Der erste tote Flüchtling

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      brötchen schrieb:



      Vielleicht werden uns unsere Urenkel sie dereinst fragen: Und was hast Du damals gemacht?


      Richtig, und dann möchte ich ihnen aufrecht Rede und Antwort stehen und in die Augen schauen können, und nicht sagen müssen:

      Ich war auch bei denen, die lieber den eigenen Bauch gefüllt, in der warmen Stube gesessen und über alle anderen gemäkelt und die Hilflosen gehaßt haben.
      Die letzten Kommentare von Ahu und Burkhard1 sind an geistiger Senilität und/oder ideologischem Schachbrettdenken nicht zu überbieten, sie sprechen für sich und bedürfen keines Kommentars.

      "Unser" Ratsherr Norbert Darnauer aus meiner Heimatstadt spricht heute zum Thema in der Zeitung "Westfalenblatt" Klartext:
      "Die derzeitige Situation ist bekannt, NRW als von der SPD und Grünen regiertes Bundesland verteile nach dem Prinzip Befehl und Gehorsam die Flüchtlinge auf die Kommunen...aufgrund der Zuweisungen vom Land würden hier allerdings fast nur männliche Flüchtlinge untergebracht...in NRW würden derzeit 150.000(!) rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber leben. Würden Recht und Gesetz angewendet und diese Personen ausgewiesen, hätten wir kein Platzproblem" ist Darnauer überzeugt. Es gebe allerdings einen Erlass der Landesregierung, der eine Ausweisung so gut wie unmöglich mache. "Selbst wenn zukünftig die Asylverfahren verkürzt werden, ändert sich dadurch in Nordrhein-Westfalen nichts", sagt Norbert Darnauer. Diese rot-grüne Politik sei die beste Wahlwerbung für Rechts. "Spricht man diese Punkte im Rat oder auch in der interfraktionellen Sitzung an, kommt von SPD und Grünen keine Antwort", kritisierte er.
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses
      Och, Brötchen, ich hätt jetzt aber doch lieber einen sachlich, argumentativ überzeugenden Kommentar gesehen als dein Herumgeeiere darum, dass dir wohl keiner einfällt.

      Und leider bist du einiges seniler als ich, schon rein biologisch, aber vielleicht liegts gerade daran...
      Sachlich bedeutet, dass man sich mit der Sache, also ihrem Inhalt befasst...im Gegensatz zu persönlich, das ist, wenn man das Gegenüber persönlich abwertet, also schlechtmacht, auf deutsch gesagt, weil einem zur Sache selbst nichts einfällt.

      Beispiel, Diskussion über Kuchenbacken:

      Person A: Also, ich finde, man sollte niemals Margarine, sondern immer Butter nehmen. Schmeckt besser, gibt ne schöne Farbe.

      Person B: Margarine ist aber gesünder und schmeckt mir auch besser, außerdem bin ich Vegetarier
      (sachlich)

      Person C: Du bist doch eh zu blöd zum Kuchenbacken
      (Persönlich)

      Sachliche Kommentare informieren alle Beteiligten über das Thema, so dass man was draus lernen kann und seine Sichtweise erweitert, außerdem braucht man nicht drüber streiten.

      Persönliche Kommentare bringen nur Streit, sonst nix.


      Hier im Thread kann man über Aspekte der Flüchtlingsproblematik reden, oder man kann halt sagen: Wer mir nicht paßt, ist senil und Gutmensch.


      Nein, überstülpen sollte gerade nicht sein.

      Idealerweise kennt man am Schluß die Vor- und Nachteile des Fürs und des Widers und kann sich eine differenziertere Meinung bilden, und entsprechend verantwortungsbewußte Entscheidungen treffen, immer natürlich trotzdem mit dem Risiko, Fehler zu machen.

      Meinungsvielfalt hat auch den Vorteil, dass sich verschiedene Leute um Verschiedene Teile des Problems kümmern können und man es dann gemeinsam bestmöglich löst.

