Beweise gegen Heimkinder-Zwangsarbeit-Firmen festmachen.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Irgendetwas ist bei deinem Schriftfond merkwürdig. Die ganzen Umlaute sind irgendwie in mehrere Zeichen zerbröselt. Ich guck mal bei nach, ob bei mir alles ok ist.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Zu Martin muss ich aber mal einen Irrtum meinerseits eingestehen: er war mir eine Zeitlang sehr lästig
      mit seinen Wiederholungen und seinen Großformatigen Beiträgen. Heute sehe ich das etwas
      anders. Er hat meinen Respekt verdient. Und warum? Weil er einer der wenigen ist, die unermüdlich,
      ungehemmt und unbeeindruckt von unseren Vorbehalten, vom Fonds und angeblichem Umdenken der Kirchen und der
      Politik seine Linie durchzieht. Er ist nicht zu korrumpieren, mit nix zu locken und unversöhnlich was
      seine Heimzeit betrifft. Das ist ein Weg den ich auch hätte gehen sollen, aber leider bin ich zu
      friedlich(und auch müde) geworden.[/quote]



      stimmt, er hat seine linie durchgezogen und viele menschen dabei völlig überrollt. denke ich an die zeit bevor der runde tisch eingerichtet wurde und die zeit während des runden tisches, so hat er so viele menschen diskriminiert, beleidigt und vieles mehr, dies öffentlich, für die ganze öffentlichkeit lesbar.

      er hat zum boykott aufgerufen. dieser mensch hat so vielen menschen geschadet...
      er hat, dies allerdings zurecht, die fonds- und rentenersatzleistungen in anspruch genommen. er hat etwas in anspruch genommen, was ihm zusteht, und das haben menschen, die seinem hass ausgesetzt waren, erreicht.

      ich denke auch an die zeit, in der ninguno hier registriert war und zielscheibe seiner üblen angriffe war.

      eine entschuldigung wäre das mindeste, was diese menschen erwarten dürften. und dies sollte öffentlich passieren, wie alles andere auch.

      das ist der grund, warum ich ihm unversöhnlich gegenüber stehe. ich kann meine persönliche haltung trennen von den informationen, die auch mir hilfreich sind.

      ich persönlich war nie zielscheibe seiner angriffe, aber ich habe gelesen - das reicht.
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „xyz1“ ()

      Wenn wir alle so unerbittlich für unser Recht kämpften wie Martini,
      wäre das Gesamtergebnis ein viel befriedigenderes gewesen.
      Es haben sich einige von uns von den Täterorganisationen,
      nicht nur vor die Karre spannen lassen,
      sondern einen nicht unerheblichen Anteil daran,
      dass wir gemessen am Schaden vieler Ehemaliger,
      mit dem Ergebnis alles andere als zufrieden sein dürfen.

      Die Demut mancher gegen ihre Peiniger empfinde ich als viel unangenehmer,
      wie viele gerechtfertigte Angriffe Martins gegen Ehemalige,
      welche durch ihre Haltung eine angemessene Entschädigung verhinderten.

      Das was bisher falsch gelaufen ist können wir nicht mehr ändern,
      doch der Zug ist erst abgefahren wenn der letzte von uns schweigt.
      Um in der Sache noch was zu bewegen benötigen wir vor allem eins,
      dass wir unser Ziel klar benennen.
      Alles wie gehabt ... nur mit dem Unterschied das Halbbildung aus dem ehrlichen TV und der genau so ehrlichen Tagesspresse ganz offensichtlich nicht zum Ziel führt. Sonst würden die überfälligen Millionen schon längst bei uns auf den Konten Zinsen erwirtschaften ?

      Hierarchie Denken im Sinn von "Noch'n Spruch Kieferbruch" ist vielleicht im Heim hilfreich ... hier ist das der Running Gag für die politisch Verantwortlichen. Und so hilfreich wie Marktschreierei.

