STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      Stiftung Anerkennung und Hilfe --- Verzichtserklärung ist vom Tisch!

      .
      Das diesbezügliche Schreiben vom Spätnachmittag, Freitag, 12. Mai 2017

      von Brigitte Karsties, Vorsitzende des Lenkungsausschusses Stiftung Anerkennung und Hilfe, dass ich erstmalig am Samstag, 13. Mai 2017 hier ins Diskussionsforum gestellt habe (und gleichzeitig auch in alle anderen Diskussionsforen, die ich bediene, gestellt habe)

      kommt direkt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales
      (von der Dienststelle in Berlin oder von der Dienststelle in Bonn)

      Da ist also nichts „spekulatives“ dran.

      Bezüglich den Mitgliedern des »Lenkungsausschusses« hatte ich Euch alle ja schon am Donnerstag, 25. April 2016, um 23:10 Uhr informiert. Siehe @
      http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/18984-STIFTUNG-ANERKENNUNG-UND-HILFE-Infos-für-all-diejenigen-Betroffenen-die-damals-a/?postID=548474#post548474

      Vielleicht hilft Euch ja auch noch dieses ORGANIGRAMM des Bundesministerium für Arbeit und Soziales @ https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/Thema-Ministerium/bmas-organigramm.pdf;jsessionid=92B080DCC3067011B2D9FC598B67AF7E?__blob=publicationFile&v=10

      Im übrigen glaube ich auch, dass Brigitte Karsties Juristin und Rechtsanwältin ist.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      die anlaufstelle für Hilfe und Anerkenung für misshandelte Heimkinder in Neumünster die beiden damen die dort vertreten sind kommen mal wider von den Tätergruppen eine war bei der Diako Flensburg und die andere bei dem Landesverein für innere Mission Schleswig-Holstein es wundert mich gar nicht warum viele abgelehnt werden mal wider der Bock zum Gärtner gemacht worden

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      SCHLESWIG-HOLSTEIN - Landesamt für Soziale Dienste

      Stiftung Anerkennung und Hilfe

      Information

      @
      http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LASD/_documents/StiftungAnerkennung_undHilfe.html

      Auszug


      .
      Für die in Schleswig-Holstein Betroffenen wurde im Landesamt für Soziale Dienste (LAsD) in Neumünster eine Anlauf- und Beratungsstelle eingerichtet.

      Ansprechpartnerinnen:

      [ entsandt von der
      Diakonie Schleswig-Holstein ] [ EKD ]
      [
      Angestellte bei der Diakonie, Sozialarbeiterin ]
      Frau Antje Christiansen
      Telefon: 04321 913-753
      E-Mail:
      antje.christiansen@lasd.landsh.de
      Raum: 190

      [ entsandt vom
      Landesverein für Innere Mission in Schleswig-Holstein ] [ EKD ]
      [
      Diakonin Britta Tölch, Diplom-Pädagogin ]
      Frau Britta Tölch
      Telefon: 04321 913-751
      E-Mail:
      britta.toelch@lasd.landsh.de
      Raum: 189

      Landesamt für Soziale Dienste
      Stiftung Anerkennung und Hilfe
      Steinmetzstraße 1-11
      24534 Neumünster

      Telefon: 04321 913-5
      Fax: 04321 13338
      E-Mail:
      post.nms@lasd.landsh.de

      Telefonische Sprechstunden:
      montags bis donnerstags von 9 - 16 Uhr
      freitags von 9 - 12 Uhr

      Beratungstermine werden individuell vereinbart.

      .

      Aus gegebenem Anlass füge ich am Donnerstag, 22. Juni 2017 hinzu: International, wenn in einem Zitat etwas in eckige Klammern gesetzt wird (d.h. hinzugefügt wird), bedeutet dies immer, dass die in eckigen Klammern gesetzten Worte / Passagen / Abkürzungen, etc. nicht Teil des Zitates sind und nicht im Original enthalten sind.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      Am Donnerstag, 22. Juni 2017 erhielt ich aufgrund dieses meines Beitrages vom Donnerstag, 18. Mai 2017, um 12:40 Uhr (MESZ), hier in diesem Thread, von der Bürgermeisterin der Gemeinde Schönbek im Kreis Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Holstein, Sabine Marohne (Juristin), eine Email, die ich mich jetzt entschlossen habe gleich anschließend hier im genauen und vollständigen Wortlaut wiederzugeben.

      Martini schrieb:

      .
      SCHLESWIG-HOLSTEIN - Landesamt für Soziale Dienste

      Stiftung Anerkennung und Hilfe

      Information

      @
      http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LASD/_documents/StiftungAnerkennung_undHilfe.html

      Auszug


      .
      Für die in Schleswig-Holstein Betroffenen wurde im Landesamt für Soziale Dienste (LAsD) in Neumünster eine Anlauf- und Beratungsstelle eingerichtet.

