Real investigativer Journalismus: CORRECTIV.ORG (in Deutsch!) - Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      Real investigativer Journalismus: CORRECTIV.ORG (in Deutsch!) - Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      .
      Ehemalige Heimkinder brauchen dringend eine Lobby!

      .
      Unser Verein --- d.h., der Verein ehemaliger Heimkinder e.V. --- sollte sich, m.E., mal, bezüglich all diesen von mir in diesem Forum angesprochenen Angelegenheiten, mit diesen Leuten in Verbindung setzen:

      CORRECTIV.ORG

      Real investigative journalism:

      Dual language news platform: German and English:

      Real investigativer Journalismus: Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      So scheint es mir zumindest.

      Wir glauben nicht, wir hinterfragen und klären auf.
      Daniel Drepper
      Senior-Reporter bei CORRECTIV @
      https://correctiv.org/

      Dafür stehen wir -
      wir recherchieren für die Gesellschaft -
      in DEUTSCH @
      https://correctiv.org/correctiv/
      About CORRECTIV -
      investigations in the public interest -
      in sehr gutem ENGLISCH @
      https://correctiv.org/en/correctiv/

      CORRECTIV Redaktion -
      in DEUTSCH @
      https://correctiv.org/correctiv/redaktion/
      CORRECTIV Editorial Staff -
      in sehr gutem ENGLISCH @
      https://correctiv.org/en/correctiv/editorial-staff/

      Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.
      CORRECTIV Redaktionsstatut und Satzung -
      in DEUTSCH @
      https://correctiv.org/correctiv/redaktionsstatut/
      CORRECTIV Editorial Charter -
      in sehr gutem ENGLISCH @
      https://correctiv.org/correctiv/redaktionsstatut/

      und vieles, vieles mehr!!


      Seht bitte mal selbst nach und studiert das alles ganz genau.

      Und seht, z.B., auch CORRECTIV KÄMPFT
      für Dein Recht auf Information

      Wir verklagen das Erzbistum Köln
      @
      https://correctiv.org/blog/auskunftsrechte/


      Beschlagwortet mit TAGS/LABELS: CORRECTIV, investigativer Journalismus, CORRECTIV.ORG, investigative journalism, dual language, news platform, German and English, Journalismus, Journalisten, mit Herz und Verstand, Arsch in der Hose, Wir glauben nicht, wir hinterfragen, klären auf, aufklären, Daniel Drepper, https://correctiv.org/, recherchieren, für die Gesellschaft, investigations, in the public interest, gutem ENGLISCH, CORRECTIV Redaktion, CORRECTIV Editorial Staff, decken Missstände auf, Wir sind unabhängig, nicht gewinnorientiert, Redaktionsstatut, Satzung, CORRECTIV Editorial Charter, CORRECTIV KÄMPFT, Recht auf Information, verklagen, Erzbistum Köln, Auskunftsrecht, Auskunftsrechte, Markus Grill, Ariel Hauptmeier, David Crawford, Daniel Drepper, Marcus Bensmann, Hristio Boytchev, Justus von Daniels, Simon Jockers, Annika Joeres, Ivo Mayr, Marta Orosz, Frederik Richter, Tania Röttger, Jonathan Sachse, Bastian Schlange, Stefan Wehrmeyer, Simon Wörpel, David Schraven, Recherchezentrum, Christian Humborg, 45128 Essen,
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Das betont inzwischen auch die Bildzeitung, dass sie aufklärt und recherchiert.

      Letztendlich schreiben alle bei der dpa ab und garnieren es dann mit den gewünschten Adjektiven, damit die Tendenz stimmt.

      https://www.dpa.com/de/unternehmen/faq/


      Achso, ja, bis auf die PEGIDA-Facebookseite:
      Die fordert ihre Leser auf, mal eben Geschichten zu erzählen, die ins Bild passen, ohne dass je einer auf die Idee käme, auch nur zu erwähnen, wie man das überprüfen soll (habs auch noch nicht geschafft, nur EINE davon zu überprüfen) und von denen wiederum schreiben dann alle anderen einschlägigen Flüchtlingsfeindeseiten ab. Weitere Nachrichten erhalten sie von der Seite, die bereits im Namen ihr Programm trägt: political incorrect.

      Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.

      Rumi
      Man beachte auch:

      Correctiv recherchiert nicht, sondern hinterfragt. Das heißt, die eigentliche Information kommt nicht von ihnen. Sie fragen nur so lange dran rum, bis man wie auch immer geartete Zweifel entwickeln kann. Und dann klären sie auf: Sie sagen uns, was wir denken sollen.
      Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.

      Rumi

      Real investigativer Journalismus: CORRECTIV.ORG (in Deutsch!) - Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      /
      Ich weiß nicht was Boardnutzerin »Ahu« dazu veranlasste am letzten Tag des alten Jahres (2016), nicht nur einen, aber gleich zwei aufeinander folgende Beiträge zu verfassen, die der Internetplattform CORRECTIV.ORG ablehnend gegenüberstehen.

      Soweit ich erkennen kann, hat sie sich auch noch nicht einmal zuvor – d.h. vor dem Verfassen ihrer beiden ablehnenden Beiträge – mit dem Inhalt des diesbezüglichen Materials enthalten auf der Internetplattform CORRECTIV.ORG befasst, auf das ich verlinkt hatte, und gebeten hatte, dass man sichdas alles“ „bitte mal“ „ansieht“ „und“ „ganz genau“ „studiert“.

