Angepinnt ACHTUNG vor dem Heimkinderverband!!!!!

      Moment burghard1: Erstens kann ich mich nur danach Richten, was hier von einem ehemaligen "Ehrenmitglied" aus diesen Verein geschrieben wird und zweitens habe ich mir einmal die "HP" Angesehen und ich muss Gestehen, die ist wirklich ein "Witz", wenn die ganze Angelegenheit nicht so Traurig wäre!
      Klickt man eine Seite an, egal welche, erscheint nur der Hinweis, das der Text "Später" kommt. Dazu die Aufforderung, ein Kind ins Ausland zu Verfrachten und dieses der Willkür von einigen Leuten zu Überlassen, das halte ich schon sehr Bedenklich. Wenn man sich dann auch noch an das Gesetz Vorbei "Schlawienern" will, dann ist dies um so mehr Bedenklicher! Wenn dann noch eine Mundart auf deren "HP" gebraucht wird, die nun alles andere wie Seriös ist, dann kommt man nicht umhin, um diesen "Verein" einen grossen Bogen zu machen!
      Und wenn Du mir den Vorwurf machen möchtest, das ich Arrogant bin und die fakten kennst, so wie Du Dich hier gibst, dann sei doch bitte so nett und lege die Fakten, in deren Besitz Du Vermutlich bist, einfach auf den Tisch! Ich meine, wenn Du hier schon "A" sagst, dann sag auch "B"!
      Wer langsam fährt, wird länger Gesehen.
      Dies schriebst Du:
      „Mal ganz Ehrlich, Du schreibst, das Du auch in diesen Verein gehört hast. Ich kann nicht Verstehen, das Du Dich zu so einem Spielchen hast Hinreissen lassen, sieht man doch auf den ersten Blick, wenn man sich die "HP" Ansieht, das es sich hier um einen sehr Unseriösen "Verein" handelt.“

      Fakt:
      Mir ging es nicht um den Verband sondern Deine Art dem B-Michael gegenüber so zu tun als wenn er dieses nicht erkannt hat und Du es ja gleich merkst wie die so sind. Darum geht es nicht, denn Du weißt ja tatsächlich nicht wieso es dazu kam, dass B-Michael dort Ehrenmitglied wurde, was also vorausgegangen ist. Dass dieser Verband mehr als schräg ist weiß ich sehr wohl schon lange, aber ich kenne nicht die Geschichte, die B-Michael da mitgemacht hat, also steht es mir auch nicht zu ihn so darzustellen, als sei er blind gewesen und man doch auf so was nicht herein fällt. Da wäre es fairer ihn zu fragen wie es dazu kam und nicht gleich zu verurteilen.
      Da ich ja auf seinen Beitrag Geantwortet habe, steht es dem "B-Michael" doch auch frei, meine Meinung zu Bestätigen, sie mit Hinweisen Richtig zu stellen, oder sich von meiner meinung zu Distanzieren! Ich habe dem "B-Michael" nicht Unterstellt, das er nicht den "Durchblick" hatte, denn den hat er ja, sonst hätte er sich aus diesen verein nicht "Abgemeldet"! Vielmehr war mein Anliegen, das er vielleicht etwas mehr zu diesen Fall Berichten könnte, damit man sich ein mehr Vervollständigtes Bild machen könnte!

