Arbeit von Heimkindern zählt nicht für Rente...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Martini schrieb:

      .

      ***Ich versuche immer noch zu verstehen auf was Du hinaus willst.

      Auf nichts. Einfach nur die Info das es mindestens ein ehemaliges Heimkind gibt wo der Aufenthalt komplett sozialversicherungstechnisch als Arbeitsverhältnis bestätigt ist. Also im Widerspruch zu vielen anderen Aussagen steht.

      ***Welchen Jahrgang bist Du ? – Monat und Geburtsjahr bitte !
      Um welchen genau abgesteckten Zeitraum von Heimaufenthalten handelt es sich bei Dir ?
      Genau in welchen Heimen warst Du wärend Deiner damaligen Heimaufenthalte ? ***

      Das alles ist doch nicht (mehr) relevant, da sich bisher niemand für diese Tatsachen interssiert hat.

      ***Genau wer waren die jeweiligen Betreiber dieser Heime ? – Bitte namentlich identifizieren !

      Primär geht es doch nur um einen durchgehenden Zeitraum und wer der "Betreiber" war ergibt sich doch schon aus der Nennung der BKK

      ***Handelte es sich bei Dir durchgehend um „Freiwillige Erziehungshilfe“ oder um „Fürsorgeerziehung“ ?

      Auch nicht relevant. Wenn das tatsächlich Kategorie abhängig sein sollte müsste es dann trotzdem mehr als ein ehemaliges Heimkind geben für das mehrere Jahre Abgaben gezahlt wurden?

      ****Erbringt Deine eigene „Heimerziehungskarriere“ und erbringen Deine damit in Zusammenhang stehenden „Arbeitseinsätze“ irgenwelche stichfesten Beweise, dass alles was bei Dir geschah ohne Ausnahme auch bei allen anderen Deiner Heimkameraden, in den Heimen wo Du warst, geschah oder hätte geschehen müssen ?

      Spekulative Antworten helfen bekanntlich nicht und da mir die vollständigen Akten der über 300 "Kameraden" inhaltlich nicht bekannt sind es mir nicht möglich das zu beantworten. Fakt war jedoch das immer alle gleich behandelt wurden was den Tagesablauf betraf. Ausser den Schülern die hatten ab Mittag frei und mussten nachmittags lernen.

      ***Auf welche Gesetze (Paragraph und Abschnitt) stützt Du Dich dabei ?

      Wieso ist es notwendig eine vollständig allgemein gehaltene bzw. nur mich betreffende Information die auf einen (meiner Meinung nach offensichtlichen) Widerspruch hinweist mit Paragraphen etc. zu untermauern? Herr Mitchell, manche Menschen sind halt anders als Sie und hauen keine 950+ Postings im Politforum raus bis der Mod (nicht nur den farblichen) Deckel draufmacht.

      ***In wiefern hilft Deine Situation uns allen heute noch irgend etwas durchzusetzen oder zumindest als bewiesen deklarieren zu lassen ?

      Woher soll ich das wissen ? Mir war und ist nicht verständlich das es Menschen gab die solche (lückenlosen) "Beweise" (Bestätigung plus Rentenverlauf) fast schon andächtig in die Kategorie Holy Grail bugsiert und danach nichts mehr gesagt haben. Wenn es doch ehemalige Heimkinder gibt aus deren Rentenverlauf sich ergibt das sie sozialversicherungspflichtig in einem Heim gearbeitet haben dann sollte doch einigermaßen klar sein das ggf. auch andere Anspruch darauf haben (könnten) ihren Rentenverlauf entsprechend anpassen zu lassen. Einige wollten eine Kopie von mir um zu klagen, andere bestreiten das es eine solche Berstätigung je gab (die ja nicht nötig ist es gibt ja den Rentenversicherungsverlauf) und wieder andere behaupten das n i e auch nur ein Heimkind in einem versicherungspflichtigem Arbeitsverhältnis gestanden hat. Alles wissen es besser, ich halt mich da lieber an Fakten.

      Meine Intension war es - erneut - einen Denkanstoß zu geben, nicht mich zu verteidigen, Spekulation anzubieten oder in eine Schlacht zu ziehen.