      Multipler Kassenzettel als (angeblicher) Rehtsanwalt solltest Du eine Vorbildfunktion wahrnehmen anstatt .... ach egal, Du verstehst es ja oder so nicht. Das beweist dein intellektueller Anspruch den Du durch das Niveau deiner Antworten bzw. deiner Ignoranz präsentierst. Und wer irgendeine Scheiße von Halbgott oder Überheblichkeit schwafelt glaubt vermutlich auch das Volksvertreter das Volk vertreten.

      Zumindest bewegt sich was .... wenn es euch Spaß macht dafür einzelne User zu beleidigen und zu denunzieren .... weiter machen !!
      Hauptsache ich krieg jetzt zügig den NIE bezahlten Lohn samt Zinsen. Also ihr Besserwisser : Wieviel krieg ich und WANN ?


      :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
      Wenn du sehr heftig kritisiert wirst musst du irgendwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat! (China)
      Es macht doch keinen Sinn, übereinander herzufallen. Denkt mal an die Leute, die unter dem Contergarn-Skandal zu leiden hatten. Denen ist es damals ähnlich ergangen, wie uns heute.

      Nachdem man diese Menschen abgespeist hatte, war auch erst einmal Ruhe, dann ging die Post ab. Heute bekommen die meisten eine Rente.

      Sich erst mal zurückzuziehen, neu zu organisieren und aus seinen Fehlern zu lernen, ist absolut keine Schande und wer will uns denn daran hindern. Wir hindern uns nur selber, wenn wir immer wieder übereinander herfallen. Spart euch die Energie und überlegt lieber, wie wir uns neu organisieren und welche Fehler es künftig zu vermeiden gilt.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      kliv schrieb:

      Es macht doch keinen Sinn, übereinander herzufallen. Denkt mal an die Leute, die unter dem Contergarn-Skandal zu leiden hatten. Denen ist es damals ähnlich ergangen, wie uns heute.

      Nachdem man diese Menschen abgespeist hatte, war auch erst einmal Ruhe, dann ging die Post ab. Heute bekommen die meisten eine Rente.

      Sich erst mal zurückzuziehen, neu zu organisieren und aus seinen Fehlern zu lernen, ist absolut keine Schande und wer will uns denn daran hindern. Wir hindern uns nur selber, wenn wir immer wieder übereinander herfallen. Spart euch die Energie und überlegt lieber, wie wir uns neu organisieren und welche Fehler es künftig zu vermeiden gilt.



      @kliv, die contergangeschädigten hatten sich nie mit ihrer situation und dem ergebnis abgefunden. der rechtsanwalt, welcher die opfer zunächst vertreten hatte, war später zu dem verursachenden pharma-konzern "übergelaufen". gegen den konzern sind die opfer immer wieder zu felde gezogen. zu einem besonderen jahrestag, ich glaube es war der 50ste, hatten die jetzt noch lebenden je bereits verstorbenes opfer eine rose vor das werkstor gelegt und eine mahnwache gehalten. wenig später wurden die rosen von einem bulli des konzerns "überfahren".
      einig ist sich die opfergruppe heute noch immer nicht. die gruppe ist inzwischen gespalten, agiert getrennt. während eine gruppe den moderaten stiel wählt, geht die andere sehr "offensiv" vor.
      die entschädigungsvoraussetzungen der beiden opfergruppen "contergan" und "heimkinder" sind aber nicht vergleichbar - leider ist das so.
      eins eint beide gruppen: die uneiningkeit.
      ich habe in meiner sozialen arbeit viel kontakt mit contergangeschädigten, im grunde ticken die so wie wir: unrecht (auch medizinische fehler) bleibt unrecht. und beide opfergruppen werden täglich daran erinnert.
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „xyz1“ ()

      fallen leave schrieb:

