Gelder aus dem Fond werden nun doch an Sgb xx angerechnet

      Weil auch hier beim Thema der Anrechnung immer wieder 2 Dinge vermischt werden.
      Die gesetzlichen Grundlagen, wie auch die Träger der Leistungen der Arge und des Sozialamtes sind etwas völlig verschiedenes.
      In den vorangegangenen Post´s ging es bezüglich der Nichtanrechnung auch nur um die Handhabung durch die Bundesanstalt für Arbeit, die Sozialhilfeträger werden mit Sicherheit zu einem großen Teil anrechnen.

      Zuma schrieb:

      die Sozialhilfeträger werden mit Sicherheit zu einem großen Teil anrechnen.

      Das wäre dann aber eine Ungleichbehandlung ,und somit könnte man den Klageweg beschreiten?

      Lohnt sich das?
      Ich gehe sowieso nicht hin, bin nicht zum Bettler geboren. Aber einige hier in meinem Umkreis wären dann sehr benachteiligt.
      Josef, es wird nix angerechnet. Und wenn Du Grundsicherung
      benötigst, dann beantrage sie doch-Du wirst damit nicht zum
      Bettler. Wohngeld dagegen ist doch nur eine kleine Summe, die
      zum würdigen Leben nicht reicht. Ich versteh diese Zögerlich-
      keiten nicht. UND BEANTRAGE DOCH ERSTMAL DAS WAS DIR
      AUS DEM FONDS ZUSTEHT:KLAGEN KANNST DU IMMER NOCH,
      wenn sie Dir wider erwarten etwas wegnehmen wollten-was sie nicht tun.
      Wir haben das Gleichbehandlungsprinzip.
      Ehrlich gesagt habe ich die Faxen jetzt Dicke vom ewigen
      wird angerechnet-wird nicht angerechnet-doch-nein-
      aber ja doch-aber nein.
      Wird sowieso Zeit, daß ich einen Tag hier aus Hamburg
      raus komme.
      Am Montag fahre ich nach Köln zum Bundesamt und
      kläre das ein für allemal.

      Bons
      Das BVA wird dir dazu auch nichts anderes sagen können, und es ist auch kein Mühlenspiel.
      Die Bundesagentur für Arbeit mit den örtlichen Jobcentern ist eine mittelbare Bundesverwaltung, das heisst, es ist ein komplett anderer Verwaltungsaufbau, als es bei den Trägern der Sozialhilfe der Fall ist, insbesondere was die Behördenhirarchie, als auch die Kostenträger anbetrifft.

      Leute es kotzt mich mittlerweile an

      Zuma schrieb:

      Das BVA wird dir dazu auch nichts anderes sagen können, und es ist auch kein Mühlenspiel.
      Die Bundesagentur für Arbeit mit den örtlichen Jobcentern ist eine mittelbare Bundesverwaltung, das heisst, es ist ein komplett anderer Verwaltungsaufbau, als es bei den Trägern der Sozialhilfe der Fall ist, insbesondere was die Behördenhirarchie, als auch die Kostenträger anbetrifft.


      Leute es kotzt mich mittlerweile an,es wird nicht angerechnet und doch es wird angerechnet sowie aber na ja Sozialämter machen es doch,weil es eine andere ebene ist.

      Und wieder nein dürfen sie nicht.

      Hier wird ein Müll in dem Forum geschrieben um sich mit einer Aussage zu profilieren

      Es kann doch nicht sein,das Unkenntnis und mangelnder Sachverstand soviel blödsinnigem Mist hier an den Tag bringen.

      Es gibt weitaus wichtigere Themen die wirklich auf Papier gehören.

      So nun mal an die oberschlauen zum mitschreiben.

      Fakt ist,das Sozialhilfe genauso eine Lebens Grundsicherung darstellt wie Arge 2 oder Hartz 4 es ist nur ein anderes wort.

      Um es zu verdeutlichen warum.

      In Zeiten der Schröder Regierung wurde mit der Einführung der Agenda 2010 sowie die Hartz 4 Regelung die Gesetzes Grundlage geschaffen Menschen aus der Sozialhilfe dem Arbeitsmarkt zu zu führen .

      Diese sollte ein Gleichgewicht im sozialen frieden darstellen.Damit langzeit Arbeitslose auch auf dem Ersten zweiten und dritten Bildungweg eine Chance erhalten.

      Der Sinn war auch das die Kassen der Kommunen die zu sehr belastet waren,weil sie die zwischen Finanzierungen der Sozialhilfe aus ihrem Haushalt Etas bereitstellen mussten zu entlasten .

