Masterarbeit über "Aufarbeitungsprozess der Heimerziehung in der DDR"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Masterarbeit über "Aufarbeitungsprozess der Heimerziehung in der DDR"

      Hallo Leute,

      folgende Masterarbeit habe ich eben gefunden.
      Diese beschäftigt sich lt. Titel mit der „Aufarbeitung der Aufarbeitung“ – Eine kritische Analyse des deutschen DDR-Aufarbeitungsprozesses am Beispiel der Heimerziehung in der DDR.
      freunde.uni-freiburg.de/pdfs/aufarbeitung

      Klingt auf dem ersten Blick interessant. Werde mir das Ganze mal Stück für Stück durchlesen.


      @susa70
      Kannst du eine Kategorie erstellen a la "Wissenschaft" für Beiträge, die mit Expertisen, Wissenschaftlern und ähnlichem zum Thema Heimerziehung und Aufarbeitung zu tun haben. Da könnten dann auch Infos zu den Büchern der Historiker rein.

      Interessant wäre wohl eine Kategorie "Gesetze", für die Gesetze und Verordnungen, die Heimeinweisungen etc. in der Vergangenheit betrafen. Es ist eine Qual die zu besorgen, wenn man gerade erst angefangen hat, sich damit zu beschäftigen. Nachdem ich geklärt habe, ob ich die Kopien veröffentlichen darf, würde ich die Gesetze dort einstellen.
      Bin kein Fake, wie diese drei Neubrandenburger Komparsen.
      (;*)
      Bezüglich der wissenschaftlichen Betrachtung der Institution Fürsorgeerziehung kann ich euch auch die Arbeit von Dr. Eilert sehr ans Herz legen.

      Das Werk heißt "Psychologie der Menschenrechte" und beleuchtet neben den Angaben ehemaliger Heimkinder in den Interviews auch die wissenschaftlichen Zusammenhänge. Dr. Eilert kommt sogar aus wissenschaftlicher Sicht zu dem Schluss, dass wir alleine schon deshalb die Wahrheit gesagt haben, weil sich flächendeckend Strukturen zeigen, die wir gar nicht kennen konnten.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)