      Also ihr Besserwisser : Wieviel krieg ich und WANN ?
      Von uns? NICHTS. Wir sind nicht Deine Helferlein und ein Typ wie Du kennt doch bestimmt
      Menschen die ein oder zwei Hirnzellen mehr haben. Also, erkundige Dich bei Deiner zuständigen
      Anlaufstelle.
      Das Leben ist eine kurze Unterbrechung immerwährendem Fortseins
      Wenn man sich einige dieser Beiträge Durchliesst, komme ich mir vor , wie in einen Film. Hier Spricht man davon, "..dann hätten die Millionen schon Zinsen erarbeitet, auf unserem Konto!"
      Ich Denke, wer soetwas schreibt, hat eigentlich nicht Verstanden, um was es sich hier Dreht! Ich meine, der Sinn dieser Entschädigung, soll ja nichts weiter, wie den Ehemaligen, die in diesen Unternehmen Gearbeitet haben, diese Zeit Finanziell Vergüten und die Schäden der Betroffenen Mildern, Jedenfalls so gut es sich damit machen lässt! Von Bereicherung, war aber keine Rede!
      Um überhaupt mit diesen ganzen Projekt in gange zu kommen, würde ich wie folgt Vorgehen:
      1) So viele Ehemalige wie Möglich Ausfindig zu machen und das auch Übergreifend auf andere Foren. Ein Kontakt zu diesen Foren müsste ja eigentlich auch im Sinne anderer Forenbetreiber sein, wenn man wirklich Hilfe Vermitteln möchte.
      Man sollte sich darüber im klaren sein, das bei weiten nicht alle "Ehemaligen" mit dem Umgang eines PC Vertraut sind, oder nicht im Besitz solcher Geräte sind. Hier liesse sich Evtl. mit guten Verbindungen zum Lokalen Radio oder Zeitungen, ein Aufruf an diese Leute ermöglichen, wenn man z.B. bei einigen Zeitungen einen "Postkasten" Installieren liesse, wo sich diese Menschen dann mit Namen und Anschrift Melden könnten. Von Vorteil wäre es, wenn man ebenfalls durch Lokale TV-Stationen Aufrufe heraus bringen könnte, so das diese "Ehemaligen" Erfasst werden können.

      2) Die Personen, die sich Gemeldet haben, könnte man nun einen Fragebogen per Post, Mail zukommen lassen, auf dem das Heim, in dem sie Untergebracht waren, die Unternehmen, bei denen sie Gearbeitet haben und nach Möglichkeit, den Zeitpunkt, in dem sie für diese Unternehmen Gearbeitet haben, aufgeführt sind. Da man davon ausgehen kann, das trotz öffentliche Aufrufe, nicht alle diesen Gehört/Gelesen haben, würde ich am Fragebogen einen Leerraum lassen, auf dem der zu Anwortende auch Evtl. Kameraden, mit denen er zusammen Gearbeitet hat, nach Möglichkeit mit Namen und Adresse Aufführt.

      3) Während die Anmeldungen Einlaufen, kann man in der Zwischenzeit, die Angemeldeten Personen den verschiedenen Unternehmen zuordnen, wo diese Gearbeitet haben, um sich so ein Bild zu Schaffen, welche Betriebe "sehr gerne und besonders Zahlreich" auf diese Art "Mitarbeiter" zurückgegriffen haben. So lässt sich nach einiger Zeit sehr schnell Feststellen, mit welchen Unternehmen man sich in erster Linie Auseinander zu setzen hat.

      4) Sollte es Kinderheime geben, die Bereit sind, Akten oder sogar Namenslisten herausgeben zu wollen, wäre dies für die, die hier die Nachforschungen Betreiben ein grosser Gewinn, da solche Listen die Recherche doch ziemlich Erleichtert. Doch würde ich bei den verschiedenen Heimen einmal Nachfrage halten, ob es solche Listen noch gibt und ob man von Seiten der Heime Bereit ist, diese zur Verfügung zu stellen. Beteiligte Unternehmen, die Kinderheiminsassen Beschäftigt hatten, würde ich zu diesen Zeitpunkt noch nicht Kontaktieren, da diese dann mit Sicherheit nach Wegen und Möglichkeiten suchen, um eine Evtl. Entschädigung so Billig wie Möglich zu Überstehen, auch wenn diese im Vorfeld Signalisiert haben, sich an Entschädigungen zu Beteiligen.

