Sexueller Mißbrauch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Missbrauch in Therapie
      12.08.2016




      Für einen geplanten Bericht über Missbrauch in Therapie und
      psychosozialer Beratung, der voraussichtlich in der taz erscheinen
      wird, suche ich betroffene Frauen und Männer, die einen solchen
      Missbrauch erlebt haben, evtl. mit anschließendem Strafprozess oder
      Beschwerde bei der Psychotherapeutenkammer. Selbstverständlich wird
      absolute Anonymität zugesichert.

      Der Tenor des Textes wird die enorme Schädigung der Opfer und die oft
      unzureichende Rechtsprechung sein. Der Bericht soll das Thema in den
      Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken.

      Kontaktaufnahme per Mail über: mindrago [at] email.de

      Cordula Rode M.A., freie Journalistin
      Quelle: Pressespiegel BMFSFJ
      Hilfen für Missbrauchsopfer in Institutionen werden verlängert
      KNA Missbrauchsopfer, die als Kinder einen Übergriff in Institutionen des Bundes erlitten haben, können auch nach dem 31. August Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem erhalten. Das teilte das Bundesfamilienministerium am Freitag mit. Eigentlich sollte die Frist für Anträge mit dem Datum enden.
      Familienstaatssekretär Ralf Kleindiek erklärte, er habe auch bei den Vereinbarungspartnern für eine solche Fortführung geworben. Neben dem Bund hätten so bereits die kirchlichen Träger und der Deutsche Kinderschutzbund die Bereitschaft für eine solche Verlängerung signalisiert. Viele weitere Institutionen, die eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet hätten, prüften derzeit, ob eine Fortführung möglich sei.
      Zu den Vereinbarungspartnern gehören weiter unter anderem alle Bundesländer bis auf Bremen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt, der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der Deutsche Caritasverband und das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Das Ergänzende Hilfesystem soll Opfern bis zur Reform des Sozialen Entschädigungsrechts unkompliziert weiterhelfen. Der Fonds für Opfer aus dem familiären Bereich ist im Frühjahr ebenfalls verlängert worden. Das Ergänzende Hilfesystem gehört zu den Forderungen des
      Runden Tisches gegen Kindesmissbrauch.
      Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, begrüßte die Fortführung der Vereinbarung. Zugleich forderte er die Länder und die weiteren Partner dazu auf, ebenfalls die Antragsfrist für das Ergänzende Hilfesystem zu verlängern.
      Zitat von Marianne Teltz.

      Für einen geplanten Bericht über Missbrauch in Therapie und psychosozialer Beratung, der voraussichtlich in der taz erscheinen wird, suche ich betroffene Frauen und Männer, die einen solchen Missbrauch erlebt haben-
      -------------------------------------------------------------------------------------------------
      Hallo Marianne.
      Für uns alten Betroffenen kommt dieses alles zu spät.wenn wir,mein Bruder und ich über die Heimzeit in unsere Jugend zu sprechen kamen sagte er mir einmal,warum bist du nicht zur Polizei gegangen und hast den das Erzählt.Ich habe Gefragt,wer wird mir Glauben.Es war 1949 als ich aus das Kloster in dem ich war zu einen Bauer in der nähe kam.Man hätte mir doch nicht Geglaubt,Ich habe im den Zweiteiler The Boys of ST.Vincent gegeben dann würde er Verstehen,das es keinen zweck hatte, sich dem Gesetz zu Offenbaren.Es war die Zeit,da die katholische Kirche einen Rechtsfreien Raum war.Man hat doch nach 2006 Gefragt,wie konnte dieses in der Katholischen Kirche Geschehen sein.Die Frage war Zwecklos.Die Opfer wären nicht Geglaubt worden.So haben die Opfer und ich Geschwiegen.
      Eine Mitbewohnerin und ich sind damals zur Polizei gegangen. Wir wurden nicht einmal angehört. Sailor hat da schon Recht. Hinzu kam in unserem Fall, dass täglich die Tochter eines Polizisten zu uns kam. Der ist natürlich nichts passiert, sie hat ihre Hausaufgaben bei uns gemacht und ging vor dem Abendessen nach Hause.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Und wenn ich mal ganz ehrlich bin, habe ich keine Ahnung, was diese Aufrufe und Studien eigentlich sollen.

