Rehabilitierungsbeschluss wg. Spezialkinderheim Krassow

      Rehabilitierungsbeschluss wg. Spezialkinderheim Krassow

      Anbei Auszüge aus dem Rehabilitierungsbeschluss des Landgerichts Magdeburg vom 16. März 2017, Aktenzeichen: Reh. 123/16, zu einer Unterbringung im Spezialkinderheim in Krassow. Die Unterbringung im Heim erfolgte Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre.

      Die persönlichen Angaben sind weitgehend anonymisiert. Wichtige Passagen sind rot und fett markiert.

      Grüße

      Benutzer2017
      ___________________

      Landgericht Magdeburg
      Kammer für Rehabilitierungsverfahren

      Geschäftsnummer: Reh. 123/16
      Staatsanwaltschaft Magdeburg: 103 Reha 127/16
      Beschluss
      In dem Rehabilitierungsverfahren
      des A
      - Betroffener und Antragsteller -

      hat die Kammer für Rehabilitierungsverfahren des Landgerichts Magdeburg durch den Vorsitzenden Richter am Landgericht S und die Richterinnen am Landgericht O und W am 16. März 2017 beschlossen:

      1. Auf den Antrag des Betroffenen wird die durch Beschluss des Rates des Kreises O vom xx.yy.196z ... angeordnete Einweisung des Betroffenen zur Heimerziehung für rechtsstaatswidrig erklärt und aufgehoben.
      2. Der Betroffene hat in der Zeit vom xx.yy.196z bis zum xx.yy.197z zu Unrecht Freiheitsentziehung erlitten.
      3. Der Betroffene hat gemäß § 6 StrRehaG Anspruch auf Erstattung seiner aufgrund des aufgehobenen Beschlusses und der aufgehobenen vorläufigen Verfügung entstandenen Kosten des Verfahrens und notwendigen Auslagen.


      Dieser Anspruch und ggf. weitere nach dem StrRehaG (Bundesgesetzblatt Teil I, 1999, S. 2665) bestehende Entschädigungsansprüche sind bei dem

      Landesverwaltungsamt Halle
      Versorgungsamt
      Soziales Entschädigungsrecht
      Olvenstedter Str. 1-2
      39108 Magdeburg

      geltend zu machen.

      4. Kosten des Rehabilitierungsverfahrens werden nicht erhoben. Die notwendigen Auslagen des Antragstellers trägt die Landeskasse.

      Gründe:


      I.

      Der Betroffene beantragte ... 2016 seine Rehabilitierung betreffend seinen Heimaufenthalt im Spezialkinderheim Makarenko in Krassow. Durch Beschluss des Rates des Kreises ... vom xx.yy.196z ... wurde gemäß § 50 des Familiengesetzbuches i.V.m. § 23 der Jugendhilfeverordnung ... die Heimerziehung für den Antragsteller angeordnet.

      In dem Beschluss heißt es unter anderem:

      „A ist das älteste der ... Kinder seiner Eltern. Seine Geschwister befinden sich alle in Kinderheimen. Er selbst lebt seit Beginn des neuen Schuljahres bei einer bekannten Familie seiner Mutter. Die Ehe seiner Eltern wurde im September 1968 geschieden. Das Erziehungsrecht wurde der Mutter übertragen. Die Mutter hat die Heimunterbringung ... selbst beantragt und sich in dieser Angelegenheit an die Polytechnische Beratungsstelle für Kinder und Jugendlichen Magdeburg gewandt.
      Nach einer Untersuchung des Kindes und Kenntnisnahme der Familien- und Erziehungssituation wurde der Antrag der Mutter von der Beratungsstelle und dem Bezirkskrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie unterstützt.
      Frau B ... brachte ihre ... Kinder in einem ... Kinderheim ... unter. ...
      Im ... Kinderheim ... konnte [A] wegen Disziplinschwierigkeiten nicht länger bleiben. Die Mutter stellte den Jungen mehrmals dem Facharzt vor. So wurde A nach seiner psychologischen Untersuchung im November 196z, durch die der intellektuelle Entwicklungsstand als altersentsprechend beurteilt, jedoch eine mangelnde psychische und soziale Reife festgestellt wurde, in der Kinderabteilung in Magdeburg nervenfachärztlich untersucht. Auch in der dortigen Untersuchung zeigten sich neurologisch keinerlei Auffälligkeiten. Sein Verhalten in der Kindergemeinschaft erwies sich jedoch als unangepaßt, äußerst unruhig, sehr redselig und undiszipliniert. Es wurde zur Unterbringung in einer Klasse für verhaltensgestörte Kinder geraten.
      Die Mutter war wiederholt in Haldensleben und wollte ihren Sohn wenigstens zeitweise in der Kinderabteilung unterbringen ... Aufgrund der Untersuchungen kam aber eine Aufnahme in der kinderpsychiatrischen Abteilung nicht infrage.
      Der Betrieb der Mutter setzte sich dafür ein, dass A als Gastkind im Kinderwochenheim ... aufgenommen wurde. Dort blieb er bis Ende August 196z. Danach gab die Mutter den Jungen einer ihr befreundeten Familie in Pflege, bei der er jedoch künftig nicht ständig bleiben kann.
      Durch die ausgeprägte häusliche Fehlerziehung und den häufigen Milieuwechsel wurde A. ausgesprochen verhaltensschwierig, disziplinlos und eigenwillig. Die Mutter ist zurzeit nicht in der Lage, das ... Kind mit der notwendigen Zuwendung umzuerziehen. Aus diesem Grund ergeht der vorliegende Beschluss, und es wird vorgeschlagen, zur positiven psychologischen Entwicklung des Jungen einen Platz in einem entsprechenden Spezialheim zu beantragen."