      Könnte, diese ihre diesbezügliche
      ablehnende Haltung gegenüber der Internetplattform CORRECTIV.ORG vielleicht etwas damit zu tun haben, dass sie selbst – soweit ich mich erinnere (hoffentlich jetzt richtig erinnere) – kein ehemaliges Heimkind, sondern Sozialarbeiterin, ist?

      Ehemalige Heimkinder brauchen nämlich dringend eine Lobby!

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Real investigativer Journalismus: CORRECTIV.ORG (in Deutsch!) - Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      .
      Abgesehen von den ablehnenden Äußerungen von Boardnutzerin »Ahu« ( @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/18860-Real-investigativer-Journalismus-CORRECTIV-ORG-in-Deutsch/?postID=535985#post535985 und @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/18860-Real-investigativer-Journalismus-CORRECTIV-ORG-in-Deutsch/?postID=535986#post535986 ) in dem von mir im HEIMKINDER-FORUM.DE (sowohl wie auch in vielen anderen Diskussionforen!), zum Jahreswechsel 2016/2017, von mir eröffneten Thread »Real investigativer Journalismus: CORRECTIV.ORG (in Deutsch)« ( @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/18860-Real-investigativer-Journalismus-CORRECTIV-ORG-in-Deutsch/?postID=535964#post535964 ), kann ich nirgendwo im Internet irgendwelche negativen Kommentare oder Berichte in Bezug auf die Internetplattform CORRECTIV.ORG finden. Schon das alleine stimmt mich sehr positiv, was diese „Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!von CORRECTIV.ORG betrifft!!
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Real investigativer Journalismus: CORRECTIV.ORG (in Deutsch!) - Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      .
      Ein Beispiel wie Dinge von CORRECTIV gehandhabt werden, bzw. schon im Jahre 2014 gehandhabt wurden:

      ERSTENS.


      QUELLE: https://www.transparency.de/Aktuelle-Nachrichten.2331.0.html?&cHash=ffec440596ff583bff9a4601c1d1b774&tx_ttnews%5Bmonth%5D=07&tx_ttnews%5Byear%5D=2014 :


      .
      Montag, 21. Juli 2014

      Sieg vor Gericht: Anfragen werden günstiger

      Essen – Wie CORRECTIV.ORG berichtet, hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden [ Aktenzeichen VG 2 K 232.13 /
      Urteil als PDF ] , dass die vom Bundesministerium des Innern (BMI) geforderten Gebühren von 15.000 Euro für die Beantragung von Dokumenten viel zu hoch waren. CORRECTIV habe mit Hilfe des Informationsfreiheitsgesetztes (IFG) Dokumente beantragt, weil sie wissen wollten, wie viel Steuergeld deutsche Sportverbände von der Bundesregierung bekommen würden. Normalerweise würden Behörden für einen IFG-Antrag Gebühren von höchstens 500 Euro verlangen. Den Antrag von CORRECTIV hätte das BMI vor fast drei Jahren in 66 Einzelanträge aufgespalten und somit die maximal möglichen Kosten extrem in die Höhe getrieben, woraufhin CORRECTIV geklagt hätte. Noch bleibe abzuwarten, ob Bundesminister Thomas de Maizière (CDU) Berufung einlege. Das Gericht habe mit der Entscheidung die demokratische Teilhabe gestärkt. In Zukunft würden Bürger wohl auch für größere Informationsanfragen keine horrenden Summen bezahlen müssen.
      [ Das Innenministerium von Thomas de Maizière will das Urteil jedoch nicht akzeptieren, geht in die nächste Instanz und
      "kämpft weiter gegen das Informationsfreiheitsgesetz", wie die neue NGO CORRECTIV berichtet. --- QUELLE: https://www.boell.de/de/2014/09/12/behoerden-und-ministerien-tun-sich-schwer-mit-informationsfreiheitsgesetz ]

      .

      WEITERE QUELLE: https://correctiv.org/blog/auskunftsrechte/artikel/2014/07/17/sieg-vor-gericht-anfragen-werden-guenstiger/

      ZWEITENS.


      .
      QUELLE: DJV - DEUTSCHE JOURNALISTEN-VERBAND @ https://www.djv-nrw.de/startseite/info/aktuell/pressemitteilungen/details/article/5233.html

      Pressemitteilungen

      24. März 2015

      Informationsfreiheitsgesetz


      Wichtiges Urteil in zweiter Instanz

      Große Freude bei Journalisten und dem DJV-NRW: Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat ein Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Berlin vom Juli 2014 bestätigt (AZ OVG 12 B 26.14). Demnach dürfen Behörden Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) zwar thematisch gliedern, dadurch aber nicht die Kosten in die Höhe treiben.

      Das Gericht entschied, dass die Auskünfte bei Informationsanträgen, die ein bestimmtes Thema erfassen, thematisch gegliedert erteilt werden können. Davon unangetastet bleibt jedoch die Gebühr. Sie dürfe die Obergrenze von 500 Euro für einen einzelnen Bescheid nicht überschreiten, da die Auskünfte inhaltlich zusammenhängen. In dem Fall, der dem Urteil zu Grunde liegt, hatte das Bundesinnenministerium (BMI) den IFG-Antrag in 66 Einzelbescheide aufgeteilt und dafür Gebühren von mehr als 12.000 Euro verlangt.
      „Das ist ein großartiger Erfolg in zweiter Instanz“, erklärt Dr. Anja Zimmer, Geschäftsführerin des DJV-NRW. Sie freut sich für die Journalisten Daniel Drepper und Niklas Schenck, die mit Hilfe des DJV geklagt haben. „Die Grundsatzentscheidung des OVG ist ein wichtiges Zeichen für Journalisten und Bürger.“ Es sei jetzt noch einmal rot unterstrichen worden, dass Behörden die Antragsteller nicht mit ihren Gebühren abschrecken dürften.

