Suche Deines Bruders

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Suche Deines Bruders

      Hallo Theo,

      hatte vor ca.20 Jahren gleiches Thema.

      Erst durch den Todesfall meiner leiblichen Mutter, die ich nie kennenlernte, wurde das zuständige Amtsgericht tätig, und ermittelte meine damalige Adresse auf dem Wege der Erbenermittlung.

      Halbherzig habe ich seit meinem 21. Lebensjahr auch mal so rum gesucht, hatte sowieso nicht so viel an Informationen, oder in Erinnerung, und auch Angst, was kommt da vielleicht auf dich zu, das war die ursächliche Bremse.

      Ermittelt durch einen Nachlassverwalter bekam ich tel. die Auskunft das ich noch eine 2 Jahre jüngere Schwester habe.
      Hatte zügig Kontakt zu ihr aufgenommen, er ist inzwischen wieder fast eingeschlafen, es fehlten sicherlich die nicht erfahrenen Emotionen.
      Aber doch konnten wir beide über unseren vergangenen Lebensweg ohne Hemmungen unterhalten, obwohl sie als auch ich nicht so schnell ihr Innerstes ausbreiten, bei mir geht dies heut besser.

      So jetzt zu Deinem Anliegen.

      Etwa 4 Jahre später, hatte ich dann wieder mal den Drang verspürt meine Vergangenheit zu erforschen.

      In Heidelberg geboren, und den Weg dreier verschiedenen Heimaufenthalte durchlaufen, ist das dort befindliche Jugendamt zuständig.

      Tel. Nr. rausgesucht, dort angerufen, mein Anliegen geschildert, das Herz der Mitarbeiterin geöffnet, mit dem Ergebnis sie würde sich bemühen, der Neckar sei mal über die Ufer getreten, vieles an Akten sei vernichtet, ich solle ihr 4 Wochen Zeit lassen.

      4 Wochen später am Tel. die erste Frage der Mitarbeiterin, wissen sie eigentlich das sie auch noch Zwillingsbrüder haben, meine Antwort nein.

      Nun kam ich in Fahrt.

      Sie gab mir alle möglichen Daten, Namen, Geburtsdatum, usw, alles tel., hätte sie nicht müssen, nun hatte ich Anfangsmaterial.

      Nun als nächstes wurde das zuständige Amtsgericht/Jugendamt des Wohnortes meiner verstorben Mutter angegangen, wiederum alles tel.

      Die dortige Mitarbeiterin hörte sich mein Anliegen an, konnte auch ihr Herz öffnen, sie bemühe sich.

      Eine Woche später, sagte sie mir, sie habe meine Mutter persönlich gekannt, hat mir auch einiges von ihr erzählt, der erste Mensch der mir von meiner Mutter persönliche Dinge erzählte, ach die Welt ist so klein, sie hat mir aus dem Einwohnermeldeamt ein Passbild besorgt.
      Mittlerweile hatte ich sie auch mal persönlich im Amt aufgesucht, welches sie erfreute, Theo merke, man muss auch geben.

      Nun ging es weiter zum Geburtsort meiner Zillingsbrüder, wiederum tel., beide wären ca. 1 Jahr in der dortigen Diakonie untergebracht, dann von einem amerikanischem Ehepaar adoptiert, vorher wurde beiden ein neuer Name, Vor und Zuname umgehängt.

      Also waren beide zum Zeitpunkt meiner Recherche 40 Jahre alt, und sicherlich schon selbständig unterwegs.

      Theo, um alles zu schildern was ich so unternahm, ist dieser Weg der Mitteilung zu langwierig, könnte ein Buch schreiben.

      Über ein Suchprogramm, ( find a Person in USA ), war nicht so einfach, erst mit Punkt am Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen fand ich beide, Bundesstaat, Stadt, Straße Tel. Nr.

      Theo, natürlich einfacher wäre eine fähige Detektei, bin mir sicher die finden, deutsches Aktenwesen ist gut sortiert, auch wenn zuständige Mitarbeiter der verschiedenen Ämter die Meinung vertreten können, es sei vielleicht besser nicht zu forschen, die Erfahrung könne böses Erwachen auslösen.

      Dummes Zeug, ich, Du, wir sind betroffen, nicht der Amtsschimmel, wir haben das Recht zu wissen, wenn wir es wollen.........

      Ich selbst wollte diesen Weg, der Suche über eine Detektei auch vorher immer mal beschreiten, fand den Mut nicht, hatte Angst was ein Fremder an "Müll" finden kann.


      Theo, Gruß von Karlheinz, leg los, die Zeit läuft davon