Neues aus Presse zum Thema ehemalige Heimkinder

      Neues aus Presse zum Thema ehemalige Heimkinder

      .
      Danke für diesen weiteren Thread zum Thema »Brüdergemeinde Korntal« !!

      Dies ist jetzt ein vierter Thread zu dieser evangelischen Einrichtung "Korntal"+"Wilhelmshof"+"Hoffmannhaus" hier in unserem
      HEIMKINDER-FORUM.DE !!

      Und Danke auch für diese Neuesten Nachrichten zu »Korntal« vom
      6. August 2015“, die uns allen jetzt hier ( @ http://www.lkz.de/home_artikel,-Heimopfer-Spaltung-vermeiden-Bruedergemeinde-attackieren-_arid,306834.html ) zur Verfügung gestellt wird, im ersten Beitrag, in Eröffnung dieses neuen Threads !!

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Martini schrieb:

      in Eröffnung dieses neuen Threads


      Hallo Martin, der Thread ist vom 7. August 2015.
      Warum bist Du so ärgerlich auf den Andreas?
      Du weißt das ich Dich und Dein Engagement sehr schätze
      und Du erinnerst Dich auch sicher daran,
      dass Du auch sehr viel Unverständnis erfahren hast.
      Deshalb solltest Du Andreas Art etwas zu tun einfach akzeptieren.

      Neues aus Presse zum Thema ehemalige Heimkinder

      .
      Meine Stellungnahme zum dritten Beitrag, hier in diesem Thread

      Bezüglich meinem Beitrag vom Montag, 29. Februar 2016, um 22:04 Uhr (MEZ/CET)

      Ich entschuldige mich uneingeschränkt für
      meine inkorrekte Annahme, dass Andreas Freund gerade wieder einen weiteren Thread zu einem Medienartikel die evangelische »Brüdergemeinde Korntal« betreffend eröffnet hatte.

      Der hier eröffnete Thread wurde tatsächlich von Andreas
      schon am Freitag, 7. August 2015, um 17:56 Uhr eröffnet. Dies war mir wohl bei der kleinen grauen Schrift oben links unter der Threadüberschrift (bei mir hier in Australien angezeigt in abgekürzter Form im amerikanschen Stil) völlig entgagen. Ich hatte nur einen kurzen Blick auf den ersten Beitrag geworfen und dann den darin enthaltenen Link angeklickt, der auf einen Medienartikel vom 06.08.2015 verweist ( ein Medienartikel, der natürlich am 07.08.2015 auch ganz aktuell war !! ).

      Ich hatte einfach sofort angenommen, dass der Thread gerade erst eröffnet wurde, und dass Boardnutzer »
      Typotypen1« dann gerade seinen Einzeiler (im zweiten Beitrag in diesem Thread --- angezeigt als abgegeben am Mo. 29.02.2016, um 20:56 Uhr) darunter gesetzt hatte.

      Ich hatte genauer hinschauen müssen.

      Hätte ich genauer hingeschaut und mir alles etwas genauer angesehen, wäre mir dieser Fehler nicht unterlaufen. Sorry. Meine Schuld. Asche auf mein Haupt.

      Ich bedanke mich natürlich auch für den hilfreichen Hinweis von Boardnutzer »
      ohnesorg« im vierten Beitrag in diesem Thread.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Neues aus Presse zum Thema ehemalige Heimkinder [ hier jetzt, in diesem meinerseitigen Beitrag, spezifisch zu »Korntal« ]

      .
      Für alle die es interessiert.

