Interessen bündeln und Verband gründen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Interessen bündeln und Verband gründen

      Liebe Freundinnen & Freunde!

      Mit einem wichtigen Anliegen wende ich mich an Euch.

      Viele von Euch haben ihre Erfahrungen mit ihrer kommunalen Jugendhilfe und den jeweiligen Einrichtungen gemacht. Die meisten von Euch haben in diesen Einrichtungen einen nicht unbedeutenden Lebensabschnitt verbracht. Ihr habt positive aber auch negative Erfahrungen gemacht. Bei einigen von Euch überwiegen womöglich negative Erfahrungen, weil sich Eure - sicher auch berechtigten - Erwartungen und Hoffnungen nicht erfüllt haben. Manche von Euch haben sich deshalb durchschlagen müssen.

      Dennoch habt Ihr Euren Weg gemacht und ich hoffe, dass Ihr heute zumindest zufrieden und glücklich seid. Und zwar auch dann, wenn im Privaten das Ein oder andere nicht so gut gelaufen sein mag. Kopf hoch!

      Auch ich selbst habe einen Heim- und Pflegschaftshintergrund. Die gute Nachricht: ich habe mich vor wenigen Monaten bis zum Universitäts-Diplom durchgeschleppt. So muss man es auch tatsächlich nennen. Zur Information: In den USA erreichen laut Northwest Alumni Study 1,8 Prozent der Heim- und Pflegekinder einen ersten Hochschulabschluss (Bachelor).

      Da Integration seit einigen Jahren in den Medien 'hip' ist und ich türkischstämmige Eltern habe, war ich viel im politischen Berlin unterwegs. Ich sehe daher Spielräume, um die Situation von Kindern und Jugendlichen in einer ähnlichen Situation nachhaltig zu verbessern.

      Die schlechte Nachricht: Ich habe keinen einzigen Cent von einem Kinderhilfswerk bekommen, das BaföG hat vorne und hinten nicht gereicht. Das ist nicht wie beim ALG II. Ganz im Gegenteil: mir wurde Zusatzarbeit gemacht und ich wurde - ehrenamtlich -in Projekte eingespannt. Letztlich hat mich glücklicher Weise ein Kölner Start-Up, die Kulanz meines Vermieters und - trotz ihres Einkommens - meine auf mich sehr stolze Mama vor dem drohenden Studienabbruch mit Schulden noch gerettet. Das war haarscharf.

      Problem: Wenn man all die Leute einfach machen lässt, wird sich nichts ändern. Und fast jeder aus dem Jugendhilfe-Gewerbe bestätigt mir, dass vieles in diesem Bereich im Argen liegt. Von den ganzen Spenden, die alleine in den vergangenen Wochen für Kinder eingesammelt worden sind, werden keine direkt Betroffenen nachhaltig unterstützt werden. Macht Euch da keine Hoffnungen. Macht Euch ebenfalls keine Hoffnungen, noch große Geldbeträge zu erhalten. Aber Ihr könnt die Situation aktuell Betroffener und deren Rechtsposition mit ein bisschen Aufmerksamkeit verbessern.

      Bislang ist das Thema Kinder ein heiß umkämpfter Markt. Vor allem für Spenden und wegen der Emotionen. Das muss man so sagen. Es setzt sich keiner oder kaum jemand für Kinderrechte ein...das hätte ich sicher bemerkt. Auch die Zahl der Heimkinder in diesen Organisationen bewegt sich im negativen Prozentbereich irgendwo unter Null. Daher ist es an der Zeit, dass wir uns selbst verbandlich organiseren, Kompetenz aufbauen und uns den uns zustehenden Platz im Hinblick auf unsere Interessenvertretung zurückerobern. Denn wir sind dank Internet, Handy & Co. nicht mehr alleine, sondern jetzt ganz, ganz viele. Und wir haben niemanden von all den Organisationen je beauftragt, eigene Freunde, Familie und Bekannte mit Jobs zu versorgen. Ich sage ganz offen: Wir haben eigene Existenzsorgen. Und wir können uns selbst besser vertreten.