      Ich find es einfach nur Sxxxxxx das es innerhalb dieser politischen Aufarbeitung keine einheitlichen für alle g l e i ch geltende Wiedergutmachung (....) gibt. Zwar habe ich Zahlen im Rentenverlauf, doch genau diese Zahlen haben meine Rentennachzahlung (Heimfond) drastisch reduziert. Es stellt sich allso die grundsätzliche Frage was besser ist : Heimzeit im Rentenverlauf oder ein paar tausend Euro cash und freuen. Auf welchen Pragraphen stützt diese unlogische Ungerechtigkeit ? Lohnnachzahlungen für alle wenn bewiesen ist das es sich um versicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse gehandelt hat. Brass Monier hat ja zumindest rudimentär bestätigt das Arbeitsverhältnisse mit ehemaligen Heimkindern bestanden haben. Und wenn einer aus einem Heim Zahlen im Rentenverlauf hat warum dann nicht auch die Jungs die rechts und links neben mir gearbeitet haben ?

      Mussten nicht alle ihren Rentneversicherungsverlauf vorlegen damit die Rentennachzahlung vom Heimfond berechnet werden konnte ?

      Und ich war / bin in ganz Deutschland der einzige der dem die Kohle (Rentennachzahlung) zusammen gestrichen wurde weil meine Heimzeit im Rentenversicherungsverlauf bestätigt wurde ?

      Herr Mitschell, das glauben doch selbst Sie nicht.



      Damalige Arbeit von Heimkindern zählt nicht für Rente (?)

      .
      Der folgende von mir im HEIMKINDER-FORUM.DE, am Freitag, 13. Juli 2018, um 04:16 Uhr getätigte Beitrag, ist hier zu finden:

      http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/18990-Arbeit-von-Heimkindern-zählt-nicht-für-Rente/?postID=575369#post575369 :


      .
      Und wieder nichts wirklich Hilfreiches von Boardnutzer »fallen leave« ^^^ (Do. 12.07.2018, 03:26 Uhr).

      Ich nehme begründetermaßen an, dass Boardnutzer »fallen leave« irgendwann im letzten Jahrhundert mal als Jugendlicher (als er vielleicht so um die 15 / 16 / 17 / 18 Jahre alt war) im staatlicherseits betriebenen nordrhein-westfälischen Landeserziehungsheim "Kreskenhof" in Dorsten / Holsterhausen untergebracht war, wo er u.a. für MONIER BRAAS GmbH ( „BRAAS - Dachziegel- und Eternitplatten-herstellung und –verwertung“ ) gearbeitet hat oder hat arbeiten müssen. In seinem Fall war die einweisende damalige Jugendbehörde anscheinend der „Landschaftverband Westfalen-Lippe“ („LWL“).
      Desweiteren, wie sich auf meinerseitige Recherchen stützend herausstellt, war Boardnutzer »
      fallen leave« als Jugendlicher (in einem uns nicht bekannten Alter) über irgendeinen (uns nicht bekannten) Zeitraum im letzten Jahrhundert im "Ludwig-Wolker-Heim in Essen", u.a. einLehrlingsheim“ / „Jugendwohnheim“ (Träger / Betreiber: Caritasverband). Siehe die diesbezügliche Aussage von Boardnutzer »fallen leave« vom Sonntag, 27. Juli 2014, um 23:07 Uhr @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/17553-Ludwig-Wolker-Heim-LUWO/?postID=442883#post442883 .

      Er ist nur bereit uns mitzuteilen, dass ALLE SEINE ARBEITSEINSÄTZE IN DEN HEIMEN in denen er im letzten Jahrhundert, zu welchen Zwecken auch immer, untergbracht war zumindest IN SEINEM RENTENVERLAUF ERSCHEINEN, d.h. aufgeführt sind; ER WAR UNUNTERBROCHEN VERSICHERT, d.h. Sozialabgaben wurden für ihnals Heimkindgezahlt bei der (jeweiligen) „Betriebskrankenkasse“ („BKK“). Und er will heute nichts mehr als dass wir ALLE MAL DARÜBER NACHDENKEN.

      Das Einzige was wir natürlich nicht wissen – weil »
      fallen leave« es uns bisher nicht mitgeteilt hat (und anscheinend auch nicht mitteilen will) – ist über welchen Zeitraum dies bei seiner Person gesetzesgemäß geschah, und warum, und welche gewissenhaften Betriebe und Firmen es waren, für die er alle gearbeitet hat, die dies damals bei ihm veranlasst haben !!!