      5) Nach "Fertigstellung" der Listen, sollte man sich mit Advokaten zusammensetzen, um zu Untersuchen, wie man nun Vorzugehen hat. Sollte man dieses Problem Intern lösen, oder durch Hilfe der Gerichte? Man könnte die Problemlösung auch so Angehen, das man erst einmal dieses Problem versucht, Intern zu lösen, damit man ein Bild bekommt, in welcher Höhe die angebotenen Entschädigungen sein würden. Erscheinen einen diese Leistungen zu gering, hat man immer noch die Möglichkeit, mit etwas "Druck" die Entschädigungsleistung versuchen zu Erhöhen, wenn dies nicht fruchtet, ist der Gang zum Gericht, Unausweichlich!

      6) Eine "Vermittlerrole" von Seiten der Politik, würde ich nach Möglichkeit Vermeiden! Wir haben noch die Erfahrung mit diesen im "Hinterkopf", als der Heimkinderfond ins Leben Gerufen wurde.Ausserdem sollte man Bedenken, das die Politiker wohl nicht "Unparteiisch" sein werden, da es sich kein Politiker leisten kann, mit der Industrie auf "schlechten Fuss" zu sein.

      7) Als letztes möchte ich sagen, dieser "Umgang" wird sehr Kompliziert, kostet in erster Linie Zeit und auch Geld. Mit Sicherheit wird es auch mitten in den Recherchen zu Rückschlägen kommen, vielleicht auch zu Positiven Überraschungen, wer weiss? Ich meine, wenn man so eine Angelegenheit Durchziehen möchte, dann sollte man sich von Vornherein sicher sein, das man diese bis zum Ende Durchsteht! Ist man dazu Bereit?

      Beweise gegen Heimkinder-Zwangsarbeit-Firmen festmachen.

      .
      Wie klar und deutlich aus dem Eröffnungsbeitrag dieses Threads ersichtlich ist ( getätigt von mir am Di. 16.12.2014, um 09:07 Uhr ) ist dies ein AUFRUF DES »VEREINs EHEMALIGER HEIMKINDER e.V.« an Mitglieder und Nichtmitglieder. – Kontaktmöglichkeiten sind ebenso angegeben !!

      Der AUFRUF wurde zuerst vom Verein auf
      FACEBOOK veröffentlicht, und ist seither von mir – auf deren Bitte hin – auf allen Internet-Plattformen (zu denen ich Zugang habe) wo sich, möglicherweise, ehemalige Heimkinder aufhalten, veröffentlicht worden.

      Der AUFRUF wendet sich an alle »ehemaligen Heimkinder-WEST« !!

      Und das Ganze und der AUFRUFwie ICH mir erlaubt habe hinzuzufügen und schon mehrfach unterstrichen habebeschränkt sich nicht nur auf die darin namentlich genannten Firmen oder auch sonst irgendwie schon bekannt gewordenen und schon wo auch immer schon zuvor aufgelisteten weiteren Firmen.


      Martini schrieb:

      .
      Der »Verein ehemaliger Heimkinder e.V.« gibt bekannt.

      .
      ACHTUNG!WICHTIG!

      ZEITZEUGEN DRINGEND GESUCHT!

      Wie wir schon des Öfteren hier mitgeteilt haben, sollen damaligen Zwangsarbeitsfirmen an ihre Mitverantwortung erinnert und zu einer anteiligen Entschädigung aufgefordert werden. Sie haben sich an der Aufklärung der Geschehnisse zu beteiligen! Die Verantwortlichen der Firmenleitungen sind nicht damit „aus dem Schneider“, das sie Leugnen und/oder über dieses schlimme Kapitel in ihren Firmen schweigen.

      Zur Aufklärung der damaligen Geschehnisse haben sie bis heute, nicht einmal einen Ansatz von Anstand und Verantwortung gezeigt. Hauptsache war wohl, dass der „Rubel rollte“ und die Firmengewinne aus der Zwangsarbeit der Kinder und Jugendlichen sich sehr wohl in den Bilanzen rechneten.

