In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      QUELLE / ORIGINAL SOURCE: AAP

      theAge.com.auTHE AGE @ http://news.theage.com.au/breaking-news-national/royal-commission-seeks-child-abuse-answers-20130111-2cjig.html

      [ AUSTRALIA ]
      Royal commission seeks child abuse answers


      January 11, 2013 - 4:37PM [ 16:37 hours ]

      Paul Osborne, AAP Senior Political Writer

      AAP

      [ The Australian ] Prime Minister Julia Gillard says a six-member royal commission will ensure the voices of child sexual abuse victims are heard and adults no longer turn a blind eye to such shocking crimes.

      Ms Gillard on Friday [ 11 February 2013 ] announced the appointment of NSW Supreme Court judge Peter McClellan to head the inquiry into institutional responses to child sexual abuse.

      The commission will be expected to provide an interim report by the end of June 2014 and will wind up in December 2015.

      However, child advocates say it could take much longer given the complexity of the problem.

      "Today is the day that we start to create a future where people who perpetrate child sexual abuse cannot hide in institutions, where we work together to find a better way of keeping our children safe," Ms Gillard said.

      The prime minister said the trauma of abuse over many decades had compounded a sense among victims that "their nation doesn't understand or doesn't care about what they've suffered".

      "To those survivors of child sex abuse, today we are able to say we want your voice to be heard, even if you've felt for all of your life that no one's listened to you, that no one has taken you seriously, that no one has really cared," Ms Gillard said.

      Assisting Justice McClellan will be former Queensland police commissioner Bob Atkinson, former Victorian president of the Children's Court Justice Jennifer Coate, Productivity Commissioner Robert Fitzgerald, consultant psychiatrist Professor Helen Milroy and former West Australian senator Andrew Murray.

      Mr Murray was sent from Britain to Southern Rhodesia at age four and has championed the cause of children in institutions through inquiries and advocacy groups.

      He was sent to Rhodesia (now Zimbabwe) by the Fairbridge organisation that operated child migration schemes for underprivileged British children.

      Parents were persuaded to sign over legal guardianship of their children on the promise of a better life in other commonwealth countries.

      The commissioners will hold a telephone hook-up on Monday, with their first face-to-face meeting scheduled for Wednesday.

      The commission will look at victim redress measures, child protection systems and flaws in the reporting of abuse as well as canvass the experiences of authorities and victims.

      Attorney-General Nicola Roxon said the government planned to introduce legislation to parliament in February to allow the six commissioners to hear evidence separately.

      Under existing laws, all commissioners would have to be present to hear evidence which would considerably slow down the process.

      Ms Roxon said the public should not expect the commission to be a police force or prosecuting body.

      The terms of reference give the commission the ability to set up a special investigative unit to help look into past cases, but the decision to do so will be up to the commissioners.

      Shadow attorney-general George Brandis said the terms were "sufficiently comprehensive" and the inquiry would be an "extremely difficult and emotionally demanding task" for the commissioners.

      Catholic church spokesman Francis Sullivan said the church would co-operate.

      "It is essential that the commission's process contribute to the healing of the victims, and that institutions develop best-practice processes to address child sexual abuse," he said.

      "The church stands ready and willing to assist."

      Australian Greens leader Christine Milne said the inquiry should have mentioned indigenous communities, which had specific issues and cultural sensitivities.

      Child victim group Bravehearts director Hetty Johnston said it [ is ] likely the commission would need more time to complete its report but it would have long-term benefits.

      "This generation and the next, and at least five generations of Australians will benefit from this," she said.

      QUELLE / ORIGINAL SOURCE: AAP

      See too »Royal Commission into Child Abuse terms of reference: experts respond« @
      http://theconversation.edu.au/royal-commission-into-child-abuse-terms-of-reference-experts-respond-11555

      And many, many more detailed media reports in all the Australian media and other English language media around the world.

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse
      @ http://www.childabuseroyalcommission.gov.au/Pages/default.aspx

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Australian Government formally establishes Royal Commission ( 13.01.2013 ) @
      http://www.attorneygeneral.gov.au/Media-releases/Pages/2013/First%20Quarter/11January2013-GovernmentformallyestablishesRoyalCommission.aspx

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Transcript of Joint Press Conference ( 13.01.2013 ) @ http://www.pm.gov.au/press-office/transcript-joint-press-conference-31

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      leider alles englisch. man hätte sich vielleicht die mühe machen sollen, es zu übersetzen..ist nicht als vorwurf zu verstehen und letztendlich aber auch egal..

      was ich persönlich diesen bericht entnehme ist, daß dies alles nicht mehr und nicht weniger bringen wird, als die hier bei uns gerade beendete diskusion zwischen kirche und rechtssystem..

      wenn ich mich irren sollte, würde es mich sehr freuen... :)

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      re Z W E I T E N S
      ( in Bezug auf den ersten Beitrag in diesem Thread )

      Sexueller Missbrauch in der Katholischen Kirche --- aber in anderen Kirchen und Religionsorganisationen auch.


      [ In Australien tut sich was ] Anders als unter den Vorstellungen der kirchenhörigen Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Kristina Schröder, Annette Schavan und Antje Vollmer --- die politische Spitze der 'Regierenden' in der Bundesrepublik Deutschland.

      http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/news/166016/index.html ( 13.11.2012 )

      Australien: Kindesmissbrauch wird untersucht
      [
      wirklich untersucht! ]


      Insbesondere in Bezug auf Beitrag 21 ( oben ) und was sich in Australien tut um die Aufklärung seitens der australischen Bundesregierung von institionellem Kindesmissbrauch – besonders was die Katholischen Kirche betrifft – voranzutreiben und mit Gesetzeskraft durchzusetzen und zu garantieren.