      Desweiteren, in diesem Zusammenhang, siehe auch den von Boardnutzer »
      fallen leave« am Donnerstag, 21. Januar 2014, um 20:57 Uhr eröffneten Thread: »Beiträge Rentenkasse für die Dauer des Heimaufenthalt« @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/17203-Beiträge-Rentenkasse-für-die-Dauer-des-Heimaufenthalt/?postID=425366#post425366 . Dieser Thread enthält nur SEINEN ERÖFFNUNGSBEITRAG und zwei weitere Beiträge von mir worauf Boardnutzer »fallen leave« aber nie geantwortet hat.
      Ein klein wenig später, unter der Überschrift »
      Absolutes Verbot Der Zwangsarbeit«, berichtete ich dann am Donnerstag, 27. März 2014, um 06:42 Uhr, erstmalig, in einem anderen Thread, um welches relevante und ausschlaggebende Bundessozialgerichtsurteil es sich bei dem von mir zuvor erwähnten sich auf drei Beiträge beschränkenden Thread handelte und was in diesem Urteil ausgesagt und entschieden wird --- BSG, 30.01.1963 - 3 RK 36/59 --- @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/17120-»SCHLARAFFIA-MATRATZEN«-»RECTICEL-SCHLAFKOMFORT-GMBH«-–-viele-männliche-Ehemalig/?postID=434334#post434334. Von Boardnutzer »fallen leave« kam jedoch derzeit auch dazu nichts.


      Alles bezüglich „Betriebskrankenkasse“ („BKK“) siehe WIKIPEDIA @ https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebskrankenkasse
      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      mir fehlen auch die Jahre von 82- 87 wo ich in der Kinderpchatrie Schleswig in der Landwirtschaft schuften muste bis ich mit 21 als Tagelöhner Entlassen wurde.

      In der Jugendamt Akte steht der Jugendliche konnte durch Gute Arbeit in der Landwirtschaft, einen guten Teil der Unterbringkosten wieder rinholen.

      - Geld habe habe ich keins bekommen aber ich habe das Harte Arbeiten gelernt , das Mauern, Dachdecken, Schreinen, Garten und Grünpflege, Landwirschaftliche arbeiten und das melken.

      Dadurch konnte ich in den Späteren 30 Jahren als Tagelöhner immer arbeit finden und mir was zur seite legen, die schwerste zeit hatte ich unter Kohl als die Tagelöhnerrei verboten war wo ich dann im Osten in drückerkolonnen usw. war, später unter schind wurde die Tagelöhnerei unter Schmidt wieder als sogenante " Ich_AG" wieder eingeführt, ich bekomme 850,- € EU - Rente und müste davon in Deutschland 650- € Private Kankenversichung zahlen wesegen ich jetzt für 26, € in Ungarn Pfichtversicht bin . Da ich meine Umschulung zum Binnenschiffer fertig habe will auf einmal auch die
      Rentenversichung die Rente für 2016 und 17 . 18 zurück stellt sie aber nicht ein , sie Glaubt es nicht das ich für A2 Vollzeitbeschäftigung nur die Zugassen 450 € verdiene , wie es im Arbeitsvertrag steht.
      ich arbeite im Familienbetrieb und was ich in Ungarn zusätzlich verdiene geht Den Deutschen stadt einen Dreck an " die haben mich genauso verascht und das ist die kleine Rache , ich wollte eine Umschulung und keine Zwangsrente die sie jetzt zurückwollen, dann sollen sie auch das schulgeld für die Ausbildung zahlen weches ich mir privat geliehen habe.

      alles in allen Deutschland ist scheisse und verkommt zur Bahnahnenrepublik, in deutschschland bekommenn Nur hartzer und asylanten gutes geld, und wir werden verascht .

      Jeder sollte die geleistete arbeit auf die Rente anerkannt bekommen, denn es kann nicht sein das ein
      Immigrannt in deutschland mehrere tausend € im Monat kostet , aber wir die Im heim geschuftet haben , dafür auch noch geschlagen wurden und hungern musten dieses nicht auf die rente annerkannt bekommen , dassebe gilt für geringverdiener mit schlechter ausbildung , auch diesen sollte ein Menschenwürdiges leben mit 1250,- plus Krankenversicherung in Deutschland zugebilligt werden.

      ich habe deutschland den Rücken gekehrt, und duch den guten € kurs zum Uforint kann ich sehr gut leben , aber die deutsche Politik ist eine schweinerei
      fand heraus, dass einem in tiefen Kummer von der stillen, hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.