      Die Neuesten Nachrichten zu »Korntal« ( vom 25. Februar 2016“ ) sind hier zu finden @ http://www.lkz.de/home_artikel,-Fiasko-mit-Ansage-Korntal-braucht-einen-glaubwuerdigen-Neubeginn-_arid,345922.html

      Aber noch wichtiger ist, m.E., diese Pressemitteilung vom 23. Februar 2016von den Betroffenen selbst @ http://heimopfer-korntal.de/
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Neues aus Presse zum Thema ehemalige Heimkinder

      .
      HEIMKINDER-FORUM.DE : »Pressetips zu Thema Heimkinder« ( Dieser Thread besteht schon seit dem 08.04.2009, um 21:48 Uhr ) ERSTE SEITE @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/7114-Pressetips-zum-Thema-Heimkinder/

      HEIMKINDER-FORUM. DE : »Pressetips zu Thema Heimkinder« ( letzter dort getätigter Beitrag: Di. 01.03.2016, um 10:09 Uhr ) EINUNDZWANZIGSTE SEITE @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/7114-Pressetips-zum-Thema-Heimkinder/?pageNo=21

      Direkter Link zum momentanletzten Beitrag“ in diesem EINUNDZWANZIG SEITEN umfassenden Thread »Pressetips zu Thema Heimkinder«, vom Di. 01.03.2016, um 10:09 Uhr: http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/7114-Pressetips-zum-Thema-Heimkinder/?postID=494951#post494951

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Neues aus Presse zum Thema ehemalige Heimkinder [ und hier jetzt auch noch einmal für alle DIE GEGRAUCHSANWEISUNG wie man die Suchfunktion betätigt um alles was man sucht sofort zu finden ]

      .

      Martini schrieb:

      .

      xyz1 schrieb:

      .

      [ ... ] bei der fülle der Beiträge nicht so schnell finde.

      .

      ANWEISUNG WIE MAN SOFORT ETWAS – ZU WELCHEM THEMA AUCH IMMER – JEDERZEIT IM HEIMKINDERFORUM.DE FINDET:

      A. Man muß sich erst einmal auf der PORTAL-Seite des Forums befinden.

      B. Ganz oben, RECHTS auf der PORTAL-Seite des Forums ist eine kleine SUCH-Box, die in ENGLISCH "
      Search all Forums" markiert ist und warscheinlich in DEUTSCH "Durchsuche alle Foren" markiert ist. (In Australien, USA, Kanada und England wird es in ENGLISCH angezeigt. In Deutschland, Österreich und in der Schweiz wird es in DEUTSCH angezeigt; in Spanien warscheinlich in SPANISH; in Frankreich warscheinlich in FRANZÖSISCH; und in Russland warscheinlich in RUSSISCH – "damit es niemand übersehen kann).

      So kann man zum Beispiel auch nach folgenden Dingen im Forum suchen und diese auch jederzeit sofort finden:

      1. Pressetips
      2. "Pressetips zum Thema Heimkinder"
      3. Freistatt
      4. "Freistatt im Wietingsmoor"
      5. "Marc Brummund"
      6. "Nicole Armbruster"
      7. Korntal
      8. "Brüdergemeinde Kortal"
      9. Menschenrechtsgerichtshof
      10. EGMR
      11. ECHR
      12. Strassburg
      13. Straßburg
      14. Strasbourg
      15. Typotypen1
      16. Andreas_Freund
      17. "Andreas Freund"
      18. martini
      19. Lenkungsausschuss
      20. "Fonds Heimerziehung"
      21. "Antje Vollmer"
      22. "Marlene Rupprecht"
      23. "Und alle haben geschwiegen"

      Wenn man bei seiner Suche mehrere Worte benutzen möchte – SUCHSTRANG – steckt man mit Anführungsstrichen FORNE und HINTEN die Grenzen seiner Suche ab.

      Bei jeder jeweiligen Suche bekommt man dann ein Index aller Beiträge vorgelegt in dem der BEGRIFF oder der SUCHSTRANG den man in der SUCH-Box eingegeben hat erscheint.

      So einfach ist das !!

      WARUM NICHT GLEICH MAL AUSPROBIEREN UND ÜBEN ??


      Wie man nach seinen eigenen je im Forum verfassten Beiträgen sucht, weiß doch jeder, oder nicht ??

      Wie man nach allen Beiträgen eines bestimmten Boardnutzers im Forum sucht, weiß doch jeder, oder nicht ??