      Der einzige bisherige diesbezügliche Medienbericht in deutscher Sprache kommt aus der Schweiz. - Kurzmeldung:

      »Australien nimmt Untersuchung von Missbrauch in Kirchen auf

      Sydney, 11.01.2013 (Kipa) Ein australischer Untersuchungsausschuss zur Aufklärung von Kindesmissbrauch in Institutionen nimmt kommende Woche seine Arbeit auf. Die sechs Mitglieder unter Leitung des früheren Richters am Obersten Gerichtshof Peter McClellan treffen sich erstmals am Mittwoch. Ein vorläufiges Ergebnis solle spätestens Ende Juni 2014 vorliegen, sagte Premierministerin Julia Gillard laut australischen Medien bei der Vorstellung der Kommission am Freitag in Sydney.«

      QUELLE DIESER KURZMELDUNG: Katholische Internationale Presseagentur / Agence de presse internationale catholique @ http://www.kipa-apic.ch/index.php?pw=&na=0,0,0,0,d&ki=238917
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      QUELLE: DIE WELT @ http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article112717222/Unsere-Bemuehungen-werden-zu-wenig-gesehen.html

      [ Achtung! – re KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND : „Glaubensgemeinschaft Katholische Kirche Deutschland“ / „Deutsche Bischofskonferenz“ / „Körperschaft des öffentlichen Rechts Katholische Kirche Deutschlandund ihrMissbrauchsbeauftragterder Trierer Bischof Stephan Ackermann wissen sich zu wehren. ]

      DIE WELT - 12.01.2013

      "Unsere Bemühungen werden zu wenig gesehen"

      Triers Bischof Stephan Ackermann lässt offen, ob alle [ 27 ] Bistümer eine Fortsetzung der Missbrauchsstudie mittragen

      Von Lucas Wiegelmann

      Nach dem vorläufigen Stopp der Missbrauchsstudie am Mittwoch [ 09.01.2013 ] ist die katholische Kirche in die Defensive geraten. Der Kriminologe Christian Pfeiffer, der die Studie hätte betreuen sollen, wirft den Bischöfen Zensur vor. Politiker und Opferverbände warnen die Kirche vor einem Erlahmen der Aufklärungsbemühungen. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann ist Missbrauchsbeauftragter der Bischofskonferenz. Im Interview sagt er, wie er das Forschungsprojekt jetzt retten will.

      DIE WELT: Herr Bischof, der Kriminologe Christian Pfeiffer hält seinen Zensurvorwurf aufrecht. Politiker wie die rheinland-pfälzische Familienministerin Irene Alt sprechen ebenfalls von Zensur. Wie wollen Sie sich gegen diesen Vorwurf wehren?

      BISCHOF ACKERMANN: Der Vorwurf stimmt nicht. Deshalb gehen wir rechtlich dagegen vor, dass Professor Pfeiffer den Vorwurf wiederholt. Das ist aber nur die juristische Seite. Wir haben immer klar gesagt: Wir wollen die kriminologische Aufarbeitung, deshalb suchen wir ja jetzt einen neuen Projektpartner. Wenn die Ergebnisse dann mal auf dem Tisch liegen, wird man endgültig sehen, dass der Vorwurf der Zensur wirklich nicht stichhaltig ist.

      DIE WELT: Und bis dahin wollen Sie die Kritik im Raum stehen lassen, die Kirche verfalle in alte Vertuschungsmuster?

      BISCHOF ACKERMANN: Nein. Ich werde immer wieder in Erinnerung rufen, dass wir ja drei Elemente der Aufarbeitung haben. Wir haben mit einer Forschergruppe um Professor Leygraf von der Uni Duisburg-Essen zusammengearbeitet, mit wahrhaftig nicht namenlosen Wissenschaftlern, die Tätergutachten ausgewertet haben. Die Ergebnisse sind längst veröffentlicht. In diesem Projekt gab es nie irgendeinen Dissens mit den Forschern und erst recht keine Zensur. Zweitens präsentieren wir in der nächsten Woche den Abschlussbericht der Telefonhotline, die wir für Missbrauchsopfer eingerichtet hatten. Opfer haben uns am Telefon gesagt, was sie für Hilfe gebraucht hätten, was in der Kirche schieflief. Was bei diesen Projekten herauskam, ist nicht schmeichelhaft für uns. Trotzdem gehen wir damit an die Öffentlichkeit. Die geplante Pfeiffer-Studie wäre dann ein drittes Element gewesen.

      DIE WELT: Trotz dieser Aktivitäten werfen viele Menschen der Kirche immer noch Untätigkeit vor.

      BISCHOF ACKERMANN: Das ist für mich schmerzlich. Wir haben mit einer unheimlichen Energie und Zeit gemeinsam mit Professor Pfeiffer versucht, dieses große Forschungsprojekt zustande zu bringen. Uns war klar: Wenn das scheitert, ist das ein Rückschlag. Es war klar, dass dann solche Signalwörter wie "Zensur", "Kontrollwut" oder "Aktenvernichtung" auftauchen. Dass Menschen das lesen und sich dann empören, kann ich nachvollziehen.

      DIE WELT: Geschieht der Kirche Unrecht, wenn man solche Stichworte benutzt?

      BISCHOF ACKERMANN: Diese Vorwürfe entsprechen nicht der Wahrheit. In diesem Sinne geschieht uns derzeit Unrecht. Unsere ehrlichen Aufklärungsbemühungen werden leider zu wenig gesehen.

      DIE WELT: Schon vor dem Stopp des Forschungsprojekts gab es Spekulationen, einzelne Bistümer könnten längst ausgestiegen sein. Warum gelingt es Ihnen nicht, Ihre Amtsbrüder von der Wichtigkeit der Untersuchung zu überzeugen?

      BISCHOF ACKERMANN: Bei dem Forschungsvorhaben müssen verschiedene Dinge miteinander abgewogen werden. Das eine ist die wissenschaftliche Aufarbeitung im umfassenden Stil. Das andere ist die Verantwortung, die ein Bischof als Dienstgeber gegenüber Personen hat. Hier geht es ja darum, dass ohne das Einverständnis der Betroffenen Personalakten geöffnet werden. Das wäre in anderen Institutionen genauso sensibel. Wenn ich als Bischof das akzeptiere, muss ich mir sicher sein, dass mit den Daten auch wirklich vertraulich umgegangen wird. Dieses Vertrauen braucht absolute Verlässlichkeit. Professor Pfeiffer hat durch sein sprunghaftes Verhalten kein Vertrauen aufgebaut, sondern zerrüttet.

      DIE WELT: Sagen Sie voraus, dass sich alle 27 Bistümer an der geplanten Fortsetzung des Forschungsprojekts beteiligen werden?