      „Behörden arbeiten nicht für sich selbst“, kommentiert Daniel Drepper vom Recherchebüro CORRECT!V das Urteil. „Wenn wir etwas wissen wollen, sollte das nicht von hohen Gebühren verhindert werden können. Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts stärkt die Rechte von allen Bürgern und Journalisten.“

      Drepper und Schenck hatten 2012 für eine Recherche über die Verteilung von Steuergeldern im deutschen Sport Einblick in geheime Zielvereinbarungen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gefordert. Auf Grundlage dieser Vereinbarungen vergibt das BMI Steuermittel an einzelne Sportverbände.

      Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls hat das Oberverwaltungsgericht die Revision zugelassen.


      Kontakt: Silke Bender, Pressereferentin DJV-NRW

      >> siehe dazu auch Blogeintrag vom 24. März 2015 auf CORRECT!V von Daniel Drepper

      >> siehe dazu auch
      Pressemitteilung des DJV-NRW vom 8. August 2014

      >> siehe dazu auch Blogeintrag vom 8. August 2014 auf CORRECT!V von Daniel Drepper

      >> siehe dazu auch
      Pressemitteilung des DJV-NRW vom 17. Juli 2014

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Martini schrieb:

      /
      Ich weiß nicht was Boardnutzerin »Ahu« dazu veranlasste am letzten Tag des alten Jahres (2016), nicht nur einen, aber gleich zwei aufeinander folgende Beiträge zu verfassen, die der Internetplattform CORRECTIV.ORG ablehnend gegenüberstehen.

      Soweit ich erkennen kann, hat sie sich auch noch nicht einmal zuvor – d.h. vor dem Verfassen ihrer beiden ablehnenden Beiträge – mit dem Inhalt des diesbezüglichen Materials enthalten auf der Internetplattform CORRECTIV.ORG befasst, auf das ich verlinkt hatte, und gebeten hatte, dass man sichdas alles“ „bitte mal“ „ansieht“ „und“ „ganz genau“ „studiert“.

      Könnte, diese ihre diesbezügliche
      ablehnende Haltung gegenüber der Internetplattform CORRECTIV.ORG vielleicht etwas damit zu tun, dass sie selbst – soweit ich mich erinnere (hoffentlich jetzt richtig erinnere) – kein ehemaliges Heimkind, sondern Sozialarbeiterin, ist?

      Ehemalige Heimkinder brauchen nämlich dringend eine Lobby!

      .


      Sozialarbeiterin bin ich nicht.

      Meine ablehnende Haltung hab ich eigentlich klar begründet:

      Grundsätzlich ist der Vorsatz, Nachrichten selbst zu recherchieren, um zu hinterfragen, begrüßenswert und damit lenkt die Seite den Blick zumindest auf ein Problem, dass wir heutzutage haben:

      Nachrichten stammenmeist nicht mehr von selbst entsandten Korrespondenten, sondern eben wie gesagt, von der dpa. Die, die von der dpa abschreiben, garnieren sie nur noch.

      Sieht man auch daran, dass von allen nur noch dieselben Nachrichten kommen, nur unterschiedlich präsentiert.


      Ein Problem, dass wir aber haben, ist, dass es im Zuge der Auseinandersetzung mit den Medien irgendwie schick geworden ist, man habe jetzt die Wahrheit im Gegensatz zur Lüge anzubieten.

      Stimmt auch nicht, was wir für Wahrheit halten, ist und bleibt immer nur ein subjektiver Blickwinkel. Und Lüge ist der Blickwinkel, den wir nicht betrachten wollen.


      Ich hab mir die Seite angeschaut, für eine echte Recherche erwarte ich mir eine genaue Untersuchung, die letztendlich alle Seiten eines Problems darstellt und alle Beteiligten zu Wort kommen läßt. Nur dann hätte ein Leser die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden. Derart recherchierte und präsentierte Nachrichten hab ich aber schon seit Jahren nicht mehr gesehen. Früher waren sie für gewisse Magazine selbstverständlich.


      Das alles ist unabhängig von der Frage, ob Heimkinder oder ehemalige Heimkinder Unterstützung brauchen. Und wie ich zu dieser Frage stehe, ist unabhängig davon, ob ich selbst eins war oder nicht.

      Wenn ich dieser Meinung nicht wäre, wäre ich nicht hier gemeldet.
      Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.

      Rumi

      Martini schrieb:

      Abgesehen von den ablehnenden Äußerungen von Boardnutzerin »Ahu«


      Sehe ich eher nicht so.
      Die User sind in der Phase einer Meinungsbildung.
      Sowie auch ich.


      ahu schrieb:

      Grundsätzlich ist der Vorsatz, Nachrichten selbst zu recherchieren, um zu hinterfragen, begrüßenswert und damit lenkt die Seite den Blick zumindest auf ein Problem, dass wir heutzutage haben:

      ahu schrieb:

      Nachrichten stammen meist nicht mehr von selbst entsandten Korrespondenten, sondern eben wie gesagt, von der dpa. Die, die von der dpa abschreiben, garnieren sie nur noch.


      ahu schrieb:

      Letztendlich schreiben alle bei der dpa ab und garnieren es dann mit den gewünschten Adjektiven, damit die Tendenz stimmt.



