Der Baader-Meinhof-Komplex

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Der Baader-Meinhof-Komplex

      Wer von Euch hat sich gestern Abend auf WDR noch einmal den 2 Teiler, Der Baader-Meinhof-Komplex angesehen ?
      Ich empfand eine ungeheuerliche Wut auf unsre Vertreter des Staates,auch auf den heutigen Wirtschaftsstaat Deutschland.
      Ich hatte Bücher über die RAF gelesen, einiges hautnah mitbekommen, was die Schleyer Entführung betraf. Aber auch die Zeit noch miterlebt , wie sie wirklich war.
      Während da draußen in Deutschland die Jugend rebellierte, machte sich Anfang der 70er Jahre niemand eine Kopf darüber, was mit den Jugendlichen in den Fürsorgeheimen geschah. Der ganze Fokus war auf die Jugendlichen aus Familien gerichtet. Sie rebellierten gegen Kriege, Folter und Hunger in der Welt. Wieder einmal schaute man nur ins Ausland, sei es die Volksvertreter , die RAF selber, eben einfach alle, auch die Jugend, genauso wie der gesamte deutsche Staat.
      Das Jugendliche Kinder in den 70er Jahren gleichzeitig in Fürsorgeheime immer noch weg gesperrt wurden , interessierte niemand und auch das machte mich gestern Abend ziemlich Traurig.
      Man sprach von Folter, man sprach von Isolationshaft, man sprach von einem Polizeistaat, man sprach von Versklavung, man sprach von Kriege, man sprach vom Lobbyisten, man sprach von Nazis, man sprach über das Wirtschaftssystem in Deutschland. Nur in einem Satz am Anfang wurde über Ulrike Meinof und kurz über die Heimrevolte gesprochen, die keine Revolte im eigentlichen Sinne war. Nun gut, über Glücksstadt war durch das Heimkind Peter-Jürgen Boock kurzfristig gesprochen worden, weil er selber aus Glückstadt geflohen war und es dort wirklich einige Monate später, als die RAF sich gründete zu einem Aufstand kam.
      Aufstand der Heimkinder
      Zeitgeschichte Im schleswig-holsteinischen Glückstadt kam es vor 40 Jahren zu einer Rebellion gegen ein Heimerziehungssystem, das noch in der Tradition der Nazizeit stand .

      Link
      Das war es aber auch schon.
      Ich erlebte in dieser Zeit noch Isolierhaft kennen, ich erlebte wie wertlos Kinder und Jugendliche immer noch in der BRD waren. Ich erlebte als Kind und Jugendliche, weitere Hilflosigkeit und das perfiden System in Deutschland.

      Jetzt einmal weg von dem Thema Heimkinder in Deutschland gewesen zu sein.

      Zurück in die heutige Zeit, was hatte sich geändert. Waren es nur einige Jahre in Deutschland, die unter Helmut Schmidt etwas bewirkten ?
      Wo steht Deutschland den seit Anfang der 90er Jahre.
      Für unsere Politiker zählt nur die Wirtschaft weltweit. Ja wir wollen ein Europa aber bitte kein Europa für Waffenlobbyisten, Lobbyisten, Banken, Spekulanten,wo u.a auch an den Börsen mit Lebensmittel spekuliert wird.
      Wir wollen keine Lobbyisten in Krankenhäusern, Krankenkassen, Alten und Pflegeheime, Kinder und Jugendpflege, alles was eben ein demokratischen Sozialstaat ausmacht.
      Wir wollen keine Korrupten Politiker, Politiker die mit Lobbyisten auf Du und Du sind, und gefährliche Ländern mit Waffen, Panzer, versorgen. Wir wollen keine Politiker die mit Dumping-löhnen -Sklavenlöhnen erwirtschaftetes Geld, Banken weltweit retten. Wir wollen kein Wirtschaftssystem das Menschen in jeder Sparte ausnutzt, und nur in die eigenen Taschen wirtschaften, mit Hilfe unserer Volksvertreter auch Politiker genannt.