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Wie die ehem. Heimkinder des "Haus Marienfrieden" ...
      Neheim-Hüsten Marienfrieden
      ... gehen nun wohl auch ehem. Korntaler Heimkinder den Rechtsweg.
      Brüdergemeinde in Korntal-Münchingen
      Ex-Heimkinder stellen Strafanzeige wegen Missbrauchs
      Von Berkan Çakır 25. März 2017 - 16:00 Uhr

      Insgesamt gehen 15 Anzeigen gegen die Brüdergemeinde bei der Polizeidiensstelle ein. Die Staatsanwaltschaft muss nun prüfen, ob die Fälle verjährt sind.

      Korntal-Münchingen - Die Opfer des Missbrauchsskandals der Brüdergemeinde Korntal haben Anzeige gegen die mutmaßlichen Täter erstattet. Laut Andreas Rehman von der Kriminalpolizei Ludwigsburg wurden sieben Anzeigen wegen schwerem sexuellen Missbrauch an Schutzbefohlenen sowie wegen der Verletzung der Fürsorgepflicht bei der Polizeidienststelle in Korntal-Münchingen aufgenommen.

      Alfred Wieland, einer der Betroffenen, die am Freitagnachmittag Anzeige erstatteten, sagte: „Unser Ziel ist, dass der Missbrauch endlich anerkannt wird.“ Wieland besuchte das Hoffmannhaus. Er sei in den Jahren 1960 bis 1965 mehrmals von Mitgliedern der Brüdergemeinde missbraucht worden. Er gehört somit zu den älteren Betroffenen, die an ihm verübten Taten sind bereits verjährt. Dennoch seien die Anzeigen ein wichtiges Signal: „Bei der großen Anzahl an Anzeigen muss sich die Staatsanwaltschaft mit den Fällen beschäftigen.“

      Die Staatsanwaltschaft will auf die Betroffenen zugehen

      Zudem seien auch im Namen von acht weiteren Betroffenen Anzeigen erstattet worden, deren Fälle noch nicht verjährt sein könnten. „Wir verschaffen uns momentan einen Überblick“, bestätigte Andreas Rehman, „in den nächsten Tagen werden wir in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf die weiteren Betroffenen zugehen.“

      Laut Detlef Zander, dem Sprecher des Vereins Netzwerk Betroffenenforum und selbst Betroffener sexuellen Missbrauchs in einer Einrichtung der Brüdergemeinde, könnte in einigen Fällen auch eine sogenannte Verjährungsunterbrechung greifen. Viele Betroffene würden ihren Missbrauch verdrängen. Erst im Alter trete das Trauma wieder hervor. Viele würden krank oder litten unter Depressionen, die im Zusammenhang mit dem Missbrauch stünden. „Bei mir trat alles vor fünf Jahren wieder zu Tage“, sagt Zander. Könne ein Betroffener die verzögerten Auswirkungen nachweisen, gelte für die Verjährungsfrist der Moment, in dem das Trauma wieder Besitz von ihm ergreift.

      Zander begründet den für die Opfer nicht leichten Schritt, sich mit dem selbst Erlittenen zu offenbaren, als längst überfällig: „Seit zwei Jahren bemühen wir uns in Kooperation mit der Brüdergemeinde um eine unabhängige, betroffenenorientierte Aufklärung und Aufarbeitung. Wir wollten im Guten mit ihnen verhandeln.“ Dieser Weg sei aber von der Brüdergemeinde verlassen worden, sie sei nicht an einer Zusammenarbeit interessiert gewesen.

      Der Sprecher der Brüdergemeinde begrüßt jeden Hinweis

      Zander kritisiert, dass die Brüdergemeinde eine „Aufklärung im Schnellwaschgang“ favorisiere, die ausschließlich von Personen aus dem Netzwerk der Brüdergemeinde geleistet werden solle. Diese einseitige Vorgehensweise berge das Risiko, die Vergehen zu vertuschen. „Die Betroffenen müssen entscheiden, denn sie sind es, die mit den Aufklärern zu recht kommen müssen.“ Außerdem solle man „endlich Ross und Reiter benennen“, so Zander. Bevor viele Fälle verjähren, sei eine zeitnahe Ermittlung durch die staatlichen Strafverfolgungsbehörden nötig.