      BISCHOF ACKERMANN: Ich möchte mich an Voraussagen nicht beteiligen. Wir haben einen klaren Beschluss der Bischöfe. Aber selbst wenn ein Bistum nicht mitmachen sollte, stünde die Studie immer noch auf einer empirisch belastbaren Basis. Es gab vor Kurzem eine vergleichbare Studie über sexuellen Missbrauch durch Geistliche in den Vereinigten Staaten. Da haben sich auch nicht alle Bistümer beteiligt. Das hat aber der Repräsentativität keinen Abbruch getan.

      DIE WELT: Sie suchen jetzt einen neuen Partner. Wie wollen Sie den Eindruck verhindern, dass einfach ein gefälligerer Forscher installiert werden soll? “

      BISCHOF ACKERMANN: Es wird derzeit so dargestellt, als sei Professor Pfeiffer der einzige Kriminologe in Deutschland, der eine unabhängige und sorgfältige Aufklärung sicherstellen kann. Das stimmt ja nicht. Das finde ich auch nicht besonders charmant gegenüber seinen Kollegen. Es gibt auch andere Personen, die das können und die eine hohe Glaubwürdigkeit und Seriosität besitzen. Es haben sich auch schon welche bei uns gemeldet, die das Projekt gerne übernehmen würden.

      DIE WELT: Heißt das, es wird bald weitergeforscht?

      BISCHOF ACKERMANN: Wir reden heute ja anders als 2010. Damals stand die Kirche unter einem unglaublichen öffentlichen Druck. Deshalb ist auch die Kooperation mit Herrn Pfeiffer vielleicht übereilt zustande gekommen, wichtige Details wurden nicht geklärt, die später Konfliktpotenzial boten. Diesmal wollen wir uns etwas mehr Ruhe nehmen. Das heißt nicht, dass wir etwas verschleppen, dafür stehe ich wirklich nicht. Wir werden baldmöglichst nach einem neuen Projektpartner Ausschau halten, aber wir wollen in ruhiger Sachlichkeit die Konditionen entsprechend verhandeln.

      DIE WELT: Wann geht es spätestens weiter?

      BISCHOF ACKERMANN: Es gibt keinen konkreten Zeitplan. Wir werden zeitnah weitermachen.

      QUELLE: DIE WELT @ http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article112717222/Unsere-Bemuehungen-werden-zu-wenig-gesehen.html
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Die Welle der im Jahr 2010 bekannt gewordenen sexuellen Missbrauchsfälle[ dieser Satz ist schon beleidigend genug, eine Welle)) hat die katholische Kirche in Deutschland in ihre schwerste Krise seit dem zweiten Weltkrieg gestürzt. Eine jetzt von der Deutschen Bischofskonferenz in Trier vorgestellte Analyse forensischer Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass Priester, die Minderjährige missbrauchen, in den seltensten Fällen im klinischen Sinn pädophil sind.
      Link zum Beitrag

      Nein, Priester die sich an Kinder und Jugendliche vergreifen scheinen gesund zu sein. Das ist die Taktik, und die Schiene, die die Bischofskonferenz fahren möchte. Sie möchte hören, das Vergewaltigung und Missbrauch an Kinder und Jugendliche in der Kirche normal und gesund ist. Da könnten ja andere Studien die Wahrheit sagen, nämlich, wer sich an Kinder und Jugendliche vergreift,ist krank, Herr Ackermann.
      Was habe ich Euch gesagt, die Hotline hatte man nicht aus seelsorgerischen Gründen temporär geschaltet. Nein, sie wurde für wissenschaftliche Zwecke missbraucht, Die Opfer selber sind doch allen scheiß egal.
      Wo ist die Kirchen den heute für die Opfer?
      Schaltet mal ZDF Mona Lisa an, da wird heute auch darüber berichtet.
      - und auch der Anwalt von Internatsschüler (Opfergruppe) hat alles hin geschmissen und die Opfer angeschrieben, weil er nicht weiter kommt.
      A.

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      Wie kann sich potenzial jedes Mitglied der Gesamtgesellschaft in Deutschland am Protest gegen die Kirchen beteiligen und somit auch selbst dazu beitragen etwas zu bewirken und zu ändern?

      QUELLE:
      http://netzwerkb.org/2013/01/11/befristeter-kirchenaustritt/

      netzwerkB

      11.01.2013

      Befristeter Kirchenaustritt

      Sehr geehrter Herr Denef,

      ich selber bin in der katholischen Kirche und gewinne immer mehr den Eindruck, dass die katholische Kirche mich an meiner Beziehung zu Gott Vater und Mutter (be)-hindert.

      Würde die katholische Kirche Gott fragen, wie sie mit den Missbrauchsfällen umzugehen hat, müssten Sie dieses weitere Leid, verbunden mit einem nervenaufreibenden Kampf, nicht ertragen.

      Von daher habe ich mich entschlossen, aus der Kirche „befristet“ solange auszutretten, bis die katholische Kirche sich mit ihrer Organisation bezüglich Wiedergutmachung geeinigt hat. Für das Jahr 2013 habe ich mich entschieden, Ihnen monatlich einen Spendenbetrag in der Höhe meines ersparten Kirchensteuerbetrages zur Verfügung zu stellen.

      Ich möchte mit diesem Schritt des befristeten Kirchenaustritts die katholische Kirche auf ihre Verantwortung ihnen gegenüber aufmerksam machen und gleichzeitig vielen katholischen Christen Mut zusprechen ihre Ängste abzulegen und sich diesem Weg anzuschließen.

      Herzliche Grüße

      Franz-Josef Lihl

      [ WHO IS ? --- siehe @
      http://www.n-b-k.de/ und @ http://www.bedarfsrecherchen.de/ ]

      QUELLE: http://netzwerkb.org/2013/01/11/befristeter-kirchenaustritt/
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      Ernst Mettlach erster Social-Media- und Multimedia-Redakteur des Bistums Trier [KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND] im Wortgefecht – am 13.01.2013 – mit Matthias Krause dem Betreiber des Skydaddy’s Blog (der auch gelegentlich Artikel für den Humanistischen Pressedienst – hpd – schreibt) zur Frage der „Aktenvernichtung“ seitens KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND, bzw. seitens ein oder anderem ihrer 27 Bistümer, und in wie fern eine solche „Aktenvernichtung“ die in der Bundesrepublik Deutschland geplante – von KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND in Auftrag gegebene Missbrauchsstudie – Missbrauchsstudie des Kriminologen Prof. Dr. Christian Pfeiffer hätte tatsächlich behindern können.