      Kaum ein großes Medium wird aber darüber berichten - schaut doch mal genauer hin, wer die ganzen Plakate bundesweit plakatieren lässt. Daher müssen wir uns selbst helfen. Denn schon der Begründer der Pfadfinderorganisation sagte, dass man eine helfende Hand meist am Ende des eigenen Armes findet.

      Sehr würde ich mich deshalb freuen, wenn Ihr mein Vorhaben vorerst mit ein paar Klicks und Eurer Aufmerksamkeit unterstützen würdet. Wir haben keine Millionenbudgets für Plakatwerbung - aber auch Mundpropaganda kann sehr hilfreich sein. Je mehr von Euch mitziehen, desto mehr können wir erreichen. Aber bitte schaltet nicht Euren Kopf aus und schmeißt Euer Geld gedankenlos in eine Büchse an der Kasse, die eine Marketingabteilung gestaltet hat.

      Bitte meldet Euch hier zahlreich, damit ich ein Gefühl dafür bekomme, wie viel Power wir haben.

      Ich freu mich auf Euch! :)

      der Onur
      Gerne möchte Ich Dir empfehlen, Dir erst einmal die diversen Threads hier zum Thema durchzulesen.

      Wir warten nicht auf Spenden und betteln auch nicht. Im Übrigen gibts das alles schon was Du ansprichst. Daraus kann man ersehen, dass Du Dir bisher noch nicht die Mühe gemacht hast zu recherchieren.

      Um ganz offen zu Dir zu sein: Jeden Tag erscheinen hier irgendwelche Heilsbringer, die uns mit Umfragen, Interviewwünschen und Diplomarbeiten langweilen, niemand hat Interesse am Thema sondern nur daran, wie er sich auf unsere Kosten selbstverwirklichen kann...das geht seit mehr als 5 Jahren so.

      Also, wenn Du irgendwelche Wünsche an uns hast, dann beginne mit dem Geben, nicht mit dem Nehmen.

      Verbände, die Interessen bündeln, vorzugsweise ihre eigenen gibts schon.
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses
      Er springt sehr spät auf den Zug auf, aber er springt.
      Ob er sich wirklich für unser Anliegen interessiert, oder ob er einfach nur wieder wie die vielen anderen die in letzter Zeit hier erschienen sind und vorgeben sich für uns zuinteressieren aber eigentlich nur etwas anderes wollen, naja das wird sich auch in seinem Fall erweisen.
      Ich sage nur Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andreas46“ ()

      Hallo BuetzchenOne und herzlich Willkommen hier im Heimkinder-Forum.
      Du hast dir viel Mühe gemacht und viele tolle Worte hier geschrieben, ABER... was möchtest Du damit bezwecken?
      Ich schreibe es dir einfach nur als User, auch wenn bei mir irgendwo Mod steht - darum geht es nicht, denn in erster Linie bin auch ich ein ehemaliges Heimkind und habe genauso das Recht hier, als User zu schreiben, wie jeder andere hier. okay...
      Das, was bei mir jetzt noch, nach dem lesen deines Beitrages hängen geblieben ist wäre:
      Interessen bündeln - Welche meinst Du bitte? Interessen gibt es hier sehr Viele...
      Verband gründen - zu was- für was - für wen und zu welchem Ziel möchtest Du damit gelangen? Ich habe es deinem Posting nicht entnehmen können - sorry.
      Im Endeffekt, was haben wir davon? Einen Verein für ehem. Heimkinder gibt es bereits, was denkst Du, warum Du anders oder es besser machen kannst?
      Übrigens, was Plakate drucken lassen kostet, da meine ich, dass ich da eine sehr klare Vorstellung habe und etliche andere hier mit Sicherheit auch!
      Ich kann nur für mich sprechen, aber bevor ich irgend jemanden mein Vertrauen gebe oder mich für etwas begeistere/hinreißen lasse, möchte ich zuerst wissen mit WEM ich es hier zu tun habe und um was es genau gehen soll. Also was soll erreicht werden?
      Nochmal Sorry, aber deine hauchzarte Andeutung von persönlicher Vorstellung ist mir zu wenig.
      Nenn' es Skepsis oder auch pures Misstrauen.
      Kennst Du das Gefühl durch "eine Buschenei" zu gehen? Du weißt, dass hinter jedem Busch ein Indianer auf dich lauert, aber Du siehst sie nicht?
      Dieses Gefühl habe ich gerade. :tschtc: :kks2:


      Lust auf Infos, Kreatives, Kulturelles, dann klick mich
      oder einfach nur entspannt ein paar Spiele
      (derzeit 5364) spielen, dann klick hier

      BuetzchenOne schrieb:

      Auch ich selbst habe einen Heim- und Pflegschaftshintergrund. Die gute Nachricht: ich habe mich vor wenigen Monaten bis zum Universitäts-Diplom durchgeschleppt. So muss man es auch tatsächlich nennen. Zur Information: In den USA erreichen laut Northwest Alumni Study 1,8 Prozent der Heim- und Pflegekinder einen ersten Hochschulabschluss (Bachelor).

      Da Integration seit einigen Jahren in den Medien 'hip' ist und ich türkischstämmige Eltern habe, war ich viel im politischen Berlin unterwegs. Ich sehe daher Spielräume, um die Situation von Kindern und Jugendlichen in einer ähnlichen Situation nachhaltig zu verbessern.

      Die schlechte Nachricht: Ich habe keinen einzigen Cent von einem Kinderhilfswerk bekommen, das BaföG hat vorne und hinten nicht gereicht. Das ist nicht wie beim ALG II. Ganz im Gegenteil: mir wurde Zusatzarbeit gemacht und ich wurde - ehrenamtlich -in Projekte eingespannt. Letztlich hat mich glücklicher Weise ein Kölner Start-Up, die Kulanz meines Vermieters und - trotz ihres Einkommens - meine auf mich sehr stolze Mama vor dem drohenden Studienabbruch mit Schulden noch gerettet. Das war haarscharf.


      Andreas46 schrieb:

      Mandy hatt er sich vorgestellt, kennen wir seinen Namen?

      Hi Andreas,
      genau das, was ich von ihm zitiert habe, war wohl so etwas, wie "seine persönliche Vorstellung".
      Er hat zwar viele schöne Worte gewählt, aber sie sagen leider nicht viel aus.
      Das klingt so ein bisschen, wie wenn ich ihm so schreiben würde:
      Hallo Mister XXXX,
      ich bin Mandy, hatte ne schlimme Kindheit, aber durch mich selber habe ich mich da wieder rausziehen können, weil meine Mutter mir noch zusätzlich in den Hintern getreten hat. Ich hab zwei Berufsabschlüsse, FS und eine kaufmännische Ausbildung, hab Familie und lebe glücklich und zufrieden...bis...
      :P
      Und?
      Ich glaube, dass ich da schon zu viel preisgegeben habe?!? :O ;)

      ...und nein, einen Namen sehe ich nicht. ^^
      Kommt vielleicht noch?
      Also lieber Andreas.... sei ein bisschen geduldiger, das wird schon noch. ^^


      Lust auf Infos, Kreatives, Kulturelles, dann klick mich
      oder einfach nur entspannt ein paar Spiele
      (derzeit 5364) spielen, dann klick hier
      Liebe Freundinnen und liebe Freunde,

      wir dürfen das alles nicht so schwarz sehen, er will doch nur spielen und unser Geld dafür haben, oder?