      Die "HP" von diesen "Verein" scheint meiner Meinung nach, eine neuere Ausgabe zu sein, da in den Diversen Themen /Schwerpunkten noch kein Text Hinzugefügt wurde! Sollte ich doch in einer solchen Situation sein, ein Kind das mit den Behörden Schwierigkeiten hat, würde ich mich wohl eher Erschiessen, als es in die Obhut dieser "Organisation" zu geben! Würde mich aber doch sehr Freuen, wenn der Themaersteller sich nochmals hier zu Äussern würde!
      Wer langsam fährt, wird länger Gesehen.
      Ich hatte ja in meinem Text oben geschrieben, dass ich auf jede Frage
      antworte und Stellung beziehe. Insofern ist jede Kritik berechtigt, von der man
      den Eindruck haben kann, sie sei ehrlich gemeint. Ich komme auf alles zu sprechen, ich warte nur noch eine Weile ab, ob noch mehr Kritik hinzukommt. Dann wäre das gewissermaßen ein Abwasch. Man sollte sich aber jetzt schon für den Unterschied zwischen Gesetz und Recht, beispielsweise dem Menschenrecht ( des Kindes ) interessieren.
      Was in dem Land X gesetzeskonform ist, kann aber ein Unrecht darstellen, wie
      beispielsweise die Prügelstrafe an Kindern ---------> die in den USA
      in fast der Hälfte aller Staaten noch erlaubt ist : >>>



      Blau = an Schulen erlaubt, rot= an Schulen und zu Hause erlaubt ( Körperstrafen )
      Bei uns gilt die körperliche Züchtigung als gesetzwidrig und gilt vor allem als ein
      Verstoß gegen die Menschenrechte des Kindes. Aus unserer Betrachtung verstößt also die USA gegen die international erklärten Menschenrechte ( des Kindes ), indem es dort
      erlaubt ist per Gesetz die Kinder zu verprügeln, in vielen Staaten sogar an den Schulen.
      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperstrafe
      Man glaubt es kaum, ist aber so.
      Hier der LINK zu der international fast überall gütigen Kinderrechtskonvention der UN

      kinderrechtskonvention.info/

      siehe auch für Kinder : richtig-wichtig.org/content/kinder_haben_rechte.php

      Die USA haben nicht unterschrieben und Somalia und Deutschland erst
      nur unter Vorbehalt. Ich habe einen wichtigen Text hierzu kopiert und bitte
      ihn durchzulesen. Doch bei der Umsetzung der Rechte des Kindes musste die
      Regierung auch bei uns entsprechende Gesetze ausarbeiten. Ich will damit nur
      deutlich machen, dass es Unterschiede zwischen Gesetz und Recht geben kann.
      In Dänemark war es lange Zeit nicht gesetzwidrig Kinderpornografie zu
      vertreiben aber war es vereinbar mit den Rechten der Kinder ? Sicherlich nicht, wenn
      man als Grundlage die Kinderrechtskonvention der UN als Grundlage nimmt.
      Ist es erlaubt Kinder zwangsweise in die Psychiatrie zu stecken, obwohl sie gesund sind ?
      Es mag ja Gesetze dafür geben, mit denen es dann doch noch möglich ist, sie
      auf Verdacht hin einzusperren, doch ist
      das vereinbar mit der Kinderrechtskonvention der UN ? Sicherlich nicht. Das ist im Einzelfall dann sogar eine Auslegungssache, mit denen sich dann Gerichte auf einer
      höheren Ebene beschäftigen, wie z.B. der Bundesgerichtshof und das Verfassungsgericht.
      Noch heute ist es relativ leicht für Eltern ein Kind in die Psychiatrie zu verbringen und man findet hierzu oft Ärzte, die den Eltern entgegenkommen.

      Was hat das aber mit dem Heimkinderverband zu tun ? Das erkläre ich dann beim nächsten Mal.
      Hier erst einmal die Kinderrechtskonvention kompakt:



      Dabei verwundert es, dass es kürzlich auch einmal eine positive Nachricht zu vermelden gab. Deutschlands Vorbehaltserklärung gegenüber der UN - Kinderrechtskonvention wurde zurück genommen.

      Bereits im September 1990 trat die UN - Kinderrechtskonvention in Kraft. Noch im darauf folgenden Jahr verpflichteten sich Regierungsvertreter der ganzen Welt zur Anerkennung der Konvention.