      Hinzu kommt noch, dass sie keine Sozialabgaben abführten (Wie auch die Heimträger aus Staat und Kirchen!). Das war schon damals ein Verbrechen und bleibt es bis heute!

      Im Zuge unserer Recherchen, die Zwangsarbeitsfirmen betreffend, suchen wir Ehemalige die Auskünfte geben können und wollen!

      Hierbei geht es um unterstützende Recherchen für verschiedene TV-Anstalten, Radiosendern und Printmedien.


      Frage!Wer hat [ an welchem Heim-Standort auch immer ] für oder in diesen Firmen, in Baden-Württemberg gearbeitet [ und Teile oder Fertigprodukte für diese Firmen hergestellt , ob im Heim oder ausserhalb des Heims ] ?

      Bosch (Stuttgart)
      Leitz (Stuttgart)
      Scheufelen (Lenningen, Baden-Württemberg)
      Paul Hartmann AG (Heidenheim, Baden-Württemberg)
      TIPON Vertriebs-GmbH (Gundelsheim, Baden-Württemberg)
      Badische Plastikwerke/Bötzinger Kunststoffverarbeitung (Bötzingen)
      Peguform-Werke GmbH/Tarkett/Cross Industries (Bötzingen)
      Zeiss Ikon/Carl Zeiss AG (Oberkochen)

      Fragen!
      1. Gab es Lohn ? - Wenn Ja, in welcher Höhe ?
      2. Wurden Sozialabgaben entrichtet oder einbehalten ? (Siehe Rentenberechnung)
      3. Haben sie noch Unterlagen über die Arbeit ?

      Bitte melden Sie sich bei Dirk Friedrich – Tel.: 06106-15379 oder per Mail: d.friedrich@veh-ev.eu oder Heidi Dettinger – Tel.: 05032-964647 oder Mail: h.dettinger@veh-ev.eu

      Ich wiederhole hier noch einmal, dass wir WISSEN wollen, wie sich die Firmen heute dazu stellen. NEIN! WIR WERDEN KEINE RUHE GEBEN! Das wissen wir mit Gewissheit!

      Herzlichen Dank!
      Mit lieben Gruß
      Dirk Friedrich

      .

      QUELLE: https://www.facebook.com/VEHeV
      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Beweise gegen Heimkinder-Zwangsarbeit-Firmen festmachen.

      .
      Wenn wir irgend etwas erreichen wollen, müssen, m.E., – zumindest ! – dieser und der unmittelbar vorhergehende Beitrag hier in diesem Thread zusammen gelesen und beachtet werden.

      Martini schrieb:

      .
      Hallo Boardnutzer [ ( nominell ! ) »Ehemaliges Heimkind« ]

      Du hattest schon einmal zuvor berichtet, dass Du während Deiner Heimzeit, u.a., für die Firma »Braas Monier« hast arbeiten müssen.

      Wo, in welchem 'Heim' [ an welchem Ort ? ] ( oder ausserhalb welches 'Heims' ? [ an welchem Ort ? ] ) und über welchen Zeitraum insgesamt, hast Du und andere Zöglinge für die Firma »Braas Monier« arbeiten müssen ? – Was alles hat diese Firma »Braas Monier« derzeit produziert ? – Und was hast Du selbst und andere Zöglinge derzeit herstellen müssen ? – Wo genau war der derzeitige Standort dieser Firma »Braas Monier« für die ihr alle habt damals arbeiten müssen ? – Welcher war der damals für Euch zuständige Landschaftsverband oder Landeswohlfahrtsverband oder sonstige kommunale Aufsichtsbehörde ? – Was war Euer damaliger wöchentlicher Lohn für diese Arbeit, die ihr für diese Firma »Braas Monier« habt verrichten müssen und an wen wurde dieser Lohn tatsächlich ausgezahlt ? – Wie alt warst Du derzeit selbst ? – Was war das durchschnittliche Alter der Zöglinge, die für diese Arbeit eingesetzt wurden ? – Wie viele Zöglinge insgesamt wurden zu Deiner Zeit für diese Arbeit in Deiner Kolonne eingesetzt ? – Für welche anderen Firmen wurde in diesem 'Heim' sonst noch gearbeitet und produziert ? – Was sind deren jeweilige genauen Namen ?