      Wir wollen zurück zu einem Sozialsystem, wo Menschen die Freiheit bekommen selbst über Ihre beruflichen Chancen und Löhne verhandeln zu dürfen. Wir wollen über die Erziehung unserer Kinder selbst bestimmen dürfen.Wir wollen ,das der Missbrauch an Kinder endlich ein Thema in Deutschland wird, das genauso einen WICHTIGEN Stellenwert haben sollte, wie Banken zu retten.
      Wir wollen, das die Politiker sparsamer mit unserem Geld umgehen, kein Politiker braucht einen goldenen Kugelschreiber( Beispiel)
      Nur einige Beispiele von vielen.
      Wir wollen selber entscheiden, was mit unseren Daten geschieht.
      Wir wollen selber entscheiden, welchen Beruf wir erlernen.
      Wir wollen selber entscheiden,wie wir unsere Kinder gewaltfrei erziehen.
      Wir Bürger in Deutschland wollen selber entscheiden,entscheiden, entscheiden.
      Ende.
      Ich könnte hier hunderte von Beispielen aufzählen weil das Deutschen System derzeit nur aus Verboten, aus Stigmatisierungen, aus Lügen, aus Befehle , aus Entrechtung,besteht,was aber nur die Bürger, das Volk betrifft. Die Lobbyisten haben in Deutschland das sagen.

      Ich würde mich freuen wenn von anderen Usern hier der Thread fortgesetzt wird und zwar aus allen Bereichen

      Das Thema Krankenhäuser:
      ardmediathek.de/das-erste/kont…leben?documentId=11186886

      streik.tv/video/361/Massiver_P…u_in_Krankenhaeusern.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Aiken“ ()

      Es ist verdammt einfach zu fordern, was man will oder möchte. Zu einfach. Keine Gruppierung kann diese „Wünsche“ und Forderungen erfüllen. Wir leben nicht mehr in einer Enklave.
      Schwierig wird es dann, wenn man sich den Ausspruch von Kennedy zu Herzen nimmt:

      „Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!“


      Land kann man mit Staat übersetzen. Und der Staat sind wir alle. Und was tun wir als Einzelner, um etwas zu verändern?
      Es wird nicht der „große Wurf“ den wir schaffen können, aber Kleinigkeiten im Bereich der Möglichkeiten die jeder hat, kann (ver)ändern. Oder wie es im chinesischen heißt: „Eine Reise von 1000 Meilen fängt mit einem ersten Schritt an.“ Und wenn dieser erste Schritt bewusst und konsequent vollzogen wird, folgt der nächste.
      Doch diesen Schritt muss jeder für sich machen und nicht ständig auf den Schritt der Anderen warten.
      Was die RAF Zeit angeht Aiken unterliegst Du meiner Meinung nach hier einer falsch verstandenen Romantik.
      Die RAF war ne üble Sekte und wie die teilweise auch untereinander miteinander umgegangen sind, zeigt doch das sie mit überhaupt nichts zurechtkamen. Nicht mal mit sich selbst. Sie haben einfach nur Terror ausgeübt und die gesamte Gesellschaft hatte Angst vor denen.

      Da wird mir im Nachhinein zuviel romantisiert.

      Der Film wird heute in der ARD wiederholt. 21:45
      Heute kommt auf ARD um 21:45 Uhr die Olympischen Spiele 1972 . Bei den olympischen Spielen 1972 hatte mein Schwimmkollege Vossler die Bronze geholt. Für einige ist Mark Spitz aus Amerika vielleicht noch ein Begriff, der die Gold Medaille im Schwimmen holte.

      Das Attentat in München 1972 kommt heute Abend. Ich hatte mir gestern noch einmal den 2 Teiler , Der Baader- Meinof Komplex angeschaut. Das war keine Sekte, das waren Jugendliche und Junge Leute aus der Gruppe der APO heraus,die anfänglich so wie in meinem Beitrag beschrieben, das Land , den Vietnamkrieg,die Folter in Persien, den Hunger in der Welt anprangerten. Später wurden aus einigen der Jungen Leute, gewalttätige Menschen unter der Anführung von Andreas Baader.
      Das Attentat in München hat eine Beziehung zu der Baader-Meinof Gruppe. Aber zu der Zeit gab es auch schon andere Junge Menschen die weitergemacht hatten. Im Grunde entsprang diese Gruppe Baader-Meinof aus der APO heraus. Die Gewaltbereitschaft des Andreas Baader und Gudrun E. waren der Auslöser für die spätere RAF.