      Klaus Andersen, Sprecher der Brüdergemeinde, sagte: „Wir befürworten jeden Hinweis, welcher der Aufklärung und Aufarbeitung dienlich ist. Sollten polizeiliche Ermittlungen dies unterstützen, so werden wir uns auch damit auseinandersetzen.“ Den Unmut des Betroffenennetzwerks könne man insoweit nachvollziehen, als dass es den Betroffenen zuletzt mit der gemeinsamen Aufarbeitung nicht schnell genug vorwärts gegangen sei. „Den Vorwurf jedoch, die Brüdergemeinde hätte den Weg einer unabhängigen, betroffenenorientierten Aufklärung und Aufarbeitung verlassen, müssen wir mit Nachdruck zurückweisen, das Gegenteil ist der Fall.“
      und wenn man bedenkt das die kirchen seit über 200 jahren wiedergutmachung bekommen und nichts verjährt werden wir betroffenen mit der verjährung weg geschickt was ist daran denn
      noch gerecht wenn diese vereine machen können wie sie wollen
      und ihre eigenen täter schützen und die opfer verhöhnen und
      das ganze noch mal durch zu erleben das intressiert die nicht
      sie kümmern sich lieber um opfer wo dran sie selbst nicht beteiligt waren und stellen sich hin und sagen allen wie toll sie doch sind und was sie alles machen im namen des herren
      wenn die kirchen richtigerweise an den pranger gestellt werden, darf nicht vergessen werden, dass die staationären einrichtungen für kinder der jugendpsychiatrie und behindertenhilfe auch in staatlicher trägerschaft waren. das sollte bei aller berechtigter wut und den protesten nicht vergessen werden. der staat trägt nehmen seiner missachtung der kontrollaufsicht auch schuld an den verbrechen an den betroffenen kindern.
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)
      Neues zu Korntal (nach den Strafanzeigen).

      swr.de/swraktuell/bw/korntal-m…d=1622/14fne2f/index.html
      Nach massiven Vorwürfen gegen Brüdergemeinde Korntal
      Aufklärer-Duo soll Missbrauchsfälle aufarbeiten

      Für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal (Kreis Ludwigsburg) ist ein Aufklärer-Duo gefunden. Für die beiden stimmten auch Vertreter der Opfer, aber nicht alle haben mitentschieden.

      Vertreter der Opfer und der Brüdergemeinde haben sich auf die frühere Richterin Brigitte Baums-Stammberger und den Erziehungswissenschaftler Benno Hafeneger geeinigt. Die Aufklärung könne nun beginnen, teilten die Mediatoren Elisabeth Rohr und Gerd Bauz am späten Dienstagabend mit. Baums-Stammberger war zuletzt am Amtsgericht in Frankfurt am Main als Richterin tätig - vor allem im Bereich von Jugendschutzangelegenheiten. Sie werde den juristischen Teil der Aufklärung, insbesondere die Befragung der ehemaligen Heimkinder und Betroffenen übernehmen. Hafeneger wird für den wissenschaftlichen Teil verantwortlich sein. Für die wissenschaftlich-statistische Auswertung werde eine spezielle Software eingesetzt.

      Das Netzwerk Betroffenenforum, das nach eigenen Angaben einen großen Teil der Opfer vertritt, hat nicht mitentschieden. Die Gruppe um Sprecher Detlev Zander hatte sich vom Mediationsprozess distanziert, nachdem der von ihnen gewünschte Aufklärer aus Regensburg seine Bereitschaft im Februar zurückgezogen hatte. Die Auftraggebergruppe fühle sich dennoch für alle ehemaligen Heimkinder verantwortlich, so die Mediatoren. Nach Angaben der Betroffenen werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er bis 1980er Jahren in deren Kinderheimen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