      Dies sind auch die Fragen, die jeder andere Zögling und Insasse ( Junge und Mädchen ! ) in Bezug auf jede Heim-Zwangsarbeit beantworten und aufschreiben und sicher aufbewahren sollte.
      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      der alte schrieb:

      4) Sollte es Kinderheime geben, die Bereit sind, Akten oder sogar Namenslisten herausgeben zu wollen, wäre dies für die, die hier die Nachforschungen Betreiben ein grosser Gewinn, da solche Listen die Recherche doch ziemlich Erleichtert.


      Es geht nicht um Bereitschaft, sondern um Datenschutz!

      Ach so, Du hast vergessen zu schreiben wer das denn machen soll, das wäre zur Abwechslung mal ne neue Idee.
      Burkhard:Ich Glaube, Du träumst, oder Glaubst immer nur an das gute, bei der öffentlichen Hand! Vergiss ganz schnell den Begriff "Datenschutz". Was Glaubst Du, wieviel Schindluder mit dem "Datenschutz" Getrieben wird? Was Glaubst Du, in wie vielen Kartotheken Dein Name mit Anschrift und allem Gespeichert ist und dies nicht einmal dafür, weil man Dir gutes tun will. Dieser Datenschutz, den man in ganzen Aktenbergen auf der Mülldeponie finden kann? Akten können einen auch "Zugespielt" werden, ist nur eine Überzeugungsarbeit Notwendig.

      Aber zu Deiner Hauptfrage einmal zurück zu kommen:
      Ich weiss leider nicht, in wie fern der " Verein ehemaliger Heimkinder ev" in der Lage ist, diese Recherchen selbst Durchzuführen! Sonst könnte der Martini ja einige Vertrauenwürdige Mitglieder Kontaktieren, um sie zu Fragen, ob Jemand Bereit ist, einige Aufgaben zu Übernehmen. Es muss aber eine "Zentrale obere Leitung" diese Arbeiten Ausdelegieren so das diese dann die einkommenden Schriftstücke Be-, und Auswerten kann. Ich habe den Martini schon Angeschrieben, das eine solche Arbeit, nicht nur Zeit kostet, sondern auch Geld. Ich schlug darin vor, das man ein Spendenkonto dafür eröffnen könne, um so zumindest die Leute, die hier besonders Finanziell Belastet werden, einen Finanziellen Ausgleich schaffen zu können! Schliesslich kann man nicht verlangen, das sämtliche Ausgaben aus eigener Tasche Bezahlt werden sollen.
      datenschutz bleibt datenschutz. die tatsache, dass on mass dagegen verstoßen wird, kann kein indiz für uns sein, gleiches zu tun.
      schon mal davon gehört?...die großen lässt man laufen,die kleinen hängt man auf.

      so funktioniert unsere gesellschaft - leider :(
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)
      Deine Annahme ich Träume Alter ist definitiv falsch, aber ich werde Dir jetzt im Gegenwind nicht auch irgendetwas am Kopf schmeißen das bringt ja nichts.

      Wenn Du Daten von Ehemaligen willst sprechen wir hier nicht von Wenigen und da wäre es doch gut einmal realistisch zu bleiben. Da bekommt man ja noch nicht einmal als Betroffener seine Akten, wie willst Du es da schaffen andere Daten zu bekommen. Und erst das Ausmaß diese Ehemaligen zu finden, da bin ich aber gespannt was Du da für Ideen hast, besonders bei den weiblichen Personen, die in der Regel durch Heirat einen anderen Namen haben. Da wäre es schon realistischer wenn doch zumindest Jene, die bei den Anlaufstellen gemeldet sind gesammelt werden und diese Listen bei eigenem Einverständnis freigegeben werden, damit hier Kontakt aufgenommen werden kann. Also bleibe mal auf den Teppich unrealistische Ideen bringen hier auch nicht weiter.