      Ansprechpartnerinnen:

      [ entsandt von der
      Diakonie Schleswig-Holstein ] [ EKD ]
      [
      Angestellte bei der Diakonie, Sozialarbeiterin ]
      Frau Antje Christiansen
      Telefon: 04321 913-753
      E-Mail:
      antje.christiansen@lasd.landsh.de
      Raum: 190

      [ entsandt vom
      Landesverein für Innere Mission in Schleswig-Holstein ] [ EKD ]
      [
      Diakonin Britta Tölch, Diplom-Pädagogin ]
      Frau Britta Tölch
      Telefon: 04321 913-751
      E-Mail:
      britta.toelch@lasd.landsh.de
      Raum: 189

      Landesamt für Soziale Dienste
      Stiftung Anerkennung und Hilfe
      Steinmetzstraße 1-11
      24534 Neumünster

      Telefon: 04321 913-5
      Fax: 04321 13338
      E-Mail:
      post.nms@lasd.landsh.de

      Telefonische Sprechstunden:
      montags bis donnerstags von 9 - 16 Uhr
      freitags von 9 - 12 Uhr

      Beratungstermine werden individuell vereinbart.

      .

      Aus gegebenem Anlass füge ich am Donnerstag, 22. Juni 2017 hinzu: International, wenn in einem Zitat etwas in eckige Klammern gesetzt wird (d.h. hinzugefügt wird), bedeutet dies immer, dass die in eckigen Klammern gesetzten Worte / Passagen / Abkürzungen, etc. nicht Teil des Zitates sind und nicht im Original enthalten sind.
      .

      Email vom 22.06.2017 aus Deutschland von Bürgermeisterin der Gemeinde Schönbek im Kreis Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Holstein, Sabine Marohn (Juristin), an Martin Mitchell in Australien:

      .
      Sehr geehrter Herr Mitchell,

      in einer Veröffentlichung im Heimkinderforum vom 18.05.2017 zitieren Sie eine Pressemitteilung des Sozialministeriums Schleswig-Holstein. Darin wird behauptet, dass die Mitarbeiterinnen der Anlauf- und Beratungsstelle in Neumünster als Angestellte von der Diakonie Schleswig-Holstein bzw. als Diakonin vom Landesverein für Innere Mission Schleswig-Holstein entsandt worden seien. Dies trifft nicht zu. Die Mitarbeiterinnen sind von keiner anderen Stelle entsandt worden sondern Beschäftigte der Landesbehörde, bei der die Anlauf- und Beratungsstelle in Schleswig-Holstein angesiedelt ist. An der Stellenbesetzung hat niemand außerhalb des Landesamtes für soziale Dienste Schleswig-Holstein mitgewirkt.

      Es trifft auch nicht zu, dass Frau Tölch Diakonin ist.

      Die in Klammern gesetzten Aussagen zu den Mitarbeiterinnen waren in der Pressemitteilung zu Recht nicht enthalten, weil sie falsch sind, sondern sie sind nachträglich eingefügt worden.

      Bitte korrigieren Sie Ihren Beitrag.

      Die Anlauf- und Beratungsstelle der Stiftung Anerkennung und Hilfe ist eine neutrale Stelle, die ohne Rücksicht auf die Trägerschaft der Einrichtungen alle Anträge strikt nach den Vorgaben der Stiftung bearbeitet.

      Mit freundlichem Gruß

      Sabine Marohn

      Dezernentin

      cid:image00jpg@01
      D2E516.EAB38340

      Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein
      Dienstsitz Neumünster

      Steinmetzstraße 1-11
      24534 Neumünster

      Telefon: 04321 913-704
      E-Mail:
      Sabine.Marohn@lasd.landsh.de

      Homepage http://www.lasd.schleswig-holstein.de

      .

      Es steht allen drei Damen natürlich frei sich hier in unserem HEIMKINDER-FORUM.DE zu registrieren und anzumelden und hier, jederzeit, selbst einen relevanten Beitrag hierzu abzugeben und natürlich auch, jederzeit, jedwede Fehler und Irrtümer, die mir oder auch irgend jemand anderem unterlaufen sein mögen, zu korrigieren.

      Absichtlich Falschheiten zu verbreiten war noch nie meine Absicht und war auch in diesem Fall meinerseits nicht beabsichtigt; ich dachte ich hatte vor ein paar Wochen richtig recherchiert and war mir derzeit meiner Sache sicher.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.
      martini ich habe dort angerufen und mich gemeldet habe einen termin bekommen 5 minuten später rief frau tölch zurück und sagte den termin wider ab ich hätte keinen anspruch mehr weil ich damals die sachleistung bekam darauf sprach ich sie an auf ihre tätigkeit für die kirche und mit welcher begründung die täteroraniesation dort vertritt und die leute die verzichts erklärung unter schreiben sollen sollten dort nicht neutrale leute sitzen in der anlaufstelle sie hat aufgelegt es wäre alles verleumdung was ich sage ich bin noch nicht fertig mit dem pack

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      Nur mal als Beispiel in Bezug auf einen Betroffenen-WEST.