      Theo-M . Du glaubst nicht wie viele Sympathisanten die Terror- RAF Gruppe unter den jungen Menschen in Deutschland hatte.
      ZITAT von Ninguno Es ist verdammt einfach zu fordern, was man will oder möchte. Zu einfach. Keine Gruppierung kann diese „Wünsche“ und Forderungen erfüllen. Wir leben nicht mehr in einer Enklave.

      Ach, wie sieht den die Wahrheit in Deutschland aus.

      Es gibt unendlich viel Arbeit in Deutschland, aber die Firmen verdienen Millionen und die Bürger und zwar aus jeder Berufssparte verdienen zum größten Teil zu wenig oder nur 2,50,- Euro die Stunde. Ist das Normal?
      focus.de/kultur/kino_tv/modern…teller-an_aid_760289.html

      Ich wurde damals und so Alt bin ich noch nicht, nach meiner Ausbildung, was übrigens Normal war übernommen und wurde sehr sehr GUT bezahlt. Und bekam Urlaubsgeld, ein 13tes Monatsgehalt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Aiken“ ()

      Ware Mensch verspricht überall hohe Rendite
      War es früher vor allem Zwangsprostitution, so stoßen Ermittler heute immer öfter auf Sklaverei-Verhältnisse im Industrie- und Dienstleitungssektor. "Menschenhandel findet in Deutschland statt unter den Augen der Öffentlichkeit und hinter einer legalen Fassade. Betroffene haben zum Teil ganz legale Papiere, also Aufenthaltserlaubnis und Arbeitspapiere. Sie arbeiten auf öffentlich zugänglichen Arbeitsplätzen, wie Baustellen oder in Betrieben," sagt Heike Rabe.

      Dabei ähneln die Strukturen in der Fleisch verarbeitenden Industrie, in der Landwirtschaft und im Baugewerbe denen der Zwangsprostitution. Mit falschen Versprechungen werden den Menschen die Papiere weggenommen und sie werden mit Gewalt bedroht. Die Ware Mensch verspricht überall hohe Rendite. Jeder von uns hat wohl schon Baumwolle getragen, gepflückt von den versklavten Kindern Usbekistans. Trotzt 12 internationaler Abkommen und 300 Verträgen ist es bisher nicht gelungen, die Welt von Sklaverei zu befreien. Heute leben mehr Menschen in Sklaverei als je zuvor in der Geschichte der Menschheit.


      http://www.3sat.de/scobel/156669/index.html
      CDU-Vorstoß gegen den Pflegenotstand


      Hartz-IV-Empfänger als Zivis
      Im Sommer droht Deutschland der Pflegenotstand, wenn mit der Aussetzung der Wehrpflicht auch der Zivildienst wegfällt. Zwei CDU-Politiker hätten da eine Idee: Warum nicht einfach Langzeitarbeitslose für gemeinnützige Dienste verpflichten?

      Sueddeutsche.de

      Hartz-IV-Empfänger sollen damit rechnen müssen, dass sie ab Sommer zum gemeinnützigen Dienst etwa in Pflegeheimen oder auf Krankenstationen herangezogen werden. Das berichtet die Online-Ausgabe der Bild-Zeitung und beruft sich dabei auf die CDU-Sozialexperten Carsten Linnemann und Peter Tauber. Diese sollen bereits den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages beauftragt haben, die rechtlichen Grundlagen für eine ersatzweise Heranziehung von Hartz-IV-Beziehern zu prüfen.

      Linnemann sagte: “Es darf keine Denkverbote geben. Hartz-IV-Beziehern sollte zugemutet werden können, auch in Alten-, Pflegeheimen und Krankenhäusern zu arbeiten, um mögliche personelle Engpässe zu überbrücken.”

      Aus dem CDU-Bundesvorstand kommt Unterstützung: Der Chef der Senioren-Union, Otto Wulff, lobte den Vorstoß der Kollegen aus der Fraktion. “Selbstverständlich muss Hartz-IV-Empfängern zugemutet werden können, auch im sozialen Bereich zu arbeiten – zumal dann, wenn sich Befürchtungen bestätigen sollten, dass es zum Sommer nicht genügend Bewerber für den neuen Bundesfreiwilligendienst gibt.”