      Warum erinnert mich dieses seichte Gefasel so vehement an den selbsternannten "Präsidenten des Heimkinder-Verbandes"?
      Nach dem dessen fiese Bemühungen sich an den Rentennachzahlungen von Heimkindern zu bereichern an der Wachsamkeit derselben kläglich gescheitert waren ist er und seine anspruchsvolle Gattin in der Berliner Versenkung verschwunden, auch deren "Aachener Dependance" ist wie vom Erdboden verschluckt..

      Ihr seid aber auch sowas von Spielverderbern.... :tschtc:
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses

      BuetzchenOne schrieb:

      Ich freu mich auf Euch! :)



      der Onur




      Den Spruch mit Fielmann bring ich jetzt nicht .

      Einfach mal bis zum Ende lesen und nicht nur rüberscrollen . :taetschel:

      Für Tablettuser ! Feingold zu gewinnen ! Kratze hier ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒ mit einer Münze und erfahre was Du gewonnen hast !
      Übrigens : Die Zeit , ist das Feuer in dem wir verbrennen .
      Und warum halten sich Pissnelken immer für die Orchideen der Menschheit ?

      Touretti schrieb:

      Einfach mal bis zum Ende lesen und nicht nur rüberscrollen . :taetschel:


      Schreib das doch gleich!!! :O
      :hail: :hail: :hail:
      Der Name ändert natürlich ALLES!!! :pardon:


      Ja toll, dann nenne ich mich ab sofort nur noch
      "Di(lemm)Anur" oder wie jetzt? :quasimodo:
      :pfeil:


      Lust auf Infos, Kreatives, Kulturelles, dann klick mich
      oder einfach nur entspannt ein paar Spiele
      (derzeit 5364) spielen, dann klick hier
      Engagierte , dynamische Youngster sind mir ja immer suspekt . Ob im Internatz oder im realen Leben . Deshalb las ich mir das ganze

      Geschwurbel durch .

      Die Zeit wird zeigen ob es sich einbringt oder nur Nebelkerzen schmeisst.



      @ Mandy : Bitte keinen Kotau , kann bei diesem ganzen Genderwahnsinn falsch verstanden werden .
      Für Tablettuser ! Feingold zu gewinnen ! Kratze hier ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒ mit einer Münze und erfahre was Du gewonnen hast !
      Übrigens : Die Zeit , ist das Feuer in dem wir verbrennen .
      Und warum halten sich Pissnelken immer für die Orchideen der Menschheit ?
      Hallo Onur,
      die posting auf Deinem Anliegen sind total verständlich und ich denke ähnlich.

      Es gibt immer 2 Ansichten und diese auch zu Deinem posting und wenn Du angeblich einen Universitätsabschluss hast, haben sie Dir auf der Uni leider nicht das Wesentliche beigebracht und das nenne ich einmal "wie trete ich vernünftig mit Menschen in Kontakt", ich schreibe bewusst Menschen und nicht ehemalige Heimkinder, weil wir auch nicht anders sind wie Andere und deswegen haben wir es auch verdient wie jeder andere Mensch ernst genommen zu werden. Ergänzend käme sicherlich dazu... solltest Du tatsächlich ein ehemaliges Heimkind sein... doch wie hier auch schon geschrieben - mehr Wissen über unsere Vergangenheit zu haben. Könntest Du hier mit etwas Mühe nachlesen, aber auch Wissen darüber, was gegenwärtig in Heimen abläuft, wie diese geführt werden und wie es mit den Rechten der Kinder in den Heimen bestellt ist.
      Dein posting ist sowohl im Aufbau aber auch inhaltlich weder logisch noch glaubwürdig. Bei einer großen Menge an Optimismus würde ich Dein posting dahingehend interpretieren wollen, dass Du noch sehr jung bist und auch sehr naiv und einfach mal ohne viel zu wissen vielleicht dachtest" ich lege mal los und fange irgendwo an". AAAber ich bin heute nicht sehr optimistisch eingestellt und werde deswegen nur einiges von dem was Du geschrieben hast kommentieren, eigentlich sind die wesentlichen Punkte schon angesprochen worden:

      Also Deine Vorstellung zu dürftig und auch widersprüchlich

      es macht den Eindruck, als wenn Du Geld möchtest und versuchst dieses Anliegen in einem Pseudo mäßigen Sozialengagement zu verpacken, so was nennt man "Abzocke"

      Du besitzt nicht einmal Kenntnis darüber was wir die Ehemaligen wollen oder was denn unser Anliegen ist, denn wenn Du nur im Ansatz etwas über die damalige Heimerziehung wüsstest würdest Du sicherlich nicht folgendes geschrieben haben:
      "Dennoch habt Ihr Euren Weg gemacht und ich hoffe, dass Ihr heute zumindest zufrieden und glücklich seid. Und zwar auch dann, wenn im Privaten das Ein oder andere nicht so gut gelaufen sein mag. Kopf hoch!"

      Man muss nun wirklich kein Experte sein um über diesen Satz zu stolpern und jetzt werde ich einmal etwas ironisch diesen Teil unter dem Motto "Kopf hoch", weil mir die notwendige Ernsthaftigkeit Dir Gegenüber fehlt:
      "Kopf hoch" wenn es nicht so gut gelaufen ist im Heim, halb so wild wenn sie Dir Deine Kindheit zerstört haben und Du noch heute an den Folgen zu knabbern hast
      "Kopf hoch" wenn sie Dich so misshandelt haben, dass Du Dir noch heute bei bestimmten Gelegenheiten vor Angst in die Hose kackst, weil das ja nur eine Traumatisierung ist, die sich schon irgendwann auswachsen wird, spätestens bei Deinem Tod wird es nicht mehr vorkommen.

      "Kopf hoch" wenn Du schon als Säugling im Heim warst und hospitalisiert worden bist, Du bist ja nicht gestorben und da haste doch Glück gehabt

      "Kopf hoch" wenn Du im Heim keine Chance hattest zur Schule zu gehen und dadurch bedingt auch später keinen Beruf erlernen konntest. Mensch vielleicht hast Du ja Glück und bekommst nach dem Koalitionsvertrag irgendwann den Mindestlohn und wenn Du dann schon zu alt bist, macht ja nichts "Kopf hoch" Armut ist keine Chance und ganz sicher gibt es Menschen, denen es noch schlechter geht. Auch wenn Du Nichts hast gebe doch noch dein letztes für jene Menschen die noch weniger als Nichts haben.
      "Kopf hoch" wer nichts hat kann auch nichts verlieren

      Ich könnte jetzt noch stundenlang weiter machen, aber ob Du dann verstehen würdest, was Dein Satz bedeutet mag ich bezweifeln. Solltest Du verstanden haben, was ich damit ausdrücken möchte wärest Du kein hoffnungsloser Fall und könntest darauf aufbauen unter dem Stichwort: Empathie
      Nun wie Wenige von uns einen Hochschulabschluss haben ist bekannt, wurde schon von einem Experten unsere Sache geschrieben, liegt hier bei uns ehemaligen Heimkindern bei 1%, also nichts Neues. Tja und deswegen bin ich ne doofe Nuss, kann aber nichts dafür und kann deswegen Dein posting auch nicht verstehen.

      Nun zu Deinem Studium: andere Studenten müssen auch mit ihrem BaföG auskommen und jobben noch nebenbei, so hält sich mein Verständnis für Dein Lebensweg- während des Studiums- in Grenzen, oder anders herum: ich wüsste nicht wieso ich das bemitleiden sollte, das ist normaler Alltag und wenn Du da nicht mehr durchgemacht hast dann sei zufrieden!