      In einer Analyse der Persönlichkeit des Antragstellers heißt es u.a.:

      „ ... Größere Schwierigkeiten zeigten sich ... erst nach der Einschulung. [A] hatte sowohl Leistung- als auch Disziplinschwierigkeiten, war ständig verspielt und brachte oft die ganze Klasse durcheinander. ... A wurde sowohl psychologisch als auch psychiatrisch mehrfach untersucht. Der Junge wurde durchschnittlich intellektuell beurteilt und zeigte auch neurologisch keine Auffälligkeiten. Im Kinderkollektiv verhält er sich jedoch unangepaßt, äußerst unruhig, sehr redselig und undiszipliniert. Er konnte seine Bedürfnisse nicht steuern, eignete sich fremde Sachen an und versuchte, seine Forderungen rücksichtslos durchzusetzen. Erzieherischen Einflüssen gegenüber bleibt er völlig unberührt. A war einige Zeit im ... Kinderheim, nachdem er dort wegen seiner "Untragbarkeit“ nicht bleiben konnte, brachte ihn die Mutter in einem Betriebsheim ... unter. Auch dort verblieb er nur einige Monate, danach gab ihn die Mutter einer befreundeten Familie in Pflege. In dieser Familie blieb A 2 1/2 Monate, danach lehnten es die Pflegeeltern ab, den schwierigen Jungen weiterhin zu behalten ... Da es für das ... Kind sehr ungünstig ist, ständig die Umgebung zu wechseln und die Mutter keine Erziehungsbereitschaft zeigt und somit auch nicht in der Lage ist, den Jungen mit der notwendigen Zuwendung zu erziehen, wird zur weiteren positiven psychophysischen Entwicklung des Jungen eine Heimunterbringung in einem Kombinat für Psychodiagnostik und päd. Therapie vorgeschlagen.“

      Der Antragsteller befand sich ausweislich des Entwicklungsberichts des Kinderheims vom xx.yy.196z seit dem xx.yy.196z im Spezialkinderheim Makarenko in Krassow. Ein Entlassungsdatum lässt sich den aufgefundenen Unterlagen nicht entnehmen. Nach der Meldekartei des ehemaligen Kreises Wismar hat sich der Antragsteller bis zum xx.yy.197z in dem Kinderheim befunden.

      Der Betroffene begehrt seine Rehabilitierung.

      Die Staatsanwaltschaft ist einer Rehabilitierung entgegengetreten mit der Begründung, dass den Unterlagen zur Heimunterbringung des Betroffenen entnommen werden könne, dass die Unterbringung aus psychologisch-medizinischen Gründen erfolgte. Politische Gründe für die Heimunterbringung hätten nicht vorgelegen. Der Betroffene habe Verhaltensstörungen gezeigt, die auf seine familiäre Situation zurückzuführen gewesen seien.

      Der Antragsteller hatte Gelegenheit zur Stellungnahme.

      II.

      Der Antrag des Betroffenen auf strafrechtliche Rehabilitierung ist zulässig und begründet.

      Er hat einen Anspruch auf Rehabilitierung gemäß § 2 Abs. 1 i.V.m. § 1 Abs. 1 Nr. 2 StrRehaG.
      Danach unterliegen behördliche Entscheidungen der ehemaligen DDR über eine Heimunterbringung der strafrechtlichen Rehabilitierung, wenn sie der politischen Verfolgung bzw. sonst sachfremden Zwecken gedient haben oder die angeordneten Rechtsfolgen in einem groben Missverhältnis zu dem zu Grunde liegenden Anlass stehen.

      Die in der Entscheidung des Rates des Kreises ... vom xx.yy.196z angeordneten Rechtsfolgen stehen in einem groben Missverhältnis zu dem zu Grunde liegenden Anlass.