      Jemand hat während er IM WESTEN als Kind (im Alter von 8-14 Jahren) gemäß dem nachkriegsdeutschen "Jugendwohlfahrtsgesetz" in einem *Kinderheim* schweres Unrecht und Leid erlitten.
      Hat seither vom »FONDS-HEIMERZIEHUNG-WEST« für diesen Lebensabschnitt seines Leidens den maximalen Betrag von 10.000 Euro in Sachleistungen erhalten. – Hat aber nichts für damals im Heim zu leistende schwere Kinderarbeit erhalten!

      Dieselbe Peron hat während seiner IM WESTEN als Jugendlicher (im Alter von 14-17 Jahren) gemäß dem nachkriegsdeutschen "Jugendwohlfahrtsgesetz" in einem *Erziehungsheim* schweres Unrecht und Leid erlitten.
      Hat seither vom »FONDS-HEIMERZIEHUNG-WEST« für diesen Lebensabschnitt seines Leidens nichts weiteres in Sachleistungen erhalten. – Hat aber für drei Jahre von ihm erzwungenne unentlohnte gewinnbringende Industriearbeit als Jugendlicher im Erziehungsheim ihm zustehende Rentenersatzleistung erhalten.

      Anschließend IM WESTEN hat diese Person (im Alter von 17-21 Jahren) gemäß den nachkriegsdeutschen Unterbringungsgesetzen: "Bundessozialhilfegesetz" / "Sozialgesetzbuch" in einer *Psychiatrischen Einrichtung* schweres Unrecht und Leid erlitten, und war gleichzeitig über diesen gesamten Zeitraum seiner Unterbringung gesundheitsschädigenden Medikamentenversuchen und schwerer Zwangsarbeit ausgesetzt.
      Was genau steht dieser Person jetzt noch in Sachleistungen und/oder Rentenersatzleistungen aus der »STIFTUNG ANNERKENNUNG UND HILFE« für diesen Lebensabschnitt seines Leidens zu ??

      Wer es wirklich weiß mag doch bitte zutreffende Antwort zur Verfügung stellen und seine Antwort mit den diesbezüglichen Regularien belegen (wenn möglich, die diesbezüglichen Regularien wortwörtlich zitieren).

      Ich will mich momentan HIER erst einmal nur mit GENAU DIESEM PUNKT, und nichts anderem, befassen.

      Bitte respektiert das ein jeder.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      die Frage ist essentiell und ich möchte sie umfassend beantworten.

      Es ist erst einmal nicht egal, in welchem Heim, oder in welcher Einrichtung ein Betroffener gewesen ist, um Leistungen aus den Hilfesystemen der Bundesregierung zu erhalten. Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Leistungen aus dem Fonds "Heimerziehung" wie aus der Stiftung "Anerkennung und Hilfe" ist, dass man in einer dieser Einrichtungen war. Das bedeutet, man ist in einer Einrichtung der Jugendhilfe gewesen und hat somit Anspruch auf Leistungen aus dem Fonds "Heimerziehung", oder man war in einer Einrichtung der Behindertenhilfe, oder der Psychiatrie und hat dementsprechend Anspruch auf Leistungen der Stiftung "Anerkennung und Hilfe".

      Beide Systeme, Fonds, wie Stiftung, sollen sich nunmehr ergänzen.

      Das bedeutet, dass vorrangig und nach Antragstellung sich jedes Heimkind beim Fonds "Heimerziehung" hätte melden können und dann entsprechend der Geschäftsgrundlagen 10.000,- Euro finanzielle Hilfen, sowie Rentenersatzleistungen zwischen dem 14. und 21. Lebensjahr erhalten hat, insofern für die tatsächlich geleistete Arbeit keine Sozialversicherungs-und Rentenbeiträge für den Betroffenen geleistet wurden.

      Im Normalfall sind nunmehr alle Antragsteller bei beiden Fonds "bedient".

      Die Stiftung ist am 1. Januar angelaufen und wird die Antragsteller entsprechend der Geschäftsgrundlagen bedienen.

      Allerdings besteht nunmehr folgende Möglichkeit!

      Ein Heimkind war im Heim der Jugendhilfe und ist irgendwann in die Psychiatrie verlegt worden. Der Betroffene hat also in Einrichtungen der Jugendhilfe gelebt und auch in Einrichtungen der Behindertenhilfe, oder der Psychiatrie.

      Entsprechend der Geschäftsgrundlagen in beiden Fonds "Heimerziehung" konnte also der Betroffene einen Antrag auf finanzielle Leistungen aus dem Fonds stellen.