      .-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

      brötchen schrieb:

      Martin, vergiss die Frau, sie ist nur ein plärrendes Kind.

      Liebes Brötchen, diese deine obige Bemerkung wirkt wie
      :horseapple: pferdeäpfelnder Mist =)

      Macht man denn so etwas, in so interessantem Thread ? ?( :rolleyes:

      Ein relativ bekannter Australien-Mann,
      könnte jetzt zu Dir sagen:
      >>Brötchen, So nicht!<<

      M.M. Ehemalige Heimkinder brauchen nämlich dringend eine Lobby!
      =)

      Das "Kleine, saarländische, nette As" :ahu: ist für mich ein bemerkenswertes und lesenswertes Mitglied diese Forums.


      HINWEIS:
      Das ganze hier in diesem Abschnitt von mir
      ist ein Spass zur Auflockerung.
      Zuweilen sind Beiträge einfach
      nur Pfurztrocken.
      =)

      -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.


      Komme ich wieder zum Ernst des Threads zurück,

      um eine sachliche Meinungs-diskussion/bildung mit anzuregen.

      brötchen schrieb:

      Ein Ableger der Funke-Mediengruppe. Google das mal.


      Soll sich jeder seine eigene Meinung heranbilden

      CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH, Huyssenallee 11, 45128 Essen
      Betriebsstätten in Essen und Berlin
      Beginn der operativen Tätigkeit: Sommer 2014

      - Correctiv.org wird von drei Arten von Förderern unterstützt.
      • Von Bürgern,mit einmaligen Spenden
      • Von Mitgliedern der "correctiv.org-Community"
      • Und großen Förderern wie zum Beispiel Stiftungen.
      1. Die Essener "Brost-Stiftung" - meiner Meinung nach ist die Stiftung unabhängig von der >Funken - Medienruppe<
      2. Die "Rudolf Augstein Stiftung" siehe wikipedia
      3. Die "Bundeszentrale für politische Bildung" - angegliedert als nicht rechtsfähige Bundesanstalt beim deutschen Bundesinnenministerium
      4. Die "Schöpflin-Stiftung" siehe wikipedia
      5. Die niederländische "Adessium Foundation" http://www.adessium.org/

      Quellen:
      • https://correctiv.org/correctiv/foerderer/
      • https://de.wikipedia.org/wiki/CORRECTIV
      • http://www.tagesspiegel.de/politik/luegenpresse-vorwurf-ungebetener-besuch-beim-rechercheverbund-correctiv/13965644.html
      • www.taz.de/!5038222/
      • https://www.google.com/search?sclient=psy-ab&btnG=Suche&q=CORRECTIV
      -------------------------------------------------------------------------
      Ich bin kein Gegner.
      -------------------------------------------------------------------------

      Da der "feurige Donnervogel" ja schon in diesem Thread war,
      hat er bereits eine Meinung die er hier zu einer sachlichen
      Meinungsbildung zu diesem Thema kundtun möchte ?
      =)


      VG Hewago


      ___________________________________________________________


      Für die Jugend: - EHRET DAS ALTER, DENN ES IST EURE ZUKUNFT
      Für die Alten: - ACHTET DIE JUGEND, DENN ES WAR EURE VERGANGENHEIT

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hewago“ () aus folgendem Grund: Korrektur: Rechtschreibung, Grammatik

      Real investigativer Journalismus: CORRECTIV.ORG (in Deutsch!) - Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      .

      Martini schrieb:

      .
      Ehemalige Heimkinder brauchen dringend eine Lobby!

      [ An wen sollen sie sich wenden? ]

      .
      Unser Verein --- d.h., der Verein ehemaliger Heimkinder e.V. --- sollte sich, m.E., mal, bezüglich all diesen von mir in diesem Forum angesprochenen Angelegenheiten, mit diesen Leuten in Verbindung setzen:

      CORRECTIV.ORG

      Real investigative journalism:

      Dual language news platform: German and English:

      Real investigativer Journalismus: Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!


      So scheint es mir zumindest.

      Wir glauben nicht, wir hinterfragen und klären auf.
      Daniel Drepper
      Senior-Reporter bei CORRECTIV @
      https://correctiv.org/

      Dafür stehen wir -
      wir recherchieren für die Gesellschaft -
      in DEUTSCH @
      https://correctiv.org/correctiv/
      About CORRECTIV -
      investigations in the public interest -
      in sehr gutem ENGLISCH @
      https://correctiv.org/en/correctiv/

      CORRECTIV Redaktion -
      in DEUTSCH @
      https://correctiv.org/correctiv/redaktion/
      CORRECTIV Editorial Staff -
      in sehr gutem ENGLISCH @
      https://correctiv.org/en/correctiv/editorial-staff/

      Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.
      CORRECTIV Redaktionsstatut und Satzung -
      in DEUTSCH @
      https://correctiv.org/correctiv/redaktionsstatut/
      CORRECTIV Editorial Charter -
      in sehr gutem ENGLISCH @
      https://correctiv.org/correctiv/redaktionsstatut/

      und vieles, vieles mehr!!


      Seht bitte mal selbst nach und studiert das alles ganz genau.