      Somit konnten viele Zuwendungen wie Kleidergeld Bedarf an Möbel,Weihnachtsgeld usw usw gestrichen werden,die heute über die Arge 2 über ein angemessener Rahmen als Darlehn gewährt wird.

      Die sekundäre Auszahlung der Sozialhilfe sowie Arge 2 sind identisch.

      Die Finanzierungen der Hartz 4 Sätze läuft über den Bund.

      Sozialhilfe sind Sache der Kommune und des Länder Ausgleich.

      Nach zu lesen im Gesetz Entwurf Bundesanzeiger Blatt

      (bitte seht davon ab nun zu hinter fragen ob es richtig war oder nicht)

      Was heißt das?

      Und obwohl ich Bons nicht kenne auch da gebe ich ihm recht

      Ihn kotzt es nun auch an was hier läuft.

      Soviel Schwachsinn gibt es nicht.

      Es kann und wird nicht angerechnet die Rentenzersatzleitung auf Vermögen oder Einkommen.

      Hatte in der Sache gestern in Düsseldorf ein langes und Interessantes Gespräch mit den Leuten die dafür zuständig sind .

      Auch ein langes Gespräch in Köln mit dem Bundesamt.

      Die Grundlage der Novelle der Bundesagentur für Arbeit vom 17.07.2012 gilt gleichlautend auch auf die Sozial Ämter weil sie im Grund genommen mit der Arge zusammen arbeiten.

      Nicht nur das,es ist und wäre eine Ungerechtigkeit des Gleichstellung Grund Satzes,was wenn es so wäre eine emense klage welle ausführen würde.

      Denn es gibt kein HÜ oder Hot .

      was gilt und das ist richtig klar gestellt.

      Die Berücksichtigung als Einkommen würde daneben für die betroffenen Personen eine unbillige Härte darstellen, weil eventuelle privatrechtliche Schadensersatzansprüche aufgrund des großen zeitlichen Abstands zu den Ereignissen bereits verjährt sind.

      dieses gilt ebenso auch für das vermögen.

      Da hier einige ja meinen das dieses alles nicht stimmt oder doch angerechnet wird,würde ich denen vorschlagen sich auf die Hinterbeine zu setzen und was dagegen tu en anstatt hier mit falsch Meldungen den User die wirklich Hilfe brauchen weiter zu verunsichern.

      Da werden Treads aufgemacht Hilfe die Städte Region Aachen will es als vermögen anrechnen obwohl ich mitgeteilt habe das es in Überarbeitung ist .

      Und schwupps kam hier gestern morgen Meldung das Zuwendungen aus dem Fonds Heimerziehung nicht angetastet wird.

      Da sind auch oberschlaue die mir sagen das es noch mehrere in Aachen sind die davon betroffen waren.

      Richtig muss es Heißen da mein Antrag schon seit März Läuft wo eine Auszahlung von 1800 Euro festgelegt worden ist und im Mai es zur einer Festlegung kam,das meine Rentenzersatzleitung falsch berechnet worden ist ,laut Renten verlauf

      weil die Zeiten von Dez 1967 bis 01.02.1973 keinerlei Rente in meiner Arbeitszeit genannt Lehre abgeführt worden ist.

      Diesen Umstand Teilte ich schon am 22.06.2012 der hiesigen Arge mit

      Resümee

      Der Sachbearbeiter teilte mir da schon aus Unkenntnis mit das ein höhere betrag angerechnet wird und er sich aber nochmal schlau machen wolle

      Dieses hatte dann zur folge das am 09.07.2012 es zu dem Eklat kam.

      Ich wieder hole,

      es ist nur,

      es war nur die Städte Region Aachen .

      Und auf meiner Beharrlichkeit diese mit Druck und Zusicherungen einer guten Freundin (Chefin )der bekannten Fernseh Produktion in Berlin

      Marcs und Engels,und hier der ansässigen Presse sowie WDR Aktuelle stunde Gespräche geführt ,

      sei es in Nürnberg mit der Referats stelle von Herrn Weise dafür zuständig ,

      in Berlin mit dem Staatssekretär für familie gesundheit und jugend

      in Köln mit der Antrag stelle,

      sowie Zentralstelle BAFzA

      Erst dann kam es am 17.07.2012 eine Richtigstellung genannt Nivellierung der Bundesagentur für Arbeit,die bindend und über übergreifend ist
      Anstatt im Vorfeld sich richtig zu informieren wird hier erstmals Unsicherheiten gesät.

      Was zur folge hat das viele meinen sie wissen es noch besser.

      Und ich sage nochmal

      Wer sich benachteiligt oder zu ungerecht behandelt fühlt der sollte selbst etwas bewegen anstatt zu jammern alles ist schlecht .