      Die Kinderrechtsorganisation der UNO fasst die 54 Artikel in 10 Grundrechte zusammen:

      1. das Recht auf Gleichbehandlung und Schutz vor Diskriminierung unabhängig von Religion, Herkunft und Geschlecht;

      2. das Recht auf einen Namen und eine Staatszugehörigkeit;

      3. das Recht auf Gesundheit;

      4. das Recht auf Bildung und Ausbildung;

      5. das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung;

      6. das Recht, sich zu informieren, sich mitzuteilen, gehört zu werden und sich zu versammeln;

      7. das Recht auf eine Privatsphäre und eine gewaltfreie Erziehung im Sinne der Gleichberechtigung und des Friedens;

      8. das Recht auf sofortige Hilfe in Katastrophen und Notlagen und auf Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung;

      9. das Recht auf eine Familie, elterliche Fürsorge und ein sicheres Zuhause;

      10. das Recht auf Betreuung bei Behinderung.

      Außer die USA und Somalia haben alle Staaten diesen Grundkonsens über die Rechte von Kindern ratifiziert. Einige davon wiederum unter Vorbehalt. So bisher auch Deutschland. Mit der Ratifizierung der Konvention gab Deutschland 1992 eine Vorbehaltserklärung ab. Der damaligen schwarz - gelben Regierung war es ein Anliegen, dass die Asyl- und Ausländergesetze Vorrang vor Kinderrechten haben sollten. Dies betraf insbesondere unbegleitete Flüchtlinge, welche eigentlich besondere Schutzbedürftigkeit haben.

      Der Bundesfachverband Unbegleiteter Minderjähriger Flüchtlinge beziffert für 2009 eine Anzahl von mindestens 2.850 Flüchtlingen, die vor Kriegen, Kinderarbeit, Krisen, politischer Verfolgung, Zwangsheirat, Zwangsrekrutierung als Kindersoldat, Genitalverstümmelung, Armut usw. fliehen. Die Folgen dieser Erfahrungen und der Behandlung, die Flüchtlinge hier oftmals erfahren, sind katastrophal. Gefühle wie Angst, Unsicherheit, Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein sind ständig präsent. Dies geht aus einem Bericht des Bundesfachverbandes hervor.

      Die Vorbehaltserklärung der damaligen Bundesregierung sah also vor, dass die Kinderrechtskonvention nicht für alle Kinder und Jugendlichen gelten sollte und lange Zeit galt. Punkt IV der Erklärung bedeutete, dass bereits 16 - jährige Flüchtlinge als Erwachsen galten. Der Umkehrschluss: im Asylverfahren sind sie auf sich allein gestellt, ohne Vormund und oft ohne Anwalt. Die zuständige Behörde ist damit die sogenannte Ausländerbehörde und nicht das Jugendamt, was einen gravierenden Unterschied ausmacht. Kinder und Jugendliche können in Haft genommen werden. Sie haben kein Recht auf Schul- oder Ausbildung. Kurzum: Minderjährige Flüchtlinge werden gegenüber inländischen Kindern gravierend ungleich behandelt.

      Nach nunmehr fast 20 Jahren entschied sich die Bundesregierung zur Rücknahme der Vorbehaltserklärung. Der Kampf um die Unantastbarkeit der Würde aller Menschen, mit allen sich zu ziehenden Konsequenzen, ist jedoch noch lange nicht beendet.

      David Rolfs
      Bundesjugendwerk



      Quelle:

      bundesjugendwerk.de/themen/asylpolitik/3747962.html

      siehe auch:

      kinderrechtskonvention.info/

      Wenn also "der alte" von gesetzwidrigen Verhalten schreibt, muss dieses also nicht
      automatisch bedeuten, dass dieses gesetzwidrige Verhalten auch gegen die erklärten Rechte des Kindes sein muss. Deswegen gibt es auch ein sogenanntes " Widerstandsrechts" auch für ganz normale Bürger, auch bekannt hierzu der Begriff "Zivilcourage".
      Naturgemäß ist das Widerstandsrecht ein heikle Angelegenheit. Wenn aber gegen die Menschenrechte verstoßen wird und dabei man sich noch auf Gesetze berufen kann und auch macht, ist , je nach Härtefall, eine Anwendung des Widerstandsrecht erlaubt. Das wäre in einem Fall, wenn ein Gesetz erlassen würde, nachdem das Asylrecht derart ausgelegt würde, dass es den betroffenen Kindern schaden würde.