      Und seht, z.B., auch CORRECTIV KÄMPFT
      für Dein Recht auf Information

      Wir verklagen das Erzbistum Köln
      @
      https://correctiv.org/blog/auskunftsrechte/

      .

      ahu schrieb:

      .
      Ich hab mir die Seite [ CORRECTIV.ORG ] angeschaut; für eine echte Recherche erwarte ich mir eine genaue Untersuchung, die letztendlich alle Seiten eines Problems darstellt und alle Beteiligten zu Wort kommen läßt. Nur dann hätte ein Leser die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden.
      .

      ahu schrieb:

      .
      Nachrichten stammen meist nicht mehr von selbst entsandten Korrespondenten, sondern eben wie gesagt, von der dpa. Die, die von der dpa abschreiben, garnieren sie nur noch.
      Sieht man auch daran, dass von allen nur noch dieselben Nachrichten kommen, nur unterschiedlich präsentiert.

      .

      Ich bitte die Boardnutzerin »Ahu« mir Belege dafür zu liefern – falls es tatsächlich solche Belege gibt – dass CORRECTIV.ORG „einfach nur“ bei dpa oder bei epd oder bei kna, oder von wo auch immer, „abschreibt“.

      Und ich bitte auch jeden anderen, der Belege dafür hat, dass CORRECTIV.ORG „einfach nur“ bei dpa oder bei
      epd oder bei kna, oder von wo auch immer, „abschreibt“, all solche Belege, für jeden zur Überprüfung, hier zur Verfügung zu stellen.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Hewago schrieb:

      Da der "feurige Donnervogel" ja schon in diesem Thread war,
      hat er bereits eine Meinung die er hier zu einer sachlichen
      Meinungsbildung zu diesem Thema kundtun möchte ?


      aus diesen thema lieber/liebe HEWAGO
      halte ich mich schriftlich raus
      bin aber man entschuldige es
      ein interessierter der thematik betreffender Mitleseruser dieses Forums.
      Liebe lebt durch Vertrauen
      sie wächst mit der Ehrlichkeit
      besteht durch Treue
      vergeht wegen Respektlosigkeit
      und stirbt durch Verrat

      07.07.2016
      Meldungen suchen, Quelle suchen, weiterverfolgen.
      Oder einfach mal schauen, was die anderen schreiben und wen die als Quelle angeben.

      Davon abgesehen, hab ich ja schon begründet, warum ich denke, was ich denke.

      Vielleicht kannst du ja belegen, dass Correctiv nirgendwo abschreibt, wahrscheinlich kennst du alle Journalisten da persönlich.
      Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.

      Rumi
      Ob nun Jemand abschreibt oder nicht Kann nicht wirklich bewiesen werden und bleibt im Reich der Spekulationen. Was aber sicherlich eine Rolle spielt ist die Tatsache ob ein Blatt unabhängig ist und wenn ich sehe wo diese von Martini aufgeführte Zeitung Spenden her bekommt ist sie schon einmal nicht unabhängig.

      Allerdings ist mir noch nicht klar, weswegen wir ehemalige Heimkinder nun eine Lobby brauchen, da wäre es doch interessant von Dir Martini erst einmal zu erfahren, aus welchen Gründen Du und der Verein meinen die Medien zu brauchen. Was gibt es neues oder was soll beabsichtigt werden??
      die aufklärrung der medikamenten versuche die weit verbreitet waren und schon wider vertuscht werden sollen weil die kirchlichen einrichtungen wie immer auf klärung versuchen zu vermeiden und die diakonie überhaupt kein intresse hat weil den ihre einrichtungen am meisten betroffen sind und sich wie
      gehabt ihre heiligen taschen zu füllen mit der kohle die sie bekommen haben für probanten zu stellen
      medien kann man gebrauchen und nutzen wie sie uns nutzen viele schreckt das tehma ab weil sie
      beeinflusst werden ob politisch oder kirchlich es soll so wenig wie möglich raus kommen am besten nix

      Real investigativer Journalismus: CORRECTIV.ORG (in Deutsch!) - Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      .
      Boardnutzerin »Ahu« am Do. 05.01.2017, um 20:33 Uhr, dreht den Spieß einfach um und fordert mich auf


      Boardnutzerin »burkhard1« am Do. 05.01.2017, um 21:38 Uhr, fragt

      .
      Allerdings ist mir noch nicht klar, weswegen wir ehemalige Heimkinder nun eine Lobby brauchen,
      [ siehe @
      http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/18860-Real-investigativer-Journalismus-CORRECTIV-ORG-in-Deutsch/?postID=536869#post536869 ]

      .

      Boardnutzer »M FRANZ WAGLE« am Do. 05.01.2017, um 22:12 Uhr, meint

      .
      Medien kann man gebrauchen und nutzen wie sie uns nutzen. Viele schreckt das Thema ab weil sie beeinflußt werden, ob politisch oder kirchlich. Es soll so wenig wie möglich raus kommen, am besten nix.
      [ siehe @
      http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/18860-Real-investigativer-Journalismus-CORRECTIV-ORG-in-Deutsch/?postID=536873#post536873 ]

      .

      Ich persönlich bin der Meinung und habe dies nicht nur hier aber auch an vielen anderen Stellen im Netz wie folgt kund getan:

      Ehemalige Heimkinder brauchen dringend eine Lobby!

      Ich bin mir aber auch völlig bewußt, dass es auch andere Stimmen gibt – sogar unter Ehemaligen Heimkindern selbst (seien sie aus dem WESTEN oder auch aus dem OSTEN) – die einer völlig entgegengesetzten Meinung sind, die meinen „Ehemalige Heimkinder brauchen keine Lobby!“ / „Ehemalige Heimkinder brauchen garnichts!“ / „Ehemalige Heimkinder haben schon genug bekommen!“ / „Ehemalige Heimkinder werden entschädigt!“ (Der Fonds WEST und der Fonds OST sind dazu bestimmt ihnen zu helfen; und jetzt gibt es auch zusätzlich noch eine Stiftung für die Behinderten unter ihnen). „Mehr gibt es nicht!“; und „Die Ehemaligen Heimkinder sollten jetzt endlich mal Ruhe geben!


