Tugce

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      sailor schrieb:

      Klaus natuerlich koennte das auch ein anderes Ende haben .Der Taeter bekommt eine kleine Strafe und geht wieder frei.Aber da die Dame tuerkischer Abstammung war findet sich ein Verwandter der die Ehre der Familie beschuetzt. Man Weiss ja wie das am Ende endet.


      Sven, wenn jede Familie mit türkischen Wurzeln die Ehre der Familie beschützen würde, gäbe es sehr, sehr viel Morde in dieser Richtung, gibt es aber nicht!
      Die zivilisierten Menschen, vor allen Dingen, die sich hier integriert haben, werden dies sicherlich nicht machen. Und das geschieht auch nicht in der Türkei so. Wozu immer solche Vorurteile und Verallgemeinerungen? :( Schade. Man sollte doch einfach einmal die Tatsache wer wo her kommt aussen vor lassen und die Tat als solche bewerten, die feige, gemein und widerwärtig war! Und er wird keine gerechte Strafe bekommen. Normalerweise müßte er ins Gefängnis und nach der Entlassung sofortige Abschiebung in sein Heimatland Serbien!

      burkhard1 schrieb:

      und ich frage mich schon ob die Todesstrafe je Gewalt verhindert hat,

      Nein, hat sie nicht. Es ist m.E. ein pervertiertes Verständnis von Recht und Gesetz.
      Gerade in Staaten in dem man sich auf das Christ sein beruft, an jeder Ecke und Kante
      eine Kirchengemeinde unterhält, dürfte man zum "Leben geben" und "Leben nehmen"
      eine Nazarethinische Einstellung haben. Hat man aber nicht. Das Wesen dieses "Christentums"
      ist ein völlig missratenes Konglomerat aus altem und neuem Testament.
      Unsere Postmoderne Zivilisation ist immer in Gefahr wieder Steinzeitlich zu werden.
      Warum ist diese Welt bloß so kaputt?
      Das Leben ist eine kurze Unterbrechung immerwährendem Fortseins
      Meine Meinung dazu ist, das Niemand, auch das "Gesetz" nicht, das recht hat, einen anderen Menschen des lebens zu Berauben. Einsperren ja, so kann die Betreffende Person vielleicht darauf kommen, was diese falsch gemacht hat. Was hilft es, einen Menschen zum Tode zu verurteilen? davon wird die Person, die Umgebracht wurde, auch nicht wieder Lebendig!

      der alte schrieb:

      Einsperren ja, so kann die Betreffende Person vielleicht darauf kommen, was diese falsch gemacht hat.


      ..ja ..für mich hat das Wort "einsperren" auch immer so nen faden Geschmack ... eigentlich ist der Sinn des "wegsperrens" ja auch ein anderer ...Erziehung ... aber ...was wird heute wohl noch in ner JVA erzogen - eher verwaltet ... ich halte eigentlich viel von Erziehung ... nur .. sie ist eben zeitintensiv, dadurch kostenintensiv ...

      X(:
      Wer so offen ist wie ich ..der kann doch nicht ganz dicht sein ..egal wie dicht du bist.. Goethe war Dichter ....

      Gibt dir det Leben einen Puff, da weene keene Träne. Lach dir nen Ast und setz dir druff Un baumle mit de Beene.
      Ne Burkhard, da muss ich dir in einigen Punkten widersprechen.

      Das Bundesverdienstkreuz soll von mir aus gerne jeder haben - meinetwegen auch posthum. Die Frage ist aber, was ist mit Tugces Familie - ihren Eltern? Stellt euch einfach nur mal den Spießrutenlauf vor, den die Familie durchleben würde, stellte sie einen Antrag nach dem OEG. Die Möglichkeit hätte die Familie nämlich - warum prüft der Bundespräsident nicht diese Ansprüche? Vielleicht ist ein Bundesverdienstkreuz ja einfach nur billiger...

      Wenn Tugce zwei andere Mädels vor der Belästigung von mehreren Männern beschützt hat, warum hat dann eigentlich niemand die Polizei verständigt? Vielleicht wäre die Tat so sogar vermeidbar gewesen. Und die beiden Mädels, deren Belästigung Anlass für die Tat war - die sind verschwunden...

      Den Grund für das Handeln eines Menschen würde ich auch nicht nur in dessen Elternhaus suchen. Wie du sicher weißt, war der Täter nicht alleine, hier könnte auch Gruppenzwang eine Rolle gespielt haben, weil der eigentliche Täter entweder das schwächste Mitglied, oder einfach nur dumm ist. Geh einfach mal davon aus, dass sich das im Prozess und auch in der Verteidigung niederschlagen wird.

      Allgemein gibt es in Deutschland das Problem, dass immer zuerst nach einem Schuldigen gesucht wird, statt die Dinge vernünftig zu betrachten, den Grund (nicht die Schuld) zu suchen und das Problem zu lösen. Vielleicht sind die Eltern des Täters nämlich genauso entsetzt und empört über das Verhalten ihres Sohnes.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      kliv schrieb:

      Vielleicht sind die Eltern des Täters nämlich genauso entsetzt und empört über das Verhalten ihres Sohnes.