      Aufarbeitung stockt seit Jahren

      Der Streit um die Aufklärung schwelt schon lange - seit Zander vor einigen Jahren mit Missbrauchsvorwürfen gegen die Brüdergemeinde an die Öffentlichkeit gegangen ist. Seitdem stockt der Aufarbeitungsprozess, beziehungsweise ist bisher nie richtig angelaufen. Derweil fordern mutmaßliche Missbrauchsopfer eine finanzielle Entschädigung. Manche Opfer wünschen sich Unterstützung durch die Evangelische Landeskirche, die sich in dem Missbrauchsskandal bisher öffentlich zurückgehalten hat.


      http://www.stuttgarter-zeitung…50-b679-53805f093fd2.html
      http://www.stuttgarter-zeitung…50-b679-53805f093fd2.html

      Missbrauchsskandal in Korntal-Münchingen
      Weiterhin Uneinigkeit über Aufklärer
      Von Berkan Çakır 29. März 2017 - 13:54 Uhr

      Eine Richterin und ein Erziehungswissenschaftler sollen den Missbrauchskandal der Brüdergemeinde aufklären. Doch nicht alle sind damit einverstanden.

      Korntal-Münchingen - Für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist ein Aufklärer-Duo gefunden. Vertreter der Opfer und der Brüdergemeinde haben sich auf die frühere Richterin Brigitte Baums-Stammberger und den Erziehungswissenschaftler Benno Hafeneger geeinigt. Die Aufklärung könne nun beginnen, teilten die Mediatoren Elisabeth Rohr und Gerd Bauz am späten Dienstagabend mit.

      Baums-Stammberger werde den juristischen Teil der Aufklärung, insbesondere die Befragung der ehemaligen Heimkinder und Betroffenen übernehmen. Hafeneger werde für den wissenschaftlichen Teil verantwortlich sein. Die Gespräche mit der Auftraggebergruppe und mit den Aufklärern seien so weit vorangeschritten, dass die Aufklärung beginnen könne. Die Entscheidung wurde zusammen mit einem Teil der ehemaligen Heimkinder getroffen, die sich in der AG Heimopfer versammeln.

      Zander zeigt sich unzufrieden

      Das Netzwerk Betroffenenforum hingegen, das nach eigenen Angaben einen Großteil der Opfer vertritt, hat bei der Wahl nicht mitentschieden. Die Gruppe um ihren Sprecher Detlev Zander, selbst Betroffener des Missbrauchsskandals, hatte sich vom Mediationsprozess distanziert, nachdem der von ihnen gewünschte Aufklärer, Ulrich Weber, seine Bereitschaft im Februar zurückgezogen hatte.

      Zander zeigt sich nach der Bekanntgabe der neuen Aufklärer unzufrieden. Er spricht „von einem weiteren ungeheuerlichen, nicht hinzunehmenden Verhalten der Täterorganisation.“ Die Aufklärer seien dem Betroffenenforum bewusst nicht vorgestellt worden.

      „Diese erneute vorschnelle und beschämende Aktion ist wohl dem massiven Druck geschuldet, der durch die Strafanzeigen der Opfer gegen die Brüdergemeinde Korntal entstanden ist“, so Zander. Vergangenen Freitag hatten acht Missbrauchsopfer bei der Polizeidienststelle in Korntal-Münchingen Strafanzeige wegen sexuellen Missbrauchs gegen die Brüdergemeinde gestellt. Auch am Mittwoch hätten laut Zander weitere Opfer eine Anzeige beim Landeskriminalamt erstattet.

      Die Aufklärer seien ohne die Zustimmung der Betroffenen gewählt worden

      Das Betroffenenforum werde die neuen Aufklärer Baums-Stammberger und Hafeneger nicht unterstützen. Sie seien ohne die Zustimmung der Betroffenen gewählt worden, so Zander. Sein Verein hätte seit dem Ausstieg aus dem Mediationsprozess keinerlei Informationen mehr über dessen Fortgang erhalten.

      Nach Angaben der Betroffenen werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren Kinderheimen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.