      Für all diejenigen, die es noch nicht bemerkt haben, weise ich jetzt noch einmal ganz besonders darauf hin, dass ich diesen Beitrag, der mit dieser Einleitung beginnt

      Martini schrieb:

      .
      .

      Martini schrieb:

      .
      Ehemalige Heimkinder brauchen dringend eine Lobby!

      [ An wen sollen sie sich wenden? ]

      .
      Unser Verein --- d.h., der Verein ehemaliger Heimkinder e.V. --- sollte sich, m.E., mal, bezüglich all diesen von mir in diesem Forum angesprochenen Angelegenheiten, mit diesen Leuten in Verbindung setzen:

      CORRECTIV.ORG

      Real investigative journalism:

      Dual language news platform: German and English:

      Real investigativer Journalismus: Journalisten mit Herz und Verstand und Arsch in der Hose!

      So scheint es mir zumindest.
      .

      auch hier getätigt habe:

      »Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt?« / »Heimkinder warten auf ECHTE gerechte und angemessene ENTSCHÄDIGUNG für ihr Martyrium ! « / »Enslavement = Versklavung | Forced Labour = Zwangsarbeit« / »Nutznießer-Firmen von Heimkinder-Zwangsarbeit müssen zahlen!« --- Siehe @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/3322-Warum-wurden-damalige-„Heimkinder-Zwangsarbeiter“-nicht-für-ihre-Arbeit-bezahlt/?postID=535588#post535588 und @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/3322-Warum-wurden-damalige-„Heimkinder-Zwangsarbeiter“-nicht-für-ihre-Arbeit-bezahlt/?postID=536113#post536113

      und unter genau den gleichen Überschriften auch an vielen anderen Stellen im Netz getätigt habe.

      Und zu diesem Zweck, meiner Meinung nach:Ehemalige Heimkinder brauchen dringend eine Lobby!


      Es steht natürlich jedem frei sich DAFÜR einzusetzen oder sich zu den Gegenstimmen zu gesellen.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Martini schrieb:

      „Ehemalige Heimkinder brauchen dringend eine Lobby!“

      Ich bin mir aber auch völlig bewußt, dass es auch andere Stimmen gibt – sogar unter Ehemaligen Heimkindern selbst (seien sie aus dem WESTEN oder auch aus dem OSTEN) – die einer völlig entgegengesetzten Meinung sind, die meinen „Ehemalige Heimkinder brauchen keine Lobby!“ / „Ehemalige Heimkinder brauchen garnichts!“ / „Ehemalige Heimkinder haben schon genug bekommen!“ / „Ehemalige Heimkinder werden entschädigt!“ (Der Fonds WEST und der Fonds OST sind dazu bestimmt ihnen zu helfen; und jetzt gibt es auch zusätzlich noch eine Stiftung für die Behinderten unter ihnen). „Mehr gibt es nicht!“; und „Die Ehemaligen Heimkinder sollten jetzt endlich mal Ruhe geben!“



      Martini, ich bin mir gar nicht sicher, ob Du mit dieser Deiner geäußerten Meinung bzw. der Interpretation z.B. meines posting richtig liegst oder anders herum- da solltest Du einmal darüber nachdenken ob Du auf bestimmte Fragestellungen oder anderen Meinungen als Deine gleich zu solch einem Schluss kommen kannst. Es geht nicht darum ehemalige Heimkinder haben genug bekommen und als Entschädigung habe ich den Fonds nie betrachtet und dass man jetzt erst anfängt auch die Ehemaligen der Behindertenheime und Psychiatrien einen finanziellen Ausgleich in Form der Stiftung anzugehen halte ich für ein Skandal.Wenn Du Martini es nun als Dein Lebenswerk ansiehst und meinst diese Thematik und auch die Überlegungen weitere Forderungen zu stellen weiter zu verfolgen, solltest Du das machen und da unterscheiden wir uns tatsächlich. Allerdings habe ich eine andere Einstellung aus anderen Gründen und nicht die von den Dir genannten.Ich bin Realistin und mir fehlt es an der Vorstellung, was einmal behandelt worden ist in Form des Runden Tisches in irgendeiner Weise noch einmal angegangen werden kann. Das magst Du anders sehen Martini, aber es ist auch ganz sicher für ehemalige Heimkinder belastend immer wieder zu meinen, wir müssen weiter politisch tätig sein und dann zerplatzen alle Wunschvorstellungen bzw. stoßen immer wieder an unüberwindbare Grenzen. Es ist ja z.B. nach Abschluss des Runden Tisches von Einigen Klagen eingereicht worden, nie mehr wieder hat man von ihnen was gehört, sie sind in der Versenkung verschwunden.

      Ich halte es grundsätzlich nicht für sinnvoll bis zum Rest seines Lebens auf etwas zu hoffen, zu kämpfen was ja bedeutet sich permanent mit seiner Vergangenheit zu beschäftigen, was ja zwangsläufig passiert, will man immer wieder neu einen Kampf eingehen. Könnte man machen wenn man 30 Jahre jünger wäre, aber in unserem Alter sollte man für den Sinn des Lebens auch die Gegenwart genießen und nicht ständig an der Vergangenheit kleben und sich ständig weiter frustrieren lassen, weil man nichts mehr erreicht.