      Insofern er nunmehr 10.000,- Euro finanzielle Hilfen aus dem Fonds erhalten hat, ist damit sein Anspruch gegenüber beider Hilfesysteme erfüllt. Es gibt keinen Doppelbezug. Es kann kein Betroffener beanspruchen aus beiden Systemen der Hilfeleistungen Geld zu bekommen.

      Es sei denn, der Betroffene, welcher in beiden Einrichtungssystemen der Erziehungshilfen untergebracht war, hätte aus dem Fonds "Heimerziehung" nur 5.000,- Euro erhalten und hätte es verpasst, dass er einen abschließenden Vertrag über 10.000,- Euro Hilfeleistungen beim Fonds abgeschlossen hätte.

      Der Betroffenen kann nunmehr einen Antrag an die Stiftung stellen und begründbar mit seiner Unterbringung in der Behindertenhilfe, oder Psychiatrie, eine Hilfeleistung in Höhe von 4.000,- Euro stellen. Diese würden dann sogar bar ausgezahlt werden.

      Diese Vorgehensweise ist auch bei der Rentenersatzleistung so vorgesehen.

      Dass bedeutet, insofern der Betroffene noch nicht die maximale Leistung aus dem Fonds erhalten hat und auch keinen Vertrag über eine abschließende Summe hat, kann er die Differenz in der Stiftung geltend machen.

      Bei der Rentenersatzleistung ist es möglich, dass ein Betroffener vom 14. bis 16. Lebensjahr in der Heimerziehung untergebracht war, dort zwei Jahre gearbeitet und keine Rentenersatzleistungen erhalten hat. danach wurde er in eine Behinderteneinrichtung verbracht und hat dort bis zum 18. Lebensjahr unentgeltlich gearbeitet und auch keine Rentenleistungen erhalten.

      Der Betroffene kann dementsprechend für die zwei Jahre im Heim 7.600,- Euro Rentenersatzleistungen bekommen und für die drei Jahre in der Behinderteneinrichtung die pauschalisierte Summe von 4.000,- Euro.

      Der Betroffene kann auch geltend machen, dass er den umgekehrten Fall erlebt hat und für die rentenversicherungspflichtige Arbeit eine Entschädigung verlangen.

      Es ist auch möglich, dass einem Betroffenen im Fonds nur 2000,- Euro Rentenersatzleistungen anerkannt wurden, jetzt allerdings in der Stiftung die Differenz zu 4.000,- Euro beantragen kann, insofern er in einer der Einrichtungen war, für die sachlich die Stiftung zuständig ist.

      Abschließend.

      Die finanziellen Hilfeleistungen werden nicht doppelt gerechnet. Man war vom 1o. Lebensjahr bis zum 18. Lebensjahr im heim und dann in der Psychiatrie.

      Insofern man abschließend 10.000,- Euro finanzielle Hilfsleistungen erhalten hat, ist diese Summe das Maximum an möglichen Leistungen.

      Bei den Rentenersatzleistungen wird die mögliche Differenz gezahlt, welche dadurch auftreten kann, dass man in zwei verschieden zu berücksichtigenden Hilfssystemen Ansprüche anmelden konnte, weil die Stiftung erst jetzt in die Arbeit aufgenommen hat, allerdings auch in dem anderen Hilfssystem anspruchsberechtigt war, allerdings noch nicht die maximale Leistung erhalten hat.

      In diesem Sinne, Ralf Weber

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      Boardnutzer »Ralf« sei gedankt für seine allumfassende Antwort ^^^ zu meiner Frage:

      Martini schrieb:

      .
      Nur mal als Beispiel in Bezug auf einen Betroffenen-WEST.

      Jemand hat während er IM WESTEN als Kind (im Alter von 8-14 Jahren) gemäß dem nachkriegsdeutschen "Jugendwohlfahrtsgesetz" in einem *Kinderheim* schweres Unrecht und Leid erlitten.
      Hat seither vom »FONDS-HEIMERZIEHUNG-WEST« für diesen Lebensabschnitt seines Leidens den maximalen Betrag von 10.000 Euro in Sachleistungen erhalten. – Hat aber nichts für damals im Heim zu leistende schwere Kinderarbeit erhalten!

      Dieselbe Peron hat während seiner IM WESTEN als Jugendlicher (im Alter von 14-17 Jahren) gemäß dem nachkriegsdeutschen "Jugendwohlfahrtsgesetz" in einem *Erziehungsheim* schweres Unrecht und Leid erlitten.
      Hat seither vom »FONDS-HEIMERZIEHUNG-WEST« für diesen Lebensabschnitt seines Leidens nichts weiteres in Sachleistungen erhalten. – Hat aber für drei Jahre von ihm erzwungenne unentlohnte gewinnbringende Industriearbeit als Jugendlicher im Erziehungsheim ihm zustehende Rentenersatzleistung erhalten.