      Hintergrund ist die Abschaffung der Wehrpflicht, denn damit entfällt auch der Zivildienst. Der Bundesrat hatte den sogenannten Freiwilligendienst am Freitag genehmigt. Damit kann das Gesetz wie geplant zum 1. Juli in Kraft treten. Der Freiwilligendienst soll den Wegfall des Zivildienstes und die hierdurch entstehenden Auswirkungen auf die soziale Infrastruktur kompensieren. Der bisherige Zivildienst war mit Aussetzung der Wehrpflicht ebenfalls entfallen. Bei der Bundeswehr soll der neue Freiwilligendienst 12 bis 23 Monate, im zivilen Bereich 6 bis 24 Monate dauern.

      Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 hatte die Regelung, wonach für Langzeitarbeitslose im Prinzip jeder Arbeit als zumutbar gilt, immer wieder für Wirbel gesorgt. Im selben Jahr etwa wollte die Bundesagentur für Arbeit Langzeitarbeitslos als Saisonarbeiter in der Landwirtschaft einsetzen.

      Von der Leyen: Arbeitslosenbeitrag stabil halten

      Derweil befürchtet der Sozialverband Deutschland tiefe Einschnitte zulasten der Arbeitslosen wegen der Sparauflagen der Regierung für die Bundesagentur für Arbeit. Verbandspräsident Adolf Bauer appellierte in einem Brandbrief an Sozialministerin Ursula von der Leyen (CDU), die Kürzungen zurückzunehmen. Dies meldete die Rheinpfalz am Sonntag vorab.

      Im Vordergrund stünden nicht Leistungsverbesserungen für die Betroffenen, sondern Sparziele für die BA, schrieb Bauer. So sehe das Kürzungspaket bis 2015 jährliche Einsparungen von bis zu zwei Milliarden Euro vor. Es werde ein Defizit bei der Bundesagentur von mehr als neun Milliarden Euro befürchtet.


      Link Quelle
      Hallo Aiken,

      das Thema ist wohl dem Sommerloch geschuldet....kommt ja immer wieder auf die Tagesordnung. Ich dachte es gäbe schon länger keine Zivis mehr? Dafür haben sie ja jetzt die Bufdis und da wäre die Nachfrage höher als das Angebot. So hatte ich das über die Medien mitbekommen......weißt Du genaueres?

      Theo-Matthias schrieb:

      Dafür haben sie ja jetzt die Bufdis und da wäre die Nachfrage höher als das Angebot. So hatte ich das über die Medien mitbekommen......weißt Du genaueres?


      Wir haben ein begrenztes Kontingent an Bufdi-Stellen und die Nachfrage ist in der Tat enorm hoch. Ich hatte vorher Zivis in der Einrichtung und der bürokratische Aufwand heute als Dienststellenleitung ist echt minimal. Ich war auch skeptisch, was das werden soll... mich hat der Bundesfreiwilligendienst in der Praxis überzeugt.

      Was das jetzt mit der RAF zu tun hat *kopfkratz*

      Theo-Matthias schrieb:

      Die RAF war ne üble Sekte


      Sorry Theo, und Freunde werde ich mir mit meiner Einstellung auch nicht
      machen, Shit happens, für mich ist es immer noch
      die Baader-Meinhoff-Gruppe. Wäre die Sache nicht nach innen u n d
      außen eskaliert, hätten sie noch heute meine Solidarität.
      Aber auf Ulrike Meinhoff lasse ich auch heute nichts kommen,
      ich habe sie gekannt und gemocht. Schuld an ihrem persönlichem
      Dilemma war der verdammte Röhl, niemand anderer.

      Bons
      keine Frage das Du die besser kennst, ich halt nur aus öffentlich zugängigem Material von heute und dessen Bewertung. Hatte ja noch nicht das Alter um Politik komplett zu verstehen. Tue ich ja heute auch noch nicht. Aber unser Heim war nur 5 Minuten vom Ort der Schleyerentführung entfernt. Das hat Eindruck hinterlassen......

      Theo-Matthias schrieb:

      keine Frage das Du die besser kennst, ich halt nur aus öffentlich zugängigem Material von heute und dessen Bewertung. Hatte ja noch nicht das Alter um Politik komplett zu verstehen. Tue ich ja heute auch noch nicht. Aber unser Heim war nur 5 Minuten vom Ort der Schleyerentführung entfernt. Das hat Eindruck hinterlassen......


      Bei uns wurde wie in jedem Hause dieser Straße, Liblarerstraße , Hausdurchsuchungen mit vermummten SEK Leute mit Maschinenpistolen durchgeführt.
      Hallo Ralph,

      was konkret mit dem Rainer Röhl vorgefallen ist kann ich
      natürlich nicht beurteilen, denn ich bin ja in dieser Sache
      wie die allermeisten Bürger auf eine vernünftige und wahrheits-
      gemäße Berichterstattung aller Medien angewiesen. Doch die
      Presse war ja damals - wie Grass sagen würde - gleichgeschaltet.
      Die Zwillinge taten mir Leid, und unter diesem Gesichtspunkt kann
      ich das Handeln der Mutter nicht verstehen, weil ich eben zu wenig
      Interna weiß.
      Tatsache ist aber, dass die RAF Deutschland mehrt verändert hat
      als es jemals denkbar gewesen wäre. Wo gab es schon mal Rasterfahndungen?
      Niemand konnte sich einfach so eine Wohnung nehmen und womöglich
      die Miete in bar bezahlen! Dann kam die Gesinnungspolizei, die es hier ja auch gab.
      Es war nicht möglich, auch nur einen Gedanken der RAF gut zu finden -
      sofort war man ein Sympathisant.
      Und einen Mietwagen ohne Kreditkarte zu besorgen grenzte fast an
      Selbsttötungsabsicht.

      Ich hab an so mancher Demo damals teilgenommen, weil ich gegen die
      damaligen Verhältnisse gewesen bin und nicht für die RAF.
      Nur manchmal haben sich eben die Themen überschnitten.
      Ich bin natürlich gegen Brandstiftung und eigentlich gegen alle Gewalt,
      aber was im Gesetzgebungsverfahren damals so rucki zucki durchgezogen
      worden ist erinnerte doch schon stark an einen Gesinnungsstaat.

      Dass sich der Staat durch Stammheim schützen musste
      ist eben ein Armutszeugnis.


      Lg
      Danie

      Mit kleinen Hieben fällt man auch große Bäume (Benjamin Franklin)
      Ich war damals 13 als meine Mutter an einem Besuchssonntag zu mir sagte Ulrike Meinhoff habe sich das Leben genommen. Ich habe es mir in meinen damaligen Taschenkalender eingetragen. Weiß nicht warum. Jahre später habe ich mich mit der Geschichte beschäftigt, und auch ich denke Frau Meinhoff war eine Gute! Denke ich auch heute noch.Ich lbin ja in Berlin aufgewachsen, damals habe ich bei der SEW geputzt, habe einen Journalisten kennengelernt der sie kannte,der mir viel von ihr erzählte, auch die neg. Dinge.Er sprach vor allen Dingen sehr positiv über sie.Ich habe Stefan Aust gelesen, kann mir nicht vorstellen, das sich 4 Menschen auf einmal das Leben nehmen wollten, 4? Sehe auch das diese Gewalt, und Morde nicht gerechtfertigt sind!

      Erstmal Gruß Martin
      Darum sagte ich ja..."nach innen und aussen eskaliert".

      Meine Symphatie für Ulrike begründet sich jetzt nicht auf die
      Aktionen für die damaligen Heimkinder. Keinesfalls bin oder war
      ich in jeder Phase meines Lebens ein "Heimkind", es gab noch viel
      viel mehr zwischen den Jahren und den Träumen, als nur immer
      ein Heimkind gewesen zu sein.
      Wir haben uns in Hannover auf dem Volgersweg kennengelernt,
      dort hielt sich kurzfristig Hotte Mahler auf, Jürgen Becker und
      andere aus der zweiten Reihe. Ich selbst war damals aus
      Goa zurückgekehrt und hatte schon ganz andere Ziele-ebenso
      idiotische-die mich faszinierten und war für die Ideen der
      RAF längst zu weit entfernt, habe aber immer wieder zwischen
      meinen "Tätigkeiten" die eine oder andere Mark "gespendet",
      gerne, vorsätzlich und in Kenntnis der Wege.
      Alles was später kam, lief an mir vorbei(ich war wieder auf Reisen)
      und hat mich nur menschlich getroffen-wegen einiger Freunde
      und Bekannten, nicht politisch-und mein Bedauern über den Tod
      einiger Mitbürger wie Schleyer war...verhalten.
      Das alle diese Tötungen nicht nötig waren, steht ausser Frage.
      Das die RAf auch einiges in den Köpfen der politischen Bürger
      verändert hat, ebenfalls.

      Ralph