      Liebe Kliv, das fällt mir sehr schwer zu glauben. Denn der junge *Mann* ist ja wohl polizeibekannt und hat schon Einiges auf dem Kerpholz. Da hätten die Eltern schon viel eher eingreifen müssen. Nein, bei solchen Dingen drängt sich bei mir oftmals der Verdacht auf, das die Eltern einfach versagt haben, aus welchen Gründen auch immer.
      Und man kann auch nicht alles auf eine *schwere Kindheit* schieben. Das wissen wir doch nur zu gut. Und ....machen wir bzw. haben wir so etwas gemacht? Überhaupt, welch ein Schwächling, sich eine Frau für seine Aggressionen auszusuchen, erbärmlich.
      Im bisherigen Leben des Täters ist ganz sicher etwas falsch gelaufen, da sind wir uns durchaus einig. Auch in dem Punkt, was die Kindheit angeht, stimme ich dir voll und ganz zu.

      Trotzdem kann ich mir schon vorstellen, dass das Entsetzen schon groß ist. Wer Kinder hat, weiß doch ganz genau, dass Kinder sich ab einem bestimmten Alter einfach auflehnen und dann auch kaum etwas von den Eltern annehmen wollen.

      Eines ist aber auch sicher. Die Eltern des Täters haben keinen leichten Stand, denn wie ich schon sagte; es wird immer zuerst ein Schuldiger gesucht. Verantwortlich für seine Tat ist der junge Mann allein. Er hat ja auch allein entschieden, Mädels zu belästigen, er hat entschieden, auf Tugce zu warten und er hat selbst entschieden, den verheerenden Schlag auszuteilen.

      Er hat bereits mit 18 Jahren nicht nur großes Unglück über die Familie von Tugce gebracht, seine eigene Familie ist mit betroffen.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Doris,mein Beitrag sollte nicht gegen Personen tuerkischer Abstammung gelten.Wusste ueberhaupt nicht was fuer einen Hintergrund der Taeterhatte anders das er warscheinlich moslem war. Ich gehe nur von persoehnlichen kenntnissen und die waren alle Araber,keine Tuerken.Ich hatte immer angenommen das das nur in den unteren Schichten der Befoelkerung vorkommt wurde aber ueberrascht das ein Irakischer Doktor seine Tochter ueberfuhr und das zweimal,forwaerts und zurueck.Sie war20 und wollte sich nicht mehr beformudigen lassen.Er wurde zu lebenslag verurteilt und die Frau zu 15 Jahren wegen Beihilfe. Ein anderer fall kahm zu Licht und es handelte sich um einen Sikh von Indien.Auch ein gebildeter Herr der in seiner alte Tradition seine Tochter zu einem Man dreimal ihres Alters verhoekern wollte.Sieist zu den Behoerden gegangen,die aber in ihrer Unkenntnis und Dummheit haben sie wieder nach hause geschickt.Ihr Vater hat sie gekoepft. Der Prozess ist noch laufent.
      Was die Todesstafe anbetrifft sind wir ja anderer Meinung,aber wir haben ja Meinungsfreiheit.
      Wir hatten eine Vergewaltigung und nachdem hat der Taeter beide Arme der Frau abgehackt,Es war ihr moeglich auf die Strasse zu rennen und Hilfe zu bekommen.Taeter wurde zu 20 Jahren verurteilt die er auch abgesessen hatte .Nach der Zeit wollte ihn keine Stadt oder Gemeinde aufnehmen und er lebte in einem Wohnwagen auf dem Gelaene von St.Quentin Prison fur ein ganzes Jahr.Nach die dieser Zeit fand sich eine Verwante in Florida bereit ihn aufzunehmen.Nach 3 Monaten hatte er dann eine neue Freundin und einen Monat spaeter hat er deren Kopf in wuetenden Zorn abgeschnitten. Er wurde jetzt zum Tode in Florida verurteilt.Die Vollsstreckung geht da schneller als bei uns.Ich will aus sagen das der Taeter ein weisser ist. So eine Bestie am Leben zu lassen ist Verschwendung gutter Gelder.

      sailor schrieb:

      Doris,mein Beitrag sollte nicht gegen Personen tuerkischer Abstammung gelten.Wusste ueberhaupt nicht was fuer einen Hintergrund der Taeterhatte anders das er warscheinlich moslem war


      Nein Sven, der Täter war Serbe und Tugce mit türkischem Migrationshintergrund.

      kliv schrieb:

      Wer Kinder hat, weiß doch ganz genau, dass Kinder sich ab einem bestimmten Alter einfach auflehnen und dann auch kaum etwas von den Eltern annehmen wollen.


      Auflehnen ja (aber Hallo, das kenne ich) aber wie er sich verhält, das kommt nicht einfah weil man penetrant gegen Bevormundung ist oder so.
      Klar ist es nicht leicht für die Eltern aber sie müssen sich auch fragen was dort in der Familie/Erziehung falsch gelaufen ist. Wurde Gewalt vorgelebt etc.? Dis sind alles Dinge die wir nicht wissen. Und um ehrlich gesagt, macht es das Kind auch nicht wieder lebendig :(.