      Eine Wiedergabe dieses sehr spannenden Wortgefechts ist hier zu finden @ http://missbrauch-im-bistum-trier.blogspot.com.au/

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      Bundesregierungen und ihre jeweilige Verfehlung in den deutschsprachigen Ländern in Europa.

      Warum überlässt man es den Täterorganisation sich selbst zu untersuchen?

      Die Bundesrepublik Deutschland sieht es nicht für notwendig an eine anständige mit Gesetzeskraft gestärkte vollumfängliche UNTERSUCHUNG VON KINDESMISSHANDLUNG UND KINDESMISSBRAUCH IM INSTITUTIONELLEN BEREICH (von 1945-2013) in ihrem Land einzuleiten und durchzuführen.

      Warum nicht?

      Die Bundesrepublik Österreich sieht es nicht für notwendig an eine anständige mit Gesetzeskraft gestärkte vollumfängliche UNTERSUCHUNG VON KINDESMISSHANDLUNG UND KINDESMISSBRAUCH IM INSTITUTIONELLEN BEREICH (von 1945-2013) in ihrem Land einzuleiten und durchzuführen.

      Warum nicht?

      Die Schweizerische Eidgenossenschaft / Confédération Suisse sieht es nicht für notwendig an eine anständige mit Gesetzeskraft gestärkte vollumfängliche UNTERSUCHUNG VON KINDESMISSHANDLUNG UND KINDESMISSBRAUCH IM INSTITUTIONELLEN BEREICH (von 1945-2013) in ihrem Land einzuleiten und durchzuführen.

      Warum nicht?

      Die deutschsprachigen Medien in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz sehen es nicht für notwendig an über die Einleitung seitens der Bundesregierung in Australien – und der offiziellen Bekanntgebung der Einleitung am 13.01.2013 seitens Premierminister Julia Gillard – einer anständigen mit Gesetzeskraft gestärkten vollumfänglichen UNTERSUCHUNG VON KINDESMISSHANDLUNG UND KINDESMISSBRAUCH IM INSTITUTIONELLEN BEREICH IN AUSTRALIEN (von 1945-2013) zu berichten.

      Warum nicht?

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse
      @ http://www.childabuseroyalcommission.gov.au/Pages/default.aspx

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Australian Government formally establishes Royal Commission ( 13.01.2013 ) @
      http://www.attorneygeneral.gov.au/Media-releases/Pages/2013/First%20Quarter/11January2013-GovernmentformallyestablishesRoyalCommission.aspx

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Transcript of Joint Press Conference ( 13.01.2013 ) @ http://www.pm.gov.au/press-office/transcript-joint-press-conference-31

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Missbrauchsskandal
      Opfer-Verein bricht Gespräche ab
      13.01.2013
      Ein Beirat soll den Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule aufarbeiten. Doch die Schule will eine Ex-Schülerin nicht dabei haben. Deshalb hat der Verhandlungsführer des Opfer-Vereins nun das Handtuch geworfen.
      Link

      14.01.2013
      Opferverein widerspricht Einigung

      Der Verein "Glasbrechen" begrüßt, dass die Odenwaldschule in Heppenheim Missbrauchsopfer mit 50.000 Euro unterstützt. Von einer Einigung in Fragen der Entschädigung könne aber keine Rede sein, betonte der Verein.

      Nach Ansicht des Opferhilfe-Vereins "Glasbrechen" besteht noch großer Klärungsbedarf in Sachen Opfer-Entschädigung. Es bedürfe "einer langfristig angelegten, dauerhaften Unterstützung des Vereins", erklärten die Opfervertreter. Sie kündigten an, darüber mit der vom Missbrauchsskandal erschütterten Odenwaldschule weiterverhandeln zu wollen.
      Link
      Donnerstag 30.01.2003

      Missbrauch in der Kirche Das Schweigen der Hirten

      Von Peter Wensierski

      Die deutschen Bischöfe versprachen den Sex-Opfern von Priestern Schutz und Hilfe. Die Realität sieht anders aus: Vertagen, verschweigen, verhöhnen.

      Regensburg - Gerade war die Debatte um den sexuellen Missbrauch durch Priester über die katholische Kirche hinweggefegt, da gaben sich Deutschlands Bischöfe zerknirscht und reumütig. Fortan gelte "die Fürsorge der Kirche zuerst dem Opfer" schrieben sie in Leitlinien zum Umgang mit der Sünde. Den Betroffenen werde "menschliche, therapeutische und pastorale Hilfe" angeboten. Den Opfern solle bei der "Überwindung von Irritationen, Sprachlosigkeit und Trauer" von "kompetenten Ombudsmännern" (Kardinal Karl Lehmann) geholfen werden.

      So weit die Theorie, verabschiedet von der Bischofskonferenz im September vergangenen Jahres, nachdem der SPIEGEL (29/02) die Folgen der Missbrauchsfälle thematisiert hatte. Die Realität erleben derzeit Kinder und Eltern in der Oberpfalz: Auf sie wirken die hehren Ansätze der Leitlinien wie Hohn. Sie fühlen sich, kaum wird der erste Missbrauchsfall nach der angeblichen Zeitenwende verhandelt, alleingelassen wie zu dunkelsten Skandalzeiten.

      Link
      30.03.2002

      von 2002. Was hat sich bis HEUTE in der Kirche getan?


      Meldepflicht an den Vatikan Kirche will energisch gegen Päderasten vorgehen

      Berlin - Die katholische Kirche in Deutschland will jede sexuelle Verfehlung ihrer Priester aufdecken und dem Vatikan melden. Es bestehe eine Meldepflicht nach Rom über sexuelle Verfehlungen, sagte die Sprecherin der Bischofskonferenz, Martina Höhns, der "Welt am Sonntag". Eine zentrale Statistik über sexuelle Verfehlungen von Priestern in Deutschland führe die Bischofskonferenz allerdings nicht, weil die Priester dem jeweiligen Bistum Gehorsam gelobt hätten. Der "Welt am Sonntag" zufolge sollen in den vergangenen 3 Jahren in den 27 Bistümern und Erzbistümern 12 Fälle von "Verfehlungen" aufgedeckt worden sein. Das hätten nicht-amtliche Umfragen ergeben.

