Wie haben sich die Verantwortlichen und ihre Rechtsnachfolger nach der Aufdeckung der Verbrechen begangen an damaligen Heimkindern in Deutschland verhalten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hannes schrieb:

      Ich lade Personen die ich nicht kenne grundsätzlich nicht zu mir nach Hause. Meine Beratungen fanden immer im geschützten Raum statt, aber inzwischen bin ich im Ruhestand. Ich bin also nur noch sporadisch tätig, aber in einem etwas anders gearteten Sektor der Beratung. Ich entnehme deinen Beiträgen immer wieder viel Hass und Verbitterung, dass wird dich am Ende auffressen. Hole dir Hilfe, denn diese brauchst du offensichtlich dringlicher denn je.

      mfg Hannes

      ^^ Immer wieder dieses "Hass und Verbitterung", wenn ich nen Trumpf ziehe.
      Bin kein Fake, wie diese drei Neubrandenburger Komparsen.
      (;*)

      Wie haben sich die Verantwortlichen und ihre Rechtsnachfolger nach der Aufdeckung der Verbrechen begangen an damaligen Heimkindern in Deutschland verhalten?

      .

      Martini schrieb:

      .
      Es ging hier und es geht hier in meinen Beiträgen und insbesondere auch in meinen letzten fünf von mir hier getätigten Beiträgen in diesem von mir schon vor längerer Zeit eröffneten Thread um tatsächliche Entschädigung, die Heimopfern und Kindesmissbrauchopfern – in aller Welt – zuteil wurde, oder hätte zuteil werden müssen.

      Es geht mir in diesem Thread darum immer und immer wieder (und gleicherweise auch in vielen anderen Foren und auf vielen anderen Internetplattformen wo ich tätig bin) aufzuzeichnen, dass bisher keine solche tatsächliche Entschädigung auch nur einem deutschen Heimopfer und auch nur einem Kindesmissbrauchsopfer im wiedervereinigten Deutschland zuteil geworden ist.

      In Deutschland zahlt die Kirche natürlich keine Entschädigung an ihre Opfer und auch der deutsche Staat and seine Kontrollorgane sehen sich diesbezüglich den Opfern gegenüber in keinster Verpflichtung.


      Entschädigungszahlungen: 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018 !!

      Es ging hier und geht hier bei diesem westaustralischen Gerichtsurteil um ein Gerichtsurteil in einem Zivilverfahren, nicht einem Strafverfahren !!

      Es ist und bleibt mir wichtig
      den am 16.08.2018 in Österreich in deutscher Sprache zustande gekommenen Medienbericht über dieses westaustralische Schadenersatz-Gerichtsurteil ein zivilrechtiches Gerichtsurteil ! – zu erhalten.
      Ich kann das nicht selbst von Australien aus bewerkstelligen.
      Ich brauche Eure Hilfe aus Deutschland oder Österreich mir diesen Artikel zu besorgen !! :

      KATHPRESS (Österreich) @ https://www.kathpress.at/goto/meldung/1666369/australien-laienorden-schliesst-vergleich-mit-missbrauchsopfer (Diesen diesbezüglichen Bericht, in deutscher Sprache, gibt es nicht umsonst. Den muß man kaufen / erwerben von der Katholischen Kirche in Österreich).

      Wer wird mir genau diesen Artikel beschaffen ??
      .

      Einige hier, trotz dieses Aufrufes, wären ja nie auf den Gedanken gekommen zu helfen.

      Inzwischen HABE ICH JA SELBST allen hier und auch auf vielen anderen Ebenen wo sich Ehemalige Heimkinder aufhalten HÖCHSTPERSÖNLICH diesen die Möglichkeit eingeräumt sich damit zu befassen, oder – nach ihrem freien Willen – auch nicht damit zu befassen.

      Bestimmte Personen haben ja schon immer öffentlich davon abgeraten sich damit zu befassen und werden wohl auch weiterhin öffentlich davon abraten sich damit zu befassen. Und sie werfen Historikern und Menschenrechtsverfechtern vor „in der Vergangenheit“ zu „leben“. Das stört Historiker ( Detektive / Aufspürer / Rechercheure / Investigstoren ) und Menschenrechtsverfechter aber nicht die Bohne. Sie wissen was wichtig und richtig ist im Leben.

      Wer nichts aus der Vergangenheit lernt beschränkt seine eigene Lebensqualität und die Lebenqualität seiner Mitmenschen im hier und jetzt und auch in alle Zukunft.

      Wer nicht kämpft hat schon verloren.

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.MM

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Liebe Freunde.

      Wie haben sich die Verantwortlichen und ihre Rechtsnachfolger nach der Aufdeckung der Verbrechen begangen an damaligen Heimkindern in Deutschland verhalten?
      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Ich habe keinen Namen dafür,wie sich die Kirchen und der Staat zu Aufarbeitung des Unrechts begangen an uns ehemaligen Heimkinder aus der Verantwortung gezogen haben.Der runde Tisch.Mit großen Tamm Tamm in Chene gesetzt,haben uns die Verantwortlichen Kirchen Verraten.Als es darum ging, das begangene Unrecht, Fienannziel wieder gut zu machen, sind wir ehemaligen von Kirche und Staat nebst der Vorsitzende Verraten worden.Die Kirchen waren die ersten,die sich Weigerten in den Topf einzuzahlen.Die Kirchen,nachdem das von 1945-1975 unter Einwirkung der Kirchen,in den Heimen geschehen konnte,ihr Recht auf Ethik und Moral verloren.