      Anschließend IM WESTEN hat diese Person (im Alter von 17-21 Jahren) gemäß den nachkriegsdeutschen Unterbringungsgesetzen: "Bundessozialhilfegesetz" / "Sozialgesetzbuch" in einer *Psychiatrischen Einrichtung* schweres Unrecht und Leid erlitten, und war gleichzeitig über diesen gesamten Zeitraum seiner Unterbringung gesundheitsschädigenden Medikamentenversuchen und schwerer Zwangsarbeit ausgesetzt.
      Was genau steht dieser Person jetzt noch in Sachleistungen und/oder Rentenersatzleistungen aus der »STIFTUNG ANNERKENNUNG UND HILFE« für diesen Lebensabschnitt seines Leidens zu ??

      Wer es wirklich weiß mag doch bitte zutreffende Antwort zur Verfügung stellen und seine Antwort mit den diesbezüglichen Regularien belegen (wenn möglich, die diesbezüglichen Regularien wortwörtlich zitieren).

      Ich will mich momentan HIER erst einmal nur mit GENAU DIESEM PUNKT, und nichts anderem, befassen.

      Bitte respektiert das ein jeder.

      .

      Ich selbst liefere, zusätzlich, auch noch folgende Antwort zu meiner Frage:

      (1.) QUELLE: http://www.stiftung-anerkennung-und-hilfe.de/DE/Infos-fuer-Betroffene/Wer-kann-sich-anmelden/wer-kann-sich-anmelden.html ;
      (2.)
      QUELLE: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LASD/_documents/StiftungAnerkennung_undHilfe.html :
      »Für Personen, die bereits Leistungen aus den Fonds "Heimerziehung West" [] oder aus dem Ergänzenden Hilfesystem, d. h. dem Fonds "Sexueller Missbrauch im familiären Bereich" (FSM) oder dem "EHS - institutioneller Bereich", erhalten haben, sind die materiellen Hilfen dieser Hilfesysteme abschließend. D. h. sie können darüber hinaus keine Geldpauschale der Stiftung Anerkennung und Hilfe erhalten.«


      (3.) QUELLE: https://www.diakonie-wissen.de/documents/10179/1595437/2017-01-13+Informationen+zur+Stiftung+Anerkennung+und+Hilfe.pdf/87e9d93f-8f6e-4ab5-879d-5b6c52c44689?version=1.3 ;
      (4.)
      QUELLE: http://docplayer.org/46007061-Informationen-zur-stiftung-anerkennung-und-hilfe.html ;
      (5.)
      QUELLE: https://www.landtag.nrw.de/Dokumentenservice/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMV16-4384.pdf;jsessionid=DA0F1C6EFA6FFDCD843D54DF274A293C.ifxworker :

      »(Az.: 16.3-9 Schn | 2017-01-13 Informationen zur Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ | Seite 4 und Seite 5) :
      Die Anerkennungs- und Unterstützungsleistungen der Stiftung sind abschließend. Haben Betroffene materielle Hilfen (Sachleistungen) aus den Fonds „Heimerziehung“, d. h. dem Fonds „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“ [] dem Ergänzenden Hilfesystem, d. h. dem Fonds „Sexueller Missbrauch im familiären Bereich“ (FSM) oder dem „EHS - institutioneller Bereich“, erhalten, sind die Leistungen dieser Hilfesysteme abschließend. Das heißt, dass diese Betroffenen keine finanziellen Leistungen der Stiftung erhalten können (sogenanntes „
      Kumulationsverbot“).«

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Entschuldigung, mir ist bei den vielen Zahlen dann doch ein Fehler unterlaufen.

      In der Stiftung "Anerkennung und Hilfe" gibt es Rentenersatzleistungen,

      1. bis zu zwei Jahren in den Einrichtungen = 3.000,- Euro Rentenersatzleistungen

      2. über zwei Jahre in den Einrichtungen = 5.000,- Euro Rentenersatzleistungen

      Und es gibt noch eine Variante zum Leistungsanspruch.

      Ein Kind war bis zum 14. Lebensjahr im Heim der Jugendhilfe und würde deswegen keine Rentenleistungen erhalten haben. Ausschluss der Versicherungspflicht.

      Danach ist er aber in einer Behinderteneinrichtung, oder Psychiatrie untergebracht und hat somit Anspruch, je nach Länger der Unterbringung, auf 3.000,-, oder 5.000,- Euro Rentenersatzleistungen.