      Doris Day

      Damalige Arbeit von Heimkindern zählt nicht für Rente (?)

      .
      Diesen themenbezogenen, hoch-relevanten Beitrag noch einmal hochgeholt :

      Martini schrieb:

      .
      Der folgende von mir im HEIMKINDER-FORUM.DE, am Freitag, 13. Juli 2018, um 04:16 Uhr getätigte Beitrag, ist hier zu finden:

      http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/18990-Arbeit-von-Heimkindern-zählt-nicht-für-Rente/?postID=575369#post575369 :


      .
      Und wieder nichts wirklich Hilfreiches von Boardnutzer »fallen leave« ^^^ (Do. 12.07.2018, 03:26 Uhr).

      Ich nehme begründetermaßen an, dass Boardnutzer »fallen leave« irgendwann im letzten Jahrhundert mal als Jugendlicher (als er vielleicht so um die 15 / 16 / 17 / 18 Jahre alt war) im staatlicherseits betriebenen nordrhein-westfälischen Landeserziehungsheim "Kreskenhof" in Dorsten / Holsterhausen untergebracht war, wo er u.a. für MONIER BRAAS GmbH ( „BRAAS - Dachziegel- und Eternitplatten-herstellung und –verwertung“ ) gearbeitet hat oder hat arbeiten müssen. In seinem Fall war die einweisende damalige Jugendbehörde anscheinend der „Landschaftverband Westfalen-Lippe“ („LWL“).
      Desweiteren, wie sich auf meinerseitige Recherchen stützend herausstellt, war Boardnutzer »
      fallen leave« als Jugendlicher (in einem uns nicht bekannten Alter) über irgendeinen (uns nicht bekannten) Zeitraum im letzten Jahrhundert im "Ludwig-Wolker-Heim in Essen", u.a. einLehrlingsheim“ / „Jugendwohnheim“ (Träger / Betreiber: Caritasverband). Siehe die diesbezügliche Aussage von Boardnutzer »fallen leave« vom Sonntag, 27. Juli 2014, um 23:07 Uhr @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/17553-Ludwig-Wolker-Heim-LUWO/?postID=442883#post442883 .

      Er ist nur bereit uns mitzuteilen, dass ALLE SEINE ARBEITSEINSÄTZE IN DEN HEIMEN in denen er im letzten Jahrhundert, zu welchen Zwecken auch immer, untergbracht war zumindest IN SEINEM RENTENVERLAUF ERSCHEINEN, d.h. aufgeführt sind; ER WAR UNUNTERBROCHEN VERSICHERT, d.h. Sozialabgaben wurden für ihnals Heimkindgezahlt bei der (jeweiligen) „Betriebskrankenkasse“ („BKK“). Und er will heute nichts mehr als dass wir ALLE MAL DARÜBER NACHDENKEN.

      Das Einzige was wir natürlich nicht wissen – weil »
      fallen leave« es uns bisher nicht mitgeteilt hat (und anscheinend auch nicht mitteilen will) – ist über welchen Zeitraum dies bei seiner Person gesetzesgemäß geschah, und warum, und welche gewissenhaften Betriebe und Firmen es waren, für die er alle gearbeitet hat, die dies damals bei ihm veranlasst haben !!!

      Desweiteren, in diesem Zusammenhang, siehe auch den von Boardnutzer »
      fallen leave« am Donnerstag, 21. Januar 2014, um 20:57 Uhr eröffneten Thread: »Beiträge Rentenkasse für die Dauer des Heimaufenthalt« @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/17203-Beiträge-Rentenkasse-für-die-Dauer-des-Heimaufenthalt/?postID=425366#post425366 . Dieser Thread enthält nur SEINEN ERÖFFNUNGSBEITRAG und zwei weitere Beiträge von mir worauf Boardnutzer »fallen leave« aber nie geantwortet hat.
      Ein klein wenig später, unter der Überschrift »
      Absolutes Verbot Der Zwangsarbeit«, berichtete ich dann am Donnerstag, 27. März 2014, um 06:42 Uhr, erstmalig, in einem anderen Thread, um welches relevante und ausschlaggebende Bundessozialgerichtsurteil es sich bei dem von mir zuvor erwähnten sich auf drei Beiträge beschränkenden Thread handelte und was in diesem Urteil ausgesagt und entschieden wird --- BSG, 30.01.1963 - 3 RK 36/59 --- @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/17120-»SCHLARAFFIA-MATRATZEN«-»RECTICEL-SCHLAFKOMFORT-GMBH«-–-viele-männliche-Ehemalig/?postID=434334#post434334. Von Boardnutzer »fallen leave« kam jedoch derzeit auch dazu nichts.