      Mit der Einführung der Meldepflicht an den Vatikan könnten künftig möglicherweise Aussagen über die Gesamtzahl der Fälle getroffen werden, erläuterte der Sprecher der Bischofskonferenz, Rudolf Hammerschmidt. In Deutschland habe die katholische Kirche aber schon seit längerer Zeit die Fälle immer offen behandelt. Papst Johannes Paul II. hatte sich in seinem traditionellen Gründonnerstagsbrief an alle Geistlichen erschüttert über die jüngsten Fälle von Kindesmissbrauch durch katholische Geistliche in den USA oder auch Polen geäußert.

      Die Deutsche Bischofskonferenz habe das Problem schon thematisiert, als vor einigen Jahren sexuelle Verfehlungen von Priestern in England und Irland bekannt wurden, erläuterte Höhns in der Zeitung. Der Hamburger Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke forderte dem Bericht zufolge "klare, strenge Kontrollen und Prüfungen". Bei Päderasten dürfe es keine Nachsicht geben. "Wer Kinder verführt, ist pervers und krank."


      NICHTS
      A.
      19.03.2002

      US-Katholiken Treibt Priestersex die Kirche ins Verderben?

      Der Priester John Geoghan soll 130 Jungen sexuell belästigt haben, und seit Januar mussten schon mindestens 55 Geistliche in 17 Diözesen ihre Kanzel räumen. Die katholische Kirche in den USA befindet sich durch den Sex-Skandal in einer mehr als unangenehmen Verfassung.
      Verurteilt: Priester John Geoghan
      AP

      Verurteilt: Priester John Geoghan

      Washington - Die Entschädigungszahlungen bringen die katholische Kirche in den Vereinigten Staaten massiv in Bedrängnis. Die Diözese Boston willigte bereits ein, an 90 Kläger, die nach eigenen Angaben von Priester Geoghan missbraucht wurden, bis 30 Millionen Dollar zu zahlen. Die endgültigen Zahlungen könnten sich auf über 100 Millionen Dollar belaufen.

      Um die Millionenbeträge zu zahlen, wird in Boston bereits über den Verkauf von mehreren Kirchen nachgedacht. Erschwerend für die katholische Kirche kommt hinzu, dass viele ihrer großzügigen Spender angesichts der Skandale nun nicht mehr bereit sind, den Geldbeutel zu öffnen.

      Die Katholiken in ganz USA sind verunsichert, seit die Zeitung "Boston Globe" Anfang Januar die ersten Anschuldigungen gegen Geoghan erhob. Mit jedem Tag scheint sich der Skandal neu auszuweiten. Inzwischen wurde Geoghan, dem sexuelle Belästigung von 130 Jungen vorgeworfen wurde, zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

      Doch das war offenbar nur die Spitze des Eisbergs. Seit Januar mussten mindestens 55 Priester in 17 Diözesen ihre Kanzel räumen. Auch ein Bischof musste gehen, und Bostons Kardinal Bernard Law kämpft ebenfalls ums berufliche Überleben. Ihm und vielen anderen Kirchenoberen wird vorgeworfen, von den sexuellen Belästigungen und Missbrauchshandlungen gewusst, aber nicht entschlossen genug gegen die Täter vorgegangen zu sein. So wurde Geoghan, gegen den bereits seit den 80er Jahren Vorwürfe erhoben wurden, einfach immer wieder von Gemeinde zu Gemeinde versetzt. Erst kürzlich entschloss sich Law zur vollen Kooperation mit den Behörden und gab ihnen die Namen von 80 Priestern, gegen die in den vergangenen Jahrzehnten Vorwürfe erhoben wurden.

      Viele amerikanische Eltern fragen sich jetzt, ob sie ihre Kinder weiter in die Kirche schicken sollen. So meinte etwa Peggy Morales in der "New York Times", sie überlege, ob sie ihre Kinder weiter in die Sonntagsschule schicken solle. "Ich habe immer gesagt, dass der Kirchenbesuch meine Kinder auf den richtigen Weg bringt. Nun bin ich nur froh, dass mein Sohn nie Ministrant war." Aber nicht nur die Gläubigen sondern auch ihre Seelsorger sind verunsichert. Priester Bartholomew Leon aus New Hampshire wird in der "Washington Post" mit den Worten zitiert: "Ich liebe Kinder, sie kommen immer und umarmen mich, aber jetzt achte ich darauf, dass ich nie mit einem Kind allein im Zimmer bin.


      Link

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      Die auf Seite 1 dieses Threads in Beitrag 26 (vom Samstag, 12. Januar 2013, um 23:33 Uhr) Berichterstattung und Ermutigung diesem Beispiel zu folgen noch einmal hochgeholt.

      Martini schrieb:

      Wie kann sich potenzial jedes Mitglied der Gesamtgesellschaft in Deutschland am Protest gegen die Kirchen beteiligen und somit auch selbst dazu beitragen etwas zu bewirken und zu ändern?

      QUELLE: http://netzwerkb.org/2013/01/11/befristeter-kirchenaustritt/

      netzwerkB

      11.01.2013

      Befristeter Kirchenaustritt

      Sehr geehrter Herr Denef,

      ich selber bin in der katholischen Kirche und gewinne immer mehr den Eindruck, dass die katholische Kirche mich an meiner Beziehung zu Gott Vater und Mutter (be)-hindert.

      Würde die katholische Kirche Gott fragen, wie sie mit den Missbrauchsfällen umzugehen hat, müssten Sie dieses weitere Leid, verbunden mit einem nervenaufreibenden Kampf, nicht ertragen.

      Von daher habe ich mich entschlossen, aus der Kirche „befristet“ solange auszutretten, bis die katholische Kirche sich mit ihrer Organisation bezüglich Wiedergutmachung geeinigt hat. Für das Jahr 2013 habe ich mich entschieden, Ihnen monatlich einen Spendenbetrag in der Höhe meines ersparten Kirchensteuerbetrages zur Verfügung zu stellen.

      Ich möchte mit diesem Schritt des befristeten Kirchenaustritts die katholische Kirche auf ihre Verantwortung ihnen gegenüber aufmerksam machen und gleichzeitig vielen katholischen Christen Mut zusprechen ihre Ängste abzulegen und sich diesem Weg anzuschließen.