      Wir werden gefragt und interviewt, aber wenn es darauf ankommt, glaubt man uns auch heute noch nicht. Wir haben immer noch mit den Vorurteilen zu kämpfen, die zwar nicht in unsere moderne Welt passen, aber scheinbar immer noch nützlich sind.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Klive,hast schon Rescht.Eine nach der Anderen Aufklaerungs Kommisionen Studieren das hin und her.Fragen die Betroffenen sich zu offenbahren was natuerlich deren Inneres wieder aufwuehlt und am Ende ist nichts.
      Die Deutschen sollten sich mal sehen wie wir mit den Petophilien der kath.Kirche umgegangen sind.Die wurden verklagd und manche sind in die Bankruptzie gegangen.Bischhoefe wurden ins Gefaengnis gesteckt.Das war aber nur moeglich da wir eine Separation von Kirche und Staat haben.Bei uns konnte man die Politiker nicht mit der paepstlichen Bulle einschuechtern
      Hallo Sailor.
      Es ist schon richtig.Ich bin davon Überzeugt,das sich die Schmutzfinken heute noch Lehren können weil das Schweigen immer noch da ist.Die Frage die gestellt werden muss ist doch die.Wer will sich von der Mächtigen Kirche seine Zukunft versauen lassen.Du bist dann Stiegmatiesiert.Was Glaubst Du warum die Opfer sich 2006 gemeldet haben das die Geistlichen Lehrer sich an sie Vergangen haben.Ich habe mich auch 2006 Offenbart.Warum wohl.Ich wollte meinen Beamtenstatus und meine Pension nicht Verlieren.Sailor.Es war Selbstschutz wie alle andern auch.
      Genau das ist es, Marbot. Du musst zunächst an deinen Selbstschutz denken, ehe du dein Recht vernünftig einfordern kannst. Das ist einfach nur perfide.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Aber leider auch bedauerlich.Die Gueltigen werden nie bestraft.Am ende wenn keine der Gueltigen mehr am Leben ist nennt man es eine Dunkle Zeit.
      So jedesmal wenn jemand hier fragd was denn damals passier ist kann es pesoehnliche Neugiere sein oder nur ein weiteres Kommentar des Fragenden um seine Doktor Arbeit zu bereichen.
      Die Leittragenden bleiben was sie sind und werden es in ihr Grab nehmen.
      Ich wundere mich wieviel Geld die Mitglieder des sogenannten Aufklaerungs Ausschusses fuer ihre Arbeit bekommen.Bei uns sagen wir immer :fallow the money,-------Folge dem Geld
      Zitat von Kliv.

      Genau das ist es, Marbot. Du musst zunächst an deinen Selbstschutz denken, ehe du dein Recht vernünftig einfordern kannst. Das ist einfach nur perfide.
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Hallo Kliv.
      Ich Verstehe nicht, was Du mit Dein Kommentar mir Sagen willst.Du Glaubst doch sebsz nicht an das was Du da geschrieben hast.Was Glaubst Du wenn man das in die 60ger und 70ger Jahre gesagt hätte.Kliv,die hätten dich Gekreuzigt.Dann stell doch mal die Frage der Ehemaligen Schüler von den damaligen Katholischen Schulen wo der Katholischen Verantwortlichen Sexfeten mit den Jungs gefeiert haben.Was Glaubst Du was den Jungen Passiert wäre.Ihre Zukunft wäre hin gewesen.Die Zeit in den Jahren vorher waren nicht Reif für eine Aufarbeitung.Denke mal darüber nach.Das alles hat wie Du es geschrieben hast Selbstschutz.Denn da hängt ein wenig mehr dran.

      kliv schrieb:

      Und wenn ich mal ganz ehrlich bin, habe ich keine Ahnung, was diese Aufrufe und Studien eigentlich sollen.

      Wir werden gefragt und interviewt, aber wenn es darauf ankommt, glaubt man uns auch heute noch nicht. Wir haben immer noch mit den Vorurteilen zu kämpfen, die zwar nicht in unsere moderne Welt passen, aber scheinbar immer noch nützlich sind.




      kliv, wenn du die erfahrung gemacht hast, dass man dir nicht glaubt, ist das bitter. die erfahrung habe ich (zum glück) nicht gemacht.
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)

      Marbot schrieb:

      Zitat von Kliv.