      Ich bitte meinen Fehler zu entschuldigen, Ralf Weber

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      Seit meinem Beitrag hier ^^^ vom Mittwoch, 28. Juni 2017, um 00:16 Uhr (MESZ) habe ich auch noch folgende am deutlichsten verfasste diesbezügliche Quelle gefunden:

      (6.) QUELLE: https://www.lwl.org/LWL/Jugend/rabs/anerkennung-und-hilfe :
      »Bitte beachten Sie:
      Haben Betroffene bereits Leistungen für erlittenes Leid oder Rentenersatz von anderen Einrichtungen oder Institutionen (z.B. dem Fonds Heimerziehung, dem Fonds sexueller Missbrauch, der evangelischen oder katholischen Kirche) erhalten, so besteht ein "Kumulationsverbot", das heißt, bereits erhaltene Leistungen werden auf die Leistungen der Stiftung angerechnet.«

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      So sieht es aus hauptsächlich was die Betroffenen im WESTEN betrifft:

      Die Täter und Täterorganisationen: die beiden christlichen Kirchen und ihre christlichen Ordensgemeinschaften und der Rechtsstaat: Bundesrepublik Deutschland (d.h., der Bund, die Länder, die Kommunen und die Gemeinden) bestimmen, dass alles und jegliches
      Unrecht und Leid, dass sie den Betroffenen in ihrer Obhut im Säuglingsalter, im Kleinkindsalter, im Schulalter, in ihrer Jugend und in ihrem jungen Erwachsenenalter zugefügt haben – die Folter die sie ihre Schutzbefohlenen über viele Jahre hinweg ausgesetzt haben – „verjährt“ sei.
      Die gleiche Ausrede kommt von den Tätern und Täterorganisationen was die
      Zwangsarbeit, die sie alle ihre Schutzbefohlenen die arbeiten konnten (vielfach bis zum 21 Lebensjahr!) ausgesetzt haben und an denen sie damals massiv verdient haben.
      Und jetzt sagen sie „weil ihr uns leid tut“ „sind wir bereit euch zu helfen“, (»Fonds Heimerziehung«:) mit Sachleistungen im Werte von maximal 10.000 Euro und was wir für genügend halten an Rentenersatzleistungen für unsererseits damals nicht abgeführte Sozialversicherungsabgaben. Und wer sich jetzt an die »Stiftung "Anerkennung und Hilfe"« wendet bekommt noch viel weniger.

      Ob jemand nun doppelt oder dreifach gelitten hat unter den verschiedenen von den Tätern und Täterorganisationen damals ausgeklügelten Foltersystemen und Schädigungsmethoden denen er ausgeliefert war in seinen jungen Jahren spielt dabei überhaupt keine Rolle!
      Die Täter und Täterorganisationen bestimmen auch weiterhin: »Es besteht das Kumulationsverbot was diese unsererseitigen jetzigen Hilfen und Rentenersatzleistungen betrifft.«

      Ähnlich verfährt die Bundesrepublik Deutschland (als Rechtsnachfolger der ehemaligen DDR) diesbezüglich mit den damalig Betroffenen im OSTEN.

      Und die Bevölkerung nimmt all dies wortlos einfach so hin.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      »Einklagbarer Schadenersatz aufgrund eines Arbeitsunfalls [in der ehemaligen DDR in 1966] auch nach über 50 Jahren noch möglich: [ Noch nicht rechtskräftig! ] Sozialgericht Dresden, Gerichtsbescheid vom 29.05.2017 - S 39 U 320/12«, AUFGEFÜHRT @ http://www.kostenlose-urteile.de/SG-Dresden_S-39-U-32012_Sozialgericht-Dresden-haelt-Arbeitsunfall-nach-ueber-50-Jahren-fuer-erwiesen.news24471.htm ( Ich weiß nicht warum nicht, aber von „Verjährung“ ist hier in diesem Bericht zu diesem Urteil überhaupt keine Rede! )

      Aus weiterer diesbezüglicher
      QUELLE:
      »Dem Kläger ist somit die Möglichkeit eröffnet, Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung für den Verlust des kleinen Fingers der linken Hand zu verlangen.
      Gegen den Gerichtsbescheid ist die Berufung zum Sächsischen Landessozialgericht in Chemnitz möglich.
      Quellen:
      Aktenzeichen:
      S 39 U 320/12; Gerichtsbescheid des Sozialgerichts Dresden vom 29. Mai 2017 (nicht rechtskräftig)
      Pressemeldung [ https://www.justiz.sachsen.de/sgdd/content/1064.php ] des SG Dresden«
      QUELLE (28.06.2017): http://justillon.de/2017/06/arbeitsunfall-nach-50-jahren-erwiesen/

      Dieser Sozialgerichts-Fall ist, meines Erachtens, unbedingt weiter zu beobachten !!