      Als Begründung für die Einweisung des Betroffenen wurde im Wesentlichen angegeben, dass sein Verhalten in der Kindergemeinschaft unangepasst, unruhig, redselig und undiszipliniert gewesen sei. Eine Erziehung durch die Mutter sei nicht möglich gewesen, da diese ihre berufliche Entwicklung in den Vordergrund gestellt und auch ihre übrigen Kinder in einem Kinderheim untergebracht habe. ...

      Nach dem Beschluss des Oberlandesgerichts Naumburg vom 3. Dezember 2015, Az. 2 Ws (Reh) 45/15, ist der mit den Spezialheimen verfolgte Zweck der Umerziehung und der in diesen Heimen stets mit schweren Menschenrechtsverletzungen erzwungene Umbau der Persönlichkeit in aller Regel nur dann zu rechtfertigen, wenn der Eingewiesene zuvor erhebliche Straftaten begangen oder sich gemeingefährlich verhalten hatte.

      Diese Voraussetzungen erfüllte das Verhalten des Antragstellers nicht. Weder geht aus den Unterlagen hervor, dass der Betroffene zuvor erhebliche Straftaten begangen hatte, noch dass er sich gemeingefährlich verhalten hatte. Er war zum Zeitpunkt der Einweisung in das Spezialkinderheim Makarenko in Krassow acht Jahre alt. Zwar ist in der Persönlichkeitsanalyse des Antragstellers die Rede von der Aneignung fremder Sachen. Dies kann jedoch nicht als erhebliche Straftat gewertet werden. Selbst wenn dies objektiv als Diebstahl zu werten wäre, zählen einfache Diebstähle nicht zu den erheblichen Straftaten. Darüber hinaus war der Antragsteller zu dieser Zeit als Achtjähriger noch nicht strafrechtlich verantwortlich.

      Der Betroffene hatte sich auch nicht gemeingefährlich verhalten. Hierfür gibt es keinerlei Anhaltspunkte.

      Dass er unangepasst und disziplinlos und eine Erziehung in einem anderen Heim nach damaliger Ansicht nicht möglich war, rechtfertigte zwar nach den Maßstäben des § 1 Abs. 2 der Anordnung über die Spezialheime der Jugendhilfe vom 22. April 1965 die Einweisung in ein Spezialkinderheim. Danach wurden in die Spezialheime schwer erziehbare und straffällige Jugendliche sowie schwer erziehbare Kinder, deren Umerziehung in ihrer bisherigen Erziehungsumgebung optimal erzieherischer Einwirkung der Gesellschaft nicht erfolgreich verlief, eingewiesen. Nach der Rechtsprechung des OLG Naumburg ... genügt dies aber nach heutigen Maßstäben nicht einer rechtsstaatlichen Handlungsweise und gebietet die strafrechtliche Rehabilitierung. ...



      S
      Vors. Richter am Landgericht

      O
      Richterin am Landgericht

      W
      Richterin am Landgericht

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Benutzer2017“ ()

      Rehabilitierungsbeschluss wg. Spezialkinderheim Krassow

      .
      Dieses ebenso extrem wichtige Rehabilitierungsurteilin erster Instanz: im Landgericht Magdeburg: Kammer für Rehabilitierungsverfahren, in dem es sich ebenso um ein Spezialkinderheim handelt hat es leider noch nicht in die Urteilsdatenbanken gefunden:

      .
      Geschäftsnummer: Reh. 123/16
      Staatsanwaltschaft Magdeburg: 103 Reha 127/16

      Beschluss [ vom 16. März 2017 ]

      In dem Rehabilitierungsverfahren

      des A……… .………

      - Betroffener und Antragsteller -

      hat die Kammer für Rehabilitierungsverfahren des Landgerichts Magdeburg durch den Vorsitzenden Richter am Landgericht S……… und die Richterinnen am Landgericht O……… und W……… am 16. März 2017 beschlossen

      .

      Während es sich in dem vorliegenden Fall um einen damals unangepassten und disziplinlosen“ „achtjährigen Jungen im Spezialkinderheim Krassow handelt, besteht, m.E., kein Zweifel, dass dieses Urteil, unter gleichen oder ähnlichen Umständen, genauso auch auf alle anderen damaligen Spezialkinderheime in der DDR zutreffen würde, und anwendbar wäre.

      Für eine sofortige freiverfügbare völlig anonymisierte private Version des vollständigen Wortlauts dieses Urteils, siehe @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/19049-Rehabilitierungsbeschluss-wg-Spezialkinderheim-Krassow/?postID=549199#post549199, den einleitenden Beitrag in diesem von Boardnutzer »Benutzer2017« am Mittwoch, 10. Mai 2017, um 17:06 Uhr eröffneten Thread ( = Diskussionsfaden). --- Wir sind ihm zum Dank verpflichtet !!
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()