      Genau das ist es, Marbot. Du musst zunächst an deinen Selbstschutz denken, ehe du dein Recht vernünftig einfordern kannst. Das ist einfach nur perfide.
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Hallo Kliv.
      Ich Verstehe nicht, was Du mit Dein Kommentar mir Sagen willst.Du Glaubst doch sebsz nicht an das was Du da geschrieben hast.Was Glaubst Du wenn man das in die 60ger und 70ger Jahre gesagt hätte.Kliv,die hätten dich Gekreuzigt.Dann stell doch mal die Frage der Ehemaligen Schüler von den damaligen Katholischen Schulen wo der Katholischen Verantwortlichen Sexfeten mit den Jungs gefeiert haben.Was Glaubst Du was den Jungen Passiert wäre.Ihre Zukunft wäre hin gewesen.Die Zeit in den Jahren vorher waren nicht Reif für eine Aufarbeitung.Denke mal darüber nach.Das alles hat wie Du es geschrieben hast Selbstschutz.Denn da hängt ein wenig mehr dran.


      Genau das meinte ich. Keiner von uns konnte damals wirklich darüber sprechen, eben aus den von dir genannten Gründen.

      Auch ich habe in einem kath. Kinderheim gelebt und glaube mir bitte, ich weiß sehr whl, worüber ich spreche.

      Solltest du mich da missverstanden haben, ich hab es bestimmt nicht böse gemeint und ich wollte dir auch bestimmt nicht zu nahe treten.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Zitat von Kliv.

      Solltest du mich da missverstanden haben, ich hab es bestimmt nicht böse gemeint und ich wollte dir auch bestimmt nicht zu nahe treten.
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
      Hallo Kliv.
      Du hattest mit Deiner Einschätzung Recht.Ich war ein wenig Pikiert.Aber im nachhinnein wusste ich das es anders war.Mir Regt nur auf,das von Aufarbeiten gesprochen wird.Siehe Pfeifer.Den haben sie die Akten,auf die es ankam schlicht Verweigert.
      Marbot, meiner Meinung nach kann die Aufarbeitung nicht gelingen. Zum Einen wird den Wissenschaftlern, wie du schon sagst, das Material verweigert, zum Anderen glaubt man uns ja immer noch nicht - nicht wirklich.

      So lange die Verantwortlichen sich nicht eingestehen, dass es auch nach 1945 ein Unrechtssystem gab, bzw. sogar noch gibt, so lange ist an eine wirkliche Aufarbeitung nicht einmal zu denken.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Betroffenenrat UBSKM4 Std. ·
      Der
      Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen
      Kindesmissbrauchs lädt Sie herzlich zur Teilnahme ein:

      Kongress MitSprache
      18. und 19. November 2016 in Berlin
      (Studentenwerk Berlin)

      MitSprache ist ein Kongress von Betroffenen für Betroffene von sexualisierter Gewalt und Unterstützer_innen.

      Wir wollen Räume zum direkten Austausch mit allen Teilnehmer_innen
      öffnen, in denen wir diskutieren, Wissen austauschen, uns vernetzen,
      aber auch Raum für kreative Ideen und Darbietungen geben. Eine Vielfalt
      von Themen werden wir aus Betroffenensicht diskutieren. Schutz, Hilfen,
      Aufarbeitung und rechtliche Fragen bei sexualisierter Gewalt sind
      wichtige Schwerpunkte. Gemeinsam wollen wir in Workshops politische
      Entscheidungen und Prozesse beleuchten. Teilnehmer_innen können, soweit
      Kapazitäten vorhanden sind, selbst Workshops anbieten und künstlerische
      Arbeiten auf dem Kongress präsentieren.

      Der Kongress MitSprache
      ist die erste öffentliche Veranstaltung des Betroffenenrates. MitSprache
      findet zeitgleich zum zweiten „Europäischen Tag zum Schutz von Kindern
      vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch“ (18. November) statt.

      Link zum Programm/Anmeldung:
      beauftragter-missbrauch.de/…/kongress-2…/mitsprache/