      Denn alle Schädigungen, die man Heimkindern, Behinderten und Psychiatrisierten – in den verschiedenen 'Einrichtungen' (und auch bei und durch die unentlohnte Arbeit zu der man sie in diesen 'Einrichtungen' gezwungen hat!) damals verursacht hat, sollen ja
      angeblich zivilrechtlich verjährt“ sein, sodass man ENTSCHÄDIGUNG nicht mehr einklagen könne, erzählt man uns.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      Weil einige Leute, möglicherweise, diesen Thread – und diesen Beitrag in diesem Thread – nicht mehr in diesem Forum finden können, hole ich das Ganze jetzt hier noch einmal hoch:

      Martini schrieb:

      .
      "STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE" - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      Auf dieser Webseite wird auch erklärt wie man einen Antrag auf in diesem Zusammenhang stehende „Hilfsgelder“ stellt:

      http://www.stiftung-anerkennung-und-hilfe.de/ (mit vielen weiteren von dort aus weiterführenden Links)

      oder auch,

      http://www.stiftung-anerkennung-und-hilfe.de/DE/Startseite/start.html (mit vielen weiteren von dort aus weiterführenden Links).

      Desweiteren kann sich auch jeder diesbezüglich hier informieren:

      http://www.bmas.de/DE/Themen/Teilhabe-Inklusion/Stiftung-Anerkennung-und-Hilfe/stiftung-anerkennung-und-hilfe.html (mit vielen weiteren von dort aus weiterführenden Links).
      .

      Und, zusätzlich, jetzt auch noch hier: https://dierkschaefer.wordpress.com/2017/07/27/die-betroffenen-sitzen-mal-wieder-am-katzentisch/
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .
      Bekanntgebung im Namen der »Stiftung "Anerkennung und Hilfe"« (d.h. der beiden deutschen Amtskirchen, der Länderregierungen und des Bundesministeriums für Arbeit und Solziales):

      QUELLE: rbb|24 - Rundfunk Berlin-Brandenburg - »Entschädigung von Unrecht - Beratungsstelle für Heimopfer eröffnet in Berlin« (11.08.2017, 15:21) @ https://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2017/08/berlin-beratungsstelle-heimopfer.html (von dpa)

      .
      Entschädigung von Unrecht

      Beratungsstelle für Heimopfer eröffnet in Berlin

      11.08.17 | 15:21

      Missbrauchsopfer, die in staatlichen Einrichtungen der Jugendpsychiatrie oder der Behindertenhilfe der Bundesrepublik und der DDR Unrecht und Leid erfahren mussten, finden in Berlin künftig in zwei Beratungsstellen Unterstützung. Betroffene könnten dort ab dem 21. August Hilfe erhalten, um die bundesweit einheitlichen Anerkennungsleistungen zu beantragen, teilte die Senatssozialverwaltung am Freitag in Berlin mit. Träger der Beratungsstellen sind das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) und die Lebenshilfe.

      Berlin hat gemeinsam mit Bund, Ländern und Kirchen die Stiftung Anerkennung und Hilfe errichtet. Sie unterstützt Menschen, die als Kinder oder Jugendliche in der Bundesrepublik bis 1975 und in der DDR bis 1990 in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder in stationären psychiatrischen Einrichtungen Unrecht erfahren haben und noch heute unter den Folgen leiden.

      Auftrag zunächst für fünf Jahre

      Auf Antrag können von der Stiftung Anerkennungs- und Unterstützungsleistungen gewährt werden. Die Stiftung wurde zum Jahresbeginn gegründet, soll zunächst fünf Jahre bestehen bleiben und ist mit insgesamt 288 Millionen Euro ausgestattet. Träger ist das Bundesarbeitsministerium.

      In Westdeutschland lebten zwischen 1949 und 1975 rund 116.000, in der DDR zwischen 1949 und 1990 rund 140.000 Mädchen und Jungen in stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Behindertenhilfe. In der Bundesrepublik begannen 1975 Reformen. Es wird davon ausgegangen, dass sich ein Viertel der betroffenen Missbrauchsopfer auch tatsächlich melden werde, hieß es.

      .

      WEITERE QUELLE: Berliner Morgenpost - »SOZIALES – Entschädigungen in Behindertenhilfe und Psychiatrie« (11.08.2017, 13:40) @ https://www.morgenpost.de/berlin/article211548499/Entschaedigungen-in-Behindertenhilfe-und-Psychiatrie.html (von dpa)

      Darüber, ob in dieser Berichterstattung von dieser Medienorganisation und auch anderen deutschen Medienorganisationen der Begriff „Entschädigung“ hätte verwendet werden dürfen, läßt sich argumentieren. Leider missbrauchen alle deutschen Medien immer und immer wieder lauthals den Begriff „Entschädigung“ wenn es sich in der Bundesrepublik Deutschland überhaupt nicht um Entschädigung handelt und auch niemand tatsächlich entschädigt wird.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      M FRANZ WAGLE schrieb:

      die anlaufstelle für Hilfe und Anerkenung für misshandelte Heimkinder in Neumünster die beiden damen die dort vertreten sind kommen mal wider von den Tätergruppen eine war bei der Diako Flensburg und die andere bei dem Landesverein für innere Mission Schleswig-Holstein es wundert mich gar nicht warum viele abgelehnt werden mal wider der Bock zum Gärtner gemacht worden



      die ablehnungsgründe können vielfältig sein: sei es, dass bereits leistungen aus dem fonds "ehemalige heimkinder" bezogen worden sind uws. die antragsteller, deren anträge abgelehnt werden, sollten sich unbedingt an den fachbeirat wenden. dessen vorsitzender ist klaus dickneite. alternativ an die geschäftsstelle der stiftung.