      Für mich gilt für den Täter nur eins: Abschiebung NACH Verbüssung einer Strafe.
      Liebe Larado,

      vergiss den Freundeskreis nicht. Der ist ebenso wichtig, weil viele junge Menschen beinahe ebenso viel Zeit in der Schule oder/und auch im Freundeskreis verbringen. Dieser Freundeskreis hat unter Umständen mehr Einfluss, als die Eltern.

      Du siehst allein schon, dass ja auch wir nicht ganz einer Meinung sind. Daher plädiere ich immer auch für Ursachenforschung.

      LG kliv
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      kliv schrieb:

      Liebe Larado,

      vergiss den Freundeskreis nicht. Der ist ebenso wichtig, weil viele junge Menschen beinahe ebenso viel Zeit in der Schule oder/und auch im Freundeskreis verbringen. Dieser Freundeskreis hat unter Umständen mehr Einfluss, als die Eltern.

      Du siehst allein schon, dass ja auch wir nicht ganz einer Meinung sind. Daher plädiere ich immer auch für Ursachenforschung.

      LG kliv


      Der Sohn meiner verstorbenen Schwester der ja vom 12. bis 20. Lebensjahr bei uns lebte war auch sehr labil was Freunde anging und oft haben sie Scheiß gebaut,ich kann ein Lied davon singen.... aber niemals hätte er irgend Jemanden Gewalt angetan und dieses hat auch was mit dem Erbgut zu tun und dem Charakter. Wie gesagt meine Meinung aber:

      Und wir müssen nicht einer Meinung sein, warum auch? Auch davon wird die Kleine nicht wieder lebendig. Und was nutzt da Ursachenforschung? Für was? Das er noch am Ende als armen Jungen mit schlechten Chancen dargestellt wird? Nein, nein, man hat immer eine eigene Entscheidung. Und er hat die Falsche getroffen und soll ohne wenn und aber bestraft werden und nicht das er hier weiter rumläuft mit einer Bewährungsstrafe, nein, nein
      Mein Therapeut sagte mir, dass man nicht aggressiv geboren wird. So etwas erbt man nicht.
      Wieso ich das mit meinem Therapeut besprochen habe, obwohl ich selbst kein Problem damit habe?
      Mein älterer Bruder ist seit Kindesbeinen an aggressiv/gewalttätig und war genau deswegen im JWH.
      Für mich ist das in sofern problematisch mit dem urteilen, da ich einerseits verstehen kann, warum er so aggressiv geworden ist und da nicht mehr raus kommt - er ist ein Opfer und statt den Mund aufzumachen und zu erzählen, was passiert ist, kompensierte er es mit Aggressivität - naja, aber gleichfalls ist er auch Täter, was ich an Prügel von ihm einstecken musste, geht auf keine Kuhhaut.

      Ich glaub, Stefanie Stahl beschreibt die Ursachen von Aggressivität auch ganz verständlich. (siehe mein Buchtipp unter Literatur)
      :gkr:

      Sei du selbst! Alle anderen Rollen sind schon besetzt.

      mein Beitrag fürs Forum
      Nun ja, es gibt da noch einen "kleinen" Unterschied! Für Deutsche Staatsbürger gibt es als Höchststrafe ja "Lebenslänglich" und mit "Guter Aufführung" sitzt man nur eine Reihe von Jahren ab und wird dann immer noch zu einem Zeitpunkt Entlassen, wo man die Chance hat, dem leben einen völlig neuen Verlauf geben zu können! Und weil es sich um Deutsche Staatsangehörige Handelt, ist ja keine "Abschiebung" Möglich und wohl auch niemals Erwünscht.

      Bei "Gästen", die Ausländischer Herkunft sind, ist unter diesen Strafbeständen, wie in dem obigen Beitrag erwähnt, eine Abschiebung Durchaus Möglich. Nun weiss ich nicht, wie das Gesetz sich gegenüber solchen Straftätern, die Ausländer sind, verhält.

      In Dänemark hat die Regierung mit einigen Nicht EU-Ländern ein Abkommen Geschlossen,
      Die es den Dänischen Gerichten Möglich macht, einen Straftäter nach Dänischen Recht zu Verurteilen, ihn dann in sein Heimatland "Abzuschieben", damit er seine Strafe in seinem Heimatland "Absitzen" kann! Um eine Haft im Heimatland zu ermöglichen, zahlt der Dänische Staat eine gewisse Summe an das Herkunftsland des Täters.

      Theoretisch klingt dies ja noch Vernünftig, aber ich zweifle daran, ob ein solcher Täter überhaupt in seinem Heimatland Eingsperrt wird. Wenn man sich das ûberlegt, wie Korrupt diese Staaten und deren beamte sind, Glaube ich ehr, das diese von Dänemark Gezahlten Gelder im "Dunklen Kanal" Verschwinden! Aber wie gesagt, Beweisen kann ich das nicht!