Wie war das mit Pflegeeltern und Kinderheim in der DDR ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wie war das mit Pflegeeltern und Kinderheim in der DDR ?

      Bin nochmal über eine Punkt gestolpert der mich etwas verunsichert betreffs Pflegeltern.
      Die Staatsanwaltschaft ist der Meinung das diese Zeit nicht Strafrechtlich rehablitiert wird.
      Nun lese ich grade das meine Meldeadresse auch in dieser Zeit das Kinderheim war,
      Hat da jemand Erfahrungen ?
      Ob das die Antwort war?

      Das mit der Meldeanschrift sieht sehr nach Behördenschlamperei aus.

      Mich würd mal interessieren ob es für die Pflegeeltern Aufwandsentschädigung gab?
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel
      für Gabi 38,

      richtig ist, dass Du für die Zeit, in welcher Du bei Pflegeeltern gemeldet warst, nicht nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG) rehabilitiert werden kannst. Der Umkehrschluss dieser Denkrichtung wäre, dass jedes Kind, was aus welchem Grund immer, nicht bei seinen leiblichen Eltern aufgewachsen wäre, rehabilitierungsfähiges Unrecht erlitten hat.

      Das wird so, für den Gesetzgeber, oder auch einen Staatsanwalt, nicht vermittelbar sein.

      Zu deiner Feststellung, dass Du während der Unterbringung bei Pflegeltern auch im Heim polizeilich gemeldet warst, würde der Vortrag interessant sein, den Du selber dazu gemacht hast.

      Wenn Du den Tatsachenvortrag selber gemacht hast, wird es für den Staatsanwalt nicht von Bedeutung sein, wo Du tatsächlich warst. Er kann sich letztendlich nur an das halten, was Du selber angegeben hast. Wenn aber der Staatsanwalt ohne deinen Sachvortrag zu deinem Aufenthalt und nur aus den Akten der Jugendhilfe diese Angaben generiert hat, kannst Du diese Angaben anzweifeln.

      Du kannst eine Richtigstellung vornehmen.

      Das hilft Dir aber nur dann wirklich, wenn Du diese Richtigstellung auch belegen kannst. Also zum Beispiel deine Zeugnisabschrift, wo Du zu dem besagten Zeitpunkt warst. Oder Du hast Zeugen, oder andere belastbare Quellen. Ansonsten bist Du für die Aussage zu deinem Aufenthaltsort beweispflichtig. Der Staatsanwalt und im weiteren das Gericht muss dir in deinem Vortrag nicht folgen.

      Zu der zweiten Frage und der Aufwandsentschädigung für Pflegeltern, wird es so sein, dass diese Regelung sehr individuell behandelt wurde.

      Ich gehe davon aus, dass Eltern, insofern sie unterhaltspflichtig gemacht werden konnten, Unterhalt zu zahlen hatten. Dieser Unterhalt wurde dann an die Kinder, beziehungsweise die Pflegeeltern weiter gegeben.

      Allerdings ist das bei Unterhalt aus dem Westen kommend, von der Jugendhilfe bereits anders geregelt gewesen. Für den Normalfall, also Kind bei Pflegeeltern, weil Eltern selber nicht mehr sorgeberechtigt waren, oder sein konnten, wird die Jugendhilfe den Unterhalt gezahlt haben. Und hier nehme ich an, wird der Unterhaltssatz angenommen worden sein, welcher sich an einem Unterhaltsplatz für ein Kinderheimplatz orientiert.

      In diesem Sinne, Gruß Ralf