      Persönlich sehe ich zwei Themen, die nach meiner Auffassung offen sind, das ist die Zwangsarbeit und die Problematik was aus den ehemaligen Heimkindern wird, wenn sie nicht mehr in der Lage sind für sich alleine zu sorgen. Thema ist bekannt unter: vom Kinderheim ins Altersheim, habe ich ja oft genug drüber geschrieben ohne wirklich viel Resonanz.


      Nun zu Dir Franz:
      Medien braucht man um solche Schweinereien wie die Medikamententestung an Heimkinder an die Öffentlichkeit zu bringen. Das ist passiert und in erster Linie ist dieses Silvia Wagner zu verdanken, die dieses Thema sehr ausführlich in ihrer Arbeit beschrieben hat und dieses auch in den Medien veröffentlicht wurde. Und nun? Da gibt es nichts zum Leugnen, da wo es Beweise gibt ist das an die Öffentlichkeit gelangt und was meinst Du wie die Reaktion dieser Gesellschaft war?? Null Resonanz, es gab einige wenige Äußerungen dahingehend, dass es eine Schande ist, aber man hat es nicht weiter verfolgt. Ganz im Gegenteil, ich wohne in der Stadt wo die eine berüchtigte Firma ist, die die Experimente zugelassen hat und wo es tatsächlich auch Unterlagen darüber gibt, also Beweise, was man ja in der Arbeit bei S Wagner lesen kann. Wenige die sich dazu geäußert hatten machten sich eher Sorgen um den Ruf unserer Stadt, andere wiederum wollten gleich mal ablenken, es gab ja auch noch andere Firmen und da wir ja in unserer Stadt ein ehemaliges Heimkind haben, der sehr bekannt ist wurde nachgefragt was er davon weiß. Dieser antwortete in seinem Heim habe es so etwas nicht gegeben und selbst er verfolgte nicht weiter die Thematik. Das Thema war genau 2 Tage Gespräch und schwupp war es weg. Wieso ist das so und da erinnere ich mich an einem Beitrag von den Dirk Schäfer, der ja von Martini sehr geschätzt wird, der einmal vor Jahren schrieb (sinngemäß), dass man bestimmte Themen nicht über eine lange Zeit in der Öffentlichkeit wach halten kann. So ist es nun einmal und eine Öffentlichkeit braucht man schon um etwas zu erreichen und da wird man auch nichts dran ändern, wenn man meint nun ein andere Zeitung als eine Idee hier anzubringen, die nicht einmal sehr bekannt ist. Sorry, man sollte nicht so tun, als wenn man das Rad neu erfunden hat und man nur bisher die falschen Medien hatte und man bräuchte nur die geeigneten Medien dann wird man schon was erreichen.

      Aber es bleibt letztlich jedem selber überlassen ob er sich weiter für die Thematik engagiert und sich freiwillig in weitere Frustrationen hinein begeben will oder lieber den Rest des verbleibenden Lebens die Gegenwart erleben möchte.
      das thema ist noch nicht vom tisch die zeitschrifft oder wie auch immer kenne ich nicht ich persöhnlich
      unterhalte mich mit dem ndr weil mit denen die zusammen arbeit gut klappt die selbst auch ein team
      zusammen gestellt haben um nach zu vorschen und das dauert auch seine zeit und frau wagner hat
      eigentlich das bestätigt was ehemalige schon immer angesprochen haben und ich finde es sehr gut das
      sie ihre mit arbeit mit uns teilt hut ab vor der frau was sie da raus bekommen hat für die zeit die sie
      geopfert hat damit uns endlich mal geglaubt wird was vorher keiner tat und bei jedem treffen mit ihr
      kann ich mich immer wider bedanken was sie da berissen hat für mich ist es noch nicht vorbei um für das
      recht zu kämpfen was uns betroffenen zu steht kostet mich zeit und sprit mach ich aber gerne und ein
      jeder der mit machen möchte ist willkommen

      Martini schrieb:

      .

      Seht bitte mal selbst nach und studiert das alles ganz genau.

      .


      Mich, lieber Martini, hat/te interessiert, so weit es mir die Zeit erlaubt/e, zu wissen, wer genau schreibt für CORRECTIV.ORG. Interessant ist, zu lesen, wer bisher wo und bis wann journalistisch tätig war, wer sich wo bereits seine Sporen und Lorbeeren verdient hat. :hutab: Da tauchen in der Tat Formate auf, die man persönlich selbst las/liest und denkt sich seinen Teil dazu. Selbstverständlich ist unsere Presse querbeet gefächert und Informationen speisen sich aus einer Vielzahl von Quellen, leider auch nicht selten von der politischen Meinung derer, die journalistisch in wessen Auftrag auch immer tätig sind.

      Wer nun von dpa oder sonst wem abschreibt, ist, korrekt, kaum nachzuprüfen, denn kaum jemandem hier dürften die dafür notwendigen Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Vielleicht irre ich mich aber auch nur.

      Ich bin mir auch nicht so ganz sicher, ob das Thema als Ganzes nicht eher dazu dient, jeden einzelnen von uns in eine ganz best. Richtung drängen zu wollen und ganz so wie Hewago es beschreibt, befinden wir uns, so wir es denn tun, in einer Phase der Meinungsbildung, also auf der Suche nach der ultimativen Wahrheit, die es, wie Ahu es öfters schreibt, nicht gibt. ;( Dazu gehört, den Leuten, die Beiträge schreiben, die man auf CORRECTIV.ORG findet, inhaltlich und auch politisch zu bewerten. Liegt man dann nicht auf einer Linie, gibt es schon mal Konflikte.