      Noch ein Letztes zu diesem Teil Deines posting:

      "Problem: Wenn man all die Leute einfach machen lässt, wird sich nichts ändern. Und fast jeder aus dem Jugendhilfe-Gewerbe bestätigt mir, dass vieles in diesem Bereich im Argen liegt. Von den ganzen Spenden, die alleine in den vergangenen Wochen für Kinder eingesammelt worden sind, werden keine direkt Betroffenen nachhaltig unterstützt werden. Macht Euch da keine Hoffnungen. Macht Euch ebenfalls keine Hoffnungen, noch große Geldbeträge zu erhalten. Aber Ihr könnt die Situation aktuell Betroffener und deren Rechtsposition mit ein bisschen Aufmerksamkeit verbessern."


      Na hallo geht`s noch: so unter dem Motto Ihr kriegt sowieso nichts, also gibt Jenen die jetzt aktuell betroffen sind?

      Erst einmal verstehe ich überhaupt nicht was Du damit meinst wieso wir noch große Geldbeträge erhalten sollen/wollen? Du bist nun der großen Hellseher, der weiß was die Zukunft bringt? Mensch bin ich gar Gott begegnet, denn er allein weiß was die Zukunft bringt! Deine Häme in diesem Abschnitt ist kaum zu überbieten und da ich ja heute nicht meinen optimistischen Tag habe sehe ich Dein posting als doch sehr unverschämt an.
      Ich hätte mir gewünscht, alle Schreiber in diesem Thread würden einmal so auf den Ersteller dieser Anfrage reagieren, ohne die gesamte Vorurteilspalette zu bedienen. Auf der einen Seite wird sich über das mangelnde "Wir" ausgelassen, auf der anderen Seite haben wir erlebt und erleben es zur Zeit immer noch, wie persönliche Daten missbraucht werden. Wiederum verstehen wir Vorurteile gegen über ehemaligen Heimkindern nicht und lehnen sie vehement ab. Unsere Avatare strotzen nur so vor schlauen Sprüchen und diverse Beiträge im Forum ebenso.
      Ich kenne den Ersteller des Thread nicht und weiß auch nichts von ihm/ihr, ausser was im ersten Beitrag steht. Wenn ich mehr wissen möchte, würde ich einfach eine PM schreiben und höfflich Nachfragen und dann sehen, ob ich eine befriedigende Antwort bekomme oder nicht. Aber hier ein Fass aufmachen und andeuten, es könnte sich ja um den oder den handeln, der schon einmal abzocken wollte, ist einfach nur übel.
      Und sich zu wundern oder es als Beweis der Unlauterkeit anzusehen , dass diejenigen, die hier schon Anfragen gestartet haben, sich nicht mehr geäußert haben - wen wundert es nach solchen Reaktionen?
      Anständig wäre es, mit der Person in Kontakt zu treten und sich auszutauschen. Alles andere ist Stimmungsmache der übelsten Sorte. Auch ein gesundes Misstrauen entbindet nicht von einem zivilisierten Umgang miteinander.

      Die Bütt ist eröffnet :-)

      Vielen herzlichen Dank für Eure zahlreichen Antworten.
      Schon im Vorfeld hatte ich mit Kritik und Skepsis gerechnet. Dass von manchen aber jeder einzelne Satz durch die Mangel gedreht wird, habe ich nicht erwartet. Wenn sich Einzelne an meinem Namen stören, nehme ich mal so
      hin. Der steht übrigens übersetzt für Mut bzw. Stolz. An dieser Stelle
      will ich dies aber nicht überbewertet wissen, weil ich das ganz lange selbst
      nicht wusste.



      Benutzer ninguno danke ich für seine Stellungnahme. Denn die Kritik war
      wirklich beachtlich. Ich werde mich bemühen, in den kommenden Tagen darauf
      einzugehen, soweit ich dies in diesem Beitrag noch nicht getan habe.

      Nur kann ich keine Erwartungshaltungen befriedigen, weil ich mich
      in einem ersten Schritt überhaupt erst einmal an Euch gewandt habe. Das wäre zum jetzigen Zeitpunkt ohnehin vermessen.