      Ganz richtig schreibt hier David Rolfs vom Bundesjugendwerk:



      Rücknahme der Vorbehaltserklärung der UN - Kinderrechtskonvention in Deutschland

      Der derzeitige Diskurs zur Einführung von Intelligenztests bei "Zuwanderern/Zuwanderinnen" verdeutlicht noch einmal ein Bild, dass von vielen Menschen in diesem Land geteilt wird, wenn es sich um Menschen handelt, in deren Pass nicht das richtige Herkunftsland steht: nützen müssen sie uns. Keinesfalls sollen "die" uns auf der Tasche liegen, sondern allenthalben etwas zu Deutschlands Entwicklung beitragen. Wieso ist das so abwegig? Die Kanadier machen es doch auch so. Oh man, ich hoffe, dass sich die Regierenden mit dieser Aussage nicht noch andere Praktiken aus anderen Ländern abschauen. So ist einmal wieder offenbar geworden, welches Menschenbild teilweise vorherrscht. Die Würde einzelner Menschen ist scheinbar doch antastbar



      Quelle:

      bundesjugendwerk.de/themen/asylpolitik/3747962.html

      In der Praxis der Jugendämter aber auch Kinderheime wird immer noch häufig
      gegen die erklärten Rechte der Kinder verstoßen. Das weiß ich auch aus meiner
      eigenen ( Berufs) Erfahrung mit diesen Einrichtungen. Um die Rechte der Kinder
      zu wahren, sind also leider Gesetzesübertretungen mitunter unumgänglich, wenn man juristisch nichts mehr über die Gerichte ausrichten kann. Etwaige persönliche (strafrechtliche !) Folgen sollte der Helfer mit Zivilcourage aber in jedem Falle einkalkuliert haben, dann also , wenn er die Rechte von Kindern wahren will. Sich für die Rechte des eigenen Kindes vehement eingesetzt zu haben, das hat schon bei so manchem lieben Papa und so mancher liebe Mama zu vielen bitteren Tränen geführt und auch sogar zu schlimmen Krankheiten und sogar zu Verzweiflungstaten.

      Was das alles mit dem Heimkinderverband zu tun hat und ob deren Vorgehensweise
      damals ( also vor mehr als 4 Jahren ! ) mitunter zwar gesetzwidrig war aber dennoch im Sinne der Kinderrechtskonvention der UN, davon möchte ich dann beim nächsten Mal was zu schreiben. Ich hoffe auf weitere Kritik und auch Fragen !

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „B.-Michael“ ()

      Danke für deine Erklärungen :thumbsup: . Um nochmals auf die Feststellung über "Kinderporno in Dänemark" zurück zu kommen! Diese war zwar nicht Gesetzlich Verboten, aber auch nicht "Frei Erhältlich"! Dies Geschah zu Zeiten, als das Internet seinen Einzug in die privaten Haushalte machte! Da diesem Kinderporno-Austausch sehr schwer "Beizukommen" war, hat man sich von Staatslicher seite darauf "Gardiert" und inzwischen auch mit sehr grossen Erfolg, ganze "Unternehmen" dieser Branche Ausfindig machen können. Hohe Gefängnissstrafen waren dann die "Quittung"! Ich meine, im Frühjahr 2014 hat die Dänische, Deutsche und auch die Polizei anderer EU-Länder eine Klappjagd auf diese Geschäftemacher gemacht und das mit sehr grossen Erfolg! Heute ist in "DK" der Handel und das Anschauen von Kinderpornos unter Gefängnissstrafe gestellt! Übrigens, das Schlagen oder überhaupt Körperliche Gewalt gegen Kinder, ist schon in "DK" länger Verboten, als es das Gesetz der Uno sagt!