      Ich glaube, die meisten hier meiden das Thema, um sich nicht angreifbar zu machen. Mindestens muss derjenige, der sich hier äußert, auch eine politische Meinung haben, denn allein das Wissen, wer welche Beiträge wann, wo und für wen schreibt, sagt mir noch gar nichts. CORRECTIV.ORG soll uns den Glauben vermitteln, die Journalisten wären alle unabhängig, wenn sie investigativ dort schrieben. Nun, was bedeutet investigativ? Bedeutet es, dass das Leute sein müssen, die nur auf CORRECTIV.ORG schreiben oder bedeutet es, dass sie in anderen Verlagen nicht investigativ sein können? Wer für den 70-jährigen "Spiegel" u. drgl. bspw. schreibt, muss schließlich auch investigativ arbeiten können.

      Wie überhaupt kommen journalistische und sogenannte unabhängige Beiträge an die Öffentlichkeit? Ist demzufolge nicht jeder, der nicht investigativ ist, unglaubwürdig? Werden also andere Medien damit in Mißkredit gebracht? Ist nicht jeder, der für jemanden, also in Auftrag für jemanden schreibt, abhängig und was ist CORRECTIV.ORG genau? Dahinter stehen aus erster Inaugenscheinnahme Leute, die glauben, alternativ neben anderen bestehenden Medien zu agieren, doch wie sieht es inhaltlich aus? Was genau ist stimmig, was nicht?

      Auf der Seite fand ich eine Verlinkung zu irgend einem deutschsprachigen russischem Medium, ich glaube, es war RT deutsch. Nun kann man dazu stehen, wie man will, aber außer acht lassen sollte man in dieser zeit wirklich nicht, dass wir in einem Medienkrieg leben, in dem also alles andere als unabhängig ist, manches sogar Propaganda. Ich glaube nicht, dass solche Leute, die dort schreiben, wirklich unabhängig sind, denn bezahlt wird immer jemand von jemandem.

      Der Journalismus ist ein rauhes und wettbewerbsintensives Gewerbe und die Konkurrenz ist groß. Uns als Lesern bleibt letztlich nur, zu glauben, was dort steht, oder es bleiben zu lassen. Neutrale Meinungen scheint es nicht mehr geben zu dürfen, denn überall musst du eine Haltung beziehen. Entweder du bist für etwas oder du bist dagegen. Die jüngsten politischen Ereignisse legen davon Zeugnis ab und abschließend noch einmal zur Frage, was nun genau die Frage mit dem Thema zu tun habe - Heimkinder bräuchten eine Lobby.

      Was mir in dem Zusammenhang auffiel, Martini, du sprichst das an, dass du unter ehemaligen Heimkindern Meinungen herausgefunden haben willst, die der Meinung wären, ehemalige Heimkinder hätten bereits genug erhalten usw. usf. Ich bin darüber sehr erstaunt und wenn ich dich bitten würde, zu dokumentieren, wer damit gemeint ist, wäre ich dir sehr verbunden. Ich kenne keine eh. Heimkinder, die solche Meinungen vertreten würden und wenn ja, würde mich das in meiner Meinung bestärken, dass man auch hier gespalten ist. Dass sie eine Lobby brauchen, wird niemand ernsthaft bestreiten wollen.

      Dennoch bin ich der Meinung, es wurde tatsächlich nicht wenig von Vielen getan, sich für uns zu engagieren. Du bist doch auch jemand, der das tut und eine ganze Reihe Anderer opferte sehr viel Zeit, Kraft und kämpfte wie Löwen, damit eh. Heimkinder etwas zugestanden wird, was ihnen zurecht zusteht. Sie gingen bspw. an die Medien, freie Journalisten drehten Fernsehbeiträge im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wie für den RBB, den MDR, für den NDR u. a. Welche Art von Öffentlichkeit, um über uns ehemalige Heimkinder aufzuklären, benötigen wir noch, um unsere Interessen zu stärken und was genau hat das mit CORRECTIV.ORG zu tun? Bedeutete es etwa, die genannten Medien würden zu wenig investigativ schreiben? Es erschließt sich mir nicht, obwohl ich schon der Meinung bin, differenzieren zu können.

      Im Prinzip lese ich hier als interessierter Leser auch nur mit, wage aber weder, die Arbeitsweise der renommierten Journalisten in Frage zu stellen, sie noch überzubewerten und damit bin ich schon am Ende. WAS genau ist Intention dieses Eingangsbeitrages? Ich lese immer nur CORRECTIV.ORG und am Ende geht es dann um eine beabsichtigte Klage gegen das Erzbistum Köln. Wer soll sich dieser Klage anschließen? Ganz bestimmt wären Klagen berechtigt aber benötigt man dazu CORRECTIV.ORG, wenn doch jeder selbst das Recht in der Hand hat, zu klagen? Suggeriert etwa CORRECTIV.ORG, Klagen hätten mehr oder gar nur dann Sinn, wenn man sich unter das "Dach" derer, die dahinter stehen, begäbe? :/

      Ich will mit meinem Beitrag niemandem etwas unterstellen, aber ich will wissen, was das Eine mit dem anderen zu tun hat. Vielleicht kann mir das als unabhängigen Betrachter der Szenerie jemand erklären. Wenn ja, herzlichen Dank im Voraus!

      Beste Grüße
      Axel

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „Stern“ ()