      Unberechtigt empfinde ich es aber, wenn eine Reihe von Vorwürfen an mich
      herangetragen werden. Ich habe z.B. nie gesagt, dass ich etwas besseres bin, sondern
      ES IST HILFREICH, wenn man versteht wie die anderen Beteiligten denken und nach
      welchen Mustern die handeln. Ähnliches hat sich auch in anderen Lebensbereichen
      (z.B. Menschen mit Behinderung) vollzogen. Erst dann kann man was machen.
      Einiges lernst Du an der Universität. Vieles hängt aber letztlich an
      Netzwerken. Das hat man nicht mal eben so und der Herr Verbandspräsident in
      Stadt XY auch nicht - auch wenn ich ihn nicht kenne. Das alles muss man
      jahrelang aufbauen. Und man zahlt Lehrgeld. Setzt Euch gerne einmal mit
      Entscheidungsträgern wie ich in diversen Organisationen mit karitativem Anstrich zusammen. Das ist nicht
      wie im Fernsehen alles so klar mit Lobbyisten . Hierzu lege ich Euch übrigens
      Marco Bülows Beitrag auf Youtube ans Herz (Disclaimer: Keine Parteiwerbung).



      youtube.com/watch?v=mOpn3UbbcfM



      Aber es gibt in den Apparaten auch eine Reihe von Menschen, die wissen, was
      Sache ist. Problem: Die halten einen so lange für einen Lobbyisten, bis man
      Credits hat. Und Credits liegen nicht auf der Straße.



      Dass es einen oder X Verbände angeblich schon gebe, interessiert mich
      persönlich überhaupt nicht. Denn wenn die erfolgreich arbeiten würden, würde
      sich davon etwas in den Regelwerken wieder finden und man nähme sie immerhin
      zur Kenntnis. Zur Kenntnis nehme ich nur Spendendammelorganisationen mit
      allgemein wünschenswerten Wunschlisten. Wer erfolgreicher das Geld einsammelt,
      kann man übrigens schon an der jeweiligen Homepage erkennen.



      Dass jemand mäßig erfolgreich arbeitet heißt aber nicht zwangsläufig, dass
      jemand schlecht arbeitet. Das wäre ein Vorurteil. Da muss ich mich Benutzer
      ninguno in seiner Argumentation anschließen. Ich habe auch schon engagierte
      Menschen kennen gelernt, die einfach ihr Bestes im Rahmen ihrer Möglichkeiten
      getan haben. Solchen Menschen kann man keinen Vorwurf machen, weil sie sich für
      die Belange anderer Menschen engagieren. Und gleichzeitig müssen sie dennoch eine
      Menge Kritik einstecken.



      Die Position des Amtes oder der Jugendhilfeinrichtung ist so lange die einzige,
      solange kein gleichwertiger Gegenspieler auf den Plan tritt. Das kann man nicht
      alleine auf Einzelfallebene abhandeln. Sonst läuft das munter weiter. Ich
      erlebe das gerade auch. Mir wird gesagt, der Gesetzgeber sagt das so. Also, ich
      war jahrelang beim Gesetzgeber. Der Gesetzgeber sagte mir: das haben wir nie so
      gemeint - die Kommune will sparen. Aber die Kommune sagt: Ätsch! Ich bin Herrin
      des Verfahrens. Und die Gerichte werden sagen: wieder so ein Fall unter Tausenden - Du
      bist ein ganz normaler Sozialhilfefall wie alle anderen auch. Bilde Dir nichts
      drauf ein. Abgewiesen! Und der Gesetzgeber sagt: Du bist ja nur ein kleiner
      Jeck, gründe einen Karnevalsverein. Und wenn Du einen guten Wagen baust, dann
      springen wir vielleicht mit auf. Und darum gehts im Leben: Kamelle. Der
      Gesetzgeber will nämlich eine ausreichende Interessenvertretung.