      Was ich doch sehr Merkwürdig finde, ist die Tatsache, das die BRD bei Ausländern und Flüchtlingen die "Mündigkeitsgrenze" auf 16 Jahren heruntergesetzt hatte, obwohl diese in dem Land doch 18 Jahre ist! Mit welchen Maas und welcher Begründung kam man zu dieser Entscheidung? Eine andere Frage wäre, welches Gesetz zum Kinderschutz ist Relevant, das Deutsche, oder das von der UNO? Nach meiner Meinung ist es aber auf jeden Fall Ungesetzlich, ein Kind in ein Fremdes land zu bringen, um es vor die Einheimischen Behörden zu Schützen, es gibt da mit Sicherheit auch andere Möglichkeiten!
      Wer langsam fährt, wird länger Gesehen.
      Fast alles falsch. - Obwohl wir hier vom Thema abweichen, noch eine informative Mitteilung von mir hierzu.
      Was für Schweinereien da in Dänemark über die Ladentheken oder über den Versandhandel ging, darunter sogar Sex mit Säuglingen ( sic ! ) , spottet jeder Beschreibung. Das BKA, wie auch LKA hat alles in den Akten sortiert. In meinem Studium zum Erziehungswissenschaftler bekam ich Einblick auch in die kleinen Prospekte in der Größe von Briefumschlägen, in denen reichlich Sex mit Kleinkindern dargestellt waren, also Lockmittel zum Kauf für entsprechende Videos und Bildbänden. Da war u.a. eine Frau zu sehen, die am Genitale eines männl. Säuglings den Mund hatte usw. Die Regierung Dänemarks hatte nicht ohne Grund diese Kinderpornografie freigegeben. Sie bezog sich auf wissenschaftliche Untersuchungen, nachdem die sexuelle Gewalt an Kindern, wie auch Morde, bzw. Tötungen mit sexuellem Motiv zurückgingen, wenn man die Kinderpornografie über entsprechende "Wichsvorlagen" vorzugsweise für Männer zulassen würde.
      Das ist Fakt und wenn Sie es nicht glauben, recherchieren Sie bitte und befragen hierzu auch das LKA in Wiesbaden, wo sich zahlreiche Dokumente dieser Art befinden, z.T. aber verschlossen für Besucher. Auch geben die Universitätsbibliotheken gerne Auskunft über etwaige Diplom - und Doktorarbeiten zu dieser Thematik Auch ich habe über eine schriftliche Diplom-Abschlussarbeit mich mit der "sexuellen Gewalt" beschäftigt u. auch Unterlagen des LKA Wiesbaden einsehen dürfen, hier allerdings vor allem zum Thema Vergewaltigungen an Mädchen und Frauen.
      Auch die anderen von Ihnen angesprochenen Themen sollten woanders diskutiert werden. Hier geht es primär um den Heimkinderverband.de

      Wenn man sich diesen LINK heute ansieht,

      heimkinderverband.de/

      wird man feststellen, dass Herr Beckers freundlicherweise seine Begrifflichkeiten wie "Kinderficker" etc. usw. entfernt hat.

