Lange ist es her.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Lange ist es her.

      Ich war mit meine beiden Schwestern in Drochow. Es war eine der Schönsten Zeiten meiner Kindheit. Uli, Scholl, Boby, Frau Mies usw. die haben Menschen aus uns gemacht. Wer weiss was aus uns geworden wäre, wenn unsere Erzieher nicht immer sehr viel Geduld mit uns gehabt hatten. Das die Erzieher damals recht hatten beweisst, was aus uns für Menschen geworden sind, aus den meisten jedenfalls. Ich werde diesen Sommer Boby besuchen fahren. Ich abe schon Kontakt aufgenommen, er ist immer noch der alte Boby, wie wir ihn kennen. Ihm geht es gut, das hat er sich verdient. Freut mich hier zu lesen, dass es die meisten geschafft haben. Der eine, oder Andere hatte ja doch nicht so die beste Startbahn für das Leben. Es kommt auch viel darauf an, was man selbst daraus macht. Einige habe den Arsch irgendwie nicht hochbekommen und sind abgestürzt, im übertragene Sinne. Mir geht es heute richtig gut. Ich habe eine Topfamilie, ein Haus, viele Hobbys und mein Kindheitstraumberuf konnte ich mir auch erfüllen. Ich für mich kann sagen, unsere Erzieher haben bei mir jedenfalls alles richtig gemacht. Ich war glaube ich, nicht immer nett zu meinen Heimkameraden. Denen, den ich damals Unrecht angetan habe kann ich nur um Verzeihung bitten.
      Alle Erzieher von damals sind :hld:
      Viele Grüße an Alle
      Heiko Pagel
      Ja, Salvatorianer. Die hießen Société Divini Salvatoris - Gesellschaft vom göttlichen Wort.
      Das hieß in der Realität ; Schreien, Beschimpfen, Schlagen, Missbrauchen, Ausbeuten.
      Teilweise waren die vorher in der Mission, in irgendwelchen Dschungeln und haben dort versucht den Eingeborenen das Christentum
      einzubläuen. Hat selten funktioniert, also kamen diese kaputten verrohten Versager in
      die Heime und haben bei uns Jungen weitergemacht, wo sie bei den Indianern aufhören mussten, weil sie sonst deren Macheten in den klerikalen Arsch bekommen hätten.
      Nun ja, eines Tages, so mit 15/16 hatte ich
      so einen 50 Kilo Sack Roggen auf die Schulter
      gewuchtet ohne mich anzustrengen. Da war dann noch ein Versuch nötig zu testen ob ich noch manipulierbar bin. War ich nicht und Bruder Antonius hatte sein Erweckungserlebnis
      und ich erst Arrest, dann meine Ruhe.
      Aber das war ein weiter, schmerzhafter Weg bis dahin.
      Ich wäre lieber in einem staatlichen Heim gewesen. Dabei hatten die einen üblen
      Ruf, nicht die katholischen.
      Das Leben ist eine kurze Unterbrechung immerwährendem Fortseins