      Herzliche Grüße

      Franz-Josef Lihl

      [ WHO IS ? --- siehe @
      http://www.n-b-k.de/ und @ http://www.bedarfsrecherchen.de/ ]

      QUELLE: http://netzwerkb.org/2013/01/11/befristeter-kirchenaustritt/
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      Um zu zeigen und aufzuzeichnen wie WICHTIG / UNWICHTIG bestimmten Regierungen und Medien das Thema KINDESMISSHANLUNG / KINDESMISSBRAUCH ist, hole ich auch diesen Beitrag der erstmalig auf Seite 1 dieses Threads von mir getätigt wurde – Beitrag 28 (vom Dienstag, 15. Januar 2013, um 00:46 Uhr) – noch einmal hoch.

      Martini schrieb:

      Bundesregierungen und ihre jeweilige Verfehlung in den deutschsprachigen Ländern in Europa

      Warum überlässt man es den Täterorganisation sich selbst zu untersuchen?

      Die Bundesrepublik Deutschland sieht es nicht für notwendig an eine anständige mit Gesetzeskraft gestärkte vollumfängliche UNTERSUCHUNG VON KINDESMISSHANDLUNG UND KINDESMISSBRAUCH IM INSTITUTIONELLEN BEREICH (von 1945-2013) in ihrem Land einzuleiten und durchzuführen.

      Warum nicht?

      Die Bundesrepublik Österreich sieht es nicht für notwendig an eine anständige mit Gesetzeskraft gestärkte vollumfängliche UNTERSUCHUNG VON KINDESMISSHANDLUNG UND KINDESMISSBRAUCH IM INSTITUTIONELLEN BEREICH (von 1945-2013) in ihrem Land einzuleiten und durchzuführen.

      Warum nicht?

      Die Schweizerische Eidgenossenschaft / Confédération Suisse sieht es nicht für notwendig an eine anständige mit Gesetzeskraft gestärkte vollumfängliche UNTERSUCHUNG VON KINDESMISSHANDLUNG UND KINDESMISSBRAUCH IM INSTITUTIONELLEN BEREICH (von 1945-2013) in ihrem Land einzuleiten und durchzuführen.

      Warum nicht?

      Die deutschsprachigen Medien in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz sehen es nicht für notwendig an über die Einleitung seitens der Bundesregierung in Australien – und der offiziellen Bekanntgebung der Einleitung am 13.01.2013 seitens
      Premierminister Julia Gillard – einer anständigen mit Gesetzeskraft gestärkten vollumfänglichen UNTERSUCHUNG VON KINDESMISSHANDLUNG UND KINDESMISSBRAUCH IM INSTITUTIONELLEN BEREICH IN AUSTRALIEN (von 1945-2013) zu berichten.

      Warum nicht?

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse
      @
      http://www.childabuseroyalcommission.gov.au/Pages/default.aspx

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Australian Government formally establishes Royal Commission ( 13.01.2013 ) @

      http://www.attorneygeneral.gov.au/Media-releases/Pages/2013/First%20Quarter/11January2013-GovernmentformallyestablishesRoyalCommission.aspx

      AUSTRALIAN GOVERNMENT WEBSITE -
      Transcript of Joint Press Conference ( 13.01.2013 ) @
      http://www.pm.gov.au/press-office/transcript-joint-press-conference-31


      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND versucht Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Deutschland einzuschränken.

      Kurz und bündig und auf den Punkt gebracht.

      Eine der vielen Stellungnahmen zu diesem Thema seitens der zweiten Vorsitzenden des Vereins ehemaliger Heimkinder e.V., Heidi Dettinger ( vom 09.01.2013 ):

      Warum sollte irgendjemand den Aussagen der katholischen Kirche Glauben schenken?

      Die Erfahrungen der Überlebenden katholischer Kinderheimhöllen [ sowie auch evangelischer Kinderheimhöllen ] sind, dass für Kirchenleute gilt: Schweigen, Lügen, Verdrängen, Vorwürfe zurückweisen, Ehemalige mit Drohungen überhäufen und nur dann etwas zugeben, wenn wirklich gar kein Leugnen mehr möglich ist.

      Das gilt für den Entzug von Schlaf, Nahrung, Trinken, Liebe und Ausbildung in katholischen Heimen [ sowie auch in evangelischen Heimen ] genauso wie für Folterungen und Zwangsarbeit. Warum sollte es ausgerechnet bei den Vergewaltigungen anders sein?

      Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) möchte nun laut einer Presseerklärung den Versuch unternehmen, zumindest die geplante Opferbefragung zu retten. Es appelliert an alle kirchlichen Missbrauchsopfer, freiwillig an einer anonymen Fragebogenerhebung des Instituts mitzuwirken. Die Bitte ist, dass sie sich per Mail (
      kfn@kfn.de) oder brieflich (Lützerodestr. 9, 30161 Hannover) an das KFN wenden, „damit wir ihnen den Fragebogen per Post zusenden können

      [ QUELLE
      dieser Presseerklärung seitens des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen (Hannover) und seines Aufrufes an die Betroffenen selbst, u.a.:
      http://www.kfn.de/versions/kfn/assets/prerkl090113.pdf sowohl wie auch http://dierkschaefer.files.wordpress.com/2013/01/kfn-prerkl090113.pdf ]

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND versucht Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Deutschland einzuschränken.

      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND, bzw. die Bischofskonferenz will juristisch unterbinden, dass der Kriminologe Pfeiffer seine Zensurvorwürfe wiederholt.

      Kriminologe Pfeiffer: "Werde Unterlassungserklärung nicht unterschreiben"

      Stand: 10.01.2013 17:33 Uhr

      In dem Streit um die Gründe für das Scheitern der Missbrauchsstudie haben nun die Juristen das Wort. Die Deutsche Bischofskonferenz wehrt sich gegen die Zensur-Vorwürfe, die der Kriminologe Christian Pfeiffer erhoben hat. Der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen sagte dem Hörfunksender NDR Kultur, er sei von der katholischen Kirche aufgefordert worden, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben.

      Der Leiter des Forschungsinstituts erklärte: "Ich habe gestern [ 09.01.2013 ] eine Mail bekommen, die nicht mit einer rechtsgültigen Unterschrift versehen ist und bei der die Vollmacht fehlte. Solange ich nicht durch Unterschrift bestätigt bekommen habe, dass die Bischofskonferenz tatsächlich eine solche Erklärung von mir wünscht, habe ich keine Veranlassung, darauf überhaupt irgendwie zu reagieren. Also, ich warte darauf, dass in rechtsgültiger Form mir das Ganze versehen mit einer Vollmacht, die ordentlich unterschrieben ist, zugeht. Ohne dieses geht nichts."

      Einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit der Deutschen Bischofskonferenz über die Frage, ob die Kirche im Rahmen der Missbrauchsstudie auch Kontroll- und Zensurwünsche verlangt habe, sehe er mit Freuden entgegen. Weiter sagte Pfeiffer: "Das auch noch gerichtsamtlich bestätigt zu bekommen, dass die Kirche solche Wünsche an uns herangetragen hat, empfinde ich als eine große Erleichterung und sehe dem gelassen entgegen und wundere mich über die Kirche, dass sie solche strategischen Fehler begeht."

      Auch wenn ihm die Unterlassungserklärung in rechtsgültiger Form zuginge, werde er sie nicht unterschreiben, sagte Pfeiffer zu NDR Kultur.

      10. Januar 2013 / RC

      QUELLE: Berichtet auf der Internetplattform von Sönke Dau, Schlumacherstraße 8, 23552 Lübeck, BRD @ http://www.newscomm.de/pressemitteilung/95159/kriminologe-pfeiffer-werde-unterlassungserklaerung-nicht-unterschreiben.html ( 10.01.2013 )

      QUELLE: Die von Sönke Dau angegebene Quelle: NDR Presse und Information, Rothenbaumchaussee 132, 20149 Hamburg, BRD @ http://www.ndr.de/unternehmen/presse/pressemitteilungen/pressemeldungndr11585.html

      Siehe auch unbedingt den detailierten BERICHT ZU DIESEM THEMA in Süddeutsche Zeitung ( vom 11.01.2013 um 15:38 Uhr ) betitelt »Missbrauch in der katholischen Kirche - Wenn der Wunsch nach Kontrolle die Aufklärung behindert« @ http://www.sueddeutsche.de/panorama/missbrauch-in-der-katholischen-kirche-wenn-der-wunsch-nach-kontrolle-die-aufklaerung-behindert-1.1570068
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND versucht Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Deutschland einzuschränken.

      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND, bzw. die Bischofskonferenz will juristisch unterbinden, dass der Kriminologe Pfeiffer seine Zensurvorwürfe wiederholt.

      DER TAGESSPIEGEL @ http://www.tagesspiegel.de/meinung/kindesmissbrauch-in-der-kirche-angst-vor-den-nackten-fakten/7608466.html [ mit, bisher, 41 Kommentaren ]

      Kindesmissbrauch in der Kirche

      Angst vor den nackten Fakten

      09.01.2013 18:57 Uhr

      von Caroline Fetscher

      Das Ausmaß des Missbrauchs in der Kirche muss geklärt werden. Doch eine Untersuchung, bei der die einschlägigen Personalakten ausgewertet werden sollten, ist gescheitert. Mit dem Abbruch des Projekts begünstigt die Kirche den Verdacht, schon die Evidenz der statistischen Wahrheit berge zu viel neuen Sprengstoff.

      Aufklärung sollte es geben. Aufklärung durch Abtauchen in die Archive. So lautete das Versprechen der katholischen Kirche in Deutschland, nachdem Anfang 2010 ein Skandal nach dem anderen ans Licht gekommen war. Über Jahrzehnte hatten Mitarbeiter katholischer Institutionen Kinder und Jugendliche als Sexualobjekte missbraucht. Erst bagatellisierten die Bischöfe, dann kündigten sie kircheninternes Kümmern an. In Scharen aber flüchteten die Schafe vor den Hirten, enorm waren die Schäden auch für die Kassen der Kirchen.

      Schließlich beauftragten die Bischöfe das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen und dessen Leiter Christian Pfeiffer mit einer Untersuchung.

      Das Institut sollte die einschlägigen Personalakten ab 1945 auswerten, den Opfern ein Minimum an Gerechtigkeit durch Wahrheit widerfahren. Jetzt scheitert das Projekt, laut Pfeiffer „an den Zensur- und Kontrollwünschen der Kirche“. Diese erklärt, bei der „sensiblen“ Sache fehle ihr inzwischen das Vertrauen in Pfeiffers Tun.

      „Unter den Talaren der Muff von tausend Jahren“, skandierten Studenten Ende der 1960er Jahre im Zorn auf ein autoritär strukturiertes Bildungssystem. Man muss nicht „Muff“ mit „Puff“ ersetzen, um einen vergleichbaren Slogan für die Talare der Kleriker zu finden. Ohne Zweifel ist die stillschweigende Duldung von Missbrauch und Misshandlung Jahrhunderte alt, und ohne Zweifel geht es heute um eine Form der Aufklärung, die für die Kirche erschütternder und bedrohlicher ist, als jede andere es sein könnte. Von Beginn an, auch das ist sicher, steckte das Projekt zwischen Datenschutz und Datenerhebung; so war nie vorgesehen, Klarnamen von Tätern aufzulisten. Mit dem Abbruch des Projekts begünstigt die Kirche nun unter anderem den Verdacht, schon die Evidenz der nackten, statistischen Wahrheit berge zu viel neuen Sprengstoff.

      Das Institut sollte die einschlägigen Personalakten ab 1945 auswerten, den Opfern ein Minimum an Gerechtigkeit durch Wahrheit widerfahren.
      Jetzt scheitert das Projekt, laut Pfeiffer „an den Zensur- und Kontrollwünschen der Kirche“ [ @
      http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/zerruettetes-vertrauensverhaeltnis-missbrauchsstudie-bischofskonferenz-kuendigt-zusammenarbeit-auf/7604986.html ]. Diese erklärt, bei der „sensiblen“ Sache fehle ihr inzwischen das Vertrauen in Pfeiffers Tun.

