerk
      aber nee nee nee sowas nimmt er nicht ,
      ich verstehe euren unmut
      aber ich verstehe auch ihn
      wir haben uns über diese spez. thematik oft und lange unterhalten
      und ich kenne seine sichtweise dazu und auch warum.
      Aber da greife ich jetzt nicht vor
      das sollte er tun
      wieso,weshalb und warum er so denkt.
      Vielleicht habe ich mich ein wenig verkehrt ausgedrückt..., oder es falsch rübergebracht....

      Es haben mehrere ehem. HK eine strafrechtliche Rehabilitation erhalten, die mit dem Gesetz nicht ganz vereinbar war und auch ist...
      Ich habe meine Rehabilitation durchgeboxt, weil ich nachweisen konnte, das die Jugendfürsorge grob fahrlässig gehandelt hat! Denn Hilfeleistung und Realität lagen bei mir sehr weit auseinander...

      Ich war weder schwer erziehbar, noch war ich jemals strafrechtlich in Erscheinung getreten..., seien es kleinere Diebstähle oder Körperdelikte gewesen..., ich war nie gewalttätig, pp.

      Dennoch habe ich insgesamt 53 Monate zu Unrecht in Einrichtungen der Jugendfürsorge zugebracht, ohne das hierfür ein Grund vorlag...

      Mehr wollte ich dazu nicht sagen..., wer jetzt allerdings der Meinung ist, ich gehe jetzt nach gutem oder schlechtem HK, der irrt gewaltig, denn die Erziehungsmethoden an sich waren allein schon verwerflich genug...

      In diesem Sinne, René
      Phönix, es steht schwarz auf weiss geschrieben, das jeder selbst schuld hätte nach Torgau gekommen zu sein.
      Das ist es, was mir sauer aufstößt. Da wird man schnell mal zum Kleinkriminellen abgestempelt.

      Rene, warum und weshalb Du Deine Rehabilitation durch bekommen hast, wer Dich alles dabei unterstützt hat, konnte man schon xxx mal lesen.
      Glückwunsch, freu Dich.
      Es wäre schön, anderen, die noch kämpfen Unterstützung anzubieten und sie zu motivieren, anstatt solche Sprüche abzulassen.
      LG ilona

      iwo schrieb:

      Stinktier schrieb:

      Hallo Samuel, oder wie immer Du auch heissen magst...

      Mir stösst da einiges sauer auf..., denn die DDR mag ein repressiver Staat gewesen sein, aber ein paar Spielregeln gab es doch!!!! So zum Beispiel hat man den Kindern und Jugendlichen immer beigebracht und gewarnt: "Wenn Du Dich nicht anpasst, landest Du irgendwann mal in Torgau!!!" Und mit vielen haben Sie es wahrgemacht!!!! Genauso wurden Leute vor Gericht gestellt und abgeurteilt, wenn Sie die politische Haltung zu arg auf´s Korn nahmen..., aber auch Sie wurden immer vorgewarnt...

      Meine Meinung dazu ist folgende: Man durfte oppositionell sein, aber nicht damit über die Stränge schlagen..., und die Leute, die es nicht anders kapierten, kamen halt an diese schrecklichen Orte...!!!!

      Und wenn ich an die ganzen Kleinkriminellen denke, die alle Ihre Entschädigung per Gericht erlangt haben, wird mir als Betroffener von DDR Unrecht recht übel....

      Mit freundlichem Gruß

      René


      Deine Aussage finde ich zu allgemein, sogar recht frech.
      Es landeten auch unzählige ohne Vorwarnung in Torgau.
      Auch wenn es mitunter " Kleinkriminelle" waren, sind sie ohne jegliche Verurteilung und mitunter aus Gründen der Machtausübung von Erziehern und Jugendamt in dieser Hölle gelandet. Umsonst hat man dem ehemaligen Torgauern diese Rente nicht zugesprochen.
      Es war für jeden Unrecht und ich bin echt froh und dankbar,, dass ich vor dieser Hölle Torgau verschont wurde, das hätte ich nicht überlebt.
      Ebenso hätte die Antwort von Dir auch lauten können:
      ungezogene Kinder kommen ins Heim, damit hättest Du den Heimkindern auch eine Backpfeiffe verpasst.
      LG ilona

      Stinktier schrieb:

      Hallo Samuel, oder wie immer Du auch heissen magst...

      Mir stösst da einiges sauer auf..., denn die DDR mag ein repressiver Staat gewesen sein, aber ein paar Spielregeln gab es doch!!!! So zum Beispiel hat man den Kindern und Jugendlichen immer beigebracht und gewarnt: "Wenn Du Dich nicht anpasst, landest Du irgendwann mal in Torgau!!!" Und mit vielen haben Sie es wahrgemacht!!!! Genauso wurden Leute vor Gericht gestellt und abgeurteilt, wenn Sie die politische Haltung zu arg auf´s Korn nahmen..., aber auch Sie wurden immer vorgewarnt...

      Meine Meinung dazu ist folgende: Man durfte oppositionell sein, aber nicht damit über die Stränge schlagen..., und die Leute, die es nicht anders kapierten, kamen halt an diese schrecklichen Orte...!!!!

      Und wenn ich an die ganzen Kleinkriminellen denke, die alle Ihre Entschädigung per Gericht erlangt haben, wird mir als Betroffener von DDR Unrecht recht übel....

      Mit freundlichem Gruß

      René

      Viele Kinder wurden von der Stasi abgeholt. So wie ich. ich als Junge mit 7 Jahren kam ich gleich ins SP: Heim. was du geschrieben hast passt ja nun nicht.
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.
      Zitat Friedrich Nietsche