      Leben beinhaltet eben immer ein gewisses Risiko und in die Zukunft sehen kann man auch nicht.

      Aber, jetzt mal nochmal meine Sichtweise, je mehr man sich um das Wohl aller kümmert, desto eher hat man die Chance, dass auch am Schluß jeder was hat.

      Wenn man Leute ausgrenzt, die nichts zu verlieren haben, kann das am Schluß schwieriger werden, und dann verlieren letztendlich alle.

      Mal sehr polarisiert ausgedrückt.
      das problem ist die kanzlerrin mit ihrer einladung,und ihrer dummen sturheit,es läuft alles aus dem ruder und da sollte sich auch eine frau merkel den kopf machen wie man das wieder in den griff bekommt,nur mal den vidiotext lesen,ich bin eher der optimist sonst hätte ich es persönlich nicht soweit gebracht,aber wie es in der republick hier gerade abgeht würde ich sagen nehmt mal eure scheuklappen ab,hier gibt es nichts mehr zum schönreden,hier bahnt sich was an das keiner mehr steuern kann,und dann will es keiner gewesen sein. ?(:
      Alles schon mal dagewesen und die Republik hats unbeschadet überlebt...

      Mal abgesehen davon liegt es in der Sache, dass Flucht nicht steuerbar ist. Weil da jemand irgendwo weg will und es ihm erstmal nicht so wichtig ist, wo und wie er ankommt.

      Das heißt, erst wenn er irgendwo gelandet ist, kann man überlegen, wie man jetzt weitermacht, und das ist der Prozeß, in dem wir gerade sind.

      Aber es bringt ja auch nix, Probleme herbeizureden oder Lösungen für Probleme zu suchen, die noch garnicht da sind.

      Man muß sehen, wos brennt, und da löschen. Klar weiß man dann vorher nicht, wo was zu tun sein wird und das kann schon mal irritieren, aber eigentlich ist es immer so.

      Wir haben uns nur eine merkwürdige Sicherheitsmentalität angewöhnt, die glaubt, man könne Dinge verhindern. Ich persönlich seh da immer die Versicherungsmärkte:

      Wir können weder Diebstahl noch Krankheit noch Einbruch oder Sturmschäden verhindern, und zahlen trotzdem einen Haufen Geld für alle möglichen angeblichen Versicherungen. Würde man das Geld für solche Dinge beiseite legen. hätte man es im Fall des Falles auch. Aber irgendwie glaubt man, wenn man eine Versicherung hat, passiert nix. Und wenn dann dochmal irgendwas irritiert, wofür man keine Versicherung hatte, dann glaubt man, garnicht damit umgehen zu können.

      Dabei bleibt einem eh nix anderes übrig, als in einer neuen Situation neu zu denken, und das können wir auch.

      Allerdings, wenn man zu viel Wind macht, brennt das Feuer um so heftiger.

      ahu schrieb:

      Und leider bist du einiges seniler als ich, schon rein biologisch, aber vielleicht liegts gerade daran...


      Na ja Schrippe, wo sie recht hat, hat sie Recht! Hast du nicht selbst hier im Forum mal verlauten lassen, daß du schon recht betagt bist?
      Also sei tapfer und trage es mit Gelassenheit. :hutab:
      ________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      „Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein
      als ein rundes Nichts.“

      Friedrich Hebbel

      xxpeterxx schrieb:

      hier habe ich aber das gefühl ein jeder will den anderen seine meinung überstülpen


      Stimmt, den Eindruck kann man gewinnen, trifft vielleicht sogar auf einige zu, aber eigentlich müssten doch alle längst gemerkt haben, dass sich keiner wirklich überzeugen lassen will, oder es wahrscheinlich auch ungern zugeben würde, wenn es so wäre.
      Insofern ist es doch nur noch ein Austausch von Meinungen, warum man da persönlich werden muss, erschließt sich mir auch nicht.