      Dass ich angeblich weiß, dass hier einzelne Ehemalige nichts bekommen, möchte
      ich ebenfalls zurückweisen. Kämpft auf jeden Fall weiter für Eure Sache. Persönlich finde
      ich es übrigens auch interessant, wie mit den Betroffenen bei den Anlaufstellen
      umgegangen wird. Abschließend kann ich das nicht beurteilen und das Ganze ist
      mit sehr großem Engagement vorangetrieben worden. Und dann hat die Verwaltung
      Hand angelegt und ihre Interessen durchgesetzt. Und jetzt fließt sehr viel Geld
      wahrscheinlich wieder zurück. Und am Ende waren die Personalsstellen womöglich
      teurer als das, was man Euch ausgeschüttet hat.



      Kurzum: Wer mitziehen möchte, möge mitziehen, wer Skepsis habe, möge die
      äußern. Aber zerredet nicht alles, ehe wir nicht einmal miteinander zu
      tun hatten. Auch wenn es auf dem Amt so scheint: Das ist nicht der Normalfall,
      sondern das Ergebnis einer "ungleichen Interessenverteilung". So hat
      es ein Verfassungsrechtler genannt, mit dem ich vor einigen Wochen zu tun
      hatte. Und auch anderen Verbänden habe ich die Erfahrung gemacht, dass es
      eine Vielzahl unterschiedlicher Interessen gibt. Das ist die Natur der Sache.
      Daher muss man diese verschiedenen Interessen bündeln und sich raum erkämpfen. Und das niemand freiwillig das Feld räumt, sondern man wqomöglich selbst zum Bösen Wolf gemacht wird, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber ich bin nur ein kleiner Jeck, der einen guten Karnevalsverein gründen möchte.



      Trotz Kamelle: Von Geld habe ich übrigens bisher gar nicht gesprochen. Es kann sein, dass das
      mal ein Thema wird, aber dann schreibe ich in erster Line erst einmal jene n, die Gelder einsammeln und nun ja....ich hätte gerne meinen Anteil daran. Und ich finde es auch komisch, dass es niemandem aufgefallen sein soll. Für mich ist das die ultimative Form von Karneval. Das macht auch viel mehr Spaß als mit den Jecken vom Amt. Weil die bauen sich große Prunkwagen, knausern mit Kamelle und essen die komplett selbst. Bevor hier nun wieder einige in die Bütt steigen, will ich nur loswerden:

      Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen.

      Kleinere
      Beträge kriege ich übrigens auch so zusammen. Wichtig ist erst einmal, dass wir uns kennen lernen, Ihr kritisch bleibt und
      Ihr Interesse habt, besser zu sein, als die anderen Jecken. Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber die gehen mir mit ihren Büttenreden auf die Eier.

      [list][/list]


      Bis die Tage,



      der Onur
      ..jo ...erst einmal Herzlich willkommen in unserem Forum (ich maß mir mal die Begrüßung an ...)

      - weiß net - ob ich nun zu naiv bin und deinen Zeilen zu sehr vertraue oder etwas überlesen habe ..jedenfalls die Zeilen, die ich gelesen habe, die hatten mir erst einmal zugesagt .... "Interessen bündeln" ....aber vielleicht liegt dies auch nur daran .dass ich auch so nen Narrentyp bin (Karnevalfan)... alles zu leicht empfinde ...nun gut ..überzeug uns von deinen guten Absichten .... man liest sich bestimmt noch ...

      -eins verstehe ich allerding net, wenn ich es bei dir richtig gesehen habe, hast du schon "Minuspunkte" dir eingehandelt (roter Button) hoffentlich nicht bei diesem Thema hier ...

      :dse:
      Wer so offen ist wie ich ..der kann doch nicht ganz dicht sein ..egal wie dicht du bist.. Goethe war Dichter ....

      Gibt dir det Leben einen Puff, da weene keene Träne. Lach dir nen Ast und setz dir druff Un baumle mit de Beene.