Sorry an die Katholiken unter euch.........

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Sorry an die Katholiken unter euch.........

      .
      Einen weiteren sehr guten und aufschlussreichen Bericht über diesen weiteren KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND Skandal findet ihr im Kölner Stadt-Anzeiger (Erstellt 16.01.2013)

      »HILFE NACH VERGEWALTIGUNG - Kirche setzt Ärzte unter Druck«

      @
      http://www.ksta.de/politik/hilfe-nach-vergewaltigung-kirche-setzt-aerzte-unter-druck,15187246,21483320.html ( nicht nur den Hauptartikel lesen, aber auch die Erklärungen der Vorschriften der KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND, in Kleinschrift am rechten Rand, und die Leserkommentare zum ganzen, weiter unten, beachten )
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.
      Das Thema wird hier auch heiß diskutiert. Für mich ist das unterlassene Hilfeleistung.

      Man kann eine solche Haltung eventuell noch vertreten, wenn es freiwilligen ungeschützten Verkehr gab, denn dann kann man auch geplant verhüten.

      Nach einer Vergewaltigung sogar die Sicherung der Beweismittel zu versagen, ist eine glatte Frechheit, zumal das ja in gleich zwei Kliniken vorgekommen ist.

      Wenn die so starke Probleme mit diesem Bereich haben, ist wirklich zu überlegen, ob der Bereich der Gynäkologie überhaupt in katholischen Krankenhäusern angesiedelt sein sollte.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Verantwortlich sind die beiden Ärzte, die die Versorgung abgelehnt haben. Die Leitung des Krankenhauses hatte extra Vorgaben zur Versorgung von Vergewaltigungsopfern, sowohl körperlich, als auch psychisch, ausgegeben, die eine normale Versorgung vorschreiben. Lediglich die "Pille danach" zur Abtreibung einer evt. entstandenen Leibesfrucht war davon ausgeschlossen. Die Frage, ob ein Arzt oder eine Institution Abtreibungen vornehmen wollen, dürfen sie tatsächlich selbst entscheiden. Man kann niemanden zwingen, gegen die eigene Überzeugung zu töten.

      Die Erstversorgung von Kranken dagegen darf man nur ablehnen, wenn entweder die Kapazitäten nicht da sind (kein Intensivbett frei z.B. oder nicht genügend Personal.)

      Und an sich hätten die diensthabenden Ärzte das auch so wissen müssen. Nach der Erstversorgung hätte man die Patientin, falls sie die "Pille danach" gewollt hätte, innerhalb von 24 h in eine andere Klinik, wo das gemacht wird, weiterverlegen können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ahu“ ()

      xyz schrieb:

      es passt in die augenblickliche stimmung, alle katholiken für das fehlverhalten katholischer einrichtungen verantwortlich zu machen.

      verantwortlich für das, was in köln passiert ist, sind die beiden krankenhäuser, nicht aber eine ganze religionsgemeinschaft.

      Es liegt an der Lehre und danach hätten wohl alle Katholiken so gehandelt. Nicht umsonst sind es zwei Krankenhäuser gewesen. Das ist doch bezeichnend.

      xyz schrieb:

      es passt in die augenblickliche stimmung, alle katholiken für das fehlverhalten katholischer einrichtungen verantwortlich zu machen.

      verantwortlich für das, was in köln passiert ist, sind die beiden krankenhäuser, nicht aber eine ganze religionsgemeinschaft.

      Keiner macht alle Katholiken für das Verhalten katholischer Einrichtungen verantwortlich,
      sondern die Irrlehre, die die römisch-katholische Kirche verbreitet.

      josstu schrieb:

      Keiner macht alle Katholiken für das Verhalten katholischer Einrichtungen verantwortlich,


      doch alle katholiken sind daführ verantwortlich ,denn dieses ist ist weltweit die größte kriminelle vereinigung
      unter dem deckmantel des glaubens.
      so ist jeder katholik sympathisant dieser kriminellen vereinigung

      ahu schrieb:

      Ich will dich ja nicht frustrieren, aber das is kein typisch katholisches Problem. Es gibt auch andere Ärzte, die irgendjemanden nicht aufnehmen wollen, und die suchen sich dann eben eine andere Ausrede.

      Wenn ich von der Lehre rede dann ist die Begründung gemeint und nicht irgendein Arzt der irgendwen wegen irgendwas nicht aufnehmen will.

      Zuma schrieb:





      Zitat von »murxelhannes«



      Es liegt an der Lehre und danach hätten wohl alle Katholiken so gehandelt.

      Mit Sicherheit nicht.

      Pass auf das Du nicht exkommuniziert wirst wenn Du oder sonstwer aus der Reihe tanzt.