      „Unter den Talaren der Muff von tausend Jahren“, skandierten Studenten Ende der 1960er Jahre im Zorn auf ein autoritär strukturiertes Bildungssystem. Man muss nicht „Muff“ mit „Puff“ ersetzen, um einen vergleichbaren Slogan für die Talare der Kleriker zu finden. Ohne Zweifel ist die stillschweigende Duldung von Missbrauch und Misshandlung Jahrhunderte alt, und ohne Zweifel geht es heute um eine Form der Aufklärung, die für die Kirche erschütternder und bedrohlicher ist, als jede andere es sein könnte. Von Beginn an, auch das ist sicher, steckte das Projekt zwischen Datenschutz und Datenerhebung; so war nie vorgesehen, Klarnamen von Tätern aufzulisten. Mit dem Abbruch des Projekts begünstigt die Kirche nun unter anderem den Verdacht, schon die Evidenz der nackten, statistischen Wahrheit berge zu viel neuen Sprengstoff.

      DER TAGESSPIEGEL
      @ http://www.tagesspiegel.de/meinung/kindesmissbrauch-in-der-kirche-angst-vor-den-nackten-fakten/7608466.html [ mit, bisher, 41 Kommentaren ]
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND versucht Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Deutschland einzuschränken.

      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND, bzw. die Bischofskonferenz will juristisch unterbinden, dass der Kriminologe Pfeiffer seine Zensurvorwürfe wiederholt.


      Von der Kirche berufene „Prüfer“ von Vorwürfen gegen die KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND und ihre Mitarbeiter. --- Von der Kirche wird Leuten die der KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND und ihren Mitarbeitern Vorwürfe machen wollen sich an diese „Prüfer“ zu wenden.


      Die KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND scheint einen neuen, ihr mehr akzeptabeleren katholischen Wissenschaftler und Fachmann für IHRE MISSBRAUCHSSTUDIE gefunden zu haben --- Wird es nun zukünftig der (seit dem 19.03.2010) „Missbrauchsbeauftragte für Fälle sexuellen Missbrauchs des Bistum Würzburg“, und (seit dem Jahre 2001) Richter am Oberlandesgericht Bamberg und Mitglied des 1. Strafsenats, der Würzburger Kriminologe und Strafrechtler Prof. Dr. Klaus Laubenthal, sein?

      Der kirchentreue Prof. Laubenthal (Jg. 1954) befindet sich natürlich auch schon seit einiger Zeit auf der offiziellen von der Deutschen Bischofskonferenz herausgegebenen Liste der „Ansprechpartner in den deutschen Diözesen bei sexuellem Missbrauch“.

      ( Die Liste aller „Missbrauchsbeauftragten“ / „Prüfer“ aller Bistümer der KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND ist hier zu finden @
      http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/Dossiers/BeauftragteBistuemer-Missbrauch.pdf. Und der führende „Missbrauchsbeauftragte“ / „Prüfer“ aller katholischen „Missbrauchsbeauftragten“/ „Prüfer“ ist natürlich kein anderer als der Trierer Bischof Stephan Ackermann )

      Bezüglich diesem neuen Aspekt – einem möglichen „mehr akzeptabeleren katholischen Wissenschaftler und Fachmann für DIESE MISSBRAUCHSSTUDIE DER KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND – siehe den Beitrag von Matthias Krause in seinem Blog Skydaddy’s Blog:


      »Gescheiterte Missbrauchsstudie: Vorwürfe gegen Prof. Pfeiffer an den Haaren herbeigezogen.« --- »Ein Blick auf das Forschungskonzept zeigt, dass die Vorwürfe von Prof. Laubenthal an den Haaren herbeigezogen sind.«

      @ http://skydaddy.wordpress.com/2013/01/11/gescheiterte-missbrauchsstudie-vorwurfe-gegen-prof-pfeiffer-an-den-haaren-herbeigezogen/

      Dieser Beitrag in Skydaddy’s Blog wurde geschrieben am Freitag, 11. Januar 2013 um 17:17 Uhr und eingeordnet unter kirchliche Propagander, sexueller Missbrauch.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      In Zusammenhang mit der Aufdeckung von Kindesmissbrauch, Wem gebührt die Ehre – und wem die Verdammnis?

      .
      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND versucht Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Deutschland einzuschränken.

      KATHOLISCHE KIRCHE DEUTSCHLAND, bzw. die Bischofskonferenz will juristisch unterbinden, dass der Kriminologe Pfeiffer seine Zensurvorwürfe wiederholt.


      Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche

      WIKIPEDIA @
      http://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_r%C3%B6misch-katholischen_Kirche ( StandFreitag, 18.01.2013, um 13:07 Uhr [MEZ] )

      Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche ist ein Phänomen, das seit Mitte der neunziger Jahre weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, selbst noch 30 oder 40 Jahre nach den Vorfällen ihre traumatischen Erlebnisse öffentlich zu machen. Sie berichten sowohl über Fälle
      sexuellen Missbrauchs insbesondere durch Priester, Ordensleute und angestellte Erzieher innerhalb der römisch-katholischen Kirche an ihren Schutzbefohlenen und Untergebenen, als auch über den damaligen Umgang kirchlicher Stellen mit den Tätern und Opfern.

      [ .......... ]

      Im März 2011 legte das Bistum Würzburg seine Bilanz der Missbrauchsvorwürfe vor.
      Der Missbrauchsbeauftragte der Diözese, Klaus Laubenthal, sprach dabei von 20 Priestern, die sich an Minderjährigen vergangen hätten. Vier weitere Priester begingen Grenzüberschreitungen unterhalb der Straftatengrenze. Die Hälfte der Beschuldigten sei bereits verstorben. In sieben Fällen habe die Staatsanwalt[schaft] ermittelt, musste jedoch alle Verfahren bereits wieder einstellen. Insgesamt lagen 62 Vorwürfe gegen Geistliche vor. Zwei hatten sich als unwahr herausgestellt, in vier Fällen waren die Opfer nicht minderjährig. 13 Vorwürfe richteten sich gegen Ordensangehörige und 30 weitere gegen die oben genannten Priester.
      [198][199]

      [ .......... ]


      Nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks haben bis Juli 2011 nur wenige Missbrauchsopfer eine Entschädigung beantragt. Der Bayerische Rundfunk bezog sich dabei auf Angaben des Missbrauchsbeauftragen des Bistums Würzburg, Klaus Laubenthal. Von 40 bekannten Personen hätten nur acht eine Entschädigung beantragt. Auch in anderen bayerischen Bistümern seien die Zahlen unerwartet niedrig. Die Deutsche Bischofskonferenz hielt es allerdings für verfrüht, bereits Bilanz zu ziehen.
      [335]

      [ ..........
      ]
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()