      die mitarbeiter, welche die anträge bearbeiten, handeln nach einem leitfaden. am wenigsten kann man diese verantwortlich machen.
      deshalb würde ich auf jeden fall gegen die ablehnung vorgehen, ggf. über die presse gehen.
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)

      STIFTUNG ANERKENNUNG UND HILFE - Infos für all diejenigen Betroffenen, die damals als Kinder oder Jugendliche in Behinderteneinrichtungen und Psychiatrien untergebracht waren.

      .

      Martini schrieb:

      .
      Bekanntgebung im Namen der »Stiftung "Anerkennung und Hilfe"« (d.h. der beiden deutschen Amtskirchen, der Länderregierungen und des Bundesministeriums für Arbeit und Solziales):

      QUELLE: rbb|24 - Rundfunk Berlin-Brandenburg - »Entschädigung von Unrecht - Beratungsstelle für Heimopfer eröffnet in Berlin« (11.08.2017, 15:21) @ https://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2017/08/berlin-beratungsstelle-heimopfer.html (von dpa)

      .
      Entschädigung von Unrecht

      Beratungsstelle für Heimopfer eröffnet in Berlin

      11.08.17 | 15:21

      Missbrauchsopfer, die in staatlichen Einrichtungen der Jugendpsychiatrie oder der Behindertenhilfe der Bundesrepublik und der DDR Unrecht und Leid erfahren mussten, finden in Berlin künftig in zwei Beratungsstellen Unterstützung. Betroffene könnten dort ab dem 21. August Hilfe erhalten, um die bundesweit einheitlichen Anerkennungsleistungen zu beantragen, teilte die Senatssozialverwaltung am Freitag in Berlin mit. Träger der Beratungsstellen sind das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) und die Lebenshilfe.

      Berlin hat gemeinsam mit Bund, Ländern und Kirchen die Stiftung Anerkennung und Hilfe errichtet. Sie unterstützt Menschen, die als Kinder oder Jugendliche in der Bundesrepublik bis 1975 und in der DDR bis 1990 in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder in stationären psychiatrischen Einrichtungen Unrecht erfahren haben und noch heute unter den Folgen leiden.

      Auftrag zunächst für fünf Jahre

      Auf Antrag können von der Stiftung Anerkennungs- und Unterstützungsleistungen gewährt werden. Die Stiftung wurde zum Jahresbeginn gegründet, soll zunächst fünf Jahre bestehen bleiben und ist mit insgesamt 288 Millionen Euro ausgestattet. Träger ist das Bundesarbeitsministerium.

      In Westdeutschland lebten zwischen 1949 und 1975 rund 116.000, in der DDR zwischen 1949 und 1990 rund 140.000 Mädchen und Jungen in stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Behindertenhilfe. In der Bundesrepublik begannen 1975 Reformen. Es wird davon ausgegangen, dass sich ein Viertel der betroffenen Missbrauchsopfer auch tatsächlich melden werde, hieß es.

      .

      WEITERE QUELLE: Berliner Morgenpost - »SOZIALES – Entschädigungen in Behindertenhilfe und Psychiatrie« (11.08.2017, 13:40) @ https://www.morgenpost.de/berlin/article211548499/Entschaedigungen-in-Behindertenhilfe-und-Psychiatrie.html (von dpa)

      Darüber, ob in dieser Berichterstattung von dieser Medienorganisation und auch anderen deutschen Medienorganisationen der Begriff „Entschädigung“ hätte verwendet werden dürfen, läßt sich argumentieren. Leider missbrauchen alle deutschen Medien immer und immer wieder lauthals den Begriff „Entschädigung“ wenn es sich in der Bundesrepublik Deutschland überhaupt nicht um Entschädigung handelt und auch niemand tatsächlich entschädigt wird.
      .

      Ich habe diesen meinen gestrigen Beitrag (vom Sa. 12.08.2017, um 06:09 Uhr (MESZ)) jetzt noch einmal hoch geholt, damit er nicht allerseits übersehen wird, vor allem nicht von all den Leuten übersehen wird, die hier nur immer ganz schnell mal reinschauen und sich nur immer den letzten Beitrag in einem Thread auf Tablet oder Mobiltelefon anschauen, ohne wirklich gesehen zu haben was eigentlich für ALLE wichtig ist.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()