      Alles bezüglich „Betriebskrankenkasse“ („BKK“) siehe WIKIPEDIA @ https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebskrankenkasse
      .
      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Neu

      Mr. Mtchell es schlicht unverschämt und nur mit strafbewerteten Worten adäquat zu beschreiben wie Sie andere die (ihrer unmaßgeblichen) Meinung wenig hilfreiches besteuern in die Ecke des Schuldigen drängen und mit Vorwürfen überhäufen. Bei Ihnen helfen keine Hinweise und auch kein Verständnis, Sie sind und bleiben ein unbelehrbarer Einzelkämpfer. Unterlassen Sie es zukünftig und ab sofort mich betreffende Posting im Internet zu veröffentlichen / zu teilen. Copy & Paste ohne qualtitativen Mehrwert allein bringt nichts.

      Habe Ihnen nur aus Höflichkeit ....Respekt vor dem Alter geantwortet und liefere Ihnen jetzt sogar noch eine weitere Information gratis dazu : Die Beiträge wurden durchgehend und automatisch durch mir unbekannte Dritte abgeführt, vermutlich durch das Heim selbst über die BKK. Hierbei war / ist es unerheblich ob ich für Dritte tätig war oder im Heim zuerst das Unkraut zählen und dann vernichten sollte. Das heißt sämtlicher Arbeitslohn (der mir zum Teil durch die Akte bekannt ist) ist beim Träger oder wo auch immer versackt.
      Ohne den damals so engagierten Arbeitsberater hätte ich die Zeiten im Renteverlauf vermutlich nie für ALG genutzt. Nach meiner Entlassung war ich wie bereits angedeutet erstmal einige Jahre unterwegs um wieder Luft zum atmen zu haben und den Begriff Freiheit entsprechend meinem Verständnis zu leben, schließlich gabs was nachzuholen / auszugleichen. War aus heutiger Sicht nicht der intelligenteste Schachzug, lässt jedoch nicht mehr ändern und schön wars auch.

      Und last but not least, alle relevanten Informationen grundsätzlich etwas zu überdenken / zu überprüfen sind in meinem - hier - ersten Beitrag vorhanden. Wenn Sie das nicht verstehen (wollen) ist das nicht mein Problem, denn : Es geht ÜBERHAUPT NICHT um mich sondern lediglich um den Hinweis das es vermutlich eine größere Anzahl ehem. Heimkinder gibt die aus der Zeit in den Heimen Nachweise im Rentenverlauf stehen haben. Und das war meiner Meinung nach schon vot sechs Jahren Grundlage genug mal zu DENKEN .... & entsprechend zu recherchieren doch niemand hat etwas mit diesen Informationen anfangen können. Und ..... sorry für die unhöfliche Formulierung ..... mich betrifft es ja nicht. Wollte (erneut) nur helfen doch dann kommen Sie und zerstören nicht nur jegliche Motivation sondern auf der für Sie so typischen Art säen Sie auch noch Aggressionen unter den ehemaligen Heimkindern.


      Unterlassen Sie es BITTE ab sofort FALSCHE INTERPRETATIONEN derart darzustellen als ob ich diese so gesagt/geschrieben hätte.
      Gleiches gilt für suggestive Formulierungen mit denen Sie (vergeblich) versuchen weitere Informationen raus zu locken.
      KENNZEICHNEN Sie BITTE ab sofort alle ihre FEHLINTERPETATIONEN UNMISSVERSTÄNDLICH als ihre persönliche Meinung.



      Und .... in weiten Teilen gilt .... es gibt nichts auf ihre Beiträge zu antworten. Bei gefühlten Fünf Millionen Postings und zusätzlichen 3.8 Millionen zusätzlichen / überflüssigen Kopien
      imnnerhalb der Beiträge - z. B. hier - reicht weder die Zeit noch die Motivation das Chaos zu ordnen und nutzbringend anzuwenden. Ihren versteckten Vorwurf nicht auf ihre Beiträge geantwortet zu haben sollten Sie als Motivation verstehen das ab sofort bei meinen Beiträgen auch nicht mehr zu tun.