      Herr Beckers wird auch hoffentlich anderweitig seine Lernfähigkeit unter
      Beweis stellen, so hoffe ich doch. Da ich über die Biografie dieses Mannes, zumindest teilweise, informiert bin, weiß ich auch, dass so manche hässliche Formulierung von ihm daher kommt, weil er selber als Kind heftig in einem besonderen katastrophalen Ausmaß Dinge im Heim erlebt hat, dem selbst einen so abgebrühten Erziehungswissenschaftler wie ich es bin, noch heute, wenn ich daran denke, mitunter kaltes Grauen erzeugt und Wut gegen seine Peiniger aufkommen lässt. Dennoch erwarte ich von ihm, dass er sich anständig benimmt und auch aus SEINEN Fehlern lernt. Wir haben alle unsere Päckchen zu tragen, die im Alter naturgemäß zunehmen, wozu auch depressive Verstimmungen gehören aber diese sollten kein Grund sein, seinen Gefühlen in der Öffentlichkeit, als Person in einer wichtigen Position freien Lauf zu lassen.
      Ich muss leider diesen Beitrag von mir jetzt hier unterbrechen, habe aber vor diesen alsbald fortzuführen.
      Dipl.-Päd., Dipl.-Soz.-Päd. Michael Strerath

      B.-Michael schrieb:

      Ich muss leider diesen Beitrag von mir jetzt hier unterbrechen, habe aber vor diesen alsbald fortzuführen.

      Bitte nicht. Deinen Sermon und Deinen Privatkrieg kannst Du doch sicherlich
      an anderer Stelle-z.B. Euren Marktplatz-fortführen Herr Dippelpäd und Dippelsozpäd
      Das Leben ist eine kurze Unterbrechung immerwährendem Fortseins
      Ja, das Bestreitet auch Niemand, das damals Kinderporno aus Dänemark übers Netz ging, aber, es stimmt, das die Dänische Regierung hier viel Zeit Verschlafen hat, um diese Missstände Abzustellen! Nur, eines hast Du bei deiner "Recherche" nicht Beachtet! Es waren auch viele Deutsche "Unternehmen" hier in Dänemark Aktiv, solche Filme zu Produzieren, weil sie sich damals so der deutschen Justiz Entziehen konnten!

      Das Du aber Birnen mit Äpfel verwechselst Verstehe ich nicht ! Porno war seinerzeit nicht Verboten, damit meine ich ganz Normalen Porno, der ohne Kinder und Babys vor sich ging! Tatsächlich war man der Auffassung, das durch die Freigabe von "Normalen Porno" die Sexualen Strafdelikte Rückläufig werden, was aber nicht der Fall war. Zum Kinderporno noch eines: Solch Pornomaterial war International und gab es in jeden Land und Glaub mir, diese kommen nicht nur aus "DK"! Damit will ich nicht diese Abartigkeiten, die aus Dänemark kamen, Herunterspielen, aber in deinen Beitrag stellst Du die Dänen hin, als hätten sie ein "Monopol" auf Kinderpornografie, dem ist nicht so! Selbst die Prostitution ist in Dänemark Verboten! Wie weit dies Kontrollierbar ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt!

      Wenn es hier Tatsächlich nur um den "Heimkinderverband" geht, dann solltest Du auch nicht mit anderen Themen kommen, die das Hauptthema, das Du selbst hier Angesprochen hast, mit der Kinderpornografie "Verwischen".

      Gruss der alte
      Wer langsam fährt, wird länger Gesehen.
      So mein lieber "B.-Michael", nun stelle Dich doch einmal vor und sag uns, wer Du wirklich bist, ansonnsten können wir auch Nachhelfen! Ich habe einen sehr netten Link von einer Freundin bekommen, die uns deine Identität in ein ganz anderes Licht stellt! Möchtest Du dazu etwas Sagen, oder Benötigst Du unsere Hilfe?

      MFG.der alte
      Wer langsam fährt, wird länger Gesehen.

      Bitte, jeder überlege sich sehr gut was sie/er schreibt.

      .
      Lasst uns – allerseits – nichts tun was diesem unserem Forum schaden könnte !!
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.
      Keine Sorge, Martini, ich möchte unserem Forum ganz bestimmt nicht schaden.

      Mein Wort darauf.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)