      Leben heißt Bewegung und nicht Stillstand.

      Ein Sandkorn bewegt eine ganze wüste,was bewegst du?

      Viel glück beim zereissen

      Ich bin der einäugige der könig unter den blinden

      phantasievoll schrieb:

      Ich bin der einäugige der könig unter den blinden
      Nun komm mal wieder runter von deinem imaginären Thron.

      Ich möchte auch gar nicht weiter darauf eingehen, wie phantasievoll du andere User bzw. deren Meinungen hier bezeichnest, letztlich aber mit vielen Worten (blödsinnigem Mist, Oberschlaue, Unkenntnis, Schwachsinn usw.) lediglich zum Ausdruck bringen willst, dass deine Meinung die allein richtige ist.

      Da du ja offensichtlich erwartest, dass alle User, nach deinem emotionsvollem Post, dir und deiner alleinigen Wahrheit Glauben schenken, sei doch einmal die Frage gestattet, woher du dein Wissen hast. Ach ja, du hast ja u.a. Gespräche in Düsseldorf und Köln geführt, verstanden hast du leider immer noch nicht alles.

      Phantasievoll, offenbar bemühst du dich in der Sache ja wirklich und versuchst, einiges zu bewirken und zu bewegen. Deshalb und nur deshalb, antworte ich dir nicht auf die Art, wie du es getan hast und würde dich auch künftig darum bitten, weder die Intelligenz noch die Sachkenntnisse anderer User auf eine derartig primitive Art zu beleidigen.

      phantasievoll schrieb:

      Habe hier stark die Vermutungen das hier ein User sehr gut mit der Städte Region Aachen kooperiert.
      Ich kann nur josstu beipflichten. Die letzte Endscheidung trifft der
      Örtliche Sozialhilfeträger. Und es ist absolut richtig sich mit den
      örtlichen Behörden in Verbindung zu setzen und deren schriftliche
      Stellungnahme zu erfahren. Ich habe bisher kaum inhaltsvolle Infos im
      Forum gesehen, außer denen von anti2007. Die hatten wenigstens Hand und
      Fuss.. Kein Wischwaschi von irgendwelchen stundenlangen Telefonaten mit irgendwelchen
      Oberzentren... Die letztlich keine schriftlichen Info herausgeben, auf
      die man sich im Verfahren berufen kann.
      Ohne Bemerkungen geht's auch...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „oecher“ ()

      oecher schrieb:

      . Ich habe bisher kaum inhaltsvolle Infos im Forum gesehen, außer denen von antistar.


      Na, das ging ja schnell, wenn man bedenkt, daß Du gerade
      mal ein paar Minuten hier bist. Da haben wir doch tatsächlich
      einen Olympioniken im Schnelllesen hier. Hat bisher noch
      niemand geschafft 54 Beiträge in 30 Minuten abzuhandeln.
      Herzlichen Glückwunsch.
      Nichtsdestotrotz wiederholen und wiederkäuen wir
      hier das benannte Problem bis zur Ergrauung des
      jüngsten Users. Die Meinungen scheiden sich, die diversen
      Quellen doppeln sich und die Verwirrung bleibt.
      Wir werden sehen, was geschieht. Jedenfalls -und ich
      wiederhole mich da auch-wird in Hamburg, Berlin, Bayern und
      Westfalen nicht angerechnet. Wenn das in Niedersachsen
      geschieht ist es nicht lange mehr haltbar.Das liegt doch
      auch auf der Hand, daß hier eine Bundeseinheitliche
      Regelung greifen wird. In dieser Sache kann kein Bundesland
      einen Einzelweg beschreiten. Das läßt unser Rechtssystem
      nicht zu.

      Bons

      Bons schrieb:

      Nichtsdestotrotz wiederholen und wiederkäuen wir

      Hallo Bons,
      Wie sagte schon Jean Paul: »Die Wiederholung ist die Mutter – nicht bloß des Studierens, sondern auch der Bildung.«

      In diesem Sinne bedarf es sicherlich ständiger Wiederholung des Themas.
      Meines Erachtens liegt die Ursache in der nichthandwerklichen Ausformulierung des Lenkungsausschusses zum Thema Anrechenbarkeit und der daraus resultierende Interpretationen der Interessengruppen.
      Ich hoffe, das nachdem das Verwaltungshandeln der BA (dank dem Hinweis von anti2007) nun klar ist, auch eine klare Regelung zum Thema (Grundsicherung, Sozialhilfe) SGB XII § 90 kommt.

      In diesem Sinne
      Gruss nach Hamburg, meiner alten 2. Heimat
      